Untot 1: Lauf, solange du noch kannst – Kirsty McKay

untotlaufsolangedunochkannst

Chicken House Verlag
Broschierte Ausgabe
ca. 368 Seiten
14,95 Euro
November 2012
Originaltitel: Undead
ISBN: 978-3551520418
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt (lt. amazon.de):
Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot – Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße! Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man sich niemals in so eine Situation begeben darf …

Zitat:
Ich gehe also hinein – nicht hastig, sondern so, als ob ich das Sagen habe und die Coolness in Person bin. Aber meine Show ist nichts gegen die von Smitty. Sein lässiger Gang stinkt nach LMAA und er braucht so lange für die paar Schritte, dass ich schon denke, er hat vielleichteinen Schlaganfall bekommen. 
(S. 237 ff.)

Kommentar:
Während einer Klassenreise macht der Bus von Bobbys Schulklasse eine Rast. Die meisten Schüler begeben sich hinaus um etwas zu essen und auch der Lehrer schließt sich irgendwann an. Doch niemand kommt wieder zurück. Als der Bus angegriffen wird, machen sich auch die letzten vier Schüler auf in den Burger-Laden und entdecken, dass all ihre Mitschüler tot sind. Oder besser gesagt untot. Auf der Suche nach einem Ausweg, Schutz und dem Grund für alledem, erleben die vier Jugendlichen ein großes Abenteuer…

Ich habe mich im Vorfeld gar nicht über dieses Buch erkundigt und hatte etwas in Richtung des genre-ähnlichen Zombie-Buchs „Lost Land“ erwartet. Als ich dann begann „Untot – Lauf, solange du noch kannst“ zu lesen, war ich doch sehr überrascht, dass es ganz anders war als erwartet…

Die Hauptfiguren in diesem Buch sind Roberta, die sich nur Bobby nennen lässt und die neu in der Klasse ist und noch keinen großartigen Anschluss gefunden hat. Außerdem noch die Klassendiva Alice, die auf alles und jeden hinabsieht, der Streber Pete, der auf alles eine Antwort hat und der coole Klassen-Clown Smitty. Die Figuren sind also allesamt recht stereotypisch charakterisiert, was aber innerhalb der Geschichte absolut ausreicht und wunderbar funktioniert. Erzählt wird die Geschichte aus Bobbys Sicht.

Die Geschichte selbst ist richtig witzig und selbstironisch und nimmt sich selbst an vielen Stellen gar nicht so ernst. Da macht das Lesen so richtig Freude, jedenfalls hatte so richtig Spaß beim Lesen und wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen.
Obwohl das grundsätzliche Setting recht gruselig ist und es auch viele Tote gibt, sorgt der vorhandene Humor für einen tollen Ausgleich, so dass dieses Buch trotz der realistisch beschriebenen Zombiefizierung irgendwo doch auch noch für Jugendliche empfohlen werden kann.

In der ersten Hälfte der Geschichte habe ich mich zwar des Öfteren gefragt, wo die Autorin hier noch hinwill, aber nachdem dann nach ca. zwei Dritteln dann schließlich auch ein Hintergrund ins Spiel kommt und auf einmal mehr dahinter steckt als nur ein wenig Zombie-Spaß, war ich schließlich überzeugt von diesem Buch. Es macht einfach Spaß und ist wirklich mal etwas anderes. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band und bin sehr gespannt wie es weiter geht, denn dieser erste Teil hier endet schon mit einem kleinen fiesen Cliffhanger …

Meine Wertung:
RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.