Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe – Nina Blazon

lillesang

cbt Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 416 Seiten
16,99 Euro
September 2014
ISBN: 978-3570162873
Bestellen bei Amazon.de
Danke an
bdb-logo-small2 und
dem cbt Verlag für dieses Buch!

Inhalt

(lt. amazon.de):

Irgendetwas war in diesem Meer …
Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält …

Gewähltes Zitat

»Für einen meiner Ahnen, als Glückwunsch zur Geburt von dessen Tochter und gleichzeitig als Trauerlied für dessen Frau, Luce Christensen. Und später hat der Dichter die Melodie für sein Märchen von Agnete und den Wassermann verwendet: als trauriges Wiegenlied. Aber … es ist auch ein Zauberlied, das die dunkle Nixe singt, um Menschen zu sich ans Meer zu rufen.«

(S. 303)

Meine Meinung

Jo ist eine begeisterte Wasserratte. Sehr zum Leidwesen ihrer Mutter, die Jo am liebsten komplett vom Wasser fern halten würde und selbst die Badewanne meidet. Als Jos Mutter eines Tages die Nachricht bekommt, dass ihre einzige noch lebende Verwandte gestorben sei, macht sie sich zwangsläufig auf nach Dänemark an die Küste, wo ihr ihre Tante ihr Erbe hinterlassen hat. Entgegen den Willen ihrer Mutter begleiten sowohl Jo als auch ihr Vater sie und schon am ersten Tag geschehen merkwürdige Dinge, die offenbar etwas mit dem Meer zu tun haben …

Ehrlich gesagt, hatte ich etwas anderes erwartet, als ich mit diesem Buch anfing. Ich dachte, die Zielgruppe wäre viel jünger, aber tatsächlich liest sich das Buch wirklich toll, so dass auch erwachsene Leser wie ich ihre Freude daran finden! Die jungen Protagonisten verhalten sich allerdings auch viel älter, als sie in der Geschichte tatsächlich sein sollen. Jedenfalls hätte ich sie viel älter geschätzt. Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte viel Spaß gemacht! Was ich bekommen habe, übertrag meine Erwartungen bei weitem. Eigentlich hätte mir das bei einem Roman von Nina Blazon ja direkt klar sein müssen, aber aufgrund der geringen Altersempfehlung habe ich doch andere Erwartungen gehabt. Umso besser!

Die Figuren sind hier wirklich wieder gut gelungen. Sehr sympathisch und obwohl es ein Jugendbuch ist, nicht so einfach zuzuordnen und zu durchschauen. Wobei man hier als Leser natürlich auf die Eindrücke von Hauptfigur Jo angewiesen ist, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Und irgendwie ist zu keinem Zeitpunkt irgendeine Figur einfach nur gut oder schlecht. Herauszufinden, was nun hinter allen steckt, ist also ein spannendes Versteckspiel für den jungen Leser. Mir war zumindest jede Figur zu irgendeinem Zeitpunkt zumindest kurz sympathisch.

Beim Lesen habe ich so richtig Lust bekommen selbst einmal nach Dänemark zu reisen. Ein Land, in dem ich bislang nicht war und welches ich bisher auch nie auf dem Schirm hatte. Aber Nina Blazon hat so eindrucksvoll von dieser Stadt geschrieben und die Schauplätze wirklich interessant dargestellt, dass ich die Meeresbrise teils selbst zu spüren glaubte.

Die Geschichte selbst ist angelehnt an das Märchen “Die kleine Meerjungfrau” von Hans Christian Andersen. Es hat mir total gut gefallen, wie die Autorin diese Geschichte und selbst Andersens Reiseberichte geschickt mit der Story des Buches verflochten hat. Natürlich ist das meiste Fiktion, aber dennoch fand ich die Beschreibungen und Erklärungen so natürlich, dass es tatsächlich kaum konstruiert wirkte.

Erwähnenswert ist hier bei diesem Buch übrigens auf jeden Fall noch die gelungene Optik! Das fängt schon beim Schutzumschlag an und setzt sich im Inneren des Buches fort. Der Umschlag ist wirklich wunderschön gestaltet. Glänzend schimmernde Schuppen mit ein wenig Glitter hier und da machen die Optik perfekt und passend zur Geschichte. Im Inneren gibt es zu Beginn eines jeden Kapitels eine kleine Fisch- oder Feder-Illustration. Insgesamt sehr stimmig und absolut gelungen!  

Fazit

Mir hat dieser neuste Roman von Nina Blazon wieder sehr gefallen. Ich finde es immer wieder schön, mit welcher Leichtigkeit die Autorin hier Realität und Fiktion verbindet. Wenn ich darüber nachdenke, dann finde ich es sehr schade, dass ich diese Werke von Nina Blazon nicht schon in meiner eigenen Kindheit lesen konnte. Es wären wunderbare Fantasiereisen gewesen!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

2 thoughts on “Lillesang: Das Geheimnis der dunklen Nixe – Nina Blazon

  1. Huhu,

    Ich nochmal. Ich hab dich übrigens wegen der Leseaktion auf Anaks Geblubbern gefunden.

    Lillesang habe ich auch gelesen und war ähnlich begeistert wie du. Generell finde ich die Autorin gut, weil sie meiner Meinung nach eine sehr kreative Frau ist.

    Lillesang ist aber immer noch mit das Beste, was ich von ihr gelesen habe.

    LG
    Steffi☻

  2. Huhu Steffi!

    Ja, dachte ich mir! :D Ich schaue auch gleich mal bei dir vorbei und stöbere ein wenig :)

    Und ja, da hast du recht. Die Bücher von Nina Blazon sind wirklich immer ziemlich fantasievoll! Ich mag zwar noch längst nicht alles von ihr, aber wenn mir etwas gefällt, dann richtig <3

    Liebe Grüße,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.