AnimA: Schwarze Seele, weisses Herz – Kim Kestner

 

anima

Arena Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 480 Seiten | 18,99 Euro | Februar 2016 | ISBN: 978-3-401-60252-3

Inhalt

(lt. amazon.de):

Für Abby ist es die schönste Zeit des Jahres! Jeden Sommer verbringt sie mit ihrer Familie die Ferien im Nationalpark Acadia. Doch diesmal wird die Idylle überschattet: Der zur Unterhaltung engagierte Magier Juspinn fasziniert die Feriengäste nicht nur mit seiner Show – er scheint sie zu manipulieren. Mit Schrecken muss Abby feststellen, wie sich ihre Familie und Freunde mehr und mehr zum Schlechten verändern. Besonders ihre Schwester Virginia ist auf einmal wie von Sinnen. Abby selbst spürt nicht nur die Anziehungskraft des Fremden, sondern auch die Gefahr, die von ihm ausgeht. Juspinn scheint auf der Suche zu sein, nach etwas, das nur sie ihm geben kann.

Die Geschichte einer undenkbaren Liebe im Kampf gegen die größten Mächte der Welt.

Gewähltes Zitat

Jedes ihrer Worte ließ mir kalte Schauer der Erkenntnis über den Rücken laufen. Zeitgleich stiegen die Bilder meines Traumes vor meinem inneren Auge hoch. Die Lilien, auf denen ich gebettet lag, die mich emporhoben. Die schwarzen Rosensträucher, die alles überwucherten. Beängstigend und doch war Juspinn da gewesen, um mich zu retten. Oder nicht? Ich konnte die Frage nicht laut stellen. Ich wollte die Antwort nicht hören.

(S. 165)

Meine Meinung

Schon seit sie denken kann, verbringt Abbys Familie ihre Sommer im Ferienpark Acadia. Ihr Vater, der Reverend ist, übernimmt dort während dieser Zeit die Gottesdienste. Auch sie fühlt sich dort sehr wohl und sie freut sich jedes Jahr wieder darauf ihre Freundin wieder zu treffen. In diesem Jahr kommt aber alles anders, denn mit Juspinn, der neu als Magier im Camp arbeitet, scheint etwas nicht zu stimmen. Er scheint die Leute tatsächlich zu verzaubern und das allerdings nicht zum guten. Alle drehen durch und auch Abby versteht endlich, dass etwas mit ihm ganz und gar nicht stimmt …

Was war ich gespannt auf dieses Buch! Alleine die Optik ist einfach ein Hit! Die Flügel auf dem Cover sind geprägt und spürbar und ebenso der Diamant in ihrer Mitte, der dabei auch noch toll funkelt. Und auch die rote Schrift glänzt wunderbar. Also, wenn dieses Cover nicht ins Auge sticht, dann weiß ich auch nicht …

Aber auch der Inhalt muss sich nicht verstecken. Was Kim Kestner hier geschaffen hat, ist ein wirklich tolles und unterhaltendes Jugendbuch, das wirklich Spaß macht zu lesen.

Das Buch fängt im ersten Teil schön gemütlich an. Wir erleben eine scheinbar recht normale Familie, die wie jedes Jahr ihren Urlaub in einem typischen amerikanischen Ferienpark antritt. Erst langsam wird deutlich, dass hier etwas nicht stimmt und sich das Buch ganz langsam in eine ganz andere Richtung entwickelt. Viele phantastische Elemente ziehen ein, die nicht direkt von Beginn an da sind.
Diesen schleichenden Prozess mochte ich. Zunächst konnte ich mich schön auf die Figuren konzentrieren, vor allem auf Abby und ihre Familie und mich akklimatisieren, bevor ich mich total in eine wahnsinnig tolle und auch ein wenig düstere Story habe einsaugen lassen.

Nachdem im ersten Teil nämlich klar wurde, dass viel mehr dahinter steckt, als lediglich eine leicht mysteriöse Figur im Form eines Magiers, der Leute verzaubern kann, geht es im zweiten Teil dann quasi um die Wurst. Abby wird nämlich klar, warum sie ihr Leben lang immer leicht anders war als andere Menschen und es wird offenbart, wer Juspinn wirklich ist und was seine Aufgabe ist.

Ich drücke mich hier extra ein wenig schwammig aus um nicht zu viel zu verraten, denn in den Genuss solltet ihr alle selbst kommen.
Was ich aber so richtig toll fand, das war der ewige Dialog zwischen Gut und Böse und die Frage, ob es nur diese beiden Extreme gibt oder ob dazwischen vielleicht noch mehr liegt. Außerdem war auch die Frage nach einer Grenze interessant, ab wann etwas wirklich böse oder wirklich gut ist. Diese Fragen werden natürlich aber nicht total nüchtern diskutiert, aber sie schwingen in der gesamten Geschichte mit. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Wenn es um gut und böse geht, dann ist es natürlich meist keine Frage, wer gewinnt, denn das Gute gewinnt ja eigentlich immer. Zumindest in Jugendbüchern. Was aber, wenn die Grenzen verschwimmen? So war ich mit dem Ende, was ich hier aber auch nicht verraten mag, nicht so ganz glücklich. Aber fast! Es gab auf jeden Fall Elemente, die mir unheimlich gut gefallen haben, aber auch etwas, was mir dann doch nicht zugesagt hat.
Aber das war auch nur das Ende. Der Rest des Buches war einfach toll!

Fazit

Mit AnimA konnte mich Kim Kestner total begeistern und an die Seiten fesseln. Dieses Buch hat zwei Seiten: zum einen das schöne und angenehme und zum anderen das düstere Setting, bei dem es einen durch Mark und Bein geht. Das passt es gut, denn es geht ja schließlich auch um die Frage gut oder böse?

Meine Wertung

Special

2 thoughts on “AnimA: Schwarze Seele, weisses Herz – Kim Kestner

  1. Hallo :D,

    ich wollte das Buch schon alleine wegen Kim Kestner und wegen dem Klappentextes lesen, aber durch deine positive Bewertung, will ich es umso mehr!
    Es klingt so spannend, auch wenn ich gar nicht sagen kann, was ich alles erwarten soll/kann.
    Ich freue mich schon so!

    Danke für die ausführliche Rezension!

    Alles Liebe,
    Tiana

  2. Pingback: Meine Buchneuzugänge – Februar / März 2016 - About BooksAbout Books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.