Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans – Mackenzi Lee

cavaliersreise_foto

Königskinder Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 496 Seiten | 19,99 Euro | März 2017 | Originaltitel: The Gentleman’s Guide to Vice and Virtue| Übersetzer: Gesine Schröder | ISBN: 978-3551560384

Inhalt

(lt. amazon.de):

Gab es je ein abschreckenderes Beispiel für junge Bildungsreisende als Sir Henry Montague? Nach Montys Cavaliersreise wird der englische Adel seine Sprösslinge bestimmt nie wieder auf den Kontinent schicken! Irgendwie ist Monty immer in eine Tändelei verwickelt oder betrunken oder zur falschen Zeit am falschen Ort nackt (in Versailles! Am Hof des Königs!). Zwischen Paris und Marseille verlieren Monty, Percy und Felicity auch noch ihren Hofmeister, kämpfen gegen Wegelagerer und Piraten, gegeneinander (Monty und Felicity) oder gegen ihre Gefühle füreinander (Monty und Percy). Aber am Ende dieser abenteuerlichen Reise finden sie alle drei nicht nur zueinander, sondern auch zu sich selbst.

 

Gewähltes Zitat

Der Gedanke war mir nicht zum ersten Mal gekommen, und es war auch, wie ich jetzt weiß, bei weitem nicht das letzte, doch hatte ich ihn zum ersten Mal laut ausgesprochen. Wie seltsam, sterben zu wollen. Und wie seltsam, wenn man zudem noch glaubt, man habe so einen simplen Ausweg nicht verdient. Ich hätte mich besser beherrschen, mich besser im Zaum halten sollen. Hätte mich von meinen widernatürlichen Trieben nicht leiten lassen dürfen.

(S. 124)

Meine Meinung

Wie es zu Beginn des 18. Jahrhunderts noch üblich war, begeben sich Henry, der Sohn des angesehenen Grafen Montague, und sein bester Freund Percy auf Cavaliersreise. Im Schlepptau: Montys kleine Schwester Felicity. Statt viel Spaß zu haben, bevor der Ernst des Lebens beginnt, soll Henry allerdings schon jetzt von seinem Anstandswauwau zu Raison gebracht werden und sich gediegen verhalten und wie ein wahrer Gentleman aufführen. Leider denkt aber Henry gar nicht daran sich den Sitten am Hof anzupassen und so schlittern die drei in ein großes Abenteuer …

Die Bücher des Köngiskinder-Verlags sind bislang immer eine kleine Besonderheit gewesen und so habe ich mir auch von Cavaliersreise wieder viel versprochen und wurde auch nicht enttäuscht, denn das Buch beinhaltet viel mehr als nur das, was der Klappentext verspricht. Es ist vielschichtig und spricht viele Themen an, die auch heute noch ihre Gültigkeit und Brisanz haben. Und so ganz nebenbei unterhält es auch noch richtig gut.

Zunächst einmal lernen wir unsere drei Hauptfiguren besser kennen. Monty und Percy sind langjährige Freunde. Der eine der angesehene Sohn eines reichen und einflussreichen Grafen, immer auf leichtes Vergnügen und ein Abenteuer aus, ohne jegliche Disziplin und nicht selten in Schwierigkeiten. Der andere das Mündel eines Adligen, allerdings dunkelhäutig und alleine durch diese Tatsache schon einmal mit schwerem gesellschaftlichem Stand. Und Felicity, die verwöhnte und intelligente kleine, nervende Schwester von Monty.

Schon alleine die Protagonisten bieten jede Menge Abwechslung, denn neben ihren total unterschiedlichen Gemütern, tragen alle auch noch ihre höchst persönlichen Geheimnisse mit sich rum. So liebt Monty zum Beispiel Percy, der heimlich seine Krankheit versteckt und Felicity ist bei weitem nicht das verwöhnte und oberflächliche Gör, als das ihre Eltern sie gerne sehen würden.

Damit sind dann auch schon drei Themen angesprochen worden, die in diesem Buch höchst brisant gehandelt werden, denn sowohl Homosexualität, als auch Selbstbestimmung der Frau wurde zu dieser Zeit noch absolut verteufelt, was man sich gut vorstellen kann, da ja selbst in unserer heutigen Zeit sowohl das eine als auch das andere immer noch nicht selbstverständlich ist. Und auch Krankheiten waren zur damaligen Zeit noch nicht so erforscht wie heute. Diese Themen ziehen sich auch durch den gesamten Roman.

Die Story ist eigentlich recht einfach. Die drei machen sich auf zu ihrer Cavaliersreise auf die sogenannte Grand Tour, zu dem zu damaligen Zeiten die oberen Schichten ihre Kinder geschickt haben um sich gesellschaftlich zu entwickeln und Kultur kennen zu lernen, bevor sie sich schließlich dem Ernst des Leben widmen und gegebenenfalls ihre Väter beerben mussten. Monty und Percy landen so in Frankreich, wo sich Monty am Hof des Königs aber so daneben benimmt, dass sie dadurch großen Ärger bekommen und im späteren Verlauf ihrer Reise erst von Wegelagerern und schließlich auch noch von Piraten überfallen werden.
Sie entschließen sich außerdem einem Geheimnis auf die Spur zu kommen und haben bei diesem Unterfangen allesamt eigene Motivationen und Herangehensweisen, was zu zahlreichen Spannungen führt.

So einfach wie das auch klingt, umso unvorhersehbarer ist die Story und das macht sie so abwechslungsreich und interessant. Außerdem sind die Figuren auch so vielschichtig, dass man ihr Abenteuer gerne mit ihnen miterlebt, auch wenn sie einem von Anfang an vielleicht nicht so sympathisch sind, aber das entwickelt sich im Verlauf der Geschichte.
So fand ich es einfach sehr schön mitzuerleben wie die drei Jugendlichen sich in dieser Zeit entwickeln und trotz aller Widrigkeiten sie selbst blieben und zu sich gefunden haben. Auch das hat den Reiz für mich ausgemacht.

Die Sprache, die Mackenzie Lee hier benutzt war für mich eine wahre Freude! Es klingt zwar nicht so anstrengend wie in der Vergangenheit, aber man merkt dennoch, die etwas gehobene Sprache, die hier einfach gepasst und sich wunderbar angehört hat. Dass man hier stolpert und etwas nicht versteht muss man aber keinesfalls befürchten.

Fazit

Cavaliersreise war für mich ein ganz außergewöhnlicher Schatz, denn Mackenzie Lee hat es geschafft die damalige Zeit super einzufangen, sie für den Leser begreiflich zu machen, einzigartige Figuren mit ihren Problemen zu schaffen und nebenbei eine spannende Geschichte zu erzählen! Ganz großes Kino!

Meine Wertung

5 thoughts on “Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans – Mackenzi Lee

    • Huhu Sonja!

      Dankeschön! 🙂 Freut mich sehr, das zu lesen! Deine Rezi werde ich mir auch noch ansehen, da bin ich vorhin noch nicht zu gekommen 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole

  1. Pingback: Carlsen Challenge 2017 – Ich bin dabei! - About BooksAbout Books

  2. Pingback: Blogtour zu Cavaliersreise von Mackenzi Lee – Tag 3 - About BooksAbout Books

  3. Hallo Nicole,

    irgendwie sind mir einige Hauptthemen in anderen Rezensionen nie so wirklich klar geworden wie jetzt, nichts desto trotz, ist „Cavaliersreise“ ein unbedingt haben Buch für mich. Allein weil die Umsetzung so vielversprechend klingt.
    Liebe Grüße Cindy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.