Lockwood & Co. 3: Die raunende Maske von Jonathan Stroud

Wie gerne habe ich damals die Bartimäus-Reihe von Jonathan Stroud gelesen und seitdem jedes Buch dieses Autors verschlungen, immer in der Hoffnung, dass er wieder etwas so geniales wie die Tetralogie um den quirligen kleinen Dschinn Bartimäus abliefern würde. Mit Lockwood & Co. ist es ihm zumindest in großen Teilen gelungen, denn schon der erste Teil konnte mich total mitreißen und fesseln und auch die weiteren zwei Teile hatten es in sich…

lockwoodundco3_foto

cbj Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 464 Seiten | 18,99 Euro | Oktober 2015 | Originaltitel: Lockwood & Co. – The Hollow Boy | Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung | ISBN: 978-3570159637

Inhalt

(lt. amazon.de):

Die Geister von London erheben sich …
Die Agenten von Lockwood & Co., Anthony Lockwood, Lucy und George, führt ihr jüngster Fall mitten ins Zentrum der Geistererscheinungen, die London unerbittlich heimsuchen. Ein traditionsreiches Kaufhaus scheint Brutstätte des Phänomens zu sein. Wurde es doch auf den Überresten einer Pestopferruhestätte und über den Ruinen eines mittelalterlichen Kerkers errichtet. Gemeinsam mit Geisterjägern aus anderen Agenturen wagen sich Lockwood und seine Freunde bei Nacht in das Gebäude. Wer hier überleben will, braucht Mut und einen kühlen Kopf. Doch Lucy und ihre neue Kollegin Holly belauern sich eifersüchtig, und Lockwood kommt von einem dunklen Geheimnis in seiner Vergangenheit nicht los …

Jonathan Stroud schreibt unvergleichlich witzig und ironisch und sorgt mit den spannenden Abenteuern von Lockwood & Co für Gänsehaut und schlaflose Nächte.

Gewähltes Zitat

»Du glaubst also, dass Barnes sich irrt?«, fragte ich. »Dass der Hauptherd des Geisterschwarms nicht mit dem Hauptherd der Heimsuchungen übereinstimmt? Wie kommst du darauf?«
»Na ja«, erwiderte George, »Barnes geht von seinen vorgefassten Meinungen aus. Er behandelt diesen Ausbruch wie eine ganz gewöhnliche Heimsuchung. Was eindeutig nicht der Fall ist, wenn man sich das Ausmaß ansieht, oder?«


(S. 52)

Meine Meinung

Lockwood & Co., das sind Lucy, George und Anthony Lockwood selbst, den alle nur Lockwood nennen. Diese Agentur, die ihren Sitz im Elternhaus von Lockwood hat, kommt gänzlich ohne erwachsene Berater oder ähnliches aus. Nur die drei Jugendlichen selbst führen das komplette Geschäft. Lucy, die als letztes zum Team stieß, ist mittlerweile fester Bestandteil geworden, die drei sind einfach ein gutes Team und immer in Konkurrenz mit “Fittes”, der größten Agentur Londons, und vor allem mit deren unsympathischen Mitarbeiter Quill Kippes. Doch natürlich treffen sie auch dieses Mal wieder mit ihm zusammen. Die Geisterplage in London wird nämlich immer schlimmer und alle Agenturen sind aufgerufen zusammen zu arbeiten. Doch das löst das Problem nicht. Lockwood & Co. setzen sich zusammen um die Ursache des Problems zu finden und kommen der Sache schließlich sehr nahe…

Optisch finde ich dieses Buch auch dieses Mal wieder total gelungen! Alle Bände passen perfekt zusammen und haben Dank des Logos und des einheitlichen Designs einen hohen Wiedererkennungswert. Ein wechselndes Element auf dem Cover, in diesem Fall eine Maske, hinter dem sich die Degen kreuzen ist aber auch sehr passend gewählt.

Insgesamt ist die Geschichte in sechs große Teile gegliedert, die in chronologischer Reihenfolge erzählt werden.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Lucy. Sie führt den Leser gekonnt durch die Geschehnisse und Abenteuer. Dadurch bekommt der Leser nicht nur das Meiste aus erster Hand mit, sondern auch noch einen besonderen Zugang zu Lucy, die als Figur wirklich sehr sympathisch ist. Stroud schafft es hier aber dennoch dem Leser auch Lockwood und George näher zu bringen. Jedenfalls hatte ich selbst am Ende nicht den Eindruck nur Lucy näher gekommen zu sein, sondern auch den anderen beiden Figuren. Und da ich das gesamte Team wirklich gerne mag, bin ich sehr froh, dass dem Autor dieser Spagat hier gut gelungen ist.
Noch näher in den Fokus rücken nun auch Quill Kipps, den wir ja aus den bisherigen Bänden bereits kennen, sowie Flo Bones, die ebenfalls immer sympathischer wird. Außerdem gibt es nun auch eine ganz neue Mitarbeiterin bei Lockwood & Co. von der Lucy allerdings nicht so begeistert ist.

Die Story selbst ist ziemlich spannend, mysteriös und gut durchdacht, wie es auch schon in den ersten beiden Bänden der Fall war. Auch der sprechende Schädel ist wieder mit von der Partie und ich habe den Eindruck, dass er auch in den weiteren Bänden noch an Bedeutung gewinnen wird.
Als Leser konnte ich wieder total mitfiebern und mir fiel es aufgrund der tollen Schreibweise von Jonathan Stroud auch schwer, das Buch nicht einfach in einem Rutsch durch zu lesen.

Ich finde die Idee und Umsetzung auch dieses mal total klasse und seit der Serie und den Filmen “Ghostbusters” aus den 80ern auch recht neu und erfrischend.
Die Kritik, die ich allerdings schon zu den ersten beiden Bänden hatte, ist auch die einzige, die ich hier wieder anbringen kann, nämlich, dass es mir während des Lesens sehr schwer fiel, mir Lucy, Lockwood und George wirklich als Kinder vorzustellen, weil sie so erwachsen agierten, auch mit brutalen Handlungen fertig wurden und auch gänzlich ohne Erwachsene auskommen. Das ist immer noch eine Sache, die ich während des Lesens auch dieses Mal wieder ständig im Kopf hatte, obwohl es mich mittlerweile nicht mehr so arg stört, wie noch im ersten Band, denn irgendwie kann ich mir mittlerweile vorstellen, dass die Erfahrungen, die die drei Kinder mittlerweile machen musste, sie einfach so extrem haben reifen lassen.

Das ist aber wirklich meine einzige Kritik. Ansonsten hat mir auch dieses Abenteuer wieder ausnehmend gut gefallen. Da ein roter Faden erkennbar ist, der sich durch die einzelnen Abenteuer zieht, gefällt es mir außerdem nochmal so gut. Alles scheint so total durchdacht und wunderbar konstruiert. Spannung ist ständig vorhanden, wenn sie nicht gerade mit dem aktuellen Fall zu tun hat, dann mit den Geheimnissen von Lockwood persönlich. Und gerade diese ständige Spannung macht dieses Buch zum echten Page-Turner!

Fazit

Lockwood & Co. von Jonathan Stroud begeistert mich wie kaum eine Jugendbuchreihe zuvor. Der Stil ist witzig und kurzweilig, die Figuren toll gezeichnet und die Geschichte frisch, spannend und innovativ. Ganz großes Kino wieder mal!

Meine Wertung

Reihe

Band 1: Lockwood & Co. 1: Die seufzende Wendeltreppe (2013)
Band 2: Lockwood & Co. 2: Der wispernde Schädel (2014)
Band 3: Lockwood & Co. 3: Die raunende Maske (10/2015)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.