Das unendliche Meer – Rick Yancey

dasunendlichemeer

Goldmann Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 352 Seiten
16,99 Euro
März 2015
Originaltitel: The Infinite Sea
ISBN: 978-3442313358

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen…

Gewähltes Zitat

Du behauptest, du weißt, was wir denken? Dann weißt du ja, was ich tun werde. Ich werde dir mit einer Pinzette das Gesicht wegreißen. Ich werde dir mit einer Nähnadel das Herz herausreißen. Ich werde dich mit sieben Milliarden winzigen Schnitten ausbluten lassen, einen für jeden von uns. Das ist der Preis. Das kostet es dich. Mach dich auf was gefasst, denn wenn du uns Menschen die Menschlichkeit nimmst, hast du es mit Menschen ohne Menschlichkeit zu tun. Mit anderen Worten: Du bekommst, wofür du bezahlst, du Scheißkerl. (S. 162 ff.)

Meine Meinung

Nachdem die wenigen Überlebenden um Cassie, Ringer und Ben entkommen konnten, verschanzen sie sich nun in einem Hotel. Beinahe sieben Milliarden Menschen wurden durch die ersten vier Wellen bereits ausgelöscht. Jetzt rollt die fünfte Welle an. Die Widerständler wissen selbst nicht wie es weiter gehen soll und während Cassie noch hofft, dass ihr Retter, Evan Walker, der eigentlich einer von ihnen ist, noch lebt, macht sich das Mädchen Ringer auf um nach einem besseren Versteck, nach besseren Möglichkeiten zu suchen…

Die Geschichte setzt genau dort wieder ein, wo der letzte Band endete. Der Leser wird ohne großes Vorgeplänkel direkt wieder in die Handlung geworfen und wer sich nicht mehr haargenau an die Erlebnisse des ersten Bandes erinnern kann, der wird wahrscheinlich ein paar Probleme haben wieder in die Geschichte rein zu kommen. Selbst ich, die den ersten Band erst kürzlich gelesen hat, hatte Probleme zu erkennen, aus wessen Sicht wir die Anfänge gerade erleben und was gerade passiert. Für nebenbei sind diese Bücher wirklich nichts. Das war schon der erste Band nicht und der zweite ist es ebenso wenig. Hier muss man schon sehr aufmerksam lesen und mitdenken, denn gerade die überraschenden Wendungen kommen so schnell, dass man sie beim Blinzeln verpassen könnte. Eben wirklich überraschend!

Der Schreibstil Yanceys unterstützt diese plötzlichen Wendungen nur, denn er erzählt oftmals einfach so nüchtern, dass man glauben könnte, man lese gerade eine Gebrauchsanleitung. Dabei ist es in Wahrheit so, dass er gerade die ganze Geschichte noch einmal auf den Kopf stellt. So habe ich mich jedenfalls mehr als einmal gefühlt.

Die total bedrückende und hoffnungslose Stimmung kommt hier für mein Empfinden auch nicht ganz so sehr zur Geltung wie es noch im ersten Band der Fall war. Und das, obwohl sich an der Situation eigentlich nichts gebessert hat. Eher im Gegenteil. Ich persönlich habe tatsächlich keine Ahnung wie es noch weiter gehen könnte.

Lediglich ganz zu Beginn gab es eine für mich recht erschreckende Szene, die mich wirklich berührt und erschüttert hat. Alleine die Vorstellung ist wirklich hart, aber Die 5. Welle hat ja bereits gezeigt, dass Rick Yancey hier nicht zimperlich ist.

So wirklich viel Handlung gibt es in diesem Band gar nicht. Es tut sich tatsächlich nicht viel, aber dennoch gibt es eine Menge Neues zu entdecken in diesem Band. Es geht hauptsächlich um unsere Überlebenden und wie sie mit ihrer Situation umgehen. Wir lernen auch die bisherigen Nebenfiguren noch einmal viel besser kennen, allen voran Ringer, die im letzten Band nur sehr stiefmütterlich behandelt wurde, in diesem Band aber eine sehr große Rolle neben Cassie spielt. Dafür wird hier Ben ziemlich vernachlässigt.

Die Figuren näher kennen zu lernen hat mir zwar viel Spaß gemacht und ich war auch von einigen Ereignissen wirklich überrascht, aber trotzdem passierte mir in diesem Band einfach zu wenig. Hier wurde mal wieder deutlich, dass es sich um den mittleren Teil einer Trilogie handelt. Es liest sich tatsächlich mehr wie ein Lückenfüller. Ich wüsste jetzt auf Anhieb eigentlich nicht, was mir fehlen würde, was man nicht in einem Kapitel zusammen fassen könnte, wenn man diesen Teil weglassen und direkt vom ersten auf den dritten Band springen würde. Aber gut, vielleicht habe ich dieses Buch auch nicht aufmerksam genug gelesen, das mag natürlich auch sein. Ich werde es wohl spätestens beim Lesen des dritten Teils merken.

Fazit

Mit Das unendliche Meer hat Rick Yancey die Geschichte der fünften Welle weiter gesponnen. Wir erfahren mehr über die Figuren, die wir bereits aus dem ersten Band kennen, aber insgesamt passiert doch recht wenig, so dass man dem Band anmerkt, dass er eigentlich nur ein Lückenfüller zwischen dem Anfang und dem Ende ist. Trotzdem war es ein angenehmer und interessanter Lückenfüller!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

One thought on “Das unendliche Meer – Rick Yancey

  1. Klingt ganz nach dem Fluch der Mittelteile, die sind meistens weder Fisch noch Fleisch. Ich habe hier den 1. Band liegen und richtig neugierig darauf.

    Liebe Grüße,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.