Cat & Cole: Die letzte Generation von Emily Suvada

Als ich das Cover und den Haupttitel von „Cat & Cole“ von Emily Suvada erstmals sah, dachte ich direkt an eine Liebesgeschichte. Beinahe hätte ich nicht weiter geschaut, aber der Untertitel „Die letzte Generation“ hat mich dann doch neugierig gemacht. Und siehe da, der Klappentext verriet, dass hier doch mehr hinter steckte, als lediglich eine Liebesgeschichte. Ich war also angefixt und wollte dieses Buch unbedingt lesen …

catcole1_foto

Planet! by Thienemann Esslinger Verlag | Broschierte Ausgabe | ca. 480 Seiten | 17,00 Euro | Juni 2018 | Originaltitel: This mortal coil | Übersetzer: Vanessa Lamatsch | ISBN: 978-3522505598

Inhalt

(lt. amazon.de):

1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.
Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta.
Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!

Gewähltes Zitat

»Ich habe sie geheilt«, sagte Dax. »Sie hat keine Hypergenese. Lachlan hat die Krankheit vorgetäuscht. Sie wird sich erholen, aber wir müssen weiterarbeiten. Sie besitzt den Schlüssel zum Impfstoff – wir haben das Programm gefunden, um ihn zu dechiffrieren. Ich brauche Proben, um Tests durchzuführen und den Rest des Plans zu verstehen…«

(S. 257)

Meine Meinung

In der Zukunft sind alle Menschen hochtechnisiert und tragen Computertechnik in sich, die ihre Körperfunktionen kontrollieren.
Cat ist einer der wenigen Menschen, die noch in Freiheit leben und sich noch nicht mit der Seuche infiziert haben. Sie konnte dank der Vorkehrungen ihres hochintelligenten Vaters, der von den Feinden gefangen wurde, alleine überleben. Aber nun muss sie fliehen und zu Hilfe kommt ihr Cole, ein Soldat, der einen ganz bestimmten Auftrag hat und scheinbar von ihrem Vater geschickt wurde…

Diese Geschichte war ganz anders als ich es aufgrund des Covers und des Titels „Cat & Cole“ erwartet hätte, denn diese beiden Elemente haben so sehr nach Liebesgeschichte geschrien, dass es mich beinahe abgeschreckt hätte. Tatsächlich gibt es in dieser Geschichte auch eine kleine Liebesgeschichte, aber diese ist mitnichten so im Vordergrund wie es den Anschein gemacht hat. Glücklicherweise!

Die Protagonistin Cat ist eine wirklich starke Persönlichkeit, die sich lange Zeit alleine über Wasser gehalten hat, lediglich mit Hilfe weniger Freunde. Das hatte allerdings auch zur Folge, dass sie anfangs etwas unnahbar schien und sogar leicht unsympathisch, nicht zuletzt, weil ich Cats Gedankengänge und vor allem die Gutgläubigkeit ihrem Vater gegenüber nicht immer nachvollziehen konnte. Das hat sich allerdings schnell gelegt und ich habe einen Zugang zu Cat bekommen.

Cole ist für mich als Charakter blasser geblieben als Cat es war. Bei ihm war von Anfang an klar, dass er ein Geheimnis verbirgt und man wollte wissen, was das ist. Er war weder besonders sympathisch, noch unsympathisch. Er war einfach und das fand ich für das LoveInterest der Protagonistin fast schon zu wenig, obwohl ich viel Schmalz ja auch sonst nicht so schätze. Zumindest hat die sonstige Geschichte sehr gut von diesem Aspekt abgelenkt.

Die Geschichte selbst hat mich zunächst ein wenig an eine Zombie-Apokalypse erinnert und so ein wenig hatte es auch was davon. So plump war es dann aber doch nicht. Zum einen war die erschaffene Zukunft sehr detailliert und spannend. Die beschriebene Technisierung hat mit total gut gefallen, so stellt man sich die Zukunft vielleicht tatsächlich vor. Jedenfalls kam es mir gar nicht allzu weit weg von der Realität vor.
Die damit einhergehende Bedrohung war ebenfalls gut nachvollziehbar und damit war die ganze Geschichte auch sehr spannend, obwohl ich lange Zeit nicht so richtig wusste, in welche Richtung diese Geschichte noch gehen würde. Dennoch war der Drang weiter zu lesen um zu wissen was geschieht immer vorhanden.

Die Wendungen mitten in der Geschichte waren dann zwar teils erwartet, aber dennoch sehr gelungen und spannend.
Das Ende lies mich dann doch eher unbefriedigt zurück, aber es gibt ja noch einen zweiten Band, in dem dann hoffentlich auch alles aufgeklärt werden wird!

Fazit

Insgesamt konnte mich Emily Suvada mit Cat & Cole: Die letzte Generation sehr gut unterhalten. Gerade die beschriebene Version der Zukunft konnte mich sehr überzeugen, weil ich die Ideen gar nicht mal so realitätsfremd fand. Das hat mir wirklich gut gefallen und nun bin ich gespannt, wie es im zweiten Teil weiter gehen wird!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.