Paper Palace – Die Verführung von Erin Watt

Nachdem ich “Paper Prince” beendet hatte musste ich sofort mit Paper Palace von Erin Watt, dem dritten und abschließenden Teil der Reihe weiter machen, denn der Cliffhanger des zweiten Teils war so böse … ging also gar nicht anders!
Diesen Band habe ich dann schließlich auch in einem Rutsch durchgelesen, denn ich wollte nun unbedingt wissen, wie sich alles auflösen würde …

paperpalace_foto

Piper Verlag | Broschierte Ausgabe | ca. 416 Seiten | 12,99 Euro | Mai 2017 | Originaltitel: Twisted Palace | Übersetzer: Lene Kubis | ISBN: 978-3492060738

Inhalt

(lt. amazon.de):

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie erneut getrennt – und dieses Mal steht Reeds Leben auf dem Spiel! Ist er nun endgültig zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Ella muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Wird ihre Liebe daran zugrunde gehen? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?

Gewähltes Zitat

Einen Moment lang sitzen wir alle schweigend da und denken an die Menschen, die wir verloren haben. Heute schmerzt mich der Gedanke an meine Mutter nicht ganz so sehr, was vielleicht auch daran liegt, dass ich zwischen die breiten Schultern der Royals geklemmt bin.

(S. 109)

Meine Meinung

Nachdem Reed verhaftet und des Mordes verdächtigt wurde und der verstorben geglaubte Steve plötzlich wieder auf der Matte steht, wissen Ella und die Royals überhaupt nicht, wo sie zuerst ansetzen sollen.
Die Hinweise auf Reed als Täter verdichten sich und es scheint, als könnte er nur noch ein Geständnis ablegen um schlimmeres zu verhindern.
Ella kann sich nicht davor drücken Steve als ihren Vater zu akzeptieren, aber seine Regeln gefallen ihr überhaupt nicht…

Der dritte Teil rund um Reed und Ella setzt genau da ein, wo der zweite Band mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endete. Man ist also sofort wieder in der Geschichte drin und sieht sich auch gezwungen sofort los und weiter zu lesen, weil man ja unbedingt wissen will, was geschehen ist.

Auch diesen Teil erleben wir Leser wieder aus der Sicht von Ella und Reed, was ich generell sehr begrüße, was mich teils aber auch wirklich wahnsinnig gemacht hat, denn immer wenn es gerade spannend wurde und man wissen wollte, was nun wohl kommt, gab es einen Perspektivenwechsel. So gesehen ist dieser Teil vom Spannungsaufbau her der gelungenste.

Allerdings ist dieser Teil auch derjenige, an dem ich am meisten zu mäkeln habe. Die Handlungen mancher Figuren fand ich nämlich ziemlich hanebüchen. So konnte ich beispielsweise gar nicht nachvollziehen, dass Ella sich gegenüber Steve so unterwürfig gezeigt hat. Das passte überhaupt nicht zu ihrem Charakter. Auch wenn dieser Mann ist Vater ist und sie damit in eine totale Ausnahmesituation geraten war, fand ich, dass ihre Reaktionen überhaupt nicht ihrem Charakter entsprachen. Ich hätte erwartet, dass sie sich viel mehr gegen Steve und seine Bevormundung wehrt.

Bei Reed hingegen fand ich den Gedankenprozess gut dargestellt, wie er vom sorglosen, reichen Papasöhnchen, dem eh nie etwas passieren kann, weil Papa es mit seinem Scheckbuch ja wieder richtet, zum wirklich besorgten und verantwortungsvollen jungen Mann mutiert, der seine prekäre Lage endlich begreift. Das hat mir wirklich gefallen und das konnte ich auch gut nachvollziehen.

Wie Dinah und Steve miteinander umgegangen sind war auch der absolute Horror. Wer macht denn so etwas bitteschön mit? Das fand ich ziemlich bescheuert und nicht allzu glaubhaft.

Das Autoren-Duo Erin Watt hat hier auch glänzend versucht den Leser auf eine falsche Fährte zu lenken. Das ist gut gelungen, wie ich finde. Ich habe die ganze Zeit über überlegt, wie denn nun alles gelaufen sein könnte, wer wirklich was getan hat. Die tatsächliche Lösung hatte ich nicht auf dem Schirm, aber ich bin nahe ran gekommen.

Fazit

Paper Palace – Die Verführung von Erin Watt las sich fast schon ein wenig wie ein Thriller. Diese Spannungselemente haben mir gut gefallen und für mich war es deswegen auch der beste Band der ganzen Trilogie, obwohl ich an diesem auch am meisten zu meckern hatte. Dennoch hat es mir totalen Spaß gemacht und ich war auch wirklich gefesselt und bin nur so durch die Seiten geflogen! Wer die ersten Bände der Reihe gemocht hat, der kommt um diesen dritten Band auch nicht rum.

Meine Wertung

Reihe

Paper Princess – Die Versuchung
Paper Prince – Das Verlangen
Paper Palace – Die Verführung

Paper Passion – Das Begehren
Paper Paradise – Die Sehnsucht
Paper Party – Die Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.