Blogtour zu Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala – Tag 3: Bibliothek von Alexandria

Ich freue mich sehr, dass die Blogtour zu Der Drache hinter dem Spiegel heute bei mir Station macht, denn ich schätze Ivo Pala und seine Bücher sehr. Von daher freut es mich ganz besonders Teil dieser Tour sein zu dürfen.

Der Drache hinter dem Spiegel ist ein Kinderbuch mit einer wirklich tollen Geschichte in dem viele Mythen und Fabelwesen ihren Platz finden. Während dieser Blogtour werden euch ein paar davon vorgestellt. Ich selbst erzähle euch heute ein wenig über die Bibliothek von Alexandria, die in diesem Buch ebenfalls Erwähnung findet und eine kleine Rolle spielt.

blogtour_derdrachehinterdemspiegel02


Die alte Bibliothek von Alexandria

Von der Bibliothek von Alexandria hat wahrscheinlich schon jeder mal gehört, aber die meisten wissen gar nicht, was es damit auf sich hat und warum diese antike Bibliothek bis heute so berühmt ist.

blogtour_derdrachehinterdemspiegel05Vor über 2000 Jahren, im Jahre 288 v. Chr., wurde die Bibliotheca Alexandrina von Ptolemeus I gegründet oder nachfolgendend vom seinem Sohn Ptolemeus II. Diese Bibliothek sollte damals eine Begegnungsstätte für die großen Gelehrten seiner Zeit sein, für Wissenschaftler, Schüler, Weise …
An diesem Ort wurden die besten Schriftstücke dieser Zeit gelagert, es gab Dokumente aus zahlreichen Sprachen und Ländern, wobei sich das Griechische allerdings durchsetzte. Dort wurde das alte Testament auch erstmals vom Hebräischen ins Griechische übersetzt.

Die Bibliothek war ein Ort der Begegnungen, ein Ort, der das Wissen der Welt barg.
Für die damaligen Verhältnisse war die Anzahl der gesammelten Werke enorm, wenn man auch heute den genauen Umfang nicht kennt. Allerdings sprechen manche Experten auch von einer Zahl um die 700.000 Schriftrollen. 400.000-500.000 werden heute allerdings für realistischer gehalten.
Der Bestand der Bibliothek wurde immer weiter erneuert. Die jeweils regierenden Könige haben sich die Ausstattung dabei einiges kosten lassen. Dabei ließen sie ihre eigenen Interessen einfließen, so ist beispielsweise überliefert, dass Ptolemeus I besonders der geschichtliche Teil, seinem Sohn Ptolemeus II eher die naturwissenschaftlichen Schriften am Herzen lagen.

blogtour_derdrachehinterdemspiegel03Die Überlieferungen über diese Bibliothek sind bis heute recht ungenau und unvollständig. Das meiste basiert auf Halbwissen und wurde sich von Experten zusammengereimt, weswegen es auch in der Geschichte der Bibliothek zahlreiche Widersprüche gibt, vor allem was die Zerstörung selbiger anbelangt.

Auch über den räumlichen Umfang der Bibliothek herrscht Unklarheit. Die Bibliothek bestand vermutlich aus mehreren Gebäudeteilen. Sie standen in einer engen Beziehung zu einer bedeutenden wissenschaftlichen Einrichtung, dem Museion von Alexandria, an dem zahlreiche berühmte Gelehrte wirkten und sich die Alexandrinische Schule herausbildete. Wahrscheinlich war die wesentliche Funktion der Bibliothek die einer Schul- und Forschungsbibliothek des Museions. Laut Strabon bestand das Museion aus einem Säulengang, einer Exedra für Studienzwecke und einem großen Speisesaal für die Gelehrten. Eine Bibliothek als gesonderte Räumlichkeit erwähnt er nicht.

blogtour_derdrachehinterdemspiegel06Bis vor ca. 10 Jahren gab es keine nachgewiesenen Überreste der großen Bibliothek, man nahm an, dass sich beide Teile im Palastviertel im Nordosten der antiken Stadt befanden. Erst im Jahre 2004 stieß man bei Ausgrabungen an der ägyptischen Mittelmeerküste in der Bruchion-Region, dem ehemaligen Palastviertel, im Nordosten der antiken Stadt Alexandria, auf die Ruinen von 13 Hörsälen. Das Vermutung liegt nahe, dass diese Ruinen Überreste der alten Bibliothek sind, allerdings sind diese Überreste nicht alt genug um dieser Zeit zu entstammen. Die Unsicherheit bliebt, die Suche geht also wohl weiter.

Wem die Bibliothek offen stand ist übrigens ebenfalls unklar. Laut wenigen Forschern war sie der gesamten Öffentlichkeit zugänglich, was allerdings unwahrscheinlich ist in Anbetracht der Tatsache, dass zur damaligen Zeit nur wenige Menschen Lesen und Schreiben konnten und Papyrusrollen zur damaligen Zeit ein hohes und teures Gut war, und deswegen auch von vielen Forschern in Frage gestellt wird.

Laut einigen Annahmen, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Bibliothek 48 v. Chr. im Verlauf des Alexandrinischen Kriegs abbrannte, denn sie hat nachweislich auch später noch bestanden. Außerdem ist es auch recht unwahrscheinlich, dass der von Caesar im Hafen gelegte Brand auch die Bibliothek erreicht hat. Weder in den Schriften Caesars noch bei Strabon oder Cicero wird Entsprechendes erwähnt. Diese These ist also umstritten, obwohl viele Forscher glauben, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass bei diesem Band zumindest ein Teil (auch ein größerer) der Schriftrollen damals verbrannt sein könnte.

blogtour_derdrachehinterdemspiegel04Auch für die Zeit nach der Machtübernahme der Römer in Ägypten 30 v. Chr. gibt es nur unzureichende Überlieferungen. Sicher ist lediglich, dass die Bibliothek auch zu dieser Zeit noch bestand und ein wichtiges wissenschaftliches Zentrum darstellte.
Von einigen Forschern wird das Ende der Bibliothek im Jahr 272 angesetzt, wobei das Museion und die Bibliothek im Serapeion auch danach weiter existierten. Dem gegenüber steht, dass dass Alexandria auch in der Spätantike noch ein wichtiges Bildungszentrum blieb.
Experten gehen davon aus, dass der Niedergang der Bibliothek über einen längeren Zeitraum langsam von statten ging.
Im Jahr 642, als die Stadt Alexandria um Zuge der arabischen Eroberung Ägyptens eingenommen wurde ist einer Legende nach überliefert, dass dabei die Bibliothek von den Arabern zerstört wurde. Dies wird mittlerweile allerdings tatsächlich als Legende abgetan.

Auch heute noch ist der Untergang der Bibliothek von Alexandria noch ein Begriff, weil sie oft als Urbibliothek, als erste Bibliothek überhaupt genannt wird. Es war der erste Versuch ein Zentrum umfassenden Wissens zu errichten. Das Wissen der Welt wurde es genannt und der Verlust dieser geballten Wissensansammlung wird verständlicherweise auch heute noch bedauert, soll sie doch so bedeutsame Dinge wie die Errichtung der Pyramiden enthalten haben, die bis heute noch Rätsel aufgibt.

Die neue Bibliothek von Alexandria

blogtour_derdrachehinterdemspiegel09blogtour_derdrachehinterdemspiegel08Ab 1987 machte sich die Unesco dafür stark, die Bibliothek wieder zu errichten, wieder in Alexandria. Schnell stimmte die ägyptische Regierung zu, Investoren wurden gesucht und im Jahre 2005 war schließlich Baubeginn für dieses Projekt. Als Architekten traten Snoketta und Hamsa Associates auf. Viele Länder und Privatpersonen unterstützen dieses Projekt um abermals das geballte Wissen der Menschheit zusammen zu tragen.

Im Jahre 2002 wurde die neue Bibliothek von Alexandria eröffnet. Das Projekt verschlang über $ 250 Millionen und birgt momentan Platz für über 8 Millionen Bücher auf einer Gesamtfläche von 45 000 Quadratmeter.


Gewinnspiel

blogtour_derdrachehinterdemspiegel01Ihr könnt auf jedem Blog den entsprechenden Blogtour-Beitrag kommentieren und somit mehrere Lose sammeln. Das Gewinnspiel endet am 15.04.2015 um 23.59Uhr und am 16.04. wird ausgelost. Die Gewinner werden dann per e-Mail benachrichtigt. Vergesst also bitte nicht eure Mail-Adresse anzugeben!

Bitte beantwortet mir doch in euren Kommentaren folgendes:

Welches Buch darf eurer Meinung nach in einer Bibliothek, die das gesamte Wissen der Welt, also sämtliche Werke der Menschheit, enthält, nicht fehlen?

Keine Sorge, falsche Antworten gibt es nicht und ich erwarte jetzt auch keine hochliterarischen Antworten, es darf gerne ein Werk der Unterhaltungsliteratur sein! ;)

Ich wünsche euch viel Spaß und viel Glück!

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Blogtour-Stationen

banner_derdrachehinterdemspiegel07. April: Die Welt der Elfen – Fantasiejunkie

08. April: Der Komet Halley – Claudis Gedankenwelt

09. April: Bibliothek von Alexandria – HIER!

10. April: Verlagsinterview – Die Raabenmutti

11. April: Im Jahr 1910 – Book Lady

12. April: Schottland und seine Mythen – Siljas Bücherkiste

13. April: Drachen, mystische Wesen – HIER!

14. April: Autorenvorstellung – Lifestyle Familie

9 thoughts on “Blogtour zu Der Drache hinter dem Spiegel von Ivo Pala – Tag 3: Bibliothek von Alexandria

  1. Hallo und guten Tag,

    da würde ich noch spontan..sorry die Bibel ..sagen. Aber auch gerne die Bücher über die anderen Weltrelgionen!

    LG..Karin..

  2. Hallo :)
    Kinder und Hausmärchen von Gebrüder Grimm.
    Ich wünsche einen schönen Tag .

    Liebe Grüße Margareta

  3. Hallo,

    da würde mir die Harry Potter-Reihe einfallen. Vielleicht möchte ja jemand in 200 Jahren den Hype den es mal darum gab untersuchen :)

    LG
    SaBine

  4. Hey,
    das buch steht schon relativ lange auf meiner Wunschliste, schön das es dazu nun auch eine Blogtour gibt.

    Das ist auf jeden Fall eine schwierige Frage.
    Würde fast sagen die Scheibenwelt Bücher von Pratchett dürfen nicht fehlen. Ich liebe diese Aufgebaute Welt einfach :D

    LG
    Christoph

  5. Hallo!
    Auch der dritte Tag ist sehr gelungen.Danke dafür!
    Tja Bücher der Weltgeschichte!Gute Frage!Ich würde vorschlagen.Lexikon in verschiedene Ausführungen,allgemeines,Tiere usw.Vielleicht wäre auch das Guinness Buch der Rekorde interessant.Ich würde mich aber auch bei der Bibel mitanschließen.Hochliterarische Antworten hab ich leider nicht parat!
    LG Marina
    freye1178(ät)gmail.com

  6. Hi :) Schwierig.. es gibt einfach zu viele Bücher. Aber ich entscheide mich jetzt mal für „Das Tagebuch der Anne Frank“.
    LG Cassie

  7. Hallo,

    dein Beitrag gefällt mir richtig gut. Die Frage ist allerdings schon fast zu einfach. In einer Bibliothek muss meines Erachtens Goethes Faust stehen.

    LG
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.