Endgame 2: Die Hoffnung – James Frey

buch

Oetinger Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 592 Seiten
19,99 Euro
Oktober 2015
Originaltitel: Endgame – Sky Key
Übersetzer: Eva Wandel, Ben Dreyer
ISBN: 978-3789135248

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Schlägt Klugheit Kraft? Die Spieler gehen in die nächste Runde! Zwölf waren auserwählt, aber nur neun haben überlebt. Das gnadenlose Spiel geht weiter. Nachdem Sarah den ersten Schlüssel gefunden hat, ist sie gemeinsam mit Jago nach London geflüchtet. Doch auch dort gibt es kein Entrinnen vor dem Feind, nur knapp entgehen sie einem Anschlag. Jago drängt Sarah, mit ihm nach Peru zu fliegen. Eine folgenschwere Entscheidung, denn Jagos Familie will, dass er Sarah tötet. Wird Jago sich für Sarah oder für Endgame entscheiden? Das Rätsel geht weiter! Welche Strategie ist die beste? Fußnoten und URLs führen zum Kryptorätsel im Internet! Zweiter Band der aufsehenerregenden Trilogie von James Frey!

Gewähltes Zitat

»Sí. Denk nicht darüber nach. Du hast getan, was du tun musstest, und du hast den Erdschlüssel gekriegt. Du hast gespielt. Was geschehen ist, ist geschehen.« Jago greift nach ihrer Hand. Sarah nimmt seine. Drückt sie. »Ich kann nicht anders. Einfach hier mit dir zu sitzen, erinnert mich an ihn. An uns. An das, was wir waren.«

(S. 260)

Meine Meinung

Durch Auffindens des Erdschlüssels zum Ende des ersten Teils, wurde das Ereignis ausgelöst. Das Ereignis, das den Großteil der Menschheit vernichten wird. Die Spieler machen sich auf die Suche nach dem Himmelsschlüssel. Einige haben eine Ahnung, andere wissen gar nichts, wenige wissen alles. Und einer kennt die ganze Alte Wahrheit über die Schöpfer. Es kommt erneut zu Kämpfen und Streitigkeiten, geht es doch um viel mehr als bisher angenommen. Um das Schicksal der gesamten Menschheit …

Nach dem bösen Cliffhanger des letzten Bandes, war ich auf diesen zweiten Band der Endgame-Trilogie ein Jahr lang gespannt! Dieses einzigartige Ereignis aus Romangeschichte und multimedialem Ereignis, bei dem man sogar reales Gold gewinnen kann, hat mich einfach begeistert, denn ich liebe außergewöhnliche Aktionen. Obwohl ich selbst beim Rätsel des ersten Bandes nicht wirklich weiter gekommen bin, habe ich gespannt mitverfolgt, dass es tatsächlich von insgesamt neun Spielern geschafft wurde das Rätsel zu knacken (ich berichtete). Auch im zweiten Band des Buches ist wieder ein Rätsel enthalten und dieses Mal gibt es mehrere Preise im Wert bis zu 100.000 Dollar.

Hier angekommen habe ich das Buch also sofort verschlungen und zwar erst einmal ohne, dass ich die vielen Fußnoten und Hin- und Verweise beachtet habe. Ich gab mich erst einmal der Geschichte hin und werde mich in den nächsten Wochen erneut ein wenig am Rätsel probieren, auch wenn ich nicht glaube, dass ich weit kommen werde, aber der Sportsgeist ist eben geweckt.

Auch Endgame – Die Hoffnung hat wieder eine Altersempfehlung, auf dem Buch steht “ab 16 Jahren”. Ich kann gar nicht sagen, ob es nur mein persönlicher Eindruck ist, ob man sich einfach schon dran gewöhnt hat, oder ob es tatsächlich so ist, dass es im zweiten Band nicht ganz so brutal vorgeht wie im ersten. Jedenfalls war dies mein Eindruck. Ich war nun vielleicht einfach darauf vorbereitet und denke, dass es für eine Lektüre ab 16 Jahren auch okay und vertretbar ist.

Dieses Buch wird in vielen kleinen Kapiteln erzählt, größtenteils immer aus Sicht einer anderen Hauptfigur. Unterbrochen wird es durch ständige Einwürfe und zahlreiche Illustrationen, die wohl beim Lösen des Rätsels behilflich sein sollen. Diese muss man allerdings erst einmal zu interpretieren wissen. Leicht ist dies wirklich nicht, damit sollte man also rechnen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einfach. James Frey nutzt hier hauptsächlich kurze und unkomplizierte Sätze, die oftmals einfach reißerisch klingen. Trotzdem ließ sich das Buch insgesamt sehr schnell und flüssig weg lesen. Dadurch, dass es so viele bebilderte Seiten und zahlreiche kurze Kapitel gibt, täuscht die hohe Seitenzahl auch einen Umfang vor, der nicht wirklich gegeben ist. Es liest sich schneller, als man es bei fast 600 Seiten erwartet.

Dem zweiten Teil der Geschichte kann man gut folgen. Die Spieler kennt man mittlerweile und weiß etwas mit ihnen anzufangen. Die neue Geschichte rund um die Schöpfer hat mich etwas überrascht, aber es hat der Geschichte auch irgendwie das gewisse Etwas gegeben. Im Rahmen unserer Blogtour zum Buch habe ich mich gerade mit diesem Thema näher beschäftigt und fand die zahlreichen Parallelen zur Bibel recht interessant.

Wie erwartet endet auch dieser Band wieder mit einem fiesen Cliffhanger, der mich jetzt einfach nur augenrollend auf den nächsten Band warten lässt.

Fazit

James Frey konnte mir mit Endgame – Die Hoffnung wieder ein paar vergnügliche Lesestunden bescheren. Die Geschichte ist ebenso rasant und brutal wie sie interessant ist. Die Anspielungen auf die Schöpfungsgeschichte bringen hier noch einmal einen wirklich interessanten Aspekt ins Spiel und ich bin jetzt einfach nur gespannt auf den Trilogie-Abschluss!

Meine Wertung

Reihe

Oktober 2014: Endgame 1: Die Auserwählten
Oktober 2015: Endgame 2: Die Hoffnung
Oktober 2016: Endgame 3: ?

Specials

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.