Blogger United: Blogger im Kontakt untereinander

Ihr Lieben!

Die Aktion “Blogger united” läuft nun bereits seit einigen Tagen und heute bin ich mit meinem Beitrag dran.
“Blogger united” ist eine Aktion um Blogger untereinander besser zu vernetzen und dazu zu animieren sich mehr auszutauschen, mehr ins Gespräch zu kommen.

Ich habe es oftmals hier auf meinem Blog oder auch auf meiner Facebook-Seite oder Twitter mal angedeutet, dass ich es sehr schade finde, dass deutsche Buchblogger untereinander wenig miteinander zu tun haben. Deswegen habe ich mir dieses Thema gegriffen und eine Umfrage dazu ebenso ausgewertet. Das Ergebnis mag für viele überraschend kommen, ich habe es leider so erwartet und meinen Artikel bewusst ein wenig provokant formuliert. Auf eure Meinung dazu bin ich gespannt!

Sind Blogger wirklich so egozentrisch?

Klar, man versteht sich (meistens) und man tauscht sich auch aus, viele sind untereinander befreundet. Aber dieser Austausch findet meistens doch auf anderen Wegen statt und nicht über die Blogs selbst. Das ist natürlich okay, Kontakt finde ich gut, schön und wichtig, aber ich finde es wirklich schade, dass über die Blogs so wenig stattfindet.

bloggerunited01

Wieso unterstützen sich Blogger nicht häufiger?

Eine Weile hatte ich sogar den Eindruck, dass viele es auf Teufel komm raus vermeiden wollten, anderen Blogs mal zu folgen oder ein ‘Like’ da zu lassen. Noch vor ca. 3 Jahren, als ich anfing den Kontakt mit anderen Bloggern zu suchen, wurde mir das teils auch so gesagt, dass mein Blog zwar generell gefiele, aber man nicht folgen wollte, damit er nicht größer wird als der eigene. Das wurde mir damals zwar mit einem Augenzwinkern quasi durch die Blume mitgeteilt, aber ich denke, da ist schon etwas wahres dran und wenn ich mir das Verhalten mancher Blogger so ansehe, dann glaube ich tatsächlich, dass viele diesen Hintergedanken haben. Sehr schade, denn eigentlich kann es doch nur von Vorteil sein sich gegenseitig zu unterstützen, oder?

Mal ehrlich … wer von euch teilt denn auch mal die Blog-Beiträge anderer Blogger? Das sind doch wirklich die wenigsten. Und das ist schade. Ich meine, es muss ja nicht jeder Mist oder wahllos irgendwas geteilt werden, aber häufig stößt man doch auf wirklich interessante Beiträge, die auch anderen Bloggern oder generellen Lesern etwas bringen könnten oder die man genau so unterstreichen würde. Warum sollte man die dann nicht teilen?

Warum wird so wenig kommentiert?

Man muss aber ja auch nicht gleich alles teilen. Es wäre teils ja auch schon eine nette Geste zu kommentieren, aber auch das geschieht tatsächlich wenig. Dabei wünschen sich doch die meisten Blogger selbst mehr Kommentare auf ihren Blogs.

Um die Gründe für diese Zurückhaltung zu erfahren, habe ich mal eine kleine Umfrage erstellt, die ich euch nicht vorenthalten will. Hier die Ergebnisse:

bloggerunited02Etwas über die Hälfte aller befragten Blogger lesen täglich andere Blogs, nur ein geringer Prozentsatz tummelt sich nie auf anderen Blogs. Dafür geben noch mehr, nämlich über 60 % aller Blogger an, dass sie andere Blogs nur kommentieren, wenn sie auf einen wirklich interessanten Beitrag stoßen. Nur etwas über 20 % kommentieren wirklich regelmäßig. Das ist ziemlich wenig, oder?
Und das wissen Blogger auch, denn nur nur ca. 1/4 aller Befragten findet selbst, dass er andere Blogs häufig genug kommentiert.
Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in den persönlichen Wünschen wider, denn eigentlich wünschen sich über 90 % aller Blogger mehr Kommentare auf ihrem eigenen Blog.

Keine Lust zum Kommentieren!

Als Gründe, warum nicht mehr kommentiert wird, findet man häufig Aussagen wie “es gibt oft nichts zu sagen” oder “Ich würde ja gerne, aber mir fehlt häufig die Zeit” und viele haben auch ehrlich gesagt, dass sie “keine Lust” darauf hätten.

Über die Hälfte aller Teilnehmer befindet allerdings trotzdem, dass Buchblogger insgesamt gut miteinander vernetzt sind. An dem Möglichkeiten kann es also nicht liegen, dass der Austausch doch eher schleppend verläuft.

Auf die Fragen, ob man sich innerhalb der Bloggergemeinschaft mehr Zusammenhalt wünscht, sind sich die meisten Blogger allerdings einig: Ja! Aber auch hier gibt es Schwierigkeiten.
Oftmals wurde bemängelt, dass man es teils schwer hat in die Gemeinschaft überhaupt reinzukommen, weil es eine bestimmte Reihe von Blogs gäbe, die sich doch eher abkapseln und ihr eigenes Süppchen kochen. Die meisten können zwar nachvollziehen, dass man vielen anderen Bloggern gerne mit Misstrauen begegnet und lieber etwas mit bereits bekannten Gesichtern macht, aber eigentlich wünscht man es sich doch anders.

bloggerunited03

“80% der Blogger bloggen nur für sich”

Wenn ich mir die Kommentare so ansehe, dann kommt mir der Gedanke, dass die oben getätigte Aussage so stimmen könnte. Viele Blogger scheinen wirklich nur für sich zu bloggen, nur auf ihre eigene Reichweite und ihren Erfolg aus zu sein. Dabei macht der Austausch doch einen Blog aus, oder nicht?
Und wie die Umfrage gezeigt hat, wünscht sich auch die einhellige Mehrheit mehr Austausch und mehr Kommentare.

So wie ich es sehe bedarf es hier ein Umdenken der Gesamtheit der Blogger. Zwar funktioniert der Austausch in vielen Bereichen sehr gut, vor allem die bereits angesprochenen etablierten Blogs sehen darin weniger ein Problem, viele geben aber auch zu, dass es ‘Neulinge’ schwer haben könnten.
Die Grüppchenbildung ist also ein Problem, aber wohl nicht so sehr wie die Geiz-ist-Geil-Mentalität, die hier auch für Kommentare und Werbung für andere steht. Zu viele wollen der Beste sein, zu wenig wird anderen gegönnt. Irgendwer wird bei diesem Prinzip auf der Strecke bleiben und insgesamt stehen alle Blogger dann in einem schlechten Licht. Wollen wir das? Ich bezweifle es.

Was meint ihr dazu? Wie seht ihr diese Thematik? Ich bin gespannt auf eure Stimmen!


Nicht verpassen!

Morgen geht es bei Die Eulenpost mit dem Thema “Wie arbeitet ihr, wenn ihr bloggt?” weiter!

Alle weiteren und auch alle bisherigen Stationen unserer Blogger united-Blogparade findet ihr hier!

59 thoughts on “Blogger United: Blogger im Kontakt untereinander

  1. Guten Morgen,

    zunächst einmal wünsche ich dir einen tollen Welttag des Buches.
    Ich finde deinen Artikel zu dem Thema absolut gelungen und ich kann da leider irgendwie nur Zustimmen. Ich finde es auch sehr schade, dass viele BloggerInnen und Blogbetreiber sehr sparsam mit „Gefällt Mir“ oder Kommentaren sind. Zwar bin ich mit meinem Blog bzw. unter meinem alten Blog (an meinem neuen arbeite ich noch an der Verbreitung und Etablierung) durchaus bekannt doch warte ich dort auch immer wieder auf Kommentare oder Likes. Echt schade.
    Ich zumindest probiere es besser zu machen, streue vor allem unter Rezis Links zu anderen Blogs oder weise in Rückblicken auf interessante Artikel hin, da ich so meine Wertschätzung anderen Blogs gegenüber zeigen möchte.
    Auch wenn ich kaum oder nur selten zum kommentieren komme versuche ich doch wenigstens ein „Like“ zu setzen, wenn ich zumindest den Artikel gelesen habe. Das gehört sich irgendwie , weshalb es schade ist, dass das kaum gelebt wird.
    Ich würde mir echt wünschen, wenn der Konkurrenzgedanke endlich einmal reduziert werden würde. Es ist kein Wettbewerb sondern sollte ein gemeinsames Bloggen sein mit gegenseitiger Wertschätzung und wenn es schon kein Kommentar ist dann doch wenigstens mal ein Like. Klingt nach einen guten Jahresvorsatz irgendwie 😀

    AUf jeden Fall behalte ich deinen Artikel im Hinterkopf und füge diesen in meinen Moantsrückblick 🙂

    LG Philip

    • Ich finde die „Likes“ unter den Blogposts auch toll und als Rückmeldung auch schon wertschätzend. Leider gibt es den Button nur bei WordPress-Blogs, sonst würde ich ihn noch viel öfter verwenden. 😀

      • Hallo Mona,

        aber selbst die werden noch viel zuw enig verwendet auch wenn die Möglichkeit gegeben ist. EIn Like tut meiner Meinung nach niemandem weh^^ 🙂

        Liebe Grüße
        Philip

        • Danke für deine Gedanken dazu, Philip!
          Und ja, diese Gefällt mir-Felder finde ich auch super und finde schade, dass es sie nur bei WordPress gibt. Ich muss aber gestehen, dass ich gerade diese auch oft vergesse anzuklicken. Eher kommentiere ich *G*
          Da will ich jetzt aber auch mal versuchen verstärkter drauf zu achten 🙂

          GlG,
          Nicole

  2. Hey Nicole,

    das unterschreib ich genau SO ! Ich blogge mittlerweile seit 3 Jahren und bin ganz offen und ehrlich auch eine von den „Kommentierfaulen“, allerdings nicht weil ich nur auf meinen eigenen Erfolg aus bin oder gar keine Lust habe, sondern mir mangelt es tatsächlich schlichtweg an der Zeit. Davon stecke ich neben meiner Familie und meinem Job jede Menge in den Blog, den man auch nach 3 Jahren, so mein Gefühl, nur mäßig wahrnimmt oder vielleicht auch nicht wahrnehmen will ( zumindest in der renommierten langjährigen Bloggerszene ). Fakt ist: Der Austausch mit anderen Bloggern kommt absolut zu kurz. Man dringt nur schwer durch diese Wand der schon lange existierenden Blogger und es gibt sehr wenig Miteinander, sondern vielmehr Gegeneinander. Wie du schon schreibst: Man hat sein Grüppchen und dabei bleibt es meist. Das ist megaschade und ich würde mir wünschen, das sich das in der Zukunft vielleicht ändert. Man muss ja nicht mit jedem anderen Blogger „dicke“ sein, aber ein einfaches Hallo oder hier und da mal ein Kommentar wäre sicher schön. Ich für meinen Teil gelobe Besserung, weil du mit deinen Worten vollkommen Recht hast. Bloggen soll Spaß machen und sicher, auch wenn jeder für sich bloggt, sollte man offener auf andere Blogger zugehen und hin und wieder vielleicht auch ein bisschen mehr Interesse zeigen, indem man mal teilt oder eben einfach kommentiert. Selbst ein kleines Like wäre schon mal schön.

    Da ich deinen Beitrag absolut gelungen finde und dir in vielen Sachen voll und ganz zustimme, werd ich ihn jetzt nicht nur direkt teilen, sondern hoffe auch, das er viele Blogger erreicht und zum Nachdenken bringt. Bei mir jedenfalls hats funktioniert 😉

    Hab einen tollen Welttag des Buches !!!
    Alles Liebe Ina

    • Huhu Ina!

      Ich kann mich da ja leider auch nicht ausnehmen, ich kommentiere selbst auch zu wenig, obwohl ich viel lese. Und oftmals hätte ich auch was zu sagen :-/ Oft fehlt die Zeit, aber nicht immer. Ab und an bin ich auch tatsächlich einfach faul. Genau das würde ich aber gerne ändern. Vielleicht wenn man sich bewusster mal ein wenig Zeit für sowas nimmt.

      GlG,
      Nicole

  3. Moin Nicole,
    ich versuche regelmäßig meinen Blogroll durchzuklicken, schaue aber auch in Büchergruppen wenn mich ein Thema interessiert.
    Wenn mir ein Beitrag dann gefällt hinterlasse ich auch einen Kommentar.
    Wenn er zu lang ist, geh ich meist bevor ich ihn zuende gelesen habe.

    Ich versuche mich wirklich täglich hinzusetzen und andere Blogs anzusehen und etwas zu schreiben.
    Das ich nicht überall schreibe heißt einfach das ich manchmal zu einem Thema nichts zu sagen habe und nicht einfach nur „blabla“ betreiben möchte.
    Meine Beiträge sollen Sinn machen.
    Über Facebook teile ich hin und wieder Beiträge/Gewinnspiele von „Freunden“.
    Ich merke aber auch, dass Likes, oder mal ein Kommentar und sei er „nur“ auf Facebook selten geworden sind.

    LG,
    Steffi

    • Huhu Steffi!

      Ich habe ja gar keine Blogroll, aber eine lange Browser-Favoritenliste. Häufig lasse ich mich aber durch FB-Werbung von Blog zu Blog treiben. Wirklich tolle Blogs landen dann wieder in die Favoriten.
      Beiträge kommentiere ich aber immer noch zu wenig. Irgendwas habe ich eigneltihc immer zu sagen *G*

      GlG,
      Nicole

  4. Hallo liebe Nicole,
    eine interessante Zusammenfassung!
    Immer wieder wird ja gesagt, dass wir uns mal ein Beispiel an den US Bloggern nehmen sollten. Wenn dann aber die Frage kommt, was die denn eigentlich so gemeinsam machen, kann es auch keiner beantworten. 🙁
    Ich hätte auch gerne mehr Kommis auf dem Blog. Aber ich sehe es bei mir selber: die Zeit. Ich muss mir auch mal überlegen, wie ich das anstelle, zumindest einmal pro Woche die ganzen Blogs, die ich regelmäßig lese, durchzugehen und da auch Kommentare zu hinterlassen. Das fällt mir nämlich leider richtig schwer.

    Ich arbeite gerne mit anderen Bloggern zusammen und mag den regelmäßigen Austausch. Ich habe auch richtig liebe Menschen kennengelernt, die ich nicht mehr missen möchte.

    Ich habe das Gefühl, für mich selber, dass je mehr man im Social Media vernetzt und unterwegs ist, desto weniger Zeit eben für diese Kontakte bleibt. Und das ist schade.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Welttag des Buches!
    *drück*

    Sabrina

    • Huhu Sabrina!

      Ja, ich habe mich auch schon gefragt, was bei den US-Bloggern anders und so besonders toll läuft *G* Vielleicht sollte ich mich mit diesem Thema auch mal befassen 😀
      Ich habe also tatsächlich keine wirkliche Ahnung, höre es auch nur dauernd, aber ich finde trotzdem, dass es hier in Deutschland zu wünschen übrig lässt. Und ja wohl nicht nur ich 😉

      Und zur Zeit: Ich habe mir heute überlegt, dass es ja vielleicht einfach auch eher die Klasse ausmacht statt die Masse.
      Also, ich würde eigentlich lieber weniger Blogs besuchen, dafür mir dann aber etwas mehr Zeit lassen. Und natürlich auch nicht immer dieselben. Obwohl das zugegeben schwierig wäre, denn ich habe da so meine Lieblinge, die MUSS ich einfach lesen *G* Aber das könnte man ja trotzdem anstreben.

      Und danke, ich hoffe, du hattest auch einen tollen Tag! :-*

      GlG,
      Nicole

  5. Hallo Nicole,

    dass Neulinge es schwer haben, kann ich (leider) nur bestätigen. Mein Blog ist knapp 1 Jahr alt und ich würde mich auch über mehr „Anteilnahme“ von anderen Bloggern freuen.

    Ich habe eine Zeit lang jeden Tag 3 wahllos ausgesuchte Buchblogs besucht und dort meine Kommentare hinterlassen – in der Hoffnung, dass die Leute hinter dem Blog dann auch meinen Blog besuchen.

    Leider bekam ich kein Feedback, deswegen habe ich mir irgendwann gedacht, dass ich mir die Zeit auch schenken könne. Schade.

    Liebe Grüße und einen schönen Welttag des Buches
    Babsi

    • Huhu Janababsi!

      Danke für deinen Kommentar! 🙂

      Also, ich kann verstehen, dass das auf Dauer entmutigend ist. Ich muss gestehen, dass ich häufig gar nicht auf den Gedanken kommen, dass die Leute, die hier kommentieren auch Blogger sind. Viele sind es jedenfalls nicht, deswegen versemmele ich es auch öfter einen Gegenbesuch abzustatten, obwohl ich das eigentlich wirklich gerne mache. Ich werde aber auf jeden Fall darauf aufmerksam, wenn eine Person immer wieder hier schreibt, dann werde ich selbst neugierig auf die Person 🙂 Kommt natürlich auch immer auf die Beiträge an 😉

      GlG,
      Nicole

  6. Hallo Nicole,

    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag! Ja, ich denke, es gibt sicher Blogger, die nur darauf aus sind, den eigenen Blog zu pushen. Doch dann haben diejenigen den Gedanken des Bloggens nicht verstanden, denn da steht schließlich der Austausch mit anderen Lesern und Bloggerin im Vordergrund, zumindest sehe ich das so!
    Dass jemand aber absichtlich anderen Blogs nicht folgt, damit diese nicht größer werden, habe ich so noch nicht gehört und finde ich ziemlich erschreckend (und auch Quatsch).

    Ich bemühe mich regelmäßig auf unterschiedlichsten Blogs Kommentare zu hinterlassen und auch auf Facebook interessante Beiträge von Verlagen oder Bloggern zu teilen, aber auch bei mir gibt es sicherlich noch Potenzial *hust* 😉 Bei mir ist es manchmal auch einfach ein Zeitproblem, denn mit Vollzeit arbeiten ist es manchmal einfach schwierig. Ich hoffe, dass es anderen auch so geht und es nicht so sehr auf Missgunst gegenüber anderen Bloggern zurückzuführen ist.

    Jetzt gehe ich auf jeden Fall erst mal deinen Beitrag teilen 😉
    LG Desiree

    • Huhu Desiree,

      naja, zum Thema „den Gedanken des Bloggens nicht verstanden“: Es kommt ja irgendwo auch drauf an, was man überhaupt will. Es scheint ja doch einige Blogger zu geben, die das tatsächlich nur für sich persönlich machen. Das habe ich ja auch gaaaanz lange Zeit so gehalten und irgendwann befunden, dass ich mich mehr austauschen will, mehr sagen und von anderen wahrgenommen werden will.
      Zum Rest muss ich dir allerdings zustimmen, das sehe ich genauso *G*

      GlG,
      Nicole

  7. Ernsthaft, das haben dir einige Blogger so gesagt, dass sie dich noch verfolgen wollen, damit du nicht größer wirst als sie selbst?! Boah, da könnte ich echt kot***, was sind das denn für Egoisten? Ich hoffe, die sind mittlerweile in der Versenkung verschwunden. Denn mit so einer Einstellung finde ich, ist man in der Bloggerwelt fehl am Platz. Ich weiß selbst noch genau, wie schwer es war, auf meine heutige Leserzahl zu kommen, deshalb schreibe ich mich auch gerne bei noch ganz frischen Blogs ein, wenn ich dort ein gewisses Potenzial erkenne.

    Ich selbst behaupte von mir, recht viel zu kommentieren. Klar, ich habe nicht immer zu allem was zu sagen, aber unter den letzten Beiträgen finde ich eigentlich immer was, wo ich

    Fremde Artikel teile ich eher selten, aber das will und werde ich tatsächlich bald ändern. Anka und Sabrina haben mich nämlich mit ihren Artikeln am Monatsende inspiriert, in denen sie lesenswerte Artikel von anderen Bloggern vorstellen und das will ich ab diesem Monat auch aufnehmen.

    • Huch, mitten im Satz aufgehört 😀

      Klar, ich habe nicht immer zu allem was zu sagen, aber unter den letzten Beiträgen finde ich eigentlich immer was Interessantes, wo ich doch meinen Senf zu abgeben kann. Und wenn es zeitweise einfach nur liebe Grüße sind, darüber freut man sich doch auch, oder?

      • Huhu Friederike!

        Ja, ernsthaft. Ich hab damals auch ungefähr so geguckt o.O Dann war ich auch erstmal sehr zurückhaltend Bloggern gegenüber, bis ich rausgefunden habe, dass es doch viele nette dabei gibt 😀 Da bin ich dann auch wieder aufgetaut. Aber wenn man erstmal gegen so eine Wand rennt, dann ist das irgendwie schon schockierend.

        Und ja, das mit den interessanten Beiträgen vorstellen ist wirklich eine tolle Idee. Und jeder hat ja auch andere Gedanken und Empfindungen, von daher muss sich das alles ja nicht mal dauernd wiederholen 🙂 Ich bin gespannt was du draus machst!

        Und ja! Ich freue mich auch über liebe Grüße! 😀 Immer!

        GlG,
        Nicole

  8. Hey,
    dass Blogger anderen Bloggern nicht folgen, damit diese nicht erfolgreicher werden als man selbst, habe ich bisher noch nie gehört und eigentlich auch nicht für möglich gehalten.
    Natürlich vergleicht man, wenn man andere Blogs besucht. Was macht der andere Blog anders, dass er dreimal so viele Follower hat wie ich? Was kann ich vielleicht besser machen? Aber man sollte sich doch gegenseitig auch mal was gönnen. Wenn jemand viele Follower hat, dann hat er es meistens doch auch verdient, sei es durch Inhalt, Vernetztheit oder Social Media Präsenz.

    Ich habe by the way nicht an deiner Umfrage teilgenommen bzw. sie nach einiger Zeit abgebrochen, weil ich manchmal die Ankreuzmöglichkeiten zu wenig fand (Ja, Nein, Keine Ahnung).
    Ich gehöre eigentlich schon zu denjenigen, die täglich auf anderen Blogs lese. Manchmal mehr, manchmal weniger. Es kommt natürlich stark auf den Content an. Wenn nur über Bücher gesprochen wird, die ich nicht kenne und über die ich mich nicht spoilern lassen will, dann lese ich auch nicht die Rezensionen. Solche Posts wie deinen hier lese ich sehr gerne, also Posts über das Bloggen oder bestimmte Buchgenres, Figurentypen etc. So etwas teile ich dann auch gerne auf FB, wenn mir der Text gefällt und ich möchte, dass noch viel mehr ihn lesen.

    Anfangs habe ich auch nur für mich gebloggt, aber in einem anderen Sinn als du es gesagt hast. Das erste halbe Jahr habe ich mich in keinerlei Gruppen zur Verbreitung des Blogs herumgetrieben, sodass ich am Tag 5 Views hatte, wenn’s hoch kam 😀 Aber irgendwann möchte man natürlich doch auch mal Rückmeldung in Form von Kommentaren und Followern haben. Und ich finde, dass ist eine Sache, die auf Gegenseitigkeit beruhen MUSS. Wenn ich merke, dass ein Blogger recht häufiger auf meinem Blog kommentiert, dann schaue ich auch eher bei ihm vorbei, um den Gefallen zu erwidern (natürlich nur, wenn die „Gegenkommentare“ auch sinnvoll sind).

    LG Bücheraxt

    • Huhu!

      Ich denke, das diese Blogger auch nicht die Mehrheit sind, aber ich kann mir vorstellen, dass ein wenig Konkurrenzdenken bei sehr vielen präsent ist. Wie du schon sagtest, Vergleiche sind ja recht normal und das finde ich auch okay, aber so totales Konkurrenzdenken kann ich dann doch nicht nachvollziehen.

      Ich lese zwar auch häufig auf anderen Blogs, aber auch nicht täglich. Das ist mir nicht möglich, ich schaffe es ja nicht mal täglich alle meine Mails zu beantworten *G* Ich denke, da sollte sich auch niemand in der Pflicht sehen sowas dauernd und immer zu machen, sondern halt genau so wie es einem möglich ist, in seiner eigenen Geschwindigkeit. Aber auch so machen es ja viele nicht und das finde ich so schade.

      Zu deinem letzten Absatz … genau so ging es mir zu Beginn auch *G* Nachdem ich lange für mich selbst gebloggt habe, wollte ich endlich ‚an die Öffentlichkeit‘ und wusste gar nicht wo ich anfangen und wie ich es anstellen sollte *G* Das kam dann auch nach und nach und war ein laaaanger Weg 🙂

      GlG,
      Nicole

      • Hey,
        lustig, dass es dir mit dem Bloggen anfangs so ähnlich ging 😀

        Ich finde es an manchen Tagen auch schwer, zusätzlich zu allen anderen Tätigkeiten, denen man nachgeht, auch noch regelmäßig andere Blogs abzuchecken und mitzukommentieren. Aus diesem Grund bin ich auch ein recht großer Fan von Kommentiertagen. Da nimmt man sich an einem Tag wirklich kaum etwas anderes vor, als neue Blogs kennenzulernen, zu lesen und natürlich zu kommentieren. Ich sehe es an den Tagen dann auch gar nicht als „Zwang“, zu kommentieren, weil ich mir extra dafür Zeit nehme.

  9. Guten Morgen Nicole,
    ich finde deinen Beitrag sehr spannend.
    Ich blogge zwar nicht mehr aber ich lese regelmäßig verschiedene Blogs. Ich Frage mich gerade nur ob es wirklich nur was mit Zeit und Neid zu tun hat.
    Ich persönlich finde, dass die Qualität der Beiträge auf einigen Blogs durch diese Konkurrenz etwas nachlässt. Und dadurch lese ich auch nicht jeden Beitrag der auf den Blogs denen ich folge gepostet werden. Ich mache mittlerweile einen großen Bogen um Posts wie: habe ich diese Woche erhalten, Zuwachs im Bücherregal und aufgebraucht oder ähnliches.
    Auf Grund meines Zeit mangels filtere ich genau was ich lese. Aber wenn ich begeistert bin kommentierte ich auch.
    Ich finde den Gedanken absolut wichtig gemeinsam zu kooperieren. Man kommt bei manchen Themen viel mehr in die Tiefe. Und ein Dialog ist immer spannender.
    LG Christin

    • Das geht mir aber auch als Bloggerin ganz ähnlich. Ich klicke sämtliche Beiträge wie „Montagsstarter“, „Freitagsfüller“, „Waitung on Wednesday“ und wie sie alle heißen, konsequent weg. „Neu im Regal“ mag ich ganz gern, weil ich dadurch mehr mitbekomme, was es Neues gibt. Ich schaffe es zeitlich nicht immer, auf dem Laufenden zu bleiben.

      • Das mache ich auch :O Es ist nicht wirklich interessant auf sieben Blogs Antworten zu den gleichen Fragen zu beantworten. Manche Blogs bestehen irgendwie auch nur aus den gleichen Aktionen jede Woche, gibt ja für jeden Wochentag eine. Das finde ich echt schwierig. Manchmal nehme ich dran teil, wenn ich absolute Leere im Gehirn hab und das Gefühl, dass ich viel zu lange nichts mehr gepostet habe :/

        • Huhu!

          Ja, das kann ich verstehen. Man muss und soll ja auch nicht alles gut finden und mitmachen und lesen etc.
          Aber es gibt doch sicherlich trotzdem genügend andere Sachen, die man interessanter findet, aber trotzdem nicht unterstützt – aus welchen Gründen auch immer.
          Darum ging es mir eher. Ich finde nicht, dass jeder alles kommentieren und Wertschätzen sollte, auch wenn er das alles total blöde und uninteressant findet 🙂

          GlG,
          Nicole

  10. Hallo Nicole,

    ein interessantes Thema.
    Mir macht der Austausch mit anderen Bloggern riesig Spaß und letztendlich sorgt er auch oft für die notwendige Motivation. Um sich zur Community zugehörig zu fühlen, habe ich auch eine ganze Weile (und das ist in Jahren gemeint) gebraucht. Bei der täglich steigenden Anzahl an Buchblogs ist das aber auch kein Wunder, da man völlig den Überblick verliert. Am Ende bleibt man bei denen hängen, denen man schon am Anfang des eigenen Bloggens begegnet ist (und die noch immer da sind). Dass es viel Konkurrenz gibt, finde ich sehr schade, merke aber auch, dass ich mich selbst nicht immer davon frei machen kann. Vielleicht ist das Geschiele nach links und rechts auch irgendwie normal? Verstärkt wird es dann natürlich noch von dieser sinnfreien Topliste, die ja nun auch für einige Diskussionen gesorgt hat.
    Gemeinsame Aktionen finde ich auch sinnvoll (bis auf Blogtouren), aber davon gibt es, wie du schon sagtest, nicht sehr viele und letztens habe ich eine Blogparade gesehen, bei der schon vorher abgesprochen war, wer mitmacht. Eigentlich nicht der Sinn einer Blogparade. Mir fällt aber auch auf, dass sich immer wieder die gleichen zusammen tun, was es Neulingen sicher schwer macht.
    Klar, wünscht man sich mehr Kommentare, aber ist das Schreiben von (sinnvollen) Kommentaren nicht auch aufwändig? Gerade während ich dies hier schreibe, warte ich darauf, dass meine Tochter aufwacht. Dann bleibt der Kommentar unvollendet und wird nie abgeschickt. Ich kommentiere deshalb auch oft nebenbei mit dem Handy und kämpfe dann mit Captchas – es wird einem das Kommentieren auch nicht immer leicht gemacht. Bei mir kommt hinzu, dass ich Blogs per Mail folge, weil ich es anders gar nicht hinkriege. Dann lese ich die Beiträge, ohne auf dem Blog gewesen zu sein. Es gibt also doch auch einige Hürden. Mich wirklich einmal die Woche hinzusetzen, nur um Blogs zu kommentieren, schaffe ich überhaupt nicht. Man merkt aber auch bei diesen Kommentiermarathons, dass es im Grunde verpufft, auch wenn ich dadurch schon „neue“ Blogs entdeckt und abonniert habe. Spaß macht es natürlich trotzdem.
    Ich selbst ertappe mich übrigens immer dabei, dass ich Blogs konsequenter verfolge und kommentiere, wenn diese auch bei mir ein paar Worte hinterlassen. Möglicherweise entstehen so ja auch die Grüppchen? Man lernt sich beim Kommentieren ja doch besser kennen und schaut dann auch eher mal nach, was der andere gerade auf seinem Blog zu sagen hat. Für mich gehört es jedenfalls dazu, einen Gegenbesuch abzustatten – schon allein aus Neugierde, wer denn da seine Meinung zum besten gibt. Naja, und dann ergibt sich bestenfalls ein Wechselspiel und man lernt sich kennen. Es gibt gerade zwei Buchblogs, die ich erst seit ganz kurzem kenne, mit denen ich mich aber übers Kommentieren rege austausche. ich bin sehr froh, dass sie mich und ich sie gefunden habe!
    So, jetzt ist Kind wach – schnell abschicken!
    LG, Mona

    • Huhu Mona,

      ja, zum Konkurrenzdenken hatte ich weiter oben schon was geschrieben. In Maßen finde ich das auch normal, das ist ja irgendwo auch wichtig um sich weiter zu entwickeln. Wenn es in Missgunst umschlägt, dann finde ich das aber eher schade.

      Diese Kommentiermarathons finde ich auch toll! Obwohl ich auch nicht sehe, dass das viel ändert, außer vielleicht, dass man 1-2 neue Blogs entdeckt, die man tatsächlich richtig toll findet. Aber insgesamt müsste wohl ein generelles Umdenken stattfinden.

      Mal vom Zeitfaktor abgesehen, finde ich aber schon, dass oftmals (nicht immer!) mehr drin wäre. Auch bei mir natürlich!

      GlG,
      Nicole

  11. Das was du da mit Zahlen belegen konntest, empfinde ich auch so.
    Ich sehe mich selber als jemand, der eigentlich sehr sozial ist (auch wenn es am Anfang schwer war, die Kommentar-Hürde zu überwinden), ich versuche bei Twitter Posts zu teilen, die mir gefallen, oder wenn ich über etwas berichte, dass von anderen inspiriert wurde, verlinke ich diejenigen und jeden Abend wenn ich mal durch Bloglovin klicke, versuche ich zu kommentieren, selbst wenn es nur ein Danke für nen schönen Beitrag ist. Und gerade dabei ist mir aufgefallen, dass besonders große Blogs sich gar keine Mühe machen auf Kommentare einzugehen. Es kommt einfach nie eine Antwort auf Fragen oder Gedanken, die man geäußert hat. Oder das manche Blogs einem nicht mal die Möglichkeit geben, den weiteren Kommentaren des Beitrags zu folgen. Gerade bei Blogger ist es ja möglich das ein/abzustellen und das nervt, weil ich einer riesigen Masse an deutschen und englischen Bloggern folge. Ich schaff es zeitlich nicht alle Beiträge auf meinem Dashboard zu lesen und kann mich nicht an alles erinnern, das ich kommentiert habe, deswegen ist diese Erinnerungsfunktion super. Aber wenn man die abstellt, wie soll man da noch einmal zurückkehren?
    Dieser Neidgedanke ist interessant in so fern (also: Ich folge dir nicht, damit du mich nicht übertriffst), das niemand sowas wirklich zugeben würde, oder? Man ahnt es immer, aber so eine direkte Äußerung ist schon wow… Ich weiß ja nicht was das soll, gerade weil Buchbloggen kaum was einbringt im Vergleich zu zum Beispiel Mode/Technikblogs. Gut, man bekommt Leserezensionen, aber das ist die Arbeit nicht wert. Ich versuche zum Beispie die Liebe zum Lesen zu teilen und freu mich wie bolle über jeden einzelnen Kommentar. Gerade einfach, weil niemand so buchverrückt wie ich in meinem Umfeld ist. Wo, wenn nicht im Internet, habe ich die Möglichkeit auf so viele Gleichgesinnte zu treffen? Gerade auf Leser, die wie ich auch öfter Englische als Deutsche Bücher lesen.

    Ich hatte es schon auf einen der anderen teilnehmenden Blogs erwähnt, aber hier auch noch einmal: Ich finde die Aktion toll und eure Gedanken zu den verschiedenen Themen super interessant. 🙂

    Liebe Grüße.

    • Huhu Suey!

      Deine Aussage finde ich jetzt insofern sehr interessant, als das weiter oben jemand das genau umgekehrt ausgeführt hat, nämlich, dass hauptsächlich kleinere Blogs nicht antworten *G*
      Ich denke da wird es auch drauf ankommen, an wen man gerät. Bei mir dauert es häufiger mal mit der Antwort. Das tut mir zwar leid, aber anders geht es häufig nicht. Und ja, dann ist diese Folge-Option für Kommentare wirklich ideal, denn ich weiß teils leider auch oft nicht mehr, auf welchem Blog ich was geschrieben habe, worauf mich die Antwort brennend interessiert hätte. Wenn das fehlt, ist das schon blöde, vor allem bei der Masse an Blogs die es so gibt. Da fällt es schwer Gespräche in Gang zu bekommen.

      In der Umfrage wurde das mit dem Neid- und Konkurrenzgedanken auch nur dreimal angedeutet. Ich kann mir aber vorstellen, dass einige so etwas noch im Hinterstübchen haben.

      Danke auch für dein Lob! 🙂 Das freut uns natürlich!

      GlG,
      Nicole

  12. Huhu Nicole (:
    Was für ein toller Beitrag (und wirklich schöne Kommentare bisher ) !
    Deine Gedanken und Belege haben mich auch zum Nachdenken gebracht.
    Ich bin auch nicht das glänzende Vorbild was Kommentare angeht aber versuche soweit es mir möglich ist wenigstens ein „gefällt mir“ dazulassen, wenn ich einen Beitrag gelesen habe.
    Aber ich möchte jetzt versuchen verstärkt zu kommentieren. Einfach um anderen Bloggern das Gefühl zu geben, dass ihre Beiträge gelesen werden und sie auch geschätzt werden für die Arbeit die sie in ihre Artikel stecken.
    Danke für diesen schönen Gedankenaustausch! (:
    Liebe Grüße, Anna (:

    • Huhu Anna!

      Ich finde es schön, wenn jeder sich halt ein paar Gedanken über sein eigenes Verhalten macht, so wie du jetzt, und ggf. auch etwas verbessert. Natürlich auch immer nur, was einem machbar erscheint 😉

      GlG,
      Nicole

  13. Gut, mal Zahlen zu haben 🙂
    Meine Erfahrung als Blog-Neuling ist, dass die kleinen Blogger viel seltener antworten, als die großen, die tatsächlich davon Leben und von glücklichen Lesern profitieren. Das ist schade, denn so wächst man eben auch nicht. Ich bin danach auch nicht mehr auf den Blog gegangen, weil ich das arrogant fand.Mittlerweile kommentiere ich lieber dort, wo auch schon Comments beantwortet wurden und man sieht, dass sich jemand Mühe gibt.

    LG

    Claudi

    • Huhu Claudia!

      Zu den Zahlen: Es haben ca. 120 Blogger mitgemacht. Ob das wirklich repräsentativ ist, das kann ich gar nicht so beurteilen, aber ich denke schon, denn es deckt sich ja mit den Beobachtungen vieler anderer.
      Und ja, ich kann verstehen, dass es doof kommt, wenn auch Kommentare nicht geantwortet wird. Deswegen bemühe ich mich auch auf alle Kommentare die ich bekomme (bis auf die Gewinnspiel-Teilnahmen *G*) zu antworten. Leider flutscht mir in sehr stressigen Zeiten wahrscheinlich doch mal das ein oder andere durch oder ich komme erst etwas später dazu. Generell bemühe ich mich aber auch 🙂

      Danke für deinen Kommentar!

      GlG,
      Nicole

  14. Hallo 🙂
    Ich gehöre auch zu denen, die zu wenig kommentieren. Leider. Oft fehlt mir aufgrund Vollzeittätigkeit tatsächlich die Zeit, aber immerhin kommentiere ich zumindest ab und zu. Damit, anderen zu folgen, habe ich überhaupt keine Probleme. Inzwischen folge ich über 300 Blogs. Ich versuche dabei, auch neue Blogs zu unterstützen, folge aber auch Blogs, die viele Leser haben.
    Da ich weiß, wie schön es ist, selbst einen Kommentar zu bekommen, habe ich mir auch vorgenommen, mehr zu kommentieren.
    Auf Beiträge von anderen Bloggern habe ich bisher zumindest Bezug genommen, aber auch hier könnte ich durchaus mehr Beiträge auf meinem Blog mit den Lesern „teilen“. Ein „Gefällt mir“ gibt es leider bei Blogger nicht.
    Liebe Grüße Melli

      • Huhu Melli!

        Wow! 300 Blogs? :O Wahnsinn! Da kann man es ja gar nicht schaffen immer und überall zu kommentieren und zu lesen *G* Ich denke, das verlang auch niemand. Aber wenn jeder immer so ein wenig … du weißt hoffentlich was ich meine 😉

        GlG,
        Nicole

  15. Huhu!

    Wow erstmal, ein toller Artikel (den ich sicher gleich nach dem Kommentieren teilen werde 😉 )

    Ich blogge ja noch nicht so lang, ca. 1 1/2 Jahre und ich hab mir von Anfang an „vorgenommen“, Kontakt zu anderen zu schließen. Ich war einfach neugierig, wie und was andere so über Bücher bloggen, wie andere Bücher finden, die ich selber gelesen habe oder lesen möchte und überhaupt sich über Bücher auszutauschen, macht Leseratten doch Spaß.
    Ich persönlich kanns nicht nachvollziehen, wenn man „sein eigenes Süppchen“ kochen will, denn ich denke, damit schneidet man sich ins eigene Fleisch. Gerade der Austausch macht einen Blog ja auch interessant.

    Ich hab in der Umfrage auch angegeben, dass ich zuwenig kommentiere, weil mir die Zeit einfach nicht reicht. Das heißt aber nicht, dass ich wenig kommentiere, ich mache das, wenn mir ein Beitrag gefällt oder mich das Thema anspricht – so wie hier 😀 Aber ich folge sehr vielen Blogs, und das tu ich gerne, aber es geht sich wirklich nciht mit der Zeit raus, dass ich immer überall schauen und kommentieren kann. Obwohl ich das gerne machen würde. Ich lerne darüber ja auch die Menschen hinter den Blogs kennen und da gibts wirklich viele viele ganz liebe Leute! ♥

    Ich kann immer nur appellieren, andere zu unterstützen, weil man es eben auch zurückbekommen wird. Jeder freut sich doch über eine positive Rückmeldung oder einen Kommentar, dann kann man das ruhig auch mal selber weitergeben! 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Huhu Aleshanee! 🙂

      Jaaa, diese Angaben ob etwas genug ist oder nicht, das ist ja eher ein subjektives Empfinden. So war es auch gemeint, denn ich wollte vor allem wissen, ob Leute wissen, dass eigentlich mehr ginge. Und das ist ja bei den meisten auch der Fall, wenn ich das so richtig interpretiert habe 🙂
      Wie du schon sagtest, alles und immer … das geht nicht. Aber alles was geht, das sollte doch machbar sein. Versteht mich noch jemand? *lach*

      Ansonsten stimme ich dir zu! Wer gibt, der bekommt auch. Nicht immer, nicht sofort, aber auf Dauer zahlt sich das eher aus als Geiz, der Überzeugung bin ich auch 🙂

      GlG,
      Nicole

  16. Hallo Nicole,

    schöner Beitrag der zum nachdenken anregt. Schreibt man denn eigentlich nicht wirklich in erster Linie für sich?..oder geht´s um „fishing for compliments“? Ich freu mich über jeden der meine Seite besucht, die Kommentare sind das i-Tüpfelchen, klar, aber definitiv nicht der Grund warum ich blogge.
    Ich möchte auch noch ne Frage los werden: Hab‘ ich deinen Osterwichtelbeitrag verpasst;-)?

    • Huhu Anni!

      Erstmal: Neeeeeee … ‚leider‘ hast du meinen Beitrag dazu noch nicht verpasst, ich habe ihn noch immer nicht fertig, weil ich noch auf etwas gewartet hatte. Vor meinem Urlaub nächste Woche habe ich mir aber fest vorgenommen ihn noch zu bringen! Versprochen!

      Und zu deiner Frage: Schwer zu beantworten, weil es zum einen jeder aus seinem eigenen Grund macht, bei den meisten es aber wohl eine Mischung mehrerer Gründe sein wird.
      Natürlich mache ich es für mich. Aber nicht nur. Ich will damit auch andere erreichen und mich über Dinge, die mich interessieren, austauschen. Ich möchte also gerne den Kontakt. Und ein wenig ‚fishing for compliments‘ ist sicherlich auch dabei, denn jeder würde ja auch gerne positives Feedback zu den bekommen, was er macht 🙂

      GlG,
      Nicole

      • Wow, du hast dir wirklich die Wahninnsarbeit jedem zu antworten.
        Toll!!! Ich freu mich auf deinen Bericht…lese nahezu jeden Tag deinen Blog und mag ihn sehr…auch ohne all zu häufig Kommentare zu hinterlassen..;-)

  17. Hallo Nicole,

    Danke, für diesen tollen Beitrag und dein Umfrage-Ergebnis erschreckt mich dann doch etwas. Ich teile öfters mal Beiträge anderer Blogger auf meinem Blog und habe auch auf eure Aktion im letzten Wochenrückblick aufmerksam gemacht. Was die Kommentare angeht, habe ich so 2-3 Blogger, die mich häufiger besuchen und kommentieren und die besuche ich auch regelmäßig. Nebenbei habe ich mir Anfang des Jahres vorgenommen, täglich mind. auf zwei Blogs Kommentare zu hinterlassen und finde es traurig, dass viele sich nicht mal die Zeit nehmen, um zu antworten. Diesen Konkurrenzkampf untereinander kann ich nicht nachvollziehen und ich hoffe wirklich, dass da ein umdenken stattfindet bei einigen Bloggern.

    Liebe Grüße
    Diana

    • Huhu Diana!

      Danke für deinen Kommentar dazu.
      Und ja, ein Umdenken wäre schön, aber ich fürchte, da ist die Masse noch weit von entfernt. Aber kleine Schritte sind ja schon der erste Weg … finde ich 😉

      GlG,
      Nicole

  18. Hallöchen,

    hab ja versprochen, dass ich mich heute auch noch hier sehen lasse 😀
    Im wesentlichen Stimme ich mit dem Beitrag überein und werde jetzt mal eine kleine Beichte ablegen:
    Anfangs habe ich auch wirklich diesen Konkurrenzgedanken gehabt.
    Aber man wird älter und klüger und irgendwann habe ich dann angefangen darüber zu freuen über die Leute die meinen Blog lesen und so weiter.
    Das mit den Grüppchen, ja, da muss ich auch mich selbst einschließen. Auch ich mach das irgendwie zu gern. Bei Aktionen vertrau ich eben gerne denen die ich kenne oder wo ich zumindest weiß, dass die Personen zuverlässig sind.
    Allerdings wenn ich zurück denke, vor weniger als 2 Jahren habe ich begonnen, da fühlte ich mich in manchen Gruppen auch einfach Fehl am Platz. Man muss sich glaube ich auch irgendwie seinen Platz etwas freiboxen und irgendwann kennt man sich auch untereinander, weil man das Gesicht auf FB z.B. regelmäßig sieht.
    Ich bin übrigens jetzt schon für eine Neuauflage bzw. Weiterführung von Blogger United, dann allerdings vielleicht so, dass jeden Monat/jedes Vierteljahr vielleicht ein Thema von allen, die möchten, besprochen wird.
    Ich finde es mit den Kommentaren zwar nicht schlecht, aber einzelne Beiträge zeigen doch noch mehr die Vielfalt an Meinungen in meinen Augen etwas besser.

    Liebe Grüße Sarah

    • Huhu Sarah!

      *erhobener Zeigefinger* Schön, dass du erwachsen geworden bist, Kind! *lach*

      Nein, Spaß! Also, ich kann das irgendwo ja verstehen und Fehler machen wir alle mal. Meiner Ansicht nach ist das der falsche Weg und ich denke, jeder der das anders macht, wird bestätigen, dass es so eher funktioniert 🙂
      Und du hast Recht! Als neuer Blogger muss man wohl erstmal selbst wissen was man überhaupt will und wohin man mit seinem Blog will und sich dann seinen Platz suchen.
      Klingt irgendwie wie das Leben, oder? 😀

      Und zur Aktion: Da können wir nach dieser Runde ja gerne zusammen überlegen, wie es war und was man besser machen könnte 🙂

      GlG,
      Nicole

  19. Wirklich sehr interessant 🙂

    Ich bin zwar Neuling oder war einer oder…ich bin mir da gerade nicht so ganz sicher was ich bin, aber ich hatte Glück ein paar total nette Leute schon direkt am Anfang kennen zu lernen…die haben mir ganz ganz viele Tipps gegeben und mir geholfen.

    LG

  20. Hallo Nicole,

    auch ich stehe zu 100% hinter deiner Meinung und deshalb habe ich deinen Beitrag auch direkt für meine Leser geteilt auf Facebook.

    Es wundert mich aber gerade sehr, das wir alle uns nicht mal in den Hintern treten…mich einbeschlossen und einfach etwas ändern. Klar ich kommentier, eigentlich auch oft doch es könnte noch mehr sein. Habe seit neuesten auch eine Blogroll um meine Leser auf Blogsa aufmerksam zu machen, die mir persönlich gefallen.

    Und wenn ich mir dann hier die Kommentare durchlese muss ich sagen, dass all deine Leser das genauso unterschreiben. Also lasst uns doch etwas ändern und zusammen halten.

    Wünsche noch einen schönen restlichen Welttag des Buches.

    Liebe Grüße,
    Natascha

  21. Ich hoffe du hattest einen schönen Welttag!

    Den Artikel finde ich sehr gelungen und (leider) reihe ich mich bei den „Wenig-Kommentierern“ ein :-/ Nicht besonders schmeichelhaft, aber mir fehlt oft die Zeit dazu. Einen Konkurrenzgedanken hatte ich allerdings nie. Ich bin da immer sehr entspannt mit umgegangen, vielleicht liegst´s am Alter 😉
    Viele Grüße
    Tanja

  22. Hallo,
    die meisten Dinge von denen du schreibst, kann ich so bestätigen. Allerdings finde ich Konkurrenz jetzt nicht so negativ – wenn man nicht an so merkwürdige Menschen gerät wie du offenbar 🙂 Ich kommentiere auch nicht soooo viel, meist bei den Blogs, die bei denselben Aktionen mitmachen wie ich – aber manchmal habe ich auch einfach was anderes zu tun oder habe nichts zu sagen.

    LG
    Tina

  23. Huhu!

    Ich habe deinen Post gerade schnell gelesen und bin wirklich begeistert – auch wenn ich wenig Hoffnung habe, dass er ein Umdenken bewirkt. 🙁 Ich würde jetzt gerne meine eigenen Erfahrungen aufschreiben, aber mein Neffe hat mich so dermaßen KO gekriegt, dass ich nicht fähig bin mein Gehirn zu benutzen. xDDD Aber wirklich: ein ganz toller Beitrag! *Däumchen ausstreck*

    Liebe Grüße
    Deniz

  24. Hallo Nicole,

    so, jetzt komme ich auch endlich zum Kommentieren. Ich habe diesen Beitrag schon gestern Abend am Handy gelesen – aber da ist es mir einfach zu mühsam. 😉

    Ich bin ja auch ein Neuling (noch kein Jahr) unter den Buchbloggern und mir sind Neid und Missgunst noch gar nicht aufgefallen. Vielleicht hatte ich bisher Glück?

    Mich freut es einfach total, dass ich mich mit anderen über die Blogs austauschen kann und meiner Meinung nach kommentiere ich auch recht viel (hoffentlich nicht zu viel :-P). Allerdings nervt es mich schon, wenn ich auf manche Kommentare überhaupt keine Reaktion kriege. Denn wenn ich eine Frage stelle, dann hätte ich wirklich gern eine Antwort darauf. Und bei manchen Bloggern habe ich tatsächlich das Gefühl, dass sie mich systematisch ignorieren … aber das hat wohl eher nichts mit Neid und Missgunst zutun.

    Und weiter oben in den Kommentaren wurde es bereits angesprochen, dass man bei einigen Blogs gar nicht den weiteren Kommentaren via Emailbenachrichtigung folgen kann – das ist schon etwas schwach für einen Blog …

    Aber egal, ich freue mich über jeden lieben Buchmenschen, den ich durch’s Bloggen kennenlerne, bin gern bei Aktionen dabei, die mir Freude machen und die mich interessieren und ich verfolge sehr, sehr gerne diese Beitragsreihe! Es ist eine großartige Idee und ich hoffe stark, dass sie ein weiteres Mal stattfindet.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  25. Tolle Umfrage. Da hätte ich auch gerne teilgenommen.

    Toller Beitrag. Er trifft einen Nerv. Ich frage mich auch immer öfter, weshalb es unter deutschen Buchbloggern als so verpönt gilt, sich gegenseitig zu kommentieren. Ich blogge, weil ich den Austausch mit anderen suche. Nur darauf zu warten, dass die anderen zu mir kommen, ist da vermutlich etwas naiv.
    Ich hätte nie gedacht, dass so viele tatsächlich nur für sich selbst bloggen.

    Ich hab übrigens heute einen eigenen Beitrag zum Thema geschrieben und werde Dich mal darin verlinken.

    Alles Liebe.

  26. Ich gebe zu, ich habe nicht alle Kommentare hier vollständig gelesen. Das sind ja wahnsinnig viele! 🙂
    Deinen Beitrag finde ich sehr interessant. Und wieder frage ich mich: Lebe ich eigentlich hinterm Mond? Ich kriege so viel von der schlechten Stimmung in der Bloglandschaft einfach nicht mit. Entweder übersehe ich das oder das findet in „Kreisen“ statt, die ich noch nicht kenne.
    Zum Kommentieren und den Antworten der Blogger darauf… ehrlich gesagt, kann ich nur verständnislos den Kopf schütteln und bin für Momente sogar sauer! Ich will nicht sagen, dass ich die fleißigste Kommentiererin bin, aber hey, wenn ich einen Beitrag von oben bis unten durchgelesen habe oder zumindest mal die Hälfte, dann kostet es doch nur eine Minute mehr, einen Kommentar zu hinterlassen. Und wenn es nur „Toller Beitrag, vielen Dank!“ war. Ich schreibe ja auch nicht immer super ausschweifende Kommentare, aber so etwas mache ich doch zu 80%. Nach meinem Verständnis lesen die meisten Blogger vielleicht gar keine anderen Blogs – oder nur sehr wenige. Klar, bei diesen angeblichen 500 Bücherblogs wäre es Wahnsinn, alle zu lesen, aber eine Blogroll oder Favoritenliste oder Mailliste oder sowas haben viele und da tummeln sich bestimmt einige drin.
    Von Kommentier-Marathons oder Challenges halte ich dagegen wenig. Dann fühlt man sich gezwungen soundsoviele Kommentare in soundsoviel zeit zu hinterlassen. Da kann ja nicht viel Produktives bei herauskommen.
    Letztendlich würde ich mir wünschen, dass wir uns alle diesen Satz „Wie du mir, so ich dir“ im Positiven zu Herzen nehmen. Ich will Kommentare? Dann kommentiere ich!
    Und was Zusammenarbeit unter Bloggern betrifft: ich habe vor kurzem erst eingeführt, unter meinen Rezensionen auch noch andere zu verlinken. Blogtouren mache ich selten mit, einfach weil es viel Aufwand und Zeit braucht, je nachdem mit wem du da zusammenarbeitest, verzögert sich das schrecklich und ehrlich gesagt, lese ich selbst sowas nicht so oft. Der Buchgeschmack ist häufig nicht meiner.
    So, damit beende ich mal meinen Kommentar 😉
    Liebe Grüße
    Melissa

  27. Ich bin absolut kommentierfaul und wenn ich gaaaanz ehrlich bin lese ich wirklich nur solche Beiträge anderer Blogger, die mich ansprechen.
    Kommentare hinterlasse ich auch nur, wenn ich wirklich was zu sagen habe – ich weiß ist doof, da sich wirklich jeder Blogger sicherlich über jedes Kommentar freu. Ich bin da nicht anders und ich versuche dann auch immer auf die Kommentare zu antworten.

    Interessanter Beitrag, dem ich nur zustimmen kann.

  28. Fu, die anderen Kommentare lese ich mal später und mische mich dann argumentativ ins Volk ^^

    Nur hier kurz meine Meinung. Ich klopfe mir mal selbst auf die Schulter, weil ich schon hin und wieder interessante Artikel anderer Blogger teile 😉
    Allerdings kommentiere ich auch meiner Meinung nach zu wenig. Ich lese viele Blogs und hab immer viele Lesezeichen, aber nach einer Zeit weiß ich nicht mehr, warum gerade der Artikel so interessant war, und dann lösche ich das Lesezeichen.
    Deswegen habe ich aber auch so gerne hier mitgemacht, weil ich mich eigentlich mehr austauschen will! Und ich finde es ganz ganz toll, dass es in fast allen Bereichen und Themen so gut funktioniert!!!

    Liebe Grüße,
    Sandra

  29. Hey,
    ich muss zugeben, ich gehöre auch zu denjenigen, die zu wenig kommentieren. Überwiegend aber, weil ich zeitlich nicht dazu komme. Bevor ich selbst gebloggt habe, habe ich ca. 1 Jahr lang abends die Blogs durchgestöbert, jetzt geht diese Zeit für Blogposts drauf. Ich müsste meine Blogroll mal genauer verfolgen, derzeit klicke ich fast ausschließlich durch Fb auf die Posts. Für „das Buch liegt auf meinem SUB / steht auf der WL“ bei Rezis bin ich mir nicht zu schade, was soll man denn sonst schreiben ohne zu spoilern oder wenn man das Buch nicht gelesen hat? Ich freue mich über jeden Kommentar und blogge nicht für mich selbst, sondern um mit anderen im Austausch zu stehen und so doof so ein Kommentar auch sein mag, ist es ein Zeichen dafür, dass die Rezi überhaupt gelesen bzw. wahrgenommen wurde. Mittlerweile bin ich mit der Anzahl der Kommis auf meinem Blog zufrieden, aber im ersten Jahr war ich oft demotiviert und hab mir sogar mal überlegt aufzuhören, weil einfach so wenig Feedback kam. Ich wusste nie, ob die Leser mit dem zufrieden sind, was ich schreibe und den Stil der Rezis mögen. Auch wenn ich derzeit wenig Blogs lese, ich kommentiere lieber mehr und kurze Kommis, statt gar keine Rückmeldung da zu lassen.
    lg. Tine =)

  30. Hallo Nicole,

    Du sprichst mir wirklich aus dem Herzen und ich kommentiere sehr gern, aber wenn dann nichts zurück kommt, weil das kann man eigentlich schon machen und sollte ein Ehrenkodex unter Bloggern sein -Wenn ein Blogger kommentiert, dass man einen Kommentar zurück gibt ! Ist eigentlich so einfach, aber wenige tun es. Schade eigentlich ! Jeder der bei mir kommentiert, bekommt 100 % einen Kommentar auf seinen Blog zurück, weil ich dadurch auch neue Seiten kennenlerne und mich dann auch mal umschaue 😉

    Viele schauen, aber sagen nicht, sie schreiben dann lieber einen Kommentar auf FB, der mir eigentlich nicht viel nützt 🙁 …

    LG und vielen Dank für Deinen ehrlichen Bericht
    Katrin

  31. Pingback: Monatsrückblick // Das war der April 2015 - Book Walk

  32. Pingback: Blogger-Aktion: Blogger United! Lasst uns gemeinsam diskutieren! – Runde 2 - About BooksAbout Books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.