Was sie nicht weiß – Simone van der Vlugt

wassienichtweiss

Diana Verlag
Taschenbuch Ausgabe
ca. 306 Seiten
12,99 Euro
Oktober 2013
Originaltitel: Aan niemand vertellen
ISBN: 978-3453291515
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt (lt. amazon.de):
Sie ist unschuldig wie ein Kind und böse wie der Teufel!
An einem Seeufer bei Alkmaar wird die grausam zugerichtete Leiche eines jungen Mannes gefunden. Davids Tod: ein Racheakt. Welches Detail ihrer gemeinsamen Jugend mit dem Opfer will die Malerin Maaike um jeden Preis verheimlichen? Ein Hinweis führt zu einer gewissen Tamara. Von einer Frau dieses Namens aber fehlt jede Spur – und dennoch ist sie immer da …
Bei den Ermittlungen im Mordfall David Hoogland tappt Lois Elzinga von der Kriminalpolizei in Alkmaar zunächst im Dunkeln. Diese grausame Tat wurde allem Anschein nach von einer Frau begangen, doch das Leben des Grundschullehrers ist vollkommen unauffällig. Die Künstlerin Maaike Schoolten, deren Ausstellungsprospekt bei der Leiche gefunden wurde, streitet ab, David gekannt zu haben. Der Hinweis auf eine Fotografin namens Tamara führt ins Leere, denn diese ist unauffindbar. Irgendetwas muss Lois übersehen haben. Sie ist nervös, private Probleme lenken sie ab. Ihre große Liebe ist gerade zerbrochen und Fred, ihr langjähriger Partner bei der Polizei, geht demnächst in Pension. Doch Lois bleibt hartnäckig, und bald schon findet sie heraus, dass David Täter war, lange bevor er ein Opfer wurde. Was sie nicht weiß, ist, welch doppeltes Spiel Maaike und Tamara mit ihr treiben …

Zitat:
Schlagartig begreift Daniela, dass nicht mehr Maaike vor ihr steht – es jemand anderes. Jemand, mit dem sie schon öfter Auseinandersetzungen hatte, allerdings nicht von solcher Tragweite.   
(S. 175)

Kommentar:
Die Ermittlerin Lois Elzinga wird zu einem Tatort gerufen. Ein Mann wurde grausam ermordet aufgefunden. Zunächst schaut es so aus, aus hätte der beliebte Grundschullehrer keine Feinde gehabt, bis ein paar Geheimnisse aus seiner Vergangenheit gelüftet werden, die mit dieser Tat zu tun haben könnten. Die Polizei macht sich auf die Suche nach der mysteriösen Fotografin Tamara, die erst kürzlich noch Kontakt mit dem verstorbenen David hatte, doch von ihr fehlt jede Spur …

Nicht nur mit Hilfe des Klappentextes erkennt man schon innerhalb der ersten hundert Seiten, was hinter dieses Fall steckt und wer der gesuchte Täter ist. Sprich: Die Handlung ist absolut vorhersehbar. Trotzdem möchte ich wirklich wissen, was sich die Ersteller solcher Klappentexte dabei denken, wenn sie im Prinzip schon im Klappentext auf den eigentlichen Clou eines Psychothrillers anspielen. Das entzieht sich mir völlig!
Gut, in diesem Fall wäre es tatsächlich eher egal gewesen, weil man – wie erwähnt – auch ohne den letzten Satz des Klappentextes schon sehr früh auf die Lösung kommt, die hinter diesem mysteriösen Fall steht. Das ist sehr schade wie ich finde, denn so war schnell die Luft raus, obwohl das Buch eigentlich sehr gut begonnen hat.

Der Fall wurde interessant geschildert, die Lebenshintergründe der Hauptermittlerin Elzinga haben ein wenig Abwechslung ins Spiel gebracht. Leider verpuffte aber beides im Laufe der Geschichte.
Für mich als Leser war der Fall schnell klar, bzw. dessen Hintergründe, denn es gibt keine großen Wendungen. Alle anfänglichen Vermutungen treffen zu und bleiben aufrecht, der große Aha-Effekt bleibt einfach aus, dabei hätte man hier mit viel subtileren Andeutungen und Hinweisen einen viel größeren Effekt erzielen können. So wird die Handlung nur noch geschildert, die nicht mehr überrascht und genau so abläuft wie erwartet, durch den flüssigen Schreibstil aber trotzdem noch ganz nett mit zu verfolgen ist.
Auch die interessante Hintergrundgeschichte der Hauptermittlerin führt in eine Sackgasse, denn wirklich beendet werden die aufgewirbelten Fragen um Lois Elzingas Leben nicht. Zum Schluss gibt es zwar eine kleine Tendenz, mich als Leser hinterlässt dies aber dennoch eher unbefriedigend, dafür wurde dieser Geschichte im Laufe des Buches einfach zu viel Raum eingeräumt.

Insgesamt ist dies ein netter, aber vorhersehbarer und kurzweiliger Thriller, der eher wie im Krimi daher kommt. Von mir gibt es durchschnittliche drei Sterne!

Meine Wertung:
RegenbogenRegenbogenRegenbogen


Danke an

bdb-logo-small2 

und

 dianaverlag

für die Bereitstellung dieses Titels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.