Summ, wenn du das Lied nicht kennst von Bianca Marais

Summ, wenn du das Lied nicht kennst von Bianca Marais habe ich zusammen mit drei weiteren Büchern des Wunderraum Verlags bekommen und es war auch das Buch, auf das ich mich am meisten gefreut habe. Dennoch habe ich bis zum Schluss hiermit gewartet und alle anderen Bücher vorher gelesen. Warum? Ich hatte ehrlich ein wenig Angst, dass meine Erwartungen nicht erfüllt werden und wollte nicht enttäuscht sein…

summwenndudasliednichtkennst_foto

Wunderraum Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 512 Seiten | 23,00 Euro | März 2018 | Originaltitel: Hum if you don’t know the words | Übersetzer: Heike Reissig, Sabine Schäfer | ISBN: 978-3336547944

Inhalt

(lt. amazon.de):

Südafrika 1976. Die neunjährige Robin wächst behütet in einem Vorort von Johannesburg auf. In derselben Nation, aber Welten von Robin getrennt, lebt Beauty Mbali, eine verwitwete Xhosa-Frau, die sich allein um ihre Kinder kümmert. Als Robins Eltern getötet werden und zur selben Zeit Beauty in den Wirren des Schüleraufstands von Soweto nach ihrer Tochter sucht, führt das Schicksal diese zwei Menschen zusammen, deren Wege sich sonst nie gekreuzt hätten. Bei Beauty findet Robin Geborgenheit, und es entspinnt sich eine innige Beziehung zwischen den beiden. Doch Robin fürchtet, Beauty wieder zu verlieren, sobald diese ihre Tochter findet. Verzweifelt trifft das Mädchen eine folgenschwere Entscheidung …

Gewähltes Zitat

Ich war verstummt. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, in einer Welt, in der Leute gehasst und angegriffen wurden, weil sie nicht die richtige Hautfarbe hatten, nicht die richtige Sprache sprachen, nicht den richtigen Gott anbeteten oder die richtigen Leute liebten; eine Welt, in der Hass die Umgangssprache und Backsteine die einzigen Worte waren.

(S. 307)

Meine Meinung

Robin wächst recht sorgenfrei mit ihren Eltern in Johannesburg auf. Weiße haben es einfach zu Zeiten des Apartheidregimes. Als in Folge des Aufstand von Soweto Robins Eltern ermordet werden, kommt sie zu ihrer Tante Edith, die allerdings nicht in der Lage ist sich um ihre Nichte alleine zu kümmern. Durch mehr oder weniger glückliche Umstände kommt Beauty zu Edith und Robin um fortab auf Robin aufzupassen. Beauty selbst ist schwarz und auf der Suche nach ihrer Tochter Nomsa, die während des selben Aufstands bei dem Robins Eltern ermordet wurden verschwunden ist…

Wahnsinn! „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ ist ein rundum gelungenes Buch und ich kann gar nicht glauben, dass es der Debüt-Roman von Bianca Marais ist, denn sie schreibt so gekonnt, so mitreißend und auf den Punkt genau, dass man sich tief in der Geschichte verlieren kann.

Ich weiß gar nicht worauf ich zuerst eingehen soll bei diesem Buch. Es hat mir einfach wahnsinnig gut gefallen und mich oft total berührt, dass ich gar nicht sagen kann, was mir am allerbesten gefallen hat. Das Gesamtwerk war einfach großartig! Man merkt, dass die Autorin hier selbst erlebtes verarbeitet und eigene Erinnerungen einbringt, denn die Geschichte ist so authentisch und geht so unter die Haut, dass man das Gefühl hat selbst dabei gewesen zu sein.

Robin ist ein kleines, weißes Kind, das in den paar Jahren, die hier im Buch aus ihrem Leben beschrieben werden, einiges erleiden musste. Sie verliert quasi über Nacht alle Menschen, die ihr wichtig sind. Durch ihre Eigenart hat sie es eh schon schwer Freunde zu finden, dass Apartheidsregime macht ihr dies noch viel schwerer, denn die schwarze Beauty wird zu ihrer engsten Vertrauensperson – was natürlich nicht sein darf.

Bianca Marais schreibt so authentisch darüber, wie ein Mädchen versucht die Vorurteile zu verstehen, die in keiner Weise nachzuvollziehen sind. So wundert sich Robin zunehmend darüber, dass Schwarze gar keine Spuren hinterlassen, wenn sie das selbe Geschirr benutzen wie Weiße. Und auch keine anderen Keime haben. Warum hassen die Weißen die Schwarzen so? Das zu verstehen fällt ihr zunehmend schwer und sie beginnt zu hinterfragen und über die optischen Grenzen hinaus zu sehen.
Beauty ist eine Figur, die die Autorin an ihre eigene Nanny angelehnt hat. Sie hat diese Frau mit all ihren Sorgen und Ängsten und der Verantwortung, die auf ihren Schultern lastet, wirklich großartig dargestellt. Ich mochte Beauty von Anfang an und konnte nicht anders als ihre Stärke und Weisheit ein ums andere Mal zu bewundern.

Aber auch all die anderen Nebenfiguren sind absolut interessant gewesen und brachten vor allem auch noch viele weitere Aspekte in die Geschichte. Seien es die jüdischen Nachbarn, die wegen ihrer Religion Probleme haben oder sei es wegen eines Freunds von Edith, der homosexuell ist. An allen Ecken und Enden findet man Vorurteile und Probleme, die aber eigentlich gar keine sind. Das traurige ist, dass all diese Probleme und Vorurteile auch heute noch aktuell sind. Nicht mehr staatlich durchgesetzt und unterstützt, aber in den Köpfen vieler Menschen gibt es diese Vorurteile immer noch. Man könnte also sagen, dass die Thematik des Buches immer noch aktuell ist, obwohl die Apartheid längst abgeschafft wurde.

Bianca Marais hat hier auch viele historische Ereignisse eingebaut und viel mit den vorherrschenden Sprachen gearbeitet. So finden sich immer wieder Worte auf Africaans dazwischen, die im Anhang genauer erklärt werden. Das fand ich auch richtig klasse, denn so hatte man den Eindruck noch näher am Geschehen zu sein als eh schon.
Die Atmosphäre der 70er Jahre in Südafrika wurde auf jeden Fall richtig toll eingefangen, mit all ihren Höhen und – zugegeben überwiegend – Tiefen.

„Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ ist aber mehr als eine anprangernde, politische Aussage. Es ist eine Geschichte über Grundbedürfnisse des Menschen: geliebt und angenommen zu werden wie man ist, ohne sich verstecken oder verstellen zu müssen. Ohne mitsummen zu müssen, wenn man das Lied nicht kennt, lediglich um den Schein zu wahren…

Fazit

Summ, wenn du das Lied nicht kennst von Bianca Marais konnte mich total begeistern und für sich einnehmen! Das Thema und die Umsetzung war einfach großartig! Trotz des wirklich bedrückenden Themas war es für mich ein totales Wohlfühlbuch, weil mir die Figuren so nahe gekommen und ans Herz gewachsen sind, wie es nur selten der Fall ist. Ich würde so gerne noch viel mehr über Robins und Beautys Geschichte erfahren, es fiel mir wirklich schwer los zu lassen! Absolute Leseempfehlung!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.