Ellingham Academy – Was geschah mit Alice von Maureen Johnson

Ellingham Academy – Was geschah mit Alice? ist der erste Teil der Ellingham Academy-Reihe von Maureen Johnson. Ich hatte von diesem Buch tatsächlich noch nichts gehört, bis ich es vom Loewe Verlag zugeschickt bekam und so lag es tatsächlich erst mal eine Weile, bevor ich schließlich die Zeit fand mich diesem Buch zu widmen. Und was habe ich mich geärgert, dass ich es nicht schon viel eher zur Hand genommen hatte…

ellinghamacademy1_foto

Loewe Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 462 Seiten | 18,95 Euro | Februar 2019 | Originaltitel: Truly Devious | Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina | ISBN: 978-3743202061

Inhalt

(lt. amazon.de):

Willkommen in der Ellingham Academy!
Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes – Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt eine tragische Geschichte. Vor mehr als 80 Jahren wurden Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Genau deshalb wird Stevie Bell an der Akademie aufgenommen: Sie soll die bisher ungeklärte Ellingham-Affäre lösen.
Und schon bald erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Als ein Schüler kurz darauf tot aufgefunden wird, ist Stevie überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesem Todesfall und den Verbrechen aus der Vergangenheit gibt.
Stevie Bell ist großer Fan von Sherlock Holmes und Agatha Christie. Aber noch viel mehr begeistern sie reale Kriminalfälle – wie die bisher ungelöste Ellingham-Affäre. Als Schülerin der exklusiven Ellingham Academy kann sie endlich selbst am Schauplatz der legendären Entführung ermitteln. Doch als ein Mitschüler ums Leben kommt, muss Stevie nicht nur das Verbrechen von damals aufklären.

Gewähltes Zitat

Hier war Dottie gewesen. Hier hatte man ihr Stherlock-Holmes-Buch gefunden. Albert Ellingham war durch diese massive Tür gekommen. Er war niedergeschlagen worden und zu Boden gefallen. Wo wohl? Vielleicht genau hier? Ob an dieser Stelle jemand das Lösegeld gezählt hatte? Hatte an diesem Ort das Unheil seinen Anfang genommen?
Stevie schloss einen Moment die Augen. Wenn sie ganz tief diese Luft einatmete und den Ort in sich aufnahm, vielleicht konnte sie dann zurückreisen – vielleicht …

(S. 229)

Meine Meinung

Stevie Bell ist mehr als begeistert, als sie an der legendären Ellingham Academy aufgenommen wird, an der nur die besten und interessantesten Schüler genommen werden. Schon von klein auf war sie fasziniert von Kriminalfällen und besonders von dem Ellingham-Fall, der sich vor über 80 Jahren an eben dieser Schule ereignet hat und der nie aufgeklärt wurde. Nichts geringeres als die Auflösung dieses Falls nimmt sich Stevie vor. Doch alles kommt ganz anders als ein Mitschüler verstirbt und nicht ganz klar ist, ob es sich wirklich nur um einen tragischen Unfall handelt…

Wenn es um Internat-Geschichten geht, dann bin ich ganz klar immer der passende Ansprechpartner, denn solche Geschichten liebe ich einfach und werde sie wahrscheinlich auch noch gerne lesen, wenn ich alt und grau bin. Und deswegen war ich auch ziemlich gespannt auf dieses Buch.

Stevie Bell ist zugegeben eine sehr spezielle Persönlichkeit. Ein wenig anders als man vielleicht erwartet, aber auf jeden Fall besonders und interessant. Und genau das macht sie auch wirklich zu einer tollen Protagonistin, denn es ist mal etwas anderes als die immer gleichen stereotypen Figuren in Jugendromanen. Mir hat sie jedenfalls sehr gefallen und ich mochte ihre Art sehr.
Auch die weiteren Personen in Ellingham Academy haben mir überwiegend gefallen, obwohl da dann schon wieder typische Jugendbuch-Figuren dabei waren. So zum Beispiel der mysteriöse Schönling, der vielleicht das Herz des Mädchens erobern wird. Oder der nette Kumpeltyp, der aber trotz aller Nettigkeit nicht in Frage kommt?
Dennoch haben auch diese Figuren ihre überraschenden Momente, die dann oftmals auch für eine verwirrende Situation sorgen. Da verzeiht man auch gerne, dass solche Klischees aufgegriffen wurden.
Die Figuren in diesem Buch sind also rundum gelungen, so kann man es sagen.

Die Welt rund um der Ellingham Academy ist ebenfalls sehr gelungen. Die Geschichte spielt überwiegend in unserer heutigen Zeit, in einer fiktiven Schule in Amerika. Ein Teil der Geschichte blickt aber auch immer zurück in die Zeit in der sich der Ellingham Kriminalfall ereignete. Diese Rückblenden erklären auch oftmals einen Teil der Handlung der Gegenwart und eröffnen dem Leser immer wieder einen neuen Teil der Geschichte dahinter. Das macht richtig Spaß zu lesen, weil eben dieser Teil damals ebenfalls eine spannende Geschichte beinhaltet, der auch die Handlung der Gegenwart beeinflusst. Inwieweit wird allerdings zu keinem Zeitpunkt klar, weil man davon ausgehen kann, dass zumindest alle damaligen Täter bereits lange verstorben sind. Umso gespannter war ich allerdings, weil ich natürlich gerne wissen möchte, was damals genau geschehen ist und inwieweit es nun für die aktuelle Handlung wichtig sein könnte.

Die Erzählweise der Autorin ist also ebenso gut gelungen und hat mir wirklich Spaß gemacht. Die Story ist toll und nicht unbedingt durchschaubar. Außerdem auch anders, als ich es von einem Jugendbuch erwartet hätte. Komplexer und ein wenig anspruchsvoller. Dennoch ist es einfach zu lesen und man kommt gut mit.

Fazit

Der erste Teil der Ellingham Academy von Maureen Johnson hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich ärgere mich einerseits, dass ich erst später dazu gegriffen habe, andererseits bin ich auch froh, denn so musste ich nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten. Insgesamt auf jeden Fall sehr gelungen, sowohl die Story, als auch die Protagonisten! Einfach klasse und unterhaltend!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.