Im Wald – Nele Neuhaus

imwald_foto

Ullstein Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 560 Seiten | 22,00 Euro | Oktober 2016 |  ISBN: 978-3550080555

Inhalt

(lt. amazon.de):

Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet. Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand – und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt. Es bleibt nicht bei zwei Toten. Liegt ein Fluch über dem Dorf?

Gewähltes Zitat

»Hast du den Bericht gelesen, den der Chef über sein Gespräch mit Rosies Tochter Sonja geschrieben hat?«, fragte Kai kauend. Er war als Hauptsachbearbeiter für die Führung der Fall- und Spurenakten zuständig. Mit seinem phänomenalen Gedächtnis und seiner extrem strukturierten Arbeitsweise war er für diese Aufgabe prädestiniert, und da er durch das Handicap seiner Behinderung ohnehin nie an Außenermittlungen teilnahm, übernahm er den Job nur zu gerne.
»Ich bin noch nicht dazu gekommen«, erwiderte Pia und fühlte sich ertappt. War es als Leiterin der Ermittlungen nicht ihre Pflicht, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein? Sie warf ihren Kollegen verstohlene Blicke zu, aber Kai und Tariq schienen ihre Verfehlung nicht bemerkt zu haben.

(S. 226)

Meine Meinung

Kurz vor seinem Sabbatjahr bekommt es Oliver von Bodenstein noch mit einem schwierigen Fall zu tun, der ihm recht schwer fällt, weil er alle Opfer und Verdächtige aus seiner eigenen Jugend kennt. Aus diesem Grund übergibt er auch die Leitung des Falls an seine Kollegin Pia Sander, die als Leiter des K11 seine Nachfolgerin werden soll. Zunächst muss Pia aber den Fall abschließen und den Mord an der Mutter von Bodensteins ehemaligen Schulfreund aufklären und auch dahinter kommen, ob das Verschwinden von Bodensteins damaligen besten Freund etwas mit den aktuellen Geschehnissen zu tun hat …

Wieder mussten wir eine ganze Weile auf einen neuen Fall für Bodenstein und Kirchhoff bzw.Sander, wie Pia ja nun mit Nachnamen heißt, warten. Als ich die Reihe damals begann, hätte ich nie gedacht, dass mich eine Krimi-Reihe einmal so begeistern würde, aber doch! Mittlerweile muss ich einfach jedes neue Buch der Reihe sofort haben und auch verschlingen.

An dieser Reihe mag ich besonders, dass die Figuren, die immer dabei sind, sich auch immer weiter entwickeln. Vor allem meine ich damit natürlich Oliver von Bodenstein und Pia Sander. Seit dem ersten Band begleitet man diese beiden Figuren durch Hochs und Tiefs ihres Lebens. Das gefällt mir total gut, weil es immer nur so nebenbei passiert, ohne die Bücher jedoch zu dominieren. Dadurch wird die eigentliche Handlung aufgelockert, ohne dass es allerdings ins Belanglose und Banale abdriftet. Das macht einfach Spaß, so dass ich mich auch jedes Mal wieder nicht nur über einen neuen und spannenden Fall freue, sondern auch wieder auf ein Wiedersehen mit meinen beiden Lieblingsermittlern.

Wie immer beginnt auch dieses Buch mit einem Mord. Und wie so häufig, bleibt es nicht bei einem. Immer mehr Menschen werden getötet, vom Täter fehlt jede Spur. Interessant ist es dieses Mal vor allem für mich gewesen, weil wir sehr, sehr viel über die Vergangenheit und Kindheit vom lieb gewonnenen Ermittler Oliver von Bodenstein erfahren. Für mein Empfinden war dieses Buch einer der persönlichsten Fälle für das Ermittler-Team und konnte sowohl mit einem spannenden Fall aufwarten, als auch mit einem tollen drum-herum Szenario.

Der Fall an sich ist dieses Mal gar nicht so einfach vom Privatleben der Ermittler zu trennen, weil es Bodensteins Vergangenheit direkt betrifft. Die Opfer und die Verdächtigen kennt er alle bereits sein gesamtes Leben lang und auch alle Schauplätze erinnern ihn an seine Kindheit. Die Grenzen verschwimmen hier also ein wenig und gerade deswegen übergibt Bodenstein die Leitung Leitung der Ermittlung auch an seine Kollegin.
Man kann sich wohl vorstellen, dass Bodenstein ziemlich angefressen ist von den Geschehnissen und es ihm schwer fällt objektiv zu bleiben. Hinzu kommt, dass er merklich keine Lust mehr auf seinen Job beim K11 hat und sich gedanklich schon beinahe in seinem Sabbat-Jahr befindet. Das hat mich persönlich ein wenig traurig gemacht, vor allem, weil er selbst in Frage stellt, ob er nach dem Jahr überhaupt noch einmal zum K11 zurück finden wird. Ich hoffe aber, dass wir dennoch ein Wiedersehen mit Bodenstein bekommen – im nächsten Band der Reihe!
Pia Sander steht ebenfalls ziemlich unter Druck und das liegt nicht einmal wirklich am Fall selbst, sondern daran, dass sie an sich selbst Zweifelt, ob sie der neuen Aufgabe als Leiterin des K11 gewachsen ist und ob sie diesen Job überhaupt bekommen wird. Am liebsten wäre auch ihr, wenn Bodenstein bleiben würde.
Natürlich macht Pia aber einen guten Job und der Fall ist am Ende gelöst. Und das ganz souverän, wie ich fand.
Mit hat hier vor allem auch die Verknüpfung mit der Vergangenheit gefallen und anders als beim letzten Band des Duos, hatte ich dieses Mal wieder bis zum Schluss keine wirkliche Ahnung wer der Täter sein könnte. Hier hat Nele Neuhaus wieder eine wirklich spannende Geschichte konstruiert.

Fazit

Mit Im Wald hat Nele Neuhaus hier einen 560 Seiten starken Krimi geschrieben, der es in sich hat. Ich kann nicht genau beschreiben wie sie es macht, aber Neuhaus hat es total drauf mich total zu fesseln und mich immer und immer weiter lesen zu lassen, auch wenn die Handlung eigentlich recht unaufregend und wenig actionreich ist. Es sind die leisen Töne die hier begeistern und es ist die unterschwellige Spannung, die das gesamte Buch über beherrscht.

Meine Wertung

Reihe

2006: Eine unbeliebte Frau
2007: Mordsfreunde
2009: Tiefe Wunden
2010: Schneewittchen muss sterben
2011: Wer Wind sät
2012: Böser Wolf
2014: Die Lebenden und die Toten
2016: Im Wald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.