Gated: Die letzten 12 Tage – Amy Christine Parker

gateddieletzten12tage

dtv Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 336 Seiten
16,95 Euro
September 2014
Originaltitel: Gated
ISBN: 978-3423760980
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Bis vor Kurzem glaubte die siebzehnjährige Lyla, die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows, in der sie mit ihrer Familie lebt, bewahre sie vor dem Bösen in der Welt und dem bevorstehenden Weltuntergang. Dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb, und stellt fest, dass sie in Wahrheit in einem perfiden Unterdrückungssystem gefangen ist. Doch Lylas Versuch, gegen Pioneer, den ebenso charismatischen wie gefährlichen Führer der Gemeinschaft, zu rebellieren, führt zum Kampf . . .

Gewähltes Zitat

Es ist ein Stapel Zeitschriften. Zwar habe ich noch nie eine in der Hand gehabt, aber auf unseren Besorgungsfahrten habe ich sie in den Geschäften ausliegen sehen. Wenn meine Mutter mich dabei erwischte, wie ich sie anstarrte, zwang sie mich wegzuschauen. Pioneer verbietet es uns, Zeitungen oder Zeitschriften zu lesen, denn je weniger Verbindung wir zur Welt haben, desto einfacher wird es werden, ihr Auf Wiedersehen zu sagen.

(S. 137) 

Meine Meinung

Die junge Lyla zieht nach dem Verschwinden ihrer Schwester mit ihren Eltern in eine abgelegene Kommune, in der sie unter sich bleiben. Jahre später hat die mittlerweile 17jährige Lyla keinen Kontakt mehr zur Außenwelt, ist Will versprochen, der auch ihr bester Freund ist, den sie aber nicht liebt. Die Gemeinde bereitet sich auf den Weltuntergang vor, denn ihr Anführer Pioneer wird mit Informationen der Brüder versorgt, der diesen Untergang, der kurz bevor steht, vorhergesagt hat und sie als die Auserwählten auserkoren hat, die, die überleben sollen…

Dieses Buch war ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte mit die inhaltliche Beschreibung groß nicht durchgelesen um nicht gespoilert zu werden. Bei mir blieb nur “Weltuntergang” hängen und genau das hatte ich auch erwartet. Umso erstaunter war ich, als ich irgendwann mitten im Buch feststellen musste, dass es hier gar nicht um einen tatsächlichen Untergang geht, sondern um eine sektenähnliche Gemeinschaft, dessen selbsternannter Führer das Ende lediglich erfunden und seine Untertanen davon überzeugt hat. Also genau das, wovon man sonst nur in den Nachrichten hört und in der Regel nur den Kopf schütteln kann, weil es einfach außerhalb der eigenen Vorstellungskraft liegt, dass es Menschen gibt, die in unserer heutigen aufgeklärten Zeit noch auf so etwas hereinfällt.

Genau so ist es in diesem Buch aber geschehen. Pioneer hat sich ein ganzes Dorf untertan gemacht und um sich gescharrt, die unabhängig und abgeschottet vom Rest der Welt tatsächlich an den Weltuntergang glauben. In diesem Buch wurde wunderbar beschrieben, wie dem Anführer das gelungen ist, wie er es schaffen konnte die Menschen von seinen Ansichten zu überzeugen, so dass sie mitziehen. Ich fand es sehr interessant mitzuerleben, wie die Manipulationen auf die Menschen gewirkt haben und auch, dass es manches mal gar nicht allzu viel Überzeugungskraft braucht um Menschen zu überzeugen, wenn sie in einer Situation sind, in der sie die reale Welt gerade nicht mehr aushalten (wollen).

Aber auch die Entwicklung von Lyla wurde sehr eindrucksvoll und vor allem überzeugend geschildert. Ihre Begegnung mit der realen Welt, ihre widersprüchlichen Gefühle und Eindrücke und die Umkehr ihrer eigenen Überzeugung, die Zerstörung ihrer Welt, wie sie sie bisher kannte.

Passend dazu gab es vor jedem Kapitel ein Zitat des erfundenen Sektenführers Pioneer oder einem tatsächlich existenten Sektenführers wie z.B. Charles Manson, die die Geschichte noch untermauerten.

Der Stil der Autorin ist also sehr eindrücklich und flüssig. Sie schreibt sehr realistisch, ich konnte mich sehr gut in dieser Geschichte zurecht finden und das Lesen hat wirklich Spaß gemacht. Obwohl mir dieses Szenario sehr fern lag, war ich sehr gefesselt von den Geschehnissen. Vielleicht aber auch gerade deswegen. Nach den ersten hundert Seiten, als ich endlich total in der Geschichte angekommen war, konnte ich auch einfach nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Lyla weiter gehen wird.

Im Frühjahr 2015 soll bereits ein weiterer Band erscheinen, obwohl dieser Band so auch für sich stehen könnte, denn die Handlung ist soweit abgeschlossen und das Ende auch zufriedenstellend. Auf den zweiten Teil bin ich trotzdem sehr gespannt, auch wenn ich mir gar nicht vorstellen kann, wie dieser noch funktionieren soll, aber lasse mich gerne überraschen.

Fazit

Insgesamt hat mich “Gated” nachdem ich mich nicht mehr über die unerwartete Ernsthaftigkeit wunderte, sehr fesseln und begeistern können. Es war ein sehr eindrucksvolles Buch mit einer sehr realistischen Schilderung von Geschehnissen, die man sich gar nicht wirklich ausmalen kann, wenn man nicht selbst drin steckt.

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Das Labyrinth ist ohne Gnade – Rainer Wekwerth

daslabyrinthistohnegnade

Arena Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 344 Seiten
16,99 Euro
August 2014
ISBN: 978-3401067902
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Sie sind nur noch zu dritt und sie sind geschwächt. Aber sie wollen überleben – um jeden Preis. Zweifel überschatten den Kampf gegen das Labyrinth, das mit immer neuen Mysterien für die Jugendlichen aufwartet. Ihr mühsam erworbener Teamgeist scheint nicht zu brechen, doch lohnt sich für Jeb, Jenna und Mary der gemeinsame Kampf, wenn nur einer von ihnen überleben kann? Die entscheidende Frage aber wagt niemand zu stellen: Was erwartet den letzten Überlebenden hinter dem sechsten Tor?

Gewähltes Zitat

Das Labyrinth hatte es wahrhaftig geschafft, dass sie mittlerweile nur noch zu dritt waren. Das alles hatte er während des Kampfs ums Überleben, den sie nun schon stunden-, nein, tagelang führten, nicht mehr an sich rangelassen. Jetzt, da er das erste Mal in Ruhe innehalten konnte uns sich zumindest vorerst in Sicherheit fühlte – da brach diese Erkenntnis mit umso größerer Heftigkeit über ihn herein.
Sie waren sieben gewesen.
Nun waren sie nur noch zu dritt.
Und das Labyrinth war noch lange nicht mit ihnen fertig.

(S. 15) 

Meine Meinung

Jeb, Jenna und Mary haben es in die nächste Welt geschafft und sind umgeben von Wasser. Wie sollen sie auf dem offenen Meer überleben? Aber natürlich hält das Labyrinth auch hier wieder einige Überraschungen bereit. Es ist zwar ohne Gnade, aber fair und so schaffen es zumindest zwei Protagonisten zu den nächsten zwei Toren. Wer wird am Ende nun übrig bleiben?

Lange, lange haben ich auf diese Fortsetzung, die ja gleichzeitig leider auch das Ende dieser Geschichte ist, gewartet. Zugegeben, der erste Band der Trilogie konnte mich nicht total begeistern, aber ich fand ihn gut und er hat mich neugierig gemacht. Den zweiten Teil fand ich dann schon viel besser, spannender. Der dritte Band konnte mich jetzt total mitreißen!

Schon im letzten Band wurden wir von Rainer Wekwerth im Meer zurück gelassen oder vielmehr unsere verbliebenen Protagonisten Jeb, Jenna und Mary. Ich war jetzt monatelang gespannt, wie sich die drei wohl aus dieser aussichtslosen Lage retten könnten und wurde auch hier nicht enttäuscht. Natürlich wurde es sehr spannend, aber auch mehr als das. Jeb, Jenna und Mary treffen in der ersten Welt auf unerklärliche Dinge und ich wurde schier verrückt, weil ich mir einfach nicht erklären konnte, was es mit diesen Begegnungen auf sich haben könnte. Da half einfach nur weiter lesen. Die Geschichte wurde einfach mit jeder Seite immer spannender, so dass ich das Buch kaum noch zur Seite legen konnte. 

Natürlich erreichen in dieser zweiten Welt auch wieder nur zwei Personen die Tore. Welche das sind werde ich natürlich nicht verraten, ebenso wenig welche Person das aller letzte Tor erreicht oder was es mit dem Labyrinth auf sich hat.
Diese Fragen werden aber dennoch alle in diesem letzten Band beantwortet und dennoch hatte ich auf der letzten Seite zunächst einmal das Gefühl betrogen worden zu sein, denn – wieder ohne zu viel zu verraten – der Schluss ist so gar nicht, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
Nachdem ich allerdings ein wenig drüber nachdenken konnte, war ich schließlich doch sehr zufrieden mit diesem Ende, das laut Rainer Wekwerth auch von Anfang an so fest stand. Es passte einfach total. Ebenso wie die gesamte Geschichte, alle verrückten Ereignisse, die das Labyrinth in den vergangenen Bänden so für uns bereit hielt, hatten irgendwie eine Bedeutung, die man schließlich zuordnen und verstehen konnte. Ich würde die Bücher jetzt gerne noch einmal am Stück lesen, damit ich die ganzen Andeutungen und Zusammenhänge noch einmal geballt mitbekomme, denn das würde der Geschichte sicherlich noch einmal einen kleinen Kick geben, obwohl ich sie dann ja schon kenne.

Fazit

Insgesamt war ich von diesem Buch sehr begeistert! Die Labyrinth-Reihe ist eine der wenigen, die mir mit zunehmendem Band immer besser gefallen haben. Meistens ist es eher umgekehrt oder gleichbleibend, aber diese Reihe konnte mich immer weiter begeistern. Vom Schreibstil des Autors müssen wir hier gar nicht reden, der ist spitze, wenn auch der Zielgruppe entsprechend, womit ich nicht sagen will, dass Jugendliche nicht anspruchsvoll sind. Von mir gibt es für diesen Abschluss schlussendlich noch fünf Sterne!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Bis zum letzten Tropfen – Mindy McGinnis

biszumletztentropfen

Heyne Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 320 Seiten
14,99 Euro
August 2014
Originaltitel: Not a Drop to Drink
ISBN: 978-3453268975
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Nach einer Choleraepidemie und dem Zusammenbruch der Zivilisation ist sauberes Wasser das wertvollste Gut. Die sechzehnjährige Lynn hat schon früh gelernt, es um jeden Preis zu verteidigen. Gemeinsam mit ihrer Mutter bewohnt sie ein einsames Farmhaus und verbringt ihre Tage damit, Brennholz und Nahrung zu beschaffen. Und den Teich hinter dem Haus vor durstigen Eindringlingen zu schützen. Als eines Tages ein Fremder auftaucht und Lynn und ihre Mutter Fußspuren um den Teich herum entdecken, wird ihnen sofort klar, dass jemand ihre geheime Quelle entdeckt hat. Der Ernstfall, auf den Lynn seit Jahren vorbereitet ist, scheint einzutreten. Eigentlich hat sie keine Angst. Doch dann wird ihre Mutter von Kojoten schwer verletzt. Und Lynn muss sich in den umliegenden Siedlungen Hilfe suchen, denn allein kann sie die Farm nicht retten.

Gewähltes Zitat

Und eigentlich sollte sie wütend auf ihn sein, weil er für sie beide gesprochen hatte, als er Eli und Neva seine Hilfe angeboten hatte, dachte Lynn bitter, als sie den ersten Eimer in das eisige Wasser tauchte. Stebbs schien zu glauben, sie wären nun für die Flüssler verantwortlich, und sie wusste nicht, ob sie anderer Meinung war. Sie waren so unfähig für sich selbst zu sorgen, dass sie noch vor dem Winter tot sein würden. Sie und Stebbs hatten die Chance, das zu verhindern.

(S. 121) 

Meine Meinung

Lynn ist ihr ganzes Leben lang von anderen Menschen abgeschottet gewesen. Ihre übervorsichtige Mutter hat jeden Menschen erschossen, der sich ihrem Haus und der einzigen zuverlässigen Wasserquelle weit und breit nähern wollte. Nur ein einziges Mal hat Lynn Kontakt zu einem anderen Menschen gehabt und das war vor vielen Jahren als Stebbs, ein weiterer einsamer Bewohner der näheren Umgebung sich verletzt und Hilfe bei Lynns Mutter suchte. Als Lynns Mutter nun überraschend stirbt steht Lynn ganz alleine vor der großen Aufgabe sich selbst durchzubringen und ihr Haus und den Weiher zu verteidigen. Eine Aufgabe, der sie kaum gewachsen ist …

Alles an diesem Buch schrie “Lies mich!”. Die Optik gefiel mir, die Inhaltsbeschreibung fand ich ansprechend und auch der Titel sagte mir zu. Dies alles weckte in mir hohe Erwartungen. Erwartungen, die der Inhalt des Buches schließlich nicht erfüllen konnte.
In diesem Kontext sei vielleicht erwähnt, dass der Klappentext hier auch wieder ein etwas anderes Bild der Handlung vermittelt, als es tatsächlich ist, aber ich will hier nicht zu viel verraten und zu sehr ins Detail gehen.

Die Geschichte selbst beginnt mittendrin ohne große Einleitung. Dennoch habe ich mich als Leser nicht ins kalte Wasser geworfen gefühlt, denn die Handlung schreitet sehr ruhig und fast schon mühselig voran. Dabei ist der Stil der Autorin ganz klar und präzise, wenig verspielt. So lässt sich das Buch wirklich gut lesen.

Die Welt, in der Lynn lebt, wird nur recht grob beschrieben. Der Leser bekommt zwar alle nötigen Informationen und auch eine Vorstellung davon, wie es dazu kam, aber mehr auch nicht. Diese Dystopie lebt nicht von ihrer Geschichte oder ihrem Setting. Das ist einerseits gut, denn hier wird mal eine etwas andere Richtung ausprobiert, andererseits aber auch wieder schade, weil dieses Setting und Szenario eigentlich sehr interessant und vielversprechend klang.

Diese Geschichte lebt eher von der Charakterentwicklung Lynns. Es ist nämlich sehr interessant Lynn dabei zu begleiten, wie sie gesellschaftsfähig wird, soziale Kontakte knüpft und beginnt über ihren Tellerrand hinaus zu sehen. Das ist wirklich interessant, leider aber auch nicht immer gut gelungen. An vielen Stellen fand ich Lynns Reaktionen doch etwas unglaubwürdig, an anderen Stellen wieder grandios gelöst.
Die restlichen Figuren bleiben allesamt etwas blass, was ich sehr schade finde. Gerade durch die teilweise doch sehr eindrucksvollen Taten und Handlungen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe bei den Nebenfiguren gewünscht, denn hier war definitiv Potential vorhanden um diese ebenfalls groß aussehen zu lassen. So blieb allerdings nichts als ein kleiner Hauch von Ahnung davon zurück, was in diese Eli, Stebbs und Neva angetrieben haben könnte.

Fazit

Insgesamt konnte “Bis zum letzten Tropfen” meine Erwartungen leider nicht erfüllen und das nicht nur, weil die Beschreibung des Klappentextes nicht so wirklich zutreffend war. Meiner Ansicht nach hat Mindy McGinnis hier viel Potential verschenkt und ihre Figuren nicht immer glaubwürdig genug agieren lassen. Trotzdem mochte ich die Geschichte irgendwie. Ich vergebe hier für ein grundsolides Buch mit sehr interessantem Szenario gut drei Sterne!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

Everflame 1: Feuerprobe–Josephine Angelini

everflamefeuerprobe

Dressler Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 480 Seiten
19,99 Euro
September 2014
Originaltitel: Trial by Fire
ISBN: 978-3791526300
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet. Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden – und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian – und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst – und einer unerwarteten Liebe. Ein mitreißender Pageturner mit starken Gefühlen: schicksalhafte Entscheidungen, Magie, Spannung und Liebe mit einer Heldin zwischen zwei Männern, zwei Welten und zwei Identitäten.

Gewähltes Zitat

Lily zuckte mit den Schultern. Sie nahm an, dass ihre Bedeutung darin lag, dass sie eine Kopie der Hexe von Salem war. Aber da sie nicht wusste, wie man auch nur im Entferntesten etwas Hexenmäßiges machte, ohne dass Rowan ihr sagte, wie es ging, konnte sie sich nicht vorstellen, irgendwem von Nutzen zu sein – von Rowan vielleicht abgesehen. So wie sie es sah, war sie unbedeutend. Ein Freak.

(S. 254) 

Meine Meinung

Lily ist ein ganz normaler Teenager und auch doch wieder nicht. Sie wäre es ganz gerne, aber ihre zahlreichen Allergien und Krankheiten verhindern immer wieder, dass sie wie alle anderen um sie herum auf Partys gehen und sich mit Jungs treffen kann, ihre verrückte Mutter tut ihr übriges dazu Lily wie eine Außenseiterin da stehen zu lassen. Ihr bester Freund ist Tristan, den sie schon von klein auf kennt und in den sie verliebt ist, nimmt sie eines Tages doch mit auf eine Party, die dann allerdings für Lily sehr schnell mit einem Desaster endet, so dass sie sich der Stimme in ihrem Kopf hingibt und sich weg wünscht … und tatsächlich auch an einem anderen Ort wieder erwacht, der aber eigentlich auch gar kein anderer Ort ist …

Everflame – Feuerprobe ist der neue Reihenauftakt von Josephine Angelini, der Autorin der Göttlich-Trilogie. Diese Trilogie mochte ich schon sehr und habe mit Everflame etwas ähnliches erwartet. Aber Everflame ist anders als Göttlich … besser!

Die Geschichte beginnt ganz normal und genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Mit einem recht normalen Mädchen, das trotzdem ein wenig besonders ist. Lily ist unsere Protagonistin und ich mochte sie vom ersten Augenblick an. Sie ist einfach sympathisch. Recht normal, aber sehr sympathisch. Direkt auf den ersten Seiten bahnt sich dann auch die Krise mit ihrem Sandkastenfreund und heimlicher Liebe Tristan an, so dass ich mit Lily gerne mitgelitten habe. Umso erboster war ich, als dieses normale Geplänkel, auf das ich mich eingelassen hatte, plötzlich zu Ende war, als Lily in einer Parallelwelt wieder zu sich kam und sich quasi selbst gegenüber steht. Ich hatte ein paar Seiten lang Probleme mich darauf einzulassen und den bisherigen gewohnten Schauplatz zu verlassen, aber das hielt nicht lange an, da war ich ebenso wie Lily auch schon Teil dieser Parallelwelt und in dieser gefangen.

Die Parallelwelt, die sich die Autorin hier ausgedacht hat, ist wirklich gut gelungen. Sie ist unserer Welt sehr ähnlich, aber gleichzeitig auch ganz anders. In dieser Welt herrschen hauptsächlich die Frauen – Hexen. In dieser Welt wird die Magie genutzt und gefeiert und Wissenschaft in verpönt. Wissenschaftler werden sogar gejagt. Den Grund dafür kennt allerdings niemand und den versucht Lily herauszufinden. Jedenfalls so ganz nebenbei, denn eigentlich ist sie sehr damit beschäftigt Magie zu erlernen, für die sie eine besondere Begabung hat, und einen Weg zurück in ihre eigene Welt zu finden.

Die Geschichte scheint auf dem ersten Blick etwas komplex, aber eigentlich ist bisher alles ganz einfach. Mein Problem war einfach, dass ich mich in diese fantastische Welt erst einmal nicht so richtig einfinden konnte. Das hat aber wirklich nur wenige Seiten gedauert und dann war ich total in der Geschichte drin und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Josephine Angelini tut hier noch sein übriges dazu. Trotz der für ein Jugendbuch doch ungewöhnlich langen Kapitel, ist das Buch nämlich super zu lesen und kaum hat man begonnen ist es auch schon wieder zu Ende.

Die ganze Geschichte über zieht sich natürlich die Frage nach dem Warum. Warum wurde Lily in diese Welt gebracht? Was hat es damit auf sich, welche Aufgabe soll sie dort erfüllen? Mit den Antworten auf diese Fragen werden wir in diesem Buch noch nicht wirklich versorgt, denn dieser erste Band endet mit einem fiesen Cliffhanger und auf den zweiten Band werden wir wohl noch eine Weile warten müssen. Ich hoffe nur, dass die Wartezeit nicht zu lang wird, denn dieses Buch war einfach spitze. Ich fand es viel besser als die Göttlich-Trilogie und bin jetzt einfach nur total ungeduldig und möchte gerne wissen wie es weiter geht.

Fazit

Insgesamt gibt es von mir die volle Punktzahl für dieses Buch. Trotz meiner minimalen Kritik, denn diese basiert eigentlich nur auf meiner Erwartungshaltung. Was ich erwartet habe wäre bestimmt toll gewesen, aber was ich bekommen habe, das ist noch viel besser! Fantastischer und fantasievoller. Ich will sofort die Fortsetzung lesen!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Dein eines, wildes, kostbares Leben – Jessi Kirby

deineineswildeskostbaresleben

Kosmos Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 304 Seiten
14,99 Euro
Juni 2014
Originaltitel: Golden
ISBN: 978-3440144480
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

„Sag mir, was hast du vor mit deinem einen, wilden und kostbaren Leben?“ Diese Frage stellt ein Englischlehrer seiner Abschlussklasse. Die Antworten darf jeder in ein Tagebuch schreiben, das danach eingesammelt und zehn Jahre unter Verschluss gehalten wird. Die 17-jährige Parker Frost weiß zumindest, was man von ihr erwartet: zum Medizinstudium nach Stanford. Am besten mit dem Stipendium, das zu Ehren von Julianna und Shane eingerichtet wurde, die vor zehn Jahren nach einem Autounfall verschwanden. Als Parker durch Zufall das Tagebuch von Julianna findet und darin liest, ist sie erschüttert. Denn deren Leben stellt sich plötzlich ganz anders dar. Was geschah damals, in der Nacht des Unfalls? Und ist es möglich, dass Julianna noch am Leben ist? Das Ergründen von Juliannas Geheimnis bedeutet für Parker letztlich eine Reise zu ihrem innersten Selbst und zu dem, was sie wirklich will…

Gewähltes Zitat

Oben in meinem Zimmer muss ich wieder an das Abenteuer des heutigen Tages denken und das Gefühl von Freiheit, das ich hatte, als ich etwas Riskantes tat. Für circa 99% der Leute ist Schuleschwänzen wahrscheinlich keine große Sache. Es war eine kleine Entscheidung. Aber gleichzeitig fühlte sie sich groß an, und zwischen ihr und dem, was meine Mutter gerade gesagt hat, spüre ich diesen leichten Stich der Reue, wenn ich daran denke, wie viel ich möglicherweise verpasst habe in den letzten Jahren, weil ich Angst davor hatte, ein Risiko einzugehen oder zu schüchtern war, um etwas zu sagen, oder zu besorgt, um wagemutig zu sein. Immerhin ist es mein eines, wildes und kostbares Leben.

(S. 94) 

Meine Meinung

In ihrem letzten Schuljahr soll die 17jährige Parker ihrem Lehrer helfen 10 Jahre alte Tagebücher an seine ehemaliger Schüler, die diese damals geschrieben haben, zu verschicken. Dabei trifft sie auf das Tagebuch einer ehemaligen Schülerin, mit mittlerweile Tod ist. Eigentlich gegen ihre Überzeugung nimmt sie das Tagebuch an sich und liest darin. Zeitgleich steht Parker unter Druck, weil sie heraus finden muss, was sie zukünftig mit ihrem Leben anfangen will…

“Dein eines, wildes, kostbares Leben” ist eine wirklich schöne Geschichte. Jessi Kirby schreibt hier aus der Sicht der Protagonistin Parker. Die Tagebucheinträge der verstorbenen Julianna lockern die Geschichte ein wenig auf. Generell ist der Stil aber sehr einfach gehalten und lässt sich sehr gut lesen.

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Parker ist ein sehr zielstrebiger Teenager, der ungern Risiken eingeht, nie etwas neues ausprobiert und sich meist regelkonform verhält. Aus Angst andere zu enttäuschen und etwas falsches zu tun trifft sie die Entscheidungen, die von ihr erwartet werden und denkt mit Kopf, nie mit dem Bauch. Eine richtige Streberin eben. Das sie mit diesen Entscheidungen nicht wirklich glücklich ist, wird ihr zum Ende ihrer Highschool-Zeit dann selbst bewusst und sie versucht sich und ihr Leben zu reflektieren. Dabei hilft ihr das Tagebuch, in der eine verstorbene Schülerin Jahre zuvor fest legen sollte, wer sie überhaupt ist und was sie mit ihrem Leben anfangen möchte. Auf der Suche nach Juliannas wahrer Persönlichkeit, entdeckt Parker auch ihre eigene nach und nach und erkennt, dass sie eigentlich anders sein möchte als sie ist.

Ich mochte Parker wirklich gerne und konnte ihre Gedankengänge gut nachvollziehen. Im Teenageralter war ich selbst oft unsicher und wusste nie, was mich überhaupt ausmacht und was ich mal mit meinem Leben anfangen wollte. Man neigt ja schon dazu Dinge zu tun, die von einem erwartet werden und nicht immer das, was man wirklich gerne machen würde. Dieses Buch regt auf jeden Fall ein wenig zum nachdenken an. Über sich, sein Leben und sein Verhalten.
Parkers Freundin Kat hingegen fand ich oftmals ein wenig unglaubwürdig. Vorneraus sehr oberflächlich, dann doch wieder viel tiefgründiger als gedacht, dann aber teils doch wieder sehr unbedacht. Eigentlich das genaue Gegenteil von Parker und ich hatte auch so den Eindruck, dass Kat in diesem Buch wirklich nur ein Gegensatz zur Protagonistin sein sollte, denn ihr fehlte auf jeden Fall ein wenig der Tiefgang, was ich sehr schade fand.

Die Geschichte rund um die beiden verstorbenen Teenager Shane und Julianna, fand ich sehr dramatisch mit zu verfolgen. Zum Teil aber auch sehr vorhersehbar, denn Hinweise auf das Ende werden schon sehr früh in die Handlung eingeflochten. Trotzdem hat mir die Lektüre Spaß gemacht.

Fazit

Insgesamt war “Dein eines, wildes, kostbares Leben” ein sehr schöner Roman darüber, was wir aus unseren Leben machen, wer wir sind, was Entscheidungen mit uns machen und was wir überhaupt wollen. Das Buch gibt zwar keine tiefgründigen oder gar zufriedenstellenden Antworten auf derlei Fragen, aber es regt ein wenig zum nachdenken an. Für ein Jugendbuch wirklich sehr schön, aber auch für junge Erwachsene sicherlich nicht verkehrt. Mir hat es Spaß gemacht!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

New Wednesday: September 2014

Huhu Ihr Lieben! Es wird mal wieder Zeit für die Neuzugänge. Das letzte Mal ist schon wieder drei Wochen her und seitdem hat sich schon wieder einiges getan, denn ihr wisst ja, ich tausche und kaufe immer und viel zu viel und irgendwie gebe ich ein Vermögen für Bücher aus *seufz* Aber ich kann ja auch nichts dafür, wenn soooooo viele neue tolle Bücher erscheinen, oder? ODER? Okay, fangen wir an! *G*

SAM_0281

[NEU] = Neuerscheinung aus den letzten max. 3 Monaten

1. [NEU] Alle Augen auf dich von Gina Mayer aus dem Script5 Verlag
2. Das Lavendelzimmer von Nina George aus dem Knaur Verlag
3. Zwischen Ewig und Jetzt von Marie Lucas aus dem FJB Verlag
4. Lost Land 2: Der Aufbruch von Jonathan Maberry aus dem Thienemann Verlag
5. [NEU] Länger als sonst ist nicht für immer von Pia Ziefle aus dem Arche Verlag
6. [NEU] Irgendwann für immer von Katja Millay aus dem Arena Verlag
7. [NEU] Grischa 3: Lodernde Schwingen von Leigh Bardugo aus dem Carlsen Verlag
8. [NEU] Niemand liebt November von Antonia Michaelis aus dem Oetinger Verlag
9. [NEU] Das Blubbern von Glück von Barry Jonsberg aus dem cbt Verlag
10. [NEU] Wild Cards: Das Spiel der Spiele von George R. R. Martin aus dem Penhaligon Verlag
11. Open Minds 1: Gefährliche Gedanken von Susan Kaye Quinn
12. Darm mit Charme von Giulia Enders aus dem Ullstein Verlag
13. [NEU] Everflame 1: Feuerprobe von Josephine Angelini aus dem Dressler Verlag
14. [NEU] Krähenmann von Corina Bomann aus dem Coppenrath Verlag
15. [NEU] Atemnot von Ilsa J. Bick aus dem Egmont INK Verlag
16. [NEU] Jetzt spricht Dylan Mint und Mr. Dog hält die Klappe von Brian Conaghan aus dem Arche Verlag
17. Das neue Buch Genesis von Bernhard Beckett aus dem Script5 Verlag
18. [NEU] Teardrop von Lauren Kate aus dem cbt Verlag
und außerdem noch zwei Hörbücher:
19. [NEU] Selection von Kiera Cass aus dem Goya Libe Audio Verlag
20. [NEU] Selection – Die Elite von Kiera Cass aus dem Goya Libe Audio Verlag

Hach, toll, oder? Ein paar der Bücher habe ich bereits gelesen, meine Rezi dazu kommt teils in den nächsten Tagen noch und bei den übrigen Büchern bin ich jetzt wirklich ein wenig überfordert, welches ich mir zuerst schnappen soll, denn da sind so viele Bücher bei, auf die ich mich schon lange gefreut habe und die ich am liebsten alle sofort lesen würde. Aber es geht ja immer nur eins nach dem anderen.

Also HILFE! Was soll ich zuerst lesen? Was würdet ihr euch schnappen? Könnt ihr mir etwas empfehlen oder gar abraten? Ich bin gespannt!

Bis dahin liebe Grüße,

Nicole

MONTAGSFRAGE

Juchuuu, ich habe es wieder geschafft und tatsächlich an einem Montag mal an die Montagsfrage gedacht!

Ich wollte bei dieser tollen Aktion, bei der Nina von Libromanie jeden Montag eine Frage stellt, die es zu beantworten gilt, eigentlich regelmäßig mitmachen, aber ich vergesse es so häufig. Heute habe ich aber mal wieder dran gedacht!

Gab es schon mal eine Situation, in der dir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war?

Nein! Gab es nicht. Ich lese dauernd in der Öffentlichkeit. Früher in der Schule, dann in der Uni, beim Arzt im Wartezimmer, in Bus und Bahn, als Beifahrer im Auto, auf der Wiese, im Freibad … Und mir war es niemals peinlich, egal, was ich auch gelesen habe. Allerdings schauen einen schon ab und an Leute an, vor allem wenn man als Erwachsene Kinderbücher liest oder so umstrittene Bücher wie Shades of Grey. Aber peinlich war es mir trotzdem nie. Ich finde Lesen in aller Öffentlichkeit immer noch besser als andere bescheuerte Dinge, die Menschen so tun.

Wie schaut es denn bei euch aus? Gab es bei euch schon einmal eine Situation, in der euch sowas peinlich war? Erzählt mal!

August 2014: Monatsrückblick

Ihr Lieben! In diesem Monat ist mir ja etwas passiert, was mir bisher noch nie passiert ist … ich habe kein richtiges Monatshighlight! AHHHHHH! Das ist mir ja noch nie passiert. Werde ich etwa kritischer? Ich finde eigentlich nicht.
Die Bücher waren allesamt nicht schlecht, viele sogar ziemlich gut, aber trotzdem war irgendwie kein so richtiges WOW-Buch dabei.
Somit küre ich in diesem Monat ein Buch zum Highlight, welches meinen bisherigen Highlights allerdings in einigem nachsteht … aber gut! *G*

Schauen wir uns erst einmal die 13 Bücher an, die ich in diesem Monat geschafft habe!

 

Gelesene Bücher im August:

taken2daslaicosprojekt daswirstdubereuen codeblack schattenzwilling dukannstkeinemtrauen ihrseidnichtallein woeinbisschenzeitist dasnachtblauekleid wildcardsdasspielderspiele jumpdasspiel dergiftschmecker dashausderverschwundenenkinder

daslabyrinthistohnegnade

Mein bestes Buch im August

wildcardsdasspielderspiele

Gefolgt von
dasnachtblauekleid dergiftschmecker

Ja, wie ihr seht, fand ich tatsächlich von allen gelesenen Büchern “Wild Cards” von George R. R. Martin am besten. Dieses Buch hat mir den Einstieg in die Geschichte zwar nicht so leicht gemacht, konnte mich dann nach den ersten 100 Seiten aber total überzeugen! Wären die ersten hundert Seiten ebenfalls so klasse gewesen wie der Rest, dann wäre dieses Buch auch ein wirkliches Highlight gewesen ;)
Dicht gefolgt übrigens von “Das nachtblaue Kleid” und “Der Giftschmecker”!

Leider gab es im August aber auch zwei große Enttäuschungen für mich. Aber seht selbst …

Meine Flops im August:

taken2daslaicosprojekt dashausderverschwundenenkinder

“Taken” – auf diese Fortsetzung hatte ich mich sehr gefreut und war total enttäuscht, weil der zweite Band dem ersten leider gar nicht das Wasser reichen konnte. Nach meinem Empfinden jedenfalls nicht, ich weiß, dass das einige Leser auch anders sehen. Mich hat es leider enttäuscht.
Ebenfalls wie “Das Haus der verschwundenen Kinder”. Auf dieses Buch hatte ich mich im Vorfeld so richtig gefreut, weil es nicht nur klasse aussieht, sondern sich auch noch gut anhörte. Leider war das aber auch nicht das, was ich erwartet hatte.

SAM_0274Insgesamt bin ich zufrieden mit meinem Lesemonat. Allerdings habe ich leider nicht alles geschafft, was ich mir für den Monat vorgenommen hatte. Dabei hatte ich mir für den August lediglich vorgenommen fünf Bücher zu schaffen, die ich mir vorher rausgesucht hatte. Wer nochmal nachschauen will welche das waren, der kann das hier tun.
Ich habe “Obsidian” und “Abgründig” leider immer noch nicht gelesen. Kaspar habe ich mittlerweile geschafft, aber erst vorgestern und da war ja schon September. Also habe ich im August kläglich versagt und lediglich zwei von fünf Büchern geschafft. Mist!
Trotzdem habe ich mir für den September auch wieder einige Bücher zurecht gelegt, die ich auf jeden Fall schaffen will. Welche das sind, seht ihr auf dem Bild hier rechts. Und da ich ja ein wenig wahnsinnig bin, habe ich mir dieses mal gleich acht Bücher rausgesucht, die ich in diesem Monat schaffen will. Letzten Monat habe ich zwar keine fünf geschafft, aber dieses Mal muss ich wohl mit Pauken und Trompeten unter gehen. Ich weiß auch nicht was ich mir dabei denke *lach* Aber ich hoffe sehr, dass ich meine eigene Challenge schaffe! Drückt mir mal die Daumen ;)

Und ihr? Wie war euer Lesemonat? Kennt ich auch welche von meinen gelesenen Bücher? Wie haben sie euch gefallen? Und bin ich vielleicht doch kritischer geworden? *grübel*

Bis dahin,

Nicole

Leseevent zu “Das Labyrinth ist ohne Gnade” von und mit Rainer Wekwerth

Viele haben darauf gewartet, vor kurzem war es endlich soweit! Der dritte und damit finale Band der Labyrinth-Reihe aus der Feder von Rainer Wekwerth ist im Arena-Verlag erschienen. Seid ihr ebenso gespannt, wie alles enden wird? Wer von unseren sieben Protagonisten das letzte Tor durchschreiten darf? Und was es überhaupt mit dem Labyrinth auf sich hat? Dann seit ihr bei unserem Leseevent genau richtig!

labyrinth-banner

Zusammen mit Rainer Wekwerth und dem Arena-Verlag wollen Franzi und ich ab Montag, den 08. September 2014 mit euch zusammen eine Woche lang lesen, diesen Band diskutieren und die gesamte Reihe noch einmal Revue passieren lassen.

Es wird jeden Tag Fragen geben und Diskussionen. Außerdem kann gemeinsam gelesen werden. Für jeden Teilnehmer gibt es schließlich auch eine kleine Überraschung.

Teilnehmen kann jeder, der auf Facebook registriert ist, denn dort wird dieses Leseevent in einer eigens dafür angelegten Gruppe statt finden.

Als kleines Highlight wird es am Donnerstag-Abend ebenfalls einen Autoren-Chat geben, an den ihr teilnehmen könnt.

Dieses Leseevent ist also eine Aktion für alle Labyrinth-Fans, egal, ob ihr auch gerade mitlesen wollt oder nur noch einmal die Reihe Revue passieren lasst und einfach gerne mitdiskutiert.

Zur Gruppe: Leseevent zu Das Labyrinth ist ohne Gnade mit Rainer Wekwerth

Wir freuen uns auf euch!

Verlosung des Hauptpreises der Mara und der Feuerbringer Blogtour!

Ihr Lieben,

bis vorgestern hattet ihr ja Zeit an unserem tollen Gewinnspiel zur “Mara und der Feuerbringer”-Blogtour teilzunehmen, bei der es nicht geringeres als

ein Goldticket für die Ring-Con im Wert von 449,- Euro

zu gewinnen gab.

Tommy Krappweis hat mit zwei “unfassbar nette, aber krass hässliche Deppen” (sorry, sorry, sorry! Das waren nicht meine Worte!Smiley mit geöffnetem Mund) zusammen ausgelost. Die richtige Lösung sowie den Namen des Gewinners könnt ihr nun im folgenden Video erfahren!

Ziehung des Gewinners!

Viel Spaß und viel Erfolg und dem Gewinner natürlich einen Herzlichen Glückwunsch! Smiley