Wenn’s weiter nichts ist von Allison Pearson

Auf Wenn’s weiter nichts ist von Allison Pearson war ich aus verschiedenen Gründen schon ziemlich gespannt. Zum einen, weil es eine Fortsetzung eines Bestsellers war, der allerdings schon vor einigen Jahren erschienen ist und zum anderen, weil es nach einem gewöhnlichen Frauenroman klang und diese eigentlich eher selten über 600 Seiten dick sind. Ich war also wirklich gespannt, was mich hier erwarten würde und warum dieses Buch seinen Weg zum Wunderraum Verlag gemacht hat …

wennsweiternichtsist_foto

Wunderraum Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 608 Seiten | 22,00 Euro | April 2018 | Originaltitel: How hard can it be? | Übersetzer: Jörn Ingwersen | ISBN: 978-3336547692

Inhalt

(lt. amazon.de):

Kate Reddy steht vor ihrem 50. Geburtstag und fragt sich, wo ihr Leben geblieben ist. Dabei ist das Alter längst nicht ihre einzige Sorge: Kate plagt sich mit zwei Teenagern, kümmert sich um kränkelnde Schwiegereltern und eine Mutter, die zunehmend auf Hilfe angewiesen ist. Und sie sucht den Wiedereinstieg ins Berufsleben, da ihr Mann beschlossen hat, dem Hamsterrad Ade zu sagen und die Kunst der Achtsamkeit zu erlernen. Als sich dann auch noch eine verflossene Liebe bei Kate meldet, wird es kompliziert …

Gewähltes Zitat

Berufsrückkehrerinnen. Klingt ein bisschen nach Untoten in einem Horrorfilm, nicht? Man sieht den Trailer förmlich vor sich und hört die Hollywood-Weltuntergangsstimme tönen: »Berufsrückkehrerinnen! Sie sind wieder da! Auferstanden von den Toten, kehren sie an ihren Arbeitsplatz zurück! Könnten sie nur dem Fluch aller Mütter entgehen! Könnten sie nur sicher sein, dass jemand anderer die Lasagne aus der Tiefkühltruhe holt und der Oma ihre Cholesterintabletten gibt”«

(S. 103)

Meine Meinung

„Wenn’s weiter nichts ist“ ist die Fortsetzung des Bestsellers „Working Mum“, der bereits vor einigen Jahren veröffentlicht wurde und 2011 auch mit Sarah Jessica Parker in der Hauptrolle verfilmt wurde.

„Working Mum“ war eine typische Komödie um eine Mutter, die erfolgreich in ihrem Job als Geschäftsfrau auch den Haushalt mit zwei kleinen Kindern und einem Mann wuppen muss und das eher schlecht als recht, aber immer irgendwie hinbekommt. Klingt lustig, ist es auch. Allerdings auch recht belanglos, weil diese Thematik bereits so häufig aufgegriffen wurde.

Ich war also tatsächlich eher skeptisch als ich mich nun an „Wenn’s weiter nichts“ ist heranwagte.
Vorab: Dieses Buch kann man tatsächlich komplett ohne Kenntnisse des ersten Bandes lesen. Es steht für sich und thematisiert auch ganz andere Punkte, obwohl es sich ja eigentlich um das gleiche handelt, nämlich um Kates Leben.

Der Originaltitel lautet „How hard can it be?“ und ich muss sagen, dass er sehr viel zutreffender ist als der deutsche Titel, der eher etwas sarkastisch über kommt.
Wie hart kann es noch werden? Ja, das fragt man sich ja wirklich, wenn man jung ist, kleine Kinder zu versorgen hat, gleichzeitig Haushalt und Job bewältigen muss, sich gleichzeitig aber auch noch als Partnerin und Frau fühlen möchte und auch noch Zeit mit Freundinnen und Hobbies verbringen möchte. Mütter wissen, wie schwer das alles zu handeln ist, vor allem, wenn man mehrere Kinder hat.

Kates Kinder sind nun aus dem Gröbsten raus, sie sind selbstständiger und eigentlich könnte man doch meinen, dass Kate nun mehr Zeit für sich hat und sich wieder ganz ihrer Arbeit widmen könnte. Und genau um dieses Thema geht es in diesem Buch. Einmal raus aus dem Job, hat man es als Frau nicht mehr so leicht hinein zu kommen, zumal man ja auch nicht jünger wird und einem nichts zugetraut wird, wenn man – so wie Kate – nah an der 50 ist.
Außerdem sind die Kinder zwar groß und selbstständig, aber das bekannte Sprichwort “Kleine Kinder – kleine Sorgen; große Kinder – große Sorgen” ist hier absolut zutreffend. Ben und Emily sind zwar selbstständig, aber sie machen nun auch ganz selbstständig großen Mist, der nicht mehr alleine mit einem Wischtuch behoben werden kann.
Kate hat außerdem große Mühe mit den technischen Kenntnissen ihrer Kinder Schritt zu halten um zu überblicken, was Ben und Emily gerade auch in den Sozialen Medien für Unfug treiben. Richard ist ihr dabei keine große Hilfe, da er auf seinem ganz eigenen Selbstfindungstrip unterwegs ist.

Hinzu kommt, dass auch die Eltern, bzw. Großeltern in den letzten Jahren älter geworden sind und mittlerweile auch entsprechende Aufmerksamkeit ihrer Kinder benötigen. Es ist also immer etwas zu tun und es gibt genügend Baustellen, die man in jungen Jahren gar nicht sieht, bzw. einfach auch unterschätzt.

Obwohl das Buch auf jeden Fall witzig ist und seine komischen Momente hat, kommt hier die Ernsthaftigkeit auch nicht zu kurz. Oberflächlich gesehen ist es natürlich immer noch ein witziges Frauenbuch, wenn auch für die etwas reifere Frauengeneration. Aber tatsächlich gibt es hier so viele Stellen, die nachdenklich machen und die auch mich auf Dinge hingewiesen haben, die im Alter sicherlich ein Thema, jetzt aber noch gar nicht präsent sind.

Der Schreibstil von Allison Pearson hat mich total mitgerissen. Sie schreibt sarkastisch und mit viel Wortwitz und Ironie, so mitten aus dem Leben gegriffen und frei Schnauze, dass ich oftmals eher das Gefühl hatte, dass meine Freundin mir ihr leid klagt und nicht, dass ich gerade einen Roman lese.
Allerdings – das muss ich zugeben – ist mir Kate ab und an doch ein wenig auf die Nerven gegangen, wenn sie mal wieder einmal zu oft nachgegeben hat und nicht in der Lage war mal auf den Tisch zu hauen. Aber auch das ist ja eher die Realität als Fiktion.

Fazit

Wenn’s weiter nichts ist von Allison Pearson konnte mich wirklich überraschen! Er ist genau das was ich erwartet habe und aber auch genau das auch gerade nicht. Erwartet hatte ich einen leichten und frechen Frauenroman. Das ist er tatsächlich auch, aber nicht alleine! Er hat viel Witz und Charme, aber auch viel ernste Themen und Themen, relevant sind für jede Frau, die älter werden wird. Also für alle!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.