Dark Palace 1: Zehn Jahre musst du opfern von Vic James

Dark Palace von Vic James war eine Geschichte, bei der ich direkt wusste, dass ich sie einfach lesen muss!
Hier angekommen hat das Buch dann aber doch noch ein wenig gelegen, bevor ich es endlich zur Hand nehmen konnte.
Ob es sich gelohnt hat? Lest selbst!

darkpalace1_foto

FJB Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 448 Seiten | 18,99 Euro | August 2018 | Originaltitel: Gilded Cage | Übersetzer: Franca Fritz, Heinrich Koop | ISBN: 978-3841440105

Inhalt

(lt. amazon.de):

Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.
In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten.
Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.
Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.
Also das verstand man unter ›Geschick‹, dachte Luke, als er wieder einen klaren Gedanken fassen konnte. Ein so unerträglicher Schmerz, dass man sich wünschte, man wäre tot.
Wie sollte man dagegen ankämpfen? Wie konnte man Menschen besiegen, die dazu fähig waren? Nicht Menschen – Monster. Es spielte keine Rolle, dass es nur wenige von ihnen gab: Diese Wenigen genügten völlig.

 

Gewähltes Zitat

Also das verstand man unter Geschick, dachte Luke, als er wieder einen klaren Gedanken fassen konnte. Die sexy, subtile Magie in Abis Büchern. Dieses Geschick, mit dem glutäugige Ebenbürtige die Frauen verführten, exquisite Illusionen für sie erzeugten und diejenigen bestraften, die ihre Herzallerliebste zu verletzten versucht hatten.

(S. 316)

Meine Meinung

Großbritannien wird von den Geschickten beherrscht. Einige wenigeMenschen, die übermächtige Fähigkeiten besitzen. Um ihre Herrschaft zu garantieren müssen alle anderen irgendwann in ihrem Leben 10 Jahre als Sklaven arbeiten. Kurz bevor Luke volljährig wird, entscheidet seine Familie, dass sie ihre Sklavenzeit gemeinsam ableisten werden. Sie haben das Glück alle zusammen nach Kyneston zu dürfen, dem Wohnsitz einer der einflussreichsten Geschickten Familien. Leider kommt es jedoch ganz anders, Luke wird von seiner Familie getrennt, kommt nach Millmoor, eine der gefürchtetsten Sklavenstädte und muss sich dort durchschlagen.
Während seine Schwester Abi auf Kyneston versucht einen Weg zu finden um ihn da raus zu holen, schließt sich Luke der Widerstandsbewegung an…

Wie bereits erwähnt war ich total gespannt auf diesen Roman, denn die Story klang für mich einfach total interessant. Und das war sie tatsächlich auch. Diese Geschichte konnte mich seit langem mal wieder total fesseln, denn hier hat so einiges gestimmt!

Mal von vorne!
Die Geschichte spielt im Großbritannien einer fernen und auch fiktiven Zukunft. Was auch immer geschehen ist, aber in diesem Großbritannien gibt es Menschen, die übernatürliche Fähigkeiten besitzen wie Gedankenkonrolle, Telekinese und schlimmeres. Das normale Volk wird von ihnen genötigt 10 Jahre ihres Lebens zu opfern und als Sklaven zu arbeiten. Zum größten Teil unter unmenschlichen Bedingungen. Nicht nur unter dem normalen Volk gibt es Menschen, die sich dagegen zur Wehr setzen. Auch in den Reihen der Geschickten gibt es einige, die für die Abschaffung der Sklavenzeit sind und im Verborgenen dafür kämpfen.

Die Hauptfiguren in dieser Geschichte sind Luke und seine Familie die ihre Sklavenzeit gemeinsam antreten. Lukes Eltern und seine beiden Schwestern kommen nach Kyneston, dem Wohnsitz der einflussreichsten Familie der Geschickten, der Jardines. Luke selbst wird nach Millmoor verfrachtet, einer gefürchteten Sklavenstadt.

Hauptaugenmerk liegt hier vor allem auf Luke, der in Millmoor Freunde findet, die zum Widerstand gehören, dem er sich selbst anschließt, was allerdings nicht ganz ungefährlich ist.
Während Lukes ältere Schwester Abi als Assistentin für Jenner Jardine arbeitet und sich dafür einsetzt, dass Luke zu ihnen nach Kyneston stoßen kann, arbeitet seine kleine Schwester Daisy als Kindermädchen für Gavar Jardines Bastard-Tochter.
Die Familie Jardine ist unheimlich vielschichtig. Besonders erwähnenswert sind hier die drei Söhne. Gavar ist der Älteste und damit der Erbe seines Vaters. Er scheint nicht allzu schlau zu sein und ist ein echter Aufreißer, der nicht unbedingt in der engeren Gunst seines Vaters steht.
Jenner, der mittlere Bruder, ist einer der wenigen Kinder von Geschickten, der ohne Geschick ist. Das ist selten und wird eher verpöhnt. Entsprechend hat Jenner mit seinem Dasein auch so seine Schwierigkeiten.
Silyen ist der jüngste Spross der Familie Jardine, aber für mich bislang der interessanteste. Bei ihm weiß man einfach nicht, woran man ist, was seine Beweggründe sind. Klar ist zwar, dass er eigene Ziele verfolgt, aber welche das sind, bleibt offen. Er hat unheimlich viel Geschick und ist sehr mächtig.

Außerdem gibt es noch zahlreiche andere Figuren in dieser Geschichte, die allesamt einen so tollen Charakter haben, dass ich an dieser Stelle gar nicht auf alle eingehen möchte. Es lohnt sich aber auf jeden Fall sie alle kennen zu lernen!

Dass die Geschichte dadurch eher ein wenig vorhersehbar ist, lässt sich leicht verschmerzen. Zum einen ist es ja erst der erste Teil und die Grundlagen müssen erst einmal gelegt werden.
Langweilig wird es trotzdem zu keiner Zeit, denn die interessanten Figuren sorgen für genügend Kurzweil. Mir hat es einfach unheimlichen Spaß gemacht ihren Werdegang zu verfolgen und wurde nicht selten ziemlich überrascht.

Auf den zweiten Band warte ich jetzt natürlich sehr ungeduldig und erwarte dann auch, dass die Story mehr hergeben wird!

Fazit

Vic James hat in Dark Palace unheimlich tolle, interessante und vielschichtige Figuren geschaffen, denen ich total gerne gefolgt bin. Schwarz und weiß scheint es gar nicht zu geben, so undurchsichtig sind die unterschiedlichen Charaktere.
In diesem ersten Band wurden auch alle Grundlagen geschaffen, so dass es um zweiten Band also voll losgehen kann! Ich bin gespannt!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.