Unsere verlorenen Herzen – Krystal Sutherland

unsereverlorenenherzen_foto

cbt Verlag | Broschierte Ausgabe | ca. 384 Seiten | 14,99 Euro | September 2017 | Originaltitel: Our chemical hearts | Übersetzer: Petra Koob-Pawis | ISBN: 978-3570164976

Inhalt

(lt. amazon.de):

Kann es mehr als eine große Liebe geben?
Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen …

Gewähltes Zitat

Sie ertappte mich dabei, wie ich sie ansah, und als könnte sie meine Gedanken lesen, sagte sie: »Geschichten mit einem Happy End sind Geschichten, die noch nicht zu Ende sind.«

(S. 333)

Meine Meinung

Der 17jährige Henry ist kein typischer Teenager seines Alters. Er interessiert sich nicht so sehr für Mädchen, rebelliert nicht gegen seine Eltern. Er sucht das große Wahre. Als Grace neu an seine Schule kommt, ist Henry gleich von ihr fasziniert, obwohl sie auch alles andere als das normale Teenager-Mädchen ist. Sie ist eher ungepflegt, humpelt und lässt niemanden an sich heran. Dennoch sucht Henry ihre Nähe und irgendwann kommt es auch zum ersten Kuss …

Eigentlich hätte ich dieses Buch eher links liegen lassen, aber eine Empfehlung des Verlags hat mich dann doch dazu gebracht es zur Hand zu nehmen. Ich wollte nur mal reinlesen. Schon auf den ersten Seiten war mir klar, dass ich dieses Buch auch zu Ende lesen würde, denn Henry und Grace hatten mich direkt verzaubert.

Gerade Henrys Offenheit, seine sympathische Art die Welt zu erleben und sich selbst zu reflektieren hat mich sehr begeistern können. Ihn mochte ich vom ersten Moment an.
Grace war ein unheimlich interessanter Charakter. Sie hatte etwas verletzliches und geheimnisvolles und war nach Außen hin einfach unnahbar und auch ablehnend. Man ahnte sofort, dass da ein traumatisches Erlebnis hinter stecken musste und war als Leser natürlich – genau wie Henry – total gespannt darauf, was dies nun sein würde.

Die Geschichte erleben wir aus der Sicht von Henry. Er setzt alles dran sich mit Grace anzufreunden, denn er glaubt sich in sie verliebt zu haben. Er glaubt nur, weil er vorher noch nie verliebt war und gar nicht so recht weiß, wie sich das anfühlt. Natürlich kommt er Schritt für Schritt dem Geheimnis um Grace’ Vergangenheit näher bis er die komplette Wahrheit schließlich erfährt, die alles ändert.
Die Fragen, die fortan im Raum stehen, sind zahlreich. “Kann Grace ihn wirklich lieben?” und “Will Henry Grace überhaupt so wie sie ist?” sind nur zwei davon.

Tatsächlich war das Buch ganz anders als ich es erwartet hatte. Es war viel mehr und viel berührender, ohne aber wirklich auf die Tränendrüse zu drücken. Auch das Ende war ganz anders, als ich es erwartet hatte. Aber es war schön und absolut passend und endgültig.
Als ich das Buch schließlich zuklappen konnte, hatte ich das Bedürfnis einfach in Tränen auszubrechen.

Liebe ist schön und man sollte sie genießen, solange sie währt.

Fazit

Unsere verlorenen Herzen von Krystal Sutherland hat mir sehr gefallen. Es war so gänzlich anders als ich es erwartet hätte. Es war so viel besser, so viel mehr! Es war sehr berührend, ohne aber wirklich kitschig zu sein und auf die Tränendrüse zu drücken. Es war einfach schön!

Meine Wertung

Weitere Blogger Meinungen:

Vanessa von Der Bücherwald (5/5)

Sara von Some lost stories (4/5)

Laura von Skyline of Books (2/5)

One thought on “Unsere verlorenen Herzen – Krystal Sutherland

  1. Huhu Nicole,
    was das Buch angeht, liegen wir genau auf einer Wellenlänge! Ich fand es überraschend gut und so ganz anders als ich erwartet hatte.

    LG
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.