FederLeicht – Erstes Buch: Wie fallender Schnee von Marah Woolf

Auf Wie fallender Schnee, das erste Buch der FederLeicht-Saga von Marah Woolf war ich total gespannt! Die bisherigen Bücher der Autorin haben mir immerhin so richtig gut gefallen und obwohl Elfen und Feen eigentlich gar nicht mehr so meine Welt sind, wollte ich FederLeicht dennoch lesen!

federleicht1_foto

Oetinger Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 310 Seiten | 13,00 Euro | April 2018 | ISBN: 978-3841505286

Inhalt

(lt. amazon.de):

Die neue Saga von Bestsellerautorin Marah Woolf! Normalerweise erlebt Eliza Abenteuer höchstens mit ihrer Freundin Sky und einer Tüte Chips vor dem Fernseher. Doch dann stolpert sie im Wald durch ein Portal und nun ist ausgerechnet sie auserwählt, eine magische Schneekugel für die Elfen zurückzuholen. Die Elfen findet Eliza allerdings alles andere als zauberhaft; sie sind eingebildet und bockig (vor allem einer). Aber da ihre Welt nun schon einmal auf den Kopf gestellt wurde, lässt Eliza sich nicht unterkriegen. Schon gar nicht von einem Elf.

Gewähltes Zitat

»Sorry«, murmelte ich. »Ich wollte ja nur sagen, gegen die Elben aus dem Film seid ihr ganz schön blass.« Der Satz machte es auch nicht viel besser, befand ich zu spät. Die Zornesfalten vertieften sich nur noch mehr, und ich widerstand nur mit Mühe dem Impuls, darüberzustreichen.

(S. 126)

Meine Meinung

Eliza ist mit ihrem Leben höchst unzufrieden. Es ist langweilig, ihre Mutter ist zu streng, ihr Bruder nervt mit seiner blöden Freundin Grace und ihr Schwarm Frazer nimmt sie kaum wahr. Nur ihre Großmutter und ihre beste Freundin Sky sind ihr ein Lichtblick. Und ihr Theater, denn Eliza schreibt die besten Theater-Drehbücher, die in ihrer Schul-Theater-AG auch aufgeführt werden. In ihrem neuen Stück soll Frazer nun die Hauptrolle spielen und Eliza bietet sich an mit ihm zu üben!
Aber Eliza wird noch von etwas anderem abgelenkt, denn zusammen mit Sky im Wald hat Eliza ein geheimes Portal entdeckt, was sie in die Welt der Elben entführt. Von denen bekommt sie auch gleich den Auftrag eine magische Schneekugel zurück zu holen. Eliza ist nicht sehr angetan, denn Cassian, einer der Elben, der sich um sie kümmern soll, ist alles andere als zuvorkommend. Wenn er nur nicht so gutaussehend wäre …

Vorab: Auch wenn mir Bücher über Elfen in den letzten Jahren gar nicht mehr gefallen haben und ich lieber einen großen Bogen um sie geschlagen habe, hat mir dieser erste Band der FederLeicht-Saga unheimlich gut gefallen. Die Mischung aus Highschool-Story und phantastische Geschichte konnte mich von den ersten Seiten an fesseln.

Eliza hat auf der realen Seite mit ihrem Leben etwas zu kämpfen, denn sie ist mit vielen unzufrieden und fühlt sich ungerecht behandelt. Ihr größtes Problem ist dabei ihre Mutter, die zu ihr viel strenger ist als zu ihrem Bruder. Ein noch größeres Problem und Anliegen ist es Eliza allerdings ihren Schwarm Frazer endlich auf sich aufmerksam zu machen. Das klappt auch, aber das gefällt nun wiederrum ihrer Freundin Sky überhaupt nicht. Tatsächlich macht Frazer auch einen recht ambivalenten Eindruck. Aber was ist Skys Problem?

Auf der phantastischen Seite hat Eliza das Problem mit den Elben. Im Elbenland ist nämlich alles aus den Fugen geraten, seitdem die rechtmäßige Königin verschwunden ist und Larimar regiert. Eliza wurde in die Welt der Elben gerufen, da sie in der Lage sein soll zu helfen. Cassian, der sie auf diese Aufgabe vorbereiten soll, ist ihr dabei allerdings keine so große Hilfe. Hinzu kommt, dass viele Elben auch nicht so gut auf Menschen zu sprechen sind.

Die Geschichte ist also ziemlich durchwachsen und Elizas Welten überschneiden sich in diesem ersten Band auch nur an wenigen Eckpunkten, so dass man hier wirklich fast von zwei Handlungssträngen sprechen kann.
Diese hat Marah Woolf aber wirklich gekonnt entwickelt. Die Geschichte der Elben ist interessant und verspricht noch viel spannender zu werden, Potential ist jedenfalls vorhanden und so wie ich die Autorin bisher kennen gelernt habe und wenn ich mir ansehe, dass die FederLeicht-Saga aus sieben Bänden besteht, dann wurde dieses Potential auch bestimmt ausgeschöpft.

Dieser erste Band hat mir jedenfalls schon sehr gut gefallen. Ein paar Figuren fand ich zuweilen noch recht überflüssig, bin aber gespannt, ob sie im weiteren Verlauf der Reihe noch weiter zu Tragen kommen.
Die Geschichte war jedenfalls sehr witzig und charmant und macht definitiv Lust auf mehr!

Fazit

FederLeicht – Erstes Buch: Wie fallender Schnee von Marah Woolf war genauso wie ich es mir erwartet habe: Fesselnd, komisch und charmant! Ich mochte die Story von Eliza und habe sie gerne auf ihren Abenteuer in die Elbenwelt begleitet und hatte auch Spaß daran ihr in ihrem realen Leben beizustehen. Und nun muss ich direkt weiter machen mit Band zwei!

Meine Wertung

2 thoughts on “FederLeicht – Erstes Buch: Wie fallender Schnee von Marah Woolf

  1. Hey Nicole,
    ich find es immer cool, wenn Geschichten einen fesseln, obwohl es thematisch (wie bei dir mit den Elfen) auch einmal nicht ansprechend ist.
    Viel Spaß mit dem zweiten Band! :-)

    Liebe Grüße
    Heffa

    • Huhu Heffa!

      Ja, da gebe ich dir recht! Unerwartete Dinge sind immer die tollsten *G*
      Der zweite Band gefällt mir auch gerade wieder sehr gut :)

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.