[Rezension] Red Rising – Pierce Brown

redrising

Heyne Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 560 Seiten
16,99 Euro
Oktober 2014
Originaltitel: Red Rising – The Red Rising Trilogy Book 1
ISBN: 978-3453269576
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Wenn du Gerechtigkeit willst, musst du dafür kämpfen!
Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden …

Gewähltes Zitat

Ich kann mir nirgendwo das Blut abwischen, denn hier gibt es nur Stein und zwei nackte Körper. Ich bin nicht der, der ich bin oder der ich sein will. Ich will ein Vater sein, ein Ehemann, ein Tänzer. Lasst mich in der Erde graben. Lasst mich die Lieder meines Volkes singen und springen und herumwirbeln und an den Wänden entlangrennen. Ich würde niemals das verbotene Lied singen. Ich würde arbeiten. Ich würde mich allem beugen. Lasst mich Dreck statt Blut von den Händen waschen. Ich will nur mit meiner Familie leben. Wir waren glücklich.
Die Freiheit kostet zu viel.

(S. 208)

Meine Meinung

Die Idee von “Red Rising” ist einfach toll. Es geht um die Bevölkerung anderer Planeten. In diesem Fall spielt die Story auf dem Mars, der von den Menschen bereits bevölkert wurde. Möglich gemacht wurde dies von einer geringen Menge an sogenannten Roten, die bei schwerster körperlicher Arbeit unterhalb der Erde dafür sorgen, dass sich auf dem Mars Leben ansiedeln kann. Die schwer arbeitenden Roten haben keine Ahnung, dass Leben auf den Mars bereits lange Zeit möglich ist und sich höhere Bevölkerungsschichten durch ihre Unterdrückung und Ausbeutung ein tolles Leben machen. Nur wenige Rote kennen diese Tatsache und kämpfen für ihr Recht. So auch der junge Darrow, der mit seinen 16 Jahren bereits einiges durchmachen musste. Er wird Mittel der niederen Bevölkerung die höher gestellten, sogenannte Goldene, zu infiltrieren um so auf lange Sicht etwas erreichen zu können.
Darrow wird also zu einem Goldenen gemacht und muss, um ganz nach oben zu kommen, die schwere Prüfung bestehen um ein einzigartiger Vernarbter zu werden. Mit vielen weiteren Jugendlichen beginnt er eine Ausbildung bei deren Prüfungen es um Leben und Tod geht …

Wow! Red Rising ist wirklich eine wahnsinnig ereignis- und actionreiche Story. Es passiert auf den knappen 560 Seiten so viel, ich konnte gar nicht aufhören zu lesen! Und das, obwohl ich auf den ersten Seiten noch dachte, dass mir diese Geschichte wohl nicht gefallen würde, in dieser düsteren Atmosphäre, die dort auf dem Mars beschrieben wurde und so unspektakulär wie es auch begann. Glücklicherweise habe ich mich da ja geirrt.

Die Figuren waren irgendwie auch besonders. So wirklich gefallen hat mir keine Figur, besonders nicht der Protagonist Darrow. Kaum dachte ich, dass er doch ganz sympathisch sei, gab es wieder eine Situation die mir klar machte, dass ich ihn doch niemals wirklich mögen können würde. So ähnlich ging es mir auch mit den meisten anderen Figuren, von denen wir allerdings nicht so viel erfahren wir über Darrow, aus dessen Sicht die Geschichte eben auch geschildert wird. Aber – und das ist wohl mindestens ebenso wichtig – er hat mich sehr beeindruckt. Und – ohne zu viel verraten zu wollen – nicht nur er. Die Figuren und ihre Gedankengänge waren sehr vielschichtig und einfach interessant. Ich konnte nicht immer alle Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen, aber irgendwie gelang es Pierce Brown doch immer wieder, sie einem doch noch nahe zu bringen.

Die Geschichte selbst ist, wie bereits erwähnt, wahnsinnig temporeich. Es passiert unglaublich viel, weswegen mir eine kurze Zusammenfassung auch sehr schwer fällt. Allein den Einstieg kann man kaum in wenige Worte zusammen zu fassen, geschweige denn, was dann passiert.

Die Geschichte zeigt die dunkelsten Abgründe der menschlichen Natur auf. Es geht um Machtgier, Skrupellosigkeit und Gewalt. Hier liegt es nahe zu erwähnen, dass dieses Buch auch sehr viele Gewaltszenen enthält. Für die Altersempfehlung ‘ab 14 Jahre’ finde ich es schon ein wenig zu gewalttätig und zu verherrlichend, zu selbstverständlich. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu alt und heutzutage ist rohe Gewalt auch für Jugendliche nichts besonderes mehr. Ich denke, ich würde meinem Kind dieses Buch mit 14 Jahren noch nicht unbedingt in die Hand drücken, aber das kommt wohl auch ganz auf das Kind an.

Fazit

Aus meiner Erwachsenensicht fand ich die Geschichte einfach genial und absolut spannend! Das hier geschaffene Weltenbild ist einfach wahnsinnig interessant und lässt den Leser kaum verschnaufen, so viel ereignet sich im Laufe der Geschichte. Vorhersehbar ist hier kaum etwas.
Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil dieser Reihe. Zu diesem Zeitpunkt kann ich mir zwar kaum vorstellen, wie der Autor hier noch einen drauf setzen will, aber selbst halb so gut wäre schon fantastisch!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

[Hörbuch-Rezension] Selection + Selection 2: Die Elite von Kiera Cass; gelesen von Friederike Wolters

selection1hb

Jumbo Verlag
Hörbuch CD Ausgabe
Gesamtspielzeit: 05:01:24
19,99 Euro
August 2014
ISBN: 978-3833733697
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird auserwählt. Sie wird Maxon, den Thronfolger Illéas, heiraten und zur Prinzessin werden. Für die hübsche America Singer ist das öffentliche Casting die Chance aus einer niederen Kaste aufzusteigen und ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor dem ganzen Land mit anderen Mädchen um einen fremden Mann konkurrieren? Kann sie auf Aspen, ihre erste große Liebe verzichten? Zwischen ihren Idealen und den gesellschaftlichen Erwartungen hin und her gerissen, muss America sich entscheiden …

Inhaltliche Meinung

In der Zukunft sind die Menschen in unterschiedlichen sozialen Schichten unterteilt, genannt Kasten. Die junge America Singer gehört mit ihrer Familie der fünften Kaste an und ist damit Hunger und Entbehrungen gewohnt. Als sie eines Tages die Chance bekommt am Auswahlverfahren teilzunehmen, bei dem Prinz Maxon von Illeá seine zukünftige Frau finden will, wird sie von ihrer gesamten Familie und Freunden gedrängt daran teilzunehmen. Doch America zögert. Einerseits wäre ein Sieg für ihre Familie die Möglichkeit endlich aufzusteigen und ein sorgloses Leben zu führen. Und auch wenn sie nicht siegen würde, wäre allein schon ihre Teilnahme ein Garant dafür, dass ihre Familie für eine ganze Weile ausgesorgt hätte. Andererseits ist sie sich nicht sicher, ob sie diesem eingebildeten und aufgeblasenen Prinzen wirklich umwerben will und außerdem ist da ja auch noch ihre heimliche Liebe Aspen, dessen Heiratsantrag sie sehnlichst erwartet…

Die Geschichte selbst erinnert tatsächlich ein wenig an “Der Bachelor” – viele hübsche Mädels kämpfen um die Gunst eines Mannes und das in aller Öffentlichkeit und fürs Fernsehen. So oberflächlich wie sich dieses Szenario auch anhört, ist es allerdings dann doch nicht. Jedenfalls nicht ganz. Im Vordergrund geht es zwar um den Kampf um den Traummann und die Krone und der damit einhergehenden Macht und dem Reichtum, aber im Hintergrund geht es vor allem auch um die gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse, die besonders in den Gesprächen zwischen America und Maxon immer wieder zur Sprache kommen, wenn sie versucht ihm nahezubringen, wie die Welt außerhalb des goldenen Käfigs wirklich ist, wenn man nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde, sondern innerhalb der fünften Kaste oder sogar einer noch niedrigeren angehört.

Obwohl “Selection” in einer fernen Zukunft, weit hinter dem vierten Weltkrieg spielt, merkt man davon nicht allzu viel. Die Welt hat sich zwar drastisch verändert, vor allem was die Länderumverteilung und Politik angeht, allerdings kann von Fortschritt nicht unbedingt die Rede sein, schon gar nicht von einem technischen Fortschritt. Das hat mich allerdings überhaupt nicht gestört. Ich habe die Geschichte sehr genossen, nur halt zu keiner Zeit im Kopf gehabt, dass sie in der Zukunft spielt, außer, wenn von der Zeit vor den ganzen Veränderungen die Rede war, in der die Welt noch so beschrieben war, wie sie heute ist.

Die Protagonistin America Singer ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist eine junge Frau, für ihre Verhältnisse sehr gebildet, hübsch, natürlich, besonnen, sympathisch – ja, eigentlich schon viel zu perfekt! Tatsächlich hat die Protagonistin nur wenige Fehler, aber die paar machen sie noch einmal liebenswerter. Das empfindet wohl auch Prinz Maxon. Seine Figur ist ähnlich angelegt, hinzu kommt noch eine Portion Naivität, denn ein zukünftiger erwachsener Regent, der als durchaus interessiert und intelligent dargestellt wird und trotzdem kaum Ahnung von der Welt dort draußen zu haben scheint, den kann ich nur als naiv bezeichnen. Trotzdem würde auch ich ihm mein Herz schenken, denn seine Naivität macht er definitiv mit seinem Charme wett.
Die weiteren Figuren bleiben allesamt ein wenig blasser, was allerdings nicht allzu schlimm ist, denn sie sind eh eher Nebenfiguren.
Ein wenig hervorheben könnte man hier vielleicht noch Americas erste Liebe Aspen, auf die sie im Palast wieder stößt. Eigentlich ist Aspen ebenfalls ganz nett und ich kann gar nicht genau beschrieben wieso, aber mir ist er tatsächlich nie sonderlich sympatisch gewesen. Ob das von der Autorin gewollt ist oder ob da doch mehr meine Vorliebe für den Prinzen durchscheint, das werde ich wohl erst am Ende der Reihe wissen, wenn ich weiß, für wen America sich schlussendlich entscheiden wird. 

 

selection2hb

Jumbo Verlag
Hörbuch CD Ausgabe
Gesamtspielzeit: 05:23:51
19,99 Euro
August 2014
ISBN: 978-3833733703
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

America ist überglücklich: Sie gehört zur Elite, den sechs – von anfänglich 34 – auserwählten Mädchen, die um die Gunst von Prinz Maxon werben. Immer stärker fühlt sie sich zu dem charmanten Thronfolger hingezogen. Seit aber Aspen, ihre erste große Liebe, als Wache im Palast ist und sich nach und nach ihr Vertrauen zurückerobern kann, merkt America, dass sie noch Gefühle für ihn hat. Sie steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Und dann kommt es zu einem schrecklichen Vorfall, der alles verändert. America muss sich der Frage stellen, ob sie tatsächlich Prinzessin werden möchte und wem sie im Palast noch trauen kann …

Inhaltliche Meinung

Neben America Singer sind nur noch fünf weitere Mädchen im Rennen um den Prinzen und die damit verbundene Krone. Unter ihnen auch Americas Freundin Marlee, die ihr allerdings anvertraut, dass die Maxon gar nicht liebt und außerdem noch ein anderes Geheimnis mit sich herum trägt. Während auch America sich über ihre Gefühle klar werden muss, wird der Palast immer wieder von Angriffen der Rebellen erschüttert, die offenbar ein ganz bestimmtes Ziel haben…

Der zweite Teil der “Selection”-Reihe gefiel mir noch viel besser als der erste Teil, weil es in diesem um viel mehr ging, als um die bloße oberflächliche Bachelor-Geschichte.
Wo im ersten Teil noch die Liebe und Gefühle im Vordergrund standen, werden im zweiten Teil Themen wie Politik und Verantwortung ganz groß geschrieben.

Optisch passt diese Ausgabe wunderbar zum ersten Teil. Wo der erste Teil noch ganz in blau gehalten wurde, ist nun rot angesagt. Das Motiv gefällt mir wirklich gut!

Die Protagonistin America Singer ist mir bereits im ersten Band schon sehr ans Herz gewachsen. Sie ist eine junge Frau, für die Verhältnisse aus der sie stammt sehr gebildet, hübsch, natürlich, besonnen, sympathisch. Im ersten Band hielt ich sie beinahe schon für zu perfekt, im zweiten Band konnte sich dieser Eindruck selbst ein wenig relativieren, denn im zweiten Band benahm sie sich teils so nervig, dumm und naiv, dass es mich richtig aufregte.
Dieses Verhalten passte im ersten Band viel eher zu Prinz Maxon, den ich in diesem Band aber wiederum noch viel sympathischer fand und viel weniger naiv als noch im ersten. Wohl, weil wir über ihn in diesem zweiten Band viel mehr erfahren, was seinen Charakter und seine Beweggründe und überhaupt sein gesamtes Leben angeht.
Auch Americas erste Liebe Aspen lernen wir in diesem Band von einer anderen Seite kennen und ich bin mir wirklich nicht sicher, ob er mir noch sympathisch ist oder eher nicht mehr, denn eigentlich bin ich ja tatsächlich pro Maxon und deswegen voreingenommen.
Auf jeden Fall agieren die männlichen Figuren in diesem Band viel authentischer, ich kann ihre Beweggründe hier viel besser nachvollziehen als noch im ersten Band.

Die Geschichte selbst wird in diesem zweiten Teil nicht so wirklich voran getrieben. Lange Zeit wird auf der Stelle getreten was die Wahl von Prinz Maxon der Elite gegenüber angeht. Es tut sich in diese Richtung nur wenig und es scheint sogar, als würden sich Maxon und America eher auseinander entwickeln, denn beide haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und vertrauen sich nicht mehr wirklich.
Dafür werden nun andere Themen wichtig, was mir so richtig gut gefallen hat, denn so entwickelt sich die Story von dieser oberflächlichen “Prinz sucht Mädchen”-Nummer in eine viel ernsthaftere Richtung. Es geht nicht mehr nur um die Wahl des Prinzen, sondern um weitreichende politische Entscheidungen, die das gesamte Volk von Illeá und dessen Zukunft betreffen.

Diese ernsthaften Entwicklungen und Überlegungen fand ich sehr gelungen dargestellt. Über den Charakter des amtierenden Königs und seiner Beziehung zur Königin, also dem Vater und der Mutter Maxons, war ich allerdings sehr erstaunt. Ohne zu viel verraten zu wollen, aber mit diesen Enthüllungen hatte ich nicht gerechnet und ich bin auch sehr gespannt, was die weiteren Hintergründe dazu angeht, die hoffentlich im nächsten Band noch etwas näher beleuchtet werden.

Insgesamt hat mir der zweite Band wirklich noch besser gefallen als bereits der erste Band. Wo der erste Band noch der gelungene Einstieg in die Geschichte war, ein echter süchtig-Macher, ging der zweite Band jetzt viel tiefer.
Ich hoffe sehr, dass wir nicht allzu lange auf den dritten Band werden warten müssen, denn ich möchte endlich ein paar Antworten haben und das nicht nur auf die Fragen, für den sich America entscheiden wird, denn um Prinz Maxons Wahl geht es ja schon lange nicht mehr.

Meinung zum Hörbuch

Ich bin eigentlich überhaupt kein Hörbuch-Fan. Ich kann gesprochenen Büchern kaum folgen und schweife mit meinen Gedanken meist schnell ab, weswegen ich ungern Hörbücher höre.

Bei Selection wollte ich aber mal wieder eine Ausnahme machen. Zum einen war ich sehr gespannt auf die Sprecherin Friederike Wolters, die keine ausgebildete Sprecherin oder Schauspielerin ist und extra für die Aufnahmen zu Selection gecastet und schließlich auch auserwählt wurde. Dieser neuen Stimme wollte ich gerne eine Chance geben und mich auch selbst davon überzeugen, dass es eine passende Stimme für die Stimme der America Singer ist.
Außerdem habe ich vor einigen Monaten bereits die Bücher gelesen, so konnte ich mich ganz gelassen an die Hörbücher wagen, ohne Angst zu haben, dass es mir nicht schnell genug geht, weil ich ja immer schnell wissen will, wie es weiter geht, und ich musste auch nicht befürchten, dass ich etwas wichtiges verpasse, wenn ich kurzzeitig mit meinen Gedanken mal wieder woanders bin.

Friederike Wolters hat eine wirklich junge und unverbrauchte Stimme. Sie klingt aufgeweckt und meistens sanft, kann aber auch sehr bestimmend wirken. Für mich war sie wirklich die perfekte Stimme für die Protagonistin America Singer.

Ihr Erzähltempo ist angenehm und meistens richtig. Ab und an war es mir ein wenig zu langsam erzählt, aber das fiel mir nur in wenigen Szenen so auf. Die musikalische Untermalung finde ich ebenfalls gut gelungen, nicht ablenkend und genau richtig, sehr unauffällig.

In dieser Kombination hat das mit den Hörbüchern wirklich sehr gut geklappt und ich hatte wirklich viel Spaß beim Hören, was ich selbst gar nicht geglaubt hatte. Ich fand es sehr schön meine Erinnerungen diese tolle Geschichte durch diese Hörbücher wieder aufzufrischen und denke, dass ich auch vor Erscheinen des dritten Bandes im Februar noch einmal zu diesen Hörbüchern greifen würde.

Meine Hörbuch-Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen


Danke an
bdb-logo-small24
und den Jumbo Verlag für diese Hörbücher!

[Rezension] Nymphs 1.1: Verführerischer Vollmond – Sari Luhtanen und Mikko Oikkonen

nymphs11

FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch Verlag
Taschenbuch Ausgabe
ca. 304 Seiten
8,99 Euro
September 2014
Originaltitel: Nymfit. Montpellierin legenda
ISBN: 978-3733500221
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Eines Tages erfährt die 16-jährige Didi die schockierende Wahrheit: Sie ist kein normales Mädchen, sondern eine Nymphe. Ihr Leben lang wird sie in jeder Vollmondnacht mit einem Mann schlafen müssen, um zu überleben. Doch für jeden, in den sie sich verliebt, bedeutet das den Tod…
Ausgerechnet in einer Vollmondnacht schläft Didi zum ersten Mal mit ihrem Freund. Er überlebt die Liebesnacht nicht – und lässt die Siebzehnjährige in Tränen aufgelöst zurück. Am nächsten Morgen erfährt Didi, dass sie eine Nymphe ist – für immer jung und schön, aber tödlich für jeden Mann, der sie liebt. Niemals wieder wird sie einem Mann wirklich nah sein können. Doch kaum hat Didi ihr Schicksal akzeptiert, verliebt sie sich in Samuel – eine verbotene Liebe, die nur in einer Tragödie enden kann …
Band 1 der neuen Serie zum weltweiten TV-Erfolg! Fortsetzung folgt!

Gewähltes Zitat

»Deshalb nicht, weil einer von euch beiden sterben wird«, antwortete Kati in ihrer schonungslosen Art und drehte sich zum Motorrad um, bevor Didi ihre feuchten Augen sehen konnte. »Über Beziehungen zwischen uns und den Sterblichen werden nur Tragödien berichtet. Versprich, dass du dich nicht in einen Menschen verliebst.«

(S. 135)

Meine Meinung

Als die 16jährige Didi zum ersten Mal mit ihrem Freund ins Bett geht, stirbt dieser unverhofft während des Geschlechtsakts. Didi ist geschockt und dieser Schock wird auch nicht gemildert durch die Wahrheit, die sie daraufhin erfährt. Didi ist nämlich gar kein normales Mädchen, sondern eine Nymphe und kann ab sofort nur noch überleben, wenn sie Männern während des Geschlechtsakts die Lebensenergie entzieht. Zudem kommt noch ans Licht, dass ihre Mutter gar nicht ihre wahre Mutter ist. Zwei Mentorinnen holen Didi zu sich und trennen sie von ihrer vermeintlichen Mutter. Didi hat nur noch ihren besten Freund, für den sie aber zu einer Gefahr wird, wenn sie die Lust überkommt …

Die Bücher vom Fischer Verlag stehen für mich immer für hervorragende Unterhaltungsqualität. Von den Fischer Kinder- und Jugendbuchverlagen wurde ich in Punkto Eignung für Kinder- und Jugendbüchern auch noch nie enttäuscht. Umso überraschter war ich, als ich einige Monate vor Veröffentlichung von diesem Buch erfuhr, das ein so gar nicht jugendkompatibles Thema behandelt, nämlich Sucht nach Sex.
Die dazugehörige TV-Serie kannte ich bis dato nicht und kenne sie auch immer noch nicht, ich habe lediglich diesen ersten deutschen Band gelesen, auf den ich wirklich sehr gespannt war, weil ich mich selbst davon überzeugen wollte, dass dieses Thema auch wirklich jugendgerecht aufgearbeitet und umgesetzt wurde.

Leider wurde ich dahingehend eher enttäuscht. Dieses Buch ist meiner Ansicht nach für Jugendliche nicht wirklich geeignet. Außer, dass es sich hier um eine mehr oder weniger jugendliche Protagonistin handelt, spricht dieses Buch mit seinen Themen eher erwachsene Leser an oder höchstens ältere Jugendliche.

Es geht hier um die junge, 16jährige Didi, die während ihres ersten Mals ihrem Partner das Leben aussaugt und direkt im Anschluss geschockt erfährt, dass sie eine Nymphe ist und ihr bisheriges Leben komplett erlogen. Von da an geht es darum, dass sie diesen Geschlechtsakt regelmäßig vollbringen muss, um zu überleben.

Tja, gut … eigentlich hätte bei diesem Thema klar sein können, dass hier eine wirklich jugendgerechte Aufarbeitung kaum möglich ist. Während die Protagonistin zwar mit heftigen Gewissensbissen zu kämpfen hat, weil sie kein Leben nehmen will, auch nicht um zu überleben, scheinen ihre beiden Mentorinnen das ganze total locker zu sehen.
Ich finde, dass genau diese Einstellung eine Sache ist, die so nicht geht und die man so in einem Buch, das für Jugendliche geeignet sein soll, nicht einfach stehen lassen sollte.
Ich habe nichts dagegen, wenn es auch in Jugendbücher schon um Sex und wie man damit umgeht, Erfahrungen damit und dergleichen geht, ums Erwachsen werden, Verantwortung tragen, vielleicht auch Lust und schlechte Entscheidungen diesbezüglich treffen, aber ich finde es einfach nicht gut, wenn einem in diesem Alter (das Buch ist ab 14 Jahren empfohlen) schon suggeriert wird, dass alles auch einfach nur ein Spiel sein kann.

Es handelt sich bei diesem Roman um Fantasie, ganz klar. Das ist auch alles okay und wunderbar, das gefällt oder es gefällt nicht, das solle jeder für sich selbst entscheiden, aber gerade für junge Menschen, die ihre eigene Sexualität gerade erst entdecken, fände ich es angemessener anders mit diesem Thema umzugehen.

Fazit

Aus Erwachsenensicht würde ich das Buch als ein ganz nettes Werk bewerten. Ein wenig wirr zu Beginn, es geschieht nicht allzu viel und wird teils auch einfach ein wenig langweilig und auch viel zu kurz. Hier sei vielleicht noch erwähnt, dass die finnische Originalausgabe aus dem deutschen ersten und zweiten Teil besteht, also viel länger ist.
Für Kinder- und Jugendliche halte ich es aus den angeführten Gründen sehr ungeeignet, für Erwachsene ist es aber sicherlich auch nicht das gelbe vom Ei. Ich denke, dass die Verfilmung hier für Twens am ehesten geeignet ist. Ich kann leider keine Empfehlung für dieses Buch aussprechen.

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogen

Reihe

September 2014: Nymphs 1.1: Verführerischer Vollmond
September 2014: Nymphs 1.2: Tödliche Liebe
April 2015: Nymphs 2.1: Verhängnisvolle Verheißung
April 2015: Nymphs 2.2: Gefährliche Leidenschaft

[Aktion] Blogger Weihnachts-Wichteln 2014

Ihr Lieben,

bloggerweihnachtswichtelnmit großen Schritten geht es derzeit auf Weihnachten zu und wie immer ist die halbe Repubik davon sehr überrascht. Ich in diesem Jahr auch, denn eigentlich nehme ich in jedem Jahr an irgendeiner tollen Wichtel-Aktion teil, weil es mir einfach Spaß macht anderen Freude zu schenken und mich auch selbst überraschen zu lassen. In diesen Jahr war ich da allerdings zu spät und eigentlich ist das auch gut so, denn mein Terminplan ist in der Vorweihnachtszeit auch sehr voll.
Trotzdem möchte ich auf eine kleine Wichtelei in diesem Jahr nicht verzichten und habe mir deswegen diese Aktion ausgedacht, an der (hoffentlich) auch möglichst viele von euch teilnehmen wollen und können und bei der man auch andere Blogger ein wenig näher kennenlernen und sich mit ihnen beschäftigen kann.

Ich habe mir nämlich gedacht: Wir wollen zusammen Wichteln! Und zwar mit wenig Aufwand, dafür aber einfach schön! Hört sich gut an? Super!

Was soll gemacht werden?

– Jeder Blogger bekommt ein Wichtelkind und erfüllt diesem einen Bücherwunsch und legt noch eine Kleinigkeit bei, über die sich sein Wichtelkind freuen kann (z. B. etwas zum Naschen, etwas selbstgemachtes, Kosmetika etc.).
– Damit das ganze auch persönlich ist, soll jeder Blogger seinem Wichtel ein paar persönliche Zeilen schreiben, was er am Blog seines Wichtels so gerne mag und warum und auch, warum er gerade dieses Buch ausgesucht hat.
– Damit auch alle anderen ein wenig mitbekommen, sollte jeder Blogger nach dem Wichteln einen kleinen Beitrag über sein eigenes Wichtelpäckchen und dem Brief seines Wichtels für ihn schreiben und natürlich auch kurz sein Wichtelkind und das eigene Geschenk für ihn.

So erfahren wir ein wenig mehr übereinander, rücken näher zusammen, freuen und gemeinsam und vernetzen uns.

Soweit die Idee!

geschenk_text

Wie soll das also funktionieren?

1. Jeder der mitmachen möchte, meldet sich einfach durch ausfüllen des unten stehenden Formulars an.

2. Verschenkt wird wahlweise ein gebundenes Buch oder ein Taschenbuch. Das könnt ihr euch selbst aussuchen. Wenn ihr ein TB bekommen wollt, dann müsst ihr selbst auch nur ein TB verschenken. Wenn ihr ein gebundenes Buch bekommen wollt, dann verschenkt ihr ebenfalls ein gebundenes Buch. Ich lose die Wichtel entsprechend aus.

3. Die verschenkten Bücher sollten absolut neuwertig oder wirklich neu sein. Ihr wisst ja selbst, wie kritisch wir Blogger da so sind und es soll sich ja jeder freuen.

4. Damit ihr auch das richtige bekommt, sollte jeder mindestens fünf Wunschbücher angeben oder einfach den Link zu einer Wunschliste schicken auf der mindestens fünf Bücher stehen.

5. Damit niemand als Zugabe etwas bekommt, was er nicht mag, sollten auch kleine Steckbriefchen ausgefüllt werden, damit die Wichtelmama (oder auch der Wichtelpapa) entsprechend über die Vorlieben informiert sind.

6. Nach Beendigung der Anmeldefrist werde ich die Wichtelpartner auslosen und jedem seinen Wichtelpartner zuteilen. Die entsprechenden Daten des Formulars bekommt euer Wichtelpartner dann mitgeteilt, ebenso eure Adresse, damit der Versand auch funktionieren kann.

7. Ich behalte mir vor Leute von dieser Aktion ohne weitere Angabe von Gründen auszuschließen, insbesondere dann, wenn sie bei anderen ähnlichen Aktionen bereits negativ aufgefallen sind.

8. Termine und Fristen:
Anmeldungen: bis zum 28.11.2014 möglich über das Formular
Verschicken: bis zum 14.12.2014 sollten eure Päckchen verschickt werden, damit sie auch rechtzeitig zu Weihnachten bei eurem Wichtelkind sind. Bitte verschickt ausschließlich als Päckchen oder besser noch als versichertes Paket. Auf keinen Fall als Büchersendung! Bitte informiert mich darüber, wenn euer Paket versendet wurde!
Auspacken: Zu Weihnachten kann dann jeder Auspacken und sich über liebe Zeilen und die Überraschungen freuen.
Blog-Beitrag: Bis zum Ende des Jahres ca. sollte euer Blog-Beitrag zu euren Wichtelpartnern geschrieben sein. Den Link könnt ihr mir dann zuschicken, ich werde alle Links sammeln und gemeinsam online stellen.

[UPDATE] 9. Preislicher Rahmen
Da die Frage mehrfach aufkam: Bei Taschenbüchern dachte ich daran, dass auch englische HCs und Broschierte Ausgaben bis zu 12,99 Euro hierrunter fallen. Alles was darüber liegt, sollte als Hardcover gelten.
Zum generellen Rahmen: Für die Beilagen mag ich nur ungern einen Rahmen abstecken. Da solle jeder selbst entscheiden. Wenn jemand zum Beispiel eine tolle Buchhülle selbst nähen kann ist das vom materiellen sicherlich weniger Wert, als wenn jemand eine große Packung Pralinen und einen tollen Badezusatz kauft, aber vom generellen Wert doch mindestens genauso viel, oder? Von daher sollte da jeder selbst entscheiden was und wieviel er beilegen kann und möchte. Hier soll es ja darum gehen Freude zu schenken, die nicht unbedingt nur am materiellen Wert gemessen werden kann. Ich freue mich für meinen Teil zum Beispiel total auf die persönlichen Zeilen meiner Wichtelmama/meines Wichtelpapas. Gebt euch lieber beim Zwischenmenschlichen viel Mühe, ich denke, es lohnt sich! :)

So, das war es. Habe ich irgendetwas vergessen? Gibt es noch Fragen?
Gute Idee? Blöde Idee? Ich mag sie *G* Und ich hoffe, dass einige von euch vielleicht ebenfalls Spaß daran haben werden und gerne mitmachen!

Und wer jetzt mag, der darf unten stehendes Formular gerne ausfüllen!

Viel Spaß, ich freue mich,

Nicole

[Rezension] Linkshänderland: Der Auftrag – Lara De Simone

linkshaenderland

Baumhaus Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 352 Seiten
12,99 Euro
August 2014
ISBN: 978-3833901171
Bestellen bei Amazon.de

Danke an
bdb-logo-small2
und den Baumhaus Verlag für dieses Buch!

Inhalt

(lt. amazon.de):

Eine computergesteuerte Welt, die das Leben auf der Erde simuliert? Eine Welt, zu der nur Linkshänder Zutritt haben und in der man schon mit zwölf Jahren volljährig ist? Die 13-jährige Trix ist wie vom Schlag getroffen, als sie von diesem mysteriösen Linkshänderland (LHL) erfährt. Über zwei Mikrochips in ihrem Gehirn ist sie mit dem LHL vernetzt und kann ihren Avatar steuern. Sie muss lediglich in Gedanken den Wunsch formulieren, sich ins LHL einzuloggen und schon sieht es in der realen Welt so aus, als würde sie schlafen. Wie ihr Mentor Liam, 16, beginnt sie eine Ausbildung zur Spionin. Und schon bald stecken die beiden in einem gefährlichen Auftrag, bei dem sie an eine Untergrundgruppe geraten, die sich gegen das LHL auflehnt. Damit setzen sie nicht nur ihre Freundschaft, sondern vor allem auch ihr Leben aufs Spiel.

Gewähltes Zitat

»Aha … nun, jedenfalls sind alle fünf Sinne an das LHL-Programm angeschlossen. Es ist in etwa so, wie eine Marionette zu lenken. Du selbst, besser gesagt, dein Gehirn lenkt sie. Eine Art Internetverbindung ersetzt die normalen Nervenbahnen, die einen Befehl deines Gehirns direkt an deine Projektion schicken, die ihn dann ganz normal ausführt. Andersherum kann dein Gehirn Eindrücke vom LHL empfangen und ganz normal verarbeiten. Deshalb benötigt man auch zwei Chips und nicht nur einen. Ein Out-Auge und ein In-Auge.«

(S. 106)

Meine Meinung

Der 16jährige Liam ist selbst noch nicht fertig mit seiner Ausbildung, als er Mentor der 13jährigen Trix werden soll. Trix ist eine Verkappte Linkshänderin, was bedeutet, dass sie erst spät als Linkshänderin erkannt wurde und auch erst jetzt ins Linkshänderland eingeführt wird. Zusammen mit Liam gehen sie seinen ersten Auftrag als Spione an.
Währenddessen wird Jannik von seinem ehemaligen Schulfreund Björn für die Abtrünnigen rekrutiert. Eine Organisation innerhalb des Linkshänderlands, deren Ziel es ist die Bestimmung zu finden…

“Linkshänderland” war ein Titel, der mich im Vorfeld aufgrund seiner außergewöhnlichen Idee total interessiert hat. Der Inhalt hörte sich richtig gut an, weswegen ich es auch unbedingt lesen wollte.
Hier angekommen habe ich auch direkt losgelegt … und es dann für eine ganze Weile wieder an die Seite gelegt. Warum? Also, der Anfang kommt ziemlich abrupt und holperig daher. Ich hatte auf den ersten ca. 100 Seiten keinen Schimmer wer gerade wer war und sich wo aufhielt. Das hat mich genervt. Eigentlich mag ich Einstiege, bei denen man sofort in der Geschichte gefangen ist, ganz gerne. Hier fiel es mir aber sehr schwer mich auf alles einzulassen, weil die Umgebung doch recht ungewöhnlich war und für mich schwer zu unterscheiden. Das war anstrengend und hat erst einmal keinen Spaß gemacht, weswegen ich das Buch an die Seite legte.

Nach einigen Wochen habe ich es mir aber wieder geschnappt und wollte es endlich fertig bekommen. Bis knapp über Seite 100 hat es mir auch wirklich nicht gut gefallen, aber als ich dann endlich auch in der Geschichte drin war und den Durchblick hatte, hat es mir schließlich doch noch Spaß gemacht.

Die Figuren sind zwar allesamt nicht sehr herausragend, sondern eher sehr stereotypisch angelegt und gehalten, das aber zumindest konsequent bis zum Schluss. Am besten hat mir noch Trix mit ihrer lockeren und vorlauten Art gefallen.

Die Geschichte an sich hatte meiner Meinung nach sehr viel Potential, das hier allerdings nicht voll ausgeschöpft wurde. Natürlich war auch ich als Leser interessiert daran, was es mit dem Linkshänderland auf sich haben würde. Ebenso wie die Protagonisten im Buch auch. Worum es allerdings auch wirklich geht, habe ich erst nach über der Hälfte des Buches herausgefunden und selbst da war ich mir nicht sicher, ob das auch wirklich alles sein würde.

Oftmals habe ich mich über die Arroganz der Linkshänder im Buch geärgert und mich darüber gefreut, dass die Autorin genau diese Arroganz im Buch aber ebenso anprangert. Das fand ich ziemlich stark.
Viele Dinge musste man allerdings als gegeben hinnehmen und ich konnte oftmals nicht verstehen, warum hier die Protagonisten nicht mehr mehr hinterfragen, sondern sich wie der Leser ebenso alles vorsetzen lassen. Viel zu spät kamen die rebellischen Gedanken zu Tage.

Ebenso hat mich auch gestört, dass das Alter der Protagonisten viel zu niedrig war um glaubhaft zu sein. Okay, es mag ja sein, dass es im LHL (Linkshänderland) anders läuft und man dort früher volljährig und auch entsprechend reif ist, aber die Protagonisten leben ja parallel dazu auch noch in der normalen Welt und dort agieren sie ebenfalls schon sehr erwachsen. Das kam für mich leider nicht wirklich glaubhaft rüber und hat mich sehr gestört, zumal ich am Anfang wirklich dachte, ich hätte es mit Erwachsenen zu tun und nicht mit 13- oder auch 16jährigen.

Fazit

Insgesamt fand ich die Idee des Linkshänderlands ganz gut. Es erinnerte ein wenig an Matrix, der Film wurde im Buch ebenfalls erwählt, also liegt die Anlehnung daran wohl tatsächlich nahe, konnte allerdings nicht auf ganzer Linie überzeugen. Vor allem wegen des wenig gelungenen Einstiegs und meiner weiteren Kritikpunkte vergebe ich hier lediglich 2 1/2 Sterne, die ich auf drei aufrunde, denn die Idee dahinter ist nicht schlecht. Sollte es eine Fortsetzung geben – Raum dafür wäre ja noch vorhanden – würde ich mir eine etwas besser durchdachte Geschichte wünschen, die besser nachvollziehbar ist.

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

ENDGAME – Die Gewinner der Blogtour!

Ihr Lieben,

leider ist unsere Blogtour schon vorbei! Es hat mir (und ich glaube, auch allen anderen) unglaublichen Spaß gemacht zusammen mit euch zu rätseln (ja, wir kannten die Lösung bis heute selbst nicht) und euch die Figuren ein wenig näher zu bringen und auch mit ihnen zu spielen.

Die Blogtour ist nun zu Ende, aber ihr wisst ja:

“Endgame hat begonnen; ihr seid das Publikum bei einem Spiel, das über euer Schicksal entscheidet.”

Der obige Satz war übrigens auch die korrekte Lösung des Rätsels, das es zu lösen galt. Ich persönlich war sehr überrascht, dass über 75 richtige Lösungen eingegangen sind, obwohl das Rätsel ja gar nicht so einfach zu knacken gewesen ist.
Und um euch nicht weiter auf die Folter zu spannen, sind hier nun die Gewinner der Endgame-Blogtour:

endgam_symbol

5 ENDGAME Pakete ( enthält Endgame – Die Auserwählten (HC), Das geheime Wissen von ENDGAME (TB), ENDGAME – Die Auserwählten (Hörbuch)
Carolin Stuermer
Katja Vormelker
Daniel Richter
Lisa Benz
Johannes W.

5 Bücher “ENDGAME – Die Auserwählten (Hardcover)
Nils Zwickert
Mandy
Kathleen Giesecke
Alexander Popp
Neele J.

5 Bücher ” Das geheime Wissen von ENDGAME” (TB)
Dana Puhlmann
Patrick Müller
readandmore
Sven Unger
Alissa C.

5 Hörbücher “ENDGAME – Die Auserwählten”
Stefanie Pirkl
sisterofchaos
Änni (Hobbit87)
Lisa Artmayr
Anja Zenker

Herzlichen Glückwunsch! Ihr werdet in Kürze auch alle noch per Mail benachrichtigt.

endgam_symbol

So, das war es! Wer sich die einzelnen Blogtour-Stationen noch einmal ansehen will und das Rätsel vielleicht noch einmal mit Kenntnis der Lösung nachvollziehen möchte, der wird hier noch einmal fündig, dort stehen alle teilnehmenden Blogs noch einmal gelistet: Endgame-Blogtour!

Zum Schluss möchte ich meinen herzlichen Dank nochmal allen Beteiligten aussprechen, die da wären: Vanessa, Katja, Steffi, Sabrina, Sarah, Friederike, Ricarda, Jan, Shou, Philip, Lisa, dem Oetinger-Verlag und natürlich allen Lesern mit Miträtselern. Es hat irre viel Spaß gemacht!

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal,

Nicole

[Rezension] Die Luna-Chroniken 3: Wie Sterne so golden – Marissa Meyer

Carlsen Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 572 Seiten
19,90 Euro
September 2014
Originaltitel: The Lunar Chronicles 3 – Cress
ISBN: 978-3551582881
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat?

Gewähltes Zitat

»Manchmal bewundere ich sie vielleicht. Selbst Sie müssen zugeben, dass das, was sie getan hat, beeindruckend ist. Außerdem hat sie auf dem Ball Levana die Stirn geboten. Hat Ihnen das keine Bewunderung abgenötigt? Nicht einmal die geringste?«
Torin knöpfte sein Jackett zu. »Meines Erachtens habt Ihr ziemlich viel Vertrauen in ein Mädchen, das Ihr so gut wie gar nicht kennt und das uns schon sehr viel Ärger bereitet hat.«

(S. 208)

Meine Meinung

Cinder und ihre Freunde sind unterwegs um Cress zu retten, die in ihrem Satelliten fest sitzt. Leider geht die Rettungsaktion gehörig schief und die Freunde werden getrennt. Während sich Scarlett nun in der Gewalt der Thaumaturgin Sybil befindet und Thorne und Cress in der Sahara ums Überleben kämpfen, sucht Cinder Hilfe in Afrika bei Dr. Erland um den verletzten Wolf noch retten zu können. Und so ganz nebenbei gilt es ja immer noch die Erde zu retten und Kaiser Kai vor der zerstörerischen Ehe mit der teuflischen Levana zu bewahren. Aber wie, wenn man selbst der meistgesuchte Verbrecher auf Erden und auch auf Luna ist? Zusammen schmieden Cinder und ihre Freunde einen gefährlichen Plan …

Ebenso wie bereits die ersten beiden Bände ist auch dieses Buch optisch ein echter Hingucker. Der Schutzumschlag ist mit zahlreichen, gold-metallisch glänzenden Zöpfen geprägt, so dass diese zusammen ein tolles Muster ergeben. Das Papier fühlt sich an wie Tonpapier. Insgesamt also wieder eine stimmige Optik und zusammen machen sich die bisher erschienenen Luna-Chronik-Bände wirklich gut im Regal.

In diesem zweiten Teil bekommen wir mit Cress eine weitere neue Hauptfigur vorgesetzt. Cress ist ganz anders, wie es Cinder und Scarlett waren. Nicht so extrovertiert, sondern eher zurückhaltend und ängstlich, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie jahrelang abgeschottet vom Rest der Welten in einem Satelliten im All verbracht hat.
Mir hat es sehr gut gefallen, wie Marissa Meyer auch diese Figur wieder zum Leben erweckt und so toll und authentisch beschrieben hat, dass man ihr ihre Geschichte auch ohne weiteres abkaufen kann. Genau das gefiel mir bereits in den ersten Bänden schon so richtig gut.

Dieser Band spielt nun zu einem großen Teil in einem Afrika der Zukunft, wobei ich mir hier eigentlich auch die ganze Zeit über sehr gut unser heutiges Afrika vorstellen konnte. Natürlich gibt es auch wieder ein paar Ausflüge ins All, nach Luna und auch wieder in den Asiatischen Staatenbund, wo schließlich auch das Finale spielt.
Die Geschichte wird in diesem dritten Band gut voran getrieben. So langsam reifen Pläne heran, so dass man sich gut vorstellen kann, in welche Richtung der vierte Teil der Luna-Chroniken wahrscheinlich schlagen wird. Das Team um Cinder wächst zusammen und so langsam ergreift sie auch die Offensive und lässt sich nicht nur weiterhin von Levana zurück drängen.

Die märchenhaften Elemente wurden auch in diesem Band eher subtil in die Geschichte gestreut, allerdings trotzdem unübersehbar. Auch dieses Buch ist übrigens in vier große Abschnitte gegliedert, betitelt mit “Erstes Buch”, “Zweites Buch” etc. Jedem Abschnitt gehen ein paar Zeilen des original Märchens voraus. Wer die original Märchen kennt, der kann natürlich schon ein paar Schlüsse ziehen, aber ganz so einfach macht es uns die Autorin uns hier auch wieder nicht, denn die Luna-Chroniken sind einfach keine normalen Nacherzählungen und das gefällt mir einfach richtig gut.

Insgesamt hat mir auch “Wie Sterne so golden” wieder richtig gut gefallen! Einen Erscheinungstermin für den vierten Band gibt es leider noch nicht, in den USA soll der vierte Band auch erst zum Ende des nächsten Jahres erscheinen. Bis dahin erscheint zur Überbrückung allerdings bereits im Januar in den USA “Fairest” – ein Buch über die Geschichte Königin Levanas.

Fazit

Marissa Meyer hat hier tolle und facettenreiche Figuren erschaffen, die mich total mitreißen konnten und in ihrem Handeln sehr authentisch wirkten. Auch die Welt in der Zukunft, die die Autorin hier erschaffen hat, kann man sich durchaus so vorstellen. Nicht alles hat sich zum guten gewandelt, vieles hat sich geändert, auch in eine Richtung, die man so nicht erwartet hätte, die aber wohl vorstellbar ist. Ein wenig Fantasie muss natürlich erlaubt sein.

Von mir gibt es für diese grandiose Fortsetzung auf den Fall wieder die volle Punktzahl! Ich liebe Marissa Meyers Fantasie und ihre erschaffene Welt und freue mich bereits sehr auf die Fortsetzung!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Reihe

Dezember 2013: Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern
Januar 2014: Die Luna-Chroniken 2: Wie Blut so rot
September 2014: Die Luna-Chroniken 3: Wie Sterne so golden
?: Winter (Originaltitel)

Lovelybooks Leserpreis 2014!

Ihr Lieben,

einige von euch werden es bestimmt schon mitbekommen haben, alle anderen erfahren es jetzt! Die große Online-Community Lovelybooks vergibt wieder den Lovelybooks Leserpreis 2014 in insgesamt 16 verschiedenen Kategorien.

Dieser Preis ist so besonders, weil wir alle, also wir Leser die Gewinner bestimmen. Als kleines Goodie kann jeder Teilnehmer, der für seine Lieblingsbücher abstimmt, ein tolles Buchpaket gewinnen.

Lovelybooks Leserpreis

Der Lovelybooks Leserpreis

Seit einigen Jahren verleihen die Leser der größten deutschen Online-Community im Buchbereich, also Lovelybooks, den Lovelybooks Leserpreis für die besten Bücher des Jahres.

In diesem Jahr wird der Preis in insgesamt 16 Kategorien vergeben, für die jeder angemeldete User abstimmen kann.

Ab sofort und bis zum 19. November können wir alle Bücher nominieren, die zwischen dem 1. Dezember 2013 und dem 31. Oktober 2014 in der Erstausgabe erschienen sind.

In jeder Kategorie kommen die 35 am häufigsten nominierten Bücher in die finale Abstimmungsrunde für den Lovelybooks Leserpreis, die am 20. November startet. Die Preisträger werden am 28. November 2014 bekannt gegeben. Wichtig ist vielleicht hierbei noch zu erwähnen, dass man nicht in jeder Kategorie abstimmen muss, aber man darf!

Jede Nominierung und jede Stimme zählt!

Um einen noch größeren Anreiz zur Teilnahme zu schaffen, werden unter allen Teilnehmern so richtig fette Buchpakete vergeben. Wem es also nicht genug ist, seine Lieblingsbücher des vergangenen Jahres zu nominieren, den reizt vielleicht die Aussicht auf ganze 50 neue Bücher!

Na, ist das nichts?

Dann mal auf zur Abstimmung:

Zum Lovelybooks-Leserpreis!

 

So und nun bin ich aber mal gespannt, welches eure Jahreshighlights des vergangenen Jahres waren. Lovelybooks vergibt Preise in den unten stehenden Kategorien. Ich habe bei einigen schon mal meine absoluten Highlights aufgelistet. Bei anderen muss ich noch ein wenig in mich gehen und überlegen, welches Buch ich nun wirklich nominieren möchte. Lovelybooks Leserpreis

Kategorien:
Romane – Meine Wahl: Der Club der Traumtänzer – Andreas Izquierdo
Krimi/Thriller
Fantasy
Science Fiction
Jugendbücher – Meine Wahl: Die Elbenthal-Saga 3: Die eisige Göttin – Ivo Pala
Kinderbücher
Liebesromane – Meine Wahl: Morgen kommt ein neuer Himmel – Lori Nelson Spielman
Erotik
Historische Romane – Meine Wahl: Unter dem Südseemond – Regina Gärtner
Humor
Sachbuch und Ratgeber
Bestes Hörbuch – Meine Wahl: Mara und der Feuerbringer – Tommy Krappweis gelesen von Christoph Maria Herbst
Bestes E-Book only
Bester Buchtitel
Bestes Buchcover
Beliebtester Lovelybooks Autor

Wie schaut es denn bei euch aus? Verratet ihr es mir?

Liebe Grüße,

Nicole

Harry Potter Zaubersprüche – Tag

Ich bin zwar kein so großer Fan von TAGs, aber ab und an mache selbst ich die ganz gerne. Und hinzu kommt: Ich bin großer Harry Potter-Fan, von daher konnte ich hier einfach nicht wiederstehen :D

Bei diesem Tag geht es darum, Zaubersprüche aus der Harry Potter-Welt auf Bücher zu beziehen. Ich habe diesen TAG bei Novembertochter und bei Weltenwanderer gefunden und wenn ihr mögt, dann macht doch ebenfalls mit! ;)


ALOHOMORA
– ein Buch, das dich in ein neues Genre eingeführt hat:
Da muss ich auf jeden Fall “Die Rückkehr der Zauberer” von Wolfgang Hohlbein nennen. Dieses Buch hat mich überhaupt dazu ermutigt in andere Genres reinzuschnuppern. Ich habe dieses Buch irgendwann mal so mit ca. 14 Jahren geschenkt bekommen. Damals hat es mich aber so überhaupt nicht angesprochen, ich fand das Cover hässlich und den Inhalt ebenfalls nicht interessant. Da ich zu diesem Zeitpunkt aber noch keinen meterhohen SUB hatte, war dieses Buch irgendwann das einzige, was noch ungelesen hier rum lag. Es war Sonntag, die Bücherei und die Buchhandlung hatten nicht auf. Also fing ich an es zu lesen. Am Montag rannte ich schnellstmöglich in die Mayersche Buchhandlung nach Duisburg um weitere Bücher von Hohlbein zu kaufen. Und seitdem schaue ich auch gerne mal über den Tellerrand hinaus und lese auch Genre mal an, die eigentlich nicht von mir bevorzugt werden.

ACCIO
– ein Buch, das dich einem dir unbekannten Autor näher gebracht hat:
Steelheart” und Brandon Sanderson. Dieses Buch interessierte mich eigentlich auch nicht so dringend, aber ich habe es dennoch gelesen und war bekanntlich sehr angetan und begeistert. Und zwar so begeistert, dass ich erst einmal schauen musste, was es von diesem Autor noch so gibt um überrascht festzustellen, dass ich bereits mehrere seiner Bücher in den Tiefen meiner Regale stehen habe. Ungelesen versteht sich natürlich. Diese Bücher werde ich mir jetzt aber bald endlich einmal vorknöpfen!

AVADA KEDAVRA
– ein Buch, in dem ein lieb gewonnener Charakter gestorben ist:
Okay, eigentlich habe ich hier direkt zwei ganz andere Bücher im Sinn gehabt, aber schon alleine die Erwähnung der Titel im Zusammenhang mit dieser Frage wäre ein enormer Spoiler, von daher antworte ich jetzt einfach auch mit dem naheliegenden sechsten Harry Potter Band “Harry Potter und der Halbblutprinz”. Hier werde ich wohl kaum noch jemanden spoilern können, hier wissen alle eh schon Bescheid.
Übrigens kann ich euch hier auch noch eine nette Geschichte erzählen. Als der englische sechste Potter-Band erschien, war ich auch zusammen mit einer Freundin um Mitternacht in Essen in einer Buchhandlung um mir diesen Band sofort zu kaufen und zu verschlingen. Total aufgeregt stand ich dann um Mitternacht an der Kasse in einer laaaangen Schlange und blätterte schon einmal in der dicken englischen Ausgabe. Ich schlug so das Buch auf, von dem ja noch niemand den Inhalt kannte, auf irgendeine beliebige Seite – wirklich beliebig und ohne zu schummeln oder so – und die ersten Worte dir mir ins Gesicht sprangen waren “after Dumbledore dies”. Echt, der Abend war gelaufen …

LEGILIMENS
- welches Buch hast du, nachdem du es gelesen hast, für längere Zeit nicht mehr aus deinem Kopf bekommen:
Da fallen mir jetzt gerade mehrere ein. Zum einen war das der dritte Bartimäus-Band “Bartimäus – Die Pforte der Magier” von Jonathan Stroud. Außerdem auch noch der dritte Band der Tribute von Panem und aktuell bekomme ich “Endgame” nicht aus dem Kopf.
Warum? Naja, bei den ersten beiden hat mich einfach das Ende ziemlich überrascht und irgendwie auch mitgenommen. Darüber musste ich länger brüten. Und bei “Endgame” bin ich noch am Rätseln *G*

SPECIALIS REVELIO
– ein Buch, in dem ein Geheimnis aufgedeckt wird:
Es werden in vielen Büchern Geheimnisse aufgedeckt, aber ich habe jetzt ganz spontan und direkt an “Die geheime Kammer” von Corinna Kastner gedacht. Dieses Buch hat mich damals total gefangen und fasziniert. Fand ich richtig großartig!

IMPEDIMENTA
– ein Buch, das dich gelangweilt hat:
Auch hier gab es mehrere und auch hier nenne ich jetzt das erste Buch, das mir in den Sinn gekommen ist, auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen: Ewiglich die Sehnsucht von Brodi Ashton. Tut mir leid, aber das fand ich wirklich schrecklich.

AGUAMENTI
– ein Buch, das dich zum Weinen gebracht hat:
Ich weine immer wieder, wenn ich “Die Brüder Löwenherz” von Astrid Lindgren lese. Dieses Buch hat mich schon damals in der Grundschule nachhaltig beeindruckt und zu Tränen gerührt. Außerdem kann sich da auch noch “Wohin der Fluss uns trägt” von Charles Martin einreihen. Bei diesem Buch habe ich seitenweise Rotz und Wasser geheult, es war schrecklich … schön.

GEMINIO
– ein Buch, von dem du mehr als eine Ausgabe hast:
Da wären zunächst einmal einige Klassiker, die sich im Laufe der Studienjahre doppelt eingefunden haben. Diese habe ich allerdings zum größten Teil im Keller versteckt. Heißt, es fällt kaum auf, dass da etwas doppeltes bei ist *G*
Außerdem habe ich die Harry Potter Bücher noch in mehreren Ausgaben und auch die Tribute von Panem. Ich glaube aber, das ist dann auch alles. Ich behalte ja mittlerweile nicht mehr so viele Bücher – kein Platz.

SONORUS
– ein Buch, das jeder lesen sollte:
Hach, mit solchen Aussagen tue ich mich immer ein wenig schwer. Wofür sollte man ein Buch denn unbedingt lesen? Für die Allgemeinbildung? Für die Unterhaltung? Ich weiß es nicht. Jeder soll doch selbst entscheiden ob und wenn ja, was er lesen möchte.

IMPERIO
– ein Buch, das dich total in seinen Bann gezogen hat:
Hach, auch da gibt es wieder mehrere. Aber ich glaube, so sehr wie mich Harry Potter für sich vereinnahmen konnte, hat es kein anderes Buch je geschafft.

WABBELBEINFLUCH
– eine Buchromanze, bei der du schwache Knie bekommen hast:
Hm … auch hier fällt es mir schwer einen Titel zu nennen. Ich finde zwar viele Romanzen toll, aber so richtig mitgefiebert und geliebt … Vielleicht auch “Wohin der Fluss uns trägt” oder auch “Das Schicksal ist ein mieser Verräter”.

PRIOR INCANTATO
– das letzte Buch, das du gelesen hast:
”Wie Sterne so golden” von Marissa Meyer. Noch nicht beendet, aber ich diesem Buch habe ich zuletzt gelesen.

SILENCIO
– ein Buch, in dem die Stille eine Rolle spielt:
Hier fällt mir als einziges “Still” von Zoran Drvenkar ein, nicht zuletzt wegen des passenden Titels. Hier spielt Stille insoweit eine Rolle, als dass in diesem Buch trotz des ernsten und brutalen Themas nur die leisen Töne erklingen …

DENSAUGEO
– ein Buch über Vampire:
Natürlich habe ich Twilight gelesen! :D Die Bücher, die sich um Vampire drehen und die ich wirklich, wirklich gut fand, sind aber aus der Reihe “Die Erben der Nacht” von Ulrike Schweikert. “Nosferas”, “Lycana”, “Pyras”, “Dracas”, “Vyrad” und “Oscuri” – diese Reihe mochte ich wirklich, wirklich gerne!

EXPELLIARMUS
- ein Buch, dass dich überrascht hat:
Hm … auch überraschende Bücher gab es schon einige. Erst kürzlich hat mich “Kaspar – Die Welt aus der die Wolken kamen” sehr überrascht, denn von diesem Buch hatte ich mir eigentlich gar nicht so viel versprochen und war dann doch sehr, sehr positiv überrascht.

INCENDIO
– ein Buch, das dich wütend gemacht hat:
Ohhh … ich erinnere mich noch sehr, dass ich mich über irgendein Buch so richtig geärgert habe, aber ich komme gerade absolut nicht mehr auf den Titel. Worüber ich mich noch geärgert habe sind Bücher, die ich mir für viel Geld gekauft habe und dann überhaupt nicht mochte. Davon gab es leider auch einige.

RIDDIKULUS
– ein Buch mit viel Wortwitz:
Da muss ich auf jeden Fall die Bartimäus-Reihe nennen! Toll, toll, toll! Aber auch Kerstin Gier hat es mit ihren Büchern ja ziemlich drauf *G*

CONFUNDO
– das verwirrendste Buch, das du gelesen hast:
Das war wohl “Herr aller Dinge” Von Andreas Eschbach. Ich fand das Buch nicht schlecht, aber sehr verwirrend, weil ich bis zum Ende irgendwie nicht herausfinden konnte, was der Autor denn nun mit dieser Geschichte, die irgendwie in alle möglichen Richtungen ging, sagen wollte.

PORTUS
– ein Buch, das dich an einen magischen Ort gezaubert hat:
Tja … was soll ich sagen? Das war auch die Harry Potter-Reihe, die mich unzählige Male nach Hogwarts gezaubert hat. Und es auch heute noch immer mal wieder schafft.

AMNESIA
– ein Buch, an dessen Handlung du dich nicht mehr erinnern kannst:
Muahaha! Da gibt es wohl auch einige :D Bei manchen bin ich ganz erstaunt, dass ich sie tatsächlich schon einmal gelesen habe, weil ich so gar nichts mehr darüber weiß. Zugegeben sind das aber dann doch die Ausnahmen *G*
Wenn ihr euch meine alten Beiträge zur Aktion Stempeln einmal anschaut, dann findet ihr dort einige Bücher, mit denen es mir so ging ;)


Ha, durch! Das war es schon. Wenn es euch jetzt gefallen hat, dann fühlt euch doch frei diesen TAG ebenfalls auf euren Blog zu machen und lasst mir gerne euren Link hier. Ich bin doch gespannt, was bei euch so herauskommt.

Liebe Grüße,

Nicole

Blogger Workshop beim Arena-Verlag mit Salla Simukka

Arena-Verlag im Haus MayAuch in diesem Jahr war es wieder soweit, der Arena-Verlag lud zum Blogger Workshop ein. Da ich die Bücher von Arena immer sehr gerne mag und auch der Workshop im vergangenen Jahr schon klasse war, wollte ich auch in diesem Jahr wieder dabei sein.

Blogger Workshop bei Arena

Am 18. Oktober war es soweit und ich fuhr früh morgens die drei Stunden los in Richtung Würzburg und kam dank einer staufreien Strecke auch überpünktlich an. Daniela von Arena begrüßte die ersten Blogger auch direkt ganz lieb und schon ging es hoch in den dritten Stock, wo bereits alles vorbereitet war.

Das Archiv

Ein winziger Archiv-TeilEs ist schon toll sich in dieser dritten Etage aufzuhalten und gemeinsam an den Tischen zu sitzen, rundum umgeben von etlichen Büchern. Oben werden nämlich alle je im Arena-Verlag erschienen Hardcover-Bücher in sämtlichen Auflagen gelagert. Das schaut schon klasse aus und man kann auf dem ersten Blick sehen, welche Bücher so richtig erfolgreich sind, von denen stehen dann nämlich seeeeehr viele Exemplare im Regal.

DSC08637Toll fand ich, dass es für jeden Teilnehmer auch wieder eine tolle Arena-Tasse gab. Die Tasse vom letzten Jahr mag ich wirklich sehr und auch die neue ist jetzt gerne in Benutzung. Nachdem sich jeder etwas zu trinken genommen hatte und wir schließlich komplett waren, ging es auch schon los.

Das kommende Frühjahrsprogramm war vielen schon von der Buchmesse bekannt, deswegen startete Daniela eine kleine Umfrage nach den bisherigen Arena-Lieblingsbüchern der Workshop-Teilnehmer. Da wurden eine Menge Bücher genannt, die auch sofort aus den Regalen geholt wurden um sie zu präsentieren. Na? Wäre euer Lieblingsbuch von Arena da auch dabei?

Lieblingsbücher

Die Lieblingsbücher der Workshop-Teilnehmer.

Nach einem kurzen Austausch und einer kleinen Vorstellungsrunde gab es auch schon ein kleines Mittagessen, zu dem wir raus in den Garten gingen, das Wetter war nämlich wirklich toll. Wie im letzten Jahr hat Daniela schon im Vorfeld für leckere Pizza gesorgt, die wir uns in der Sonne schmecken ließen. Während des Essens kam dann auch passend die finnische Autorin Salla Simukka hinzu, deren Buch wir bereits im Vorfeld erhalten und gelesen hatten und um deren Buch es im weiteren Verlauf des Workshops auch gehen sollte.

DSC08575 DSC08579 GEDC3950 (640x428)

Salla Simukka

Salla Simukka ist eine unheimlich nette und angenehme Person. Sie versteht sehr gut Deutsch, spricht aber lieber Englisch, weswegen wir mit ihr Deutsch reden konnten, sie uns aber in Englisch antwortete. Das klappte sehr gut und der Austausch lief wunderbar flüssig.

DSC08610Salla Simukka arbeitet als Übersetzerin sowie als Rezensentin und Redakteurin für verschiedene finnische Zeitungen. Salla schreibt schon seit sie ca. 9 Jahre alt war. Mittlerweile hat sie in ihrer Heimat Finnland bereits mehrere Bücher veröffentlicht. “So rot wie Blut”, der erste Teil der Lumikki-Trilogie, ist allerdings das erste Buch, das auch außerhalb von Finnland erscheint und das mittlerweile schon in 48 Sprachen übersetzt wurde oder gerade wird. Das ist für Salla selbst immer noch ein wenig unvorstellbar. Verständlich, wenn so ein großer Traum schließlich wahr wird.

Die Idee zur Lumikki-Trilogie kam ihr übrigens vor einigen Jahren hier in Deutschland in einem Frankfurter Hugendubel. Salla erzählt, dass sie vor einem Regal mit Jugendthrillern stand und sich dachte, dass sie so etwas auch einmal schreiben wollte um auch andere Märkte zu bedienen. In Finnland gibt es Thriller für Jugendliche nämlich nicht in der Art, wie es sie hier in Deutschland gibt. Dort gibt es keinen Markt für dieses Genre. Bis jetzt.
Wenn Salla heute noch einmal vor diesem Regal mit den Jugendthrillern stehen würde, dann würde sie auch ihr Buch “So rot wie Blut” aus dem Regal angrinsen. Schon irgendwie eine märchenhafte Geschichte, oder?

Ein wenig märchenhaftes hat die Trilogie auf jeden Fall auch, denn Salla hat hier ein wenig vom Märchen von Schneewittchen in die Geschichte gesponnen. Schneewittchen ist zwar nicht ihr Lieblingsmärchen, aber sie findet es beunruhigend und deswegen einfach passend zum Crime-Thema in diesem Buch.

Bei uns in Deutschland ist mit “So rot wie Blut” bislang lediglich der erste Teil der Trilogie erschienen. Im Frühjahr soll aber bereits der zweite Teil bei uns erhältlich sein.

DSC08606Salla erzählte, dass der dritte Teil ihr zu schreiben am schwersten fiel, weil zu diesem Zeitpunkt die Veröffentlichungsrechte schon in viele Länder verkauft wurden und der Erwartungsdruck ziemlich hoch war, der auf ihr lastete. Der dritte Teil war eine kleine Herausforderung für sie, der sie sich aber erfolgreich gestellt hat, denn mittlerweile liegt die komplette Reihe bereits vor.

Bei diesem Buch ist es erstaunlich, dass die meisten Länder sich tatsächlich für das Originalcover entschieden haben und nur sehr wenige Verlage ein eigenes Cover entworfen haben. Auch hier in Deutschland hat man es beim Originalcover belassen, weil es die Atmosphäre einfach am besten einfing und auch soweit noch zum Jugendbuch-Genre passte. Es war aber schon interessant die wenigen anderen Cover zu sehen, die entworfen würden. Wir waren uns allerdings alle einig, dass das Originalcover auch tatsächlich am passendsten war.

Von Finnland nach Deutschland

DSC08647DSC08604Später kam auch noch Nikoletta Enzmann, die Lektorin, die Salla Simukka betreute, hinzu und ließ sich von uns ebenfalls mit Fragen löchern. Neben einigen allgemeinen Fragen zum Lektorat, erzählte uns Nikoletta auch noch viel von der Zusammenarbeit mit Salla und wie es überhaupt dazu kam.

2012 hat sie Salla auf der Buchmesse entdeckt. Damals lag tatsächlich noch kein Skript, geschweige denn das gesamte Buch vor, aber sie wusste sofort, dass etwas sein und zum Verlagsprogramm von Arena passen könnte, vor allem auch in Hinsicht darauf, dass Finnland 2014 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse sein sollte.
Nachdem dann endlich der Text vorlag, gab es Gutachter, die das Buch positiv bewerteten, woraufhin der Verlag sich entschied für die Recht zu bieten, denn so etwas läuft über eine Auktion.

Dass der Arena-Verlag den Zuschlag dafür bekam, muss ich wohl nicht mehr extra erwähnen. Das Übersetzen des Buches war dann noch ein kleines Spiel auf Zeit, denn da es natürlich weitläufig bekannt war, dass Finnland Ehrengast der Buchmesse sein würde, waren die rar gesäten finnischen Übersetzer in Deutschland natürlich sehr gut ausgebucht, aber der Lektorin gelang es dennoch eine der besten Übersetzerinnen an Land zu ziehen. Trotz terminlicher Probleme wurde das Buch also noch pünktlich zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse fertig.

GE DIGITAL CAMERA               DSC08614 DSC08627

Abschied

Zwischen all den Erzählungen, Fragen und Erklärungen nahm Salla sich zwischendurch immer wieder Zeit für jeden einzelnen und signierte unermüdlich alle Bücher, Plakate und stand für Fotos zur Verfügung.

Insgesamt war es ein wirklich, wirklich toller Workshop! Ich fand nicht nur die Begegnung mit vielen anderen Bloggerinnen sowie den Verlagsmitarbeiterinnen und natürlich der Autorin Salla Simukka toll, sondern vor allem auch, dass wir dieses mal so einen tollen Einblick bekamen, wie der Weg eines Buches aus dem Ausland nach Deutschland so sein kann und wie die Arbeit im Verlag generell so abläuft, speziell im Lektorat.

Der Verlag hat sich hier mal wieder richtig ins Zeug gelegt und einen tollen und informativen Tag für Blogger geplant. Ich habe mich sehr gefreut wieder teilnehmen zu dürfen und würde dafür immer wieder nach Würzburg fahren, auch wenn die Anreise lang ist. Aber es lohnt sich!

Einen herzlichen Dank noch an Daniela Kern und ihren Kolleginnen, die dies möglich gemacht haben, aber auch an Salla Simukka, die wirklich eine ganz, ganz tolle Frau ist und nicht zuletzt an meine lieben Blogger-Kolleginnen, mit denen die Zusammenarbeit und der Austausch einfach nur Spaß macht.

Hoffentlich bis zum nächsten Jahr!

gruppe