Secrets 2: Wem Marie vertraute – Elisabeth Denis

secretswemmarievertraute_foto

Oetinger34 Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 240 Seiten | 9,99 Euro | März 2016 | ISBN: 978-3958820630

Inhalt

(lt. amazon.de):

Band 2: Wem Marie vertraute
Marie ist zum ersten Mal verliebt. Aber niemand darf davon erfahren. Von den heimlichen Treffen im Haus an den Klippen wissen nicht einmal Emma und Kassy. Nur eine Person hat sie gesehen und will diese Liebe um jeden Preis verhindern.
Wer ist Freundin? Wer ist Feindin? Wer spielt falsch? Band 2 der mitreißenden „Secrets“-Trilogie mit jeder Menge Thrill und Liebe. Das Besondere der Serie: Die drei Autorinnen Daniela Pusch, Elisabeth Denis und Lara De Simone erzählen dieselbe Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven von Marie, Emma und Kassy.
Unterstützt wird „Secrets“ von den Paten Rita Falk und Stefan Valentin.

Gewähltes Zitat

Das Tagebuch! Ich lasse den Bezug fallen und schließe die Tür hinter mir ab. Dann krieche ich unter den Sessel. Durch die Gurte fummele ich die dunkelgrüne Kladde heraus, was viel schwieriger ist, als das Reinschieben. Nein, unmöglich! Außer mir wird kein Mensch jemals das Versteck entdecken.

(S. 142)

Meine Meinung

Marie ist genervt von ihrem Stiefvater, der ihr immer nachsteigt und auch von ihrer Mutter, die nur selten Zeit für sie hat uns sich zudem auch noch mit ihrer Tante gestritten hat, weswegen Marie in der letzten Zeit gar keinen Kontakt zu ihr hatte. Hinzu kommt, dass sie nun jemanden immer näher kommt und sich schließlich verliebt, der eigentlich absolut tabu sein sollte. Glücklicherweise sind da aber ja noch ihre Freundinnen, obwohl da auch einiges schief läuft …

ACHTUNG: Enthält Spoiler zu Band 1!

Nach dem ersten Teil der Reihe Wen Emma hasste war ich mega-gespannt auf die Fortsetzung. Nicht nur, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter gehen würde und was tatsächlich hinter dem Tod von Marie steckt, sondern auch, weil ich sehr gespannt war, wie sich der nächste Band aus der Feder einer anderen Autorin und aus der Sicht einer anderen Person in die Reihe einfügt. Dieser zweite Band wird nämlich nun von Elisabeth Denis geschrieben, der erste war noch aus der Feder von Daniela Pusch.

Als das Buch hier ankam musste ich es mir natürlich sofort schnappen. Schon die Buchinnenseiten sind ebenso klasse wie bereits beim ersten Band, denn sie sind vollgekritzelt mit Maries Tagebucheinträgen, die den Inhalt des Buches wunderbar ergänzen. Ich mag so etwas sehr.

Als ich anfing zu lesen, brauchte ich erst einige Seiten um zu begreifen, dass wir mit der Geschichte noch eher einsetzen als es beim ersten Band der Fall war. Im ersten Band wurden wir zu einem viel späteren Zeitpunkt in die Geschichte geworfen und erfuhren in zahlreichen Rückblenden aus der Sicht von Emma aber vieles über die Vergangenheit der Freundinnen. Wir erfahren also sehr viel über Maries Leben, was in Emmas Geschichte noch nicht bekannt war. Viele Handlungen ergänzen sich nun auch wunderbar ohne sich jedoch zu doppeln. Es werden hier gezielt Lücken gefüllt. Das fand ich ziemlich gut, vor allem auch hinsichtlich dessen, dass hier unterschiedliche Autoren am Werk waren.

Dass es sich bei diesem Band um eine andere Autorin handelte, das hat mich überhaupt gar nicht gestört. Im Gegenteil, ich habe es kaum noch bewusst wahr genommen. Es ergänzt sich einfach so wunderbar und der zweite Band nimmt so tollen Bezug auf die Geschehnisse des ersten Bandes, dass es einfach nicht auffällt. Es wirkt wie aus einem Guss und das mochte ich wirklich sehr.

Marie wird als eine sehr geheimnisvolle Person dargestellt, die eigentlich aber nur ein einfaches Mädchen ist und gerne ein viel normaleres Leben führen würde. Was in diesem Band viel mehr raus gekommen ist, ist die Tatsache, wie viel ihr ihre Freundinnen bedeuten. Aus Emmas Sicht konnte man im ersten Band noch den Eindruck gewinnen, dass sie ganz andere Dinge im Kopf hätte und das stimmt ja auch, wie sich nun zeigte, aber dennoch sind ihr ihre Freundinnen extrem wichtig.

Im ersten Band stirbt Marie recht früh in der Geschichte. In diesem Band bekommen wir dieses Ereignis überhaupt nicht mit, das Buch endet kurz bevor es passiert sein muss. So erfahren wir natürlich auch nicht was nun tatsächlich passiert ist. Das hatte ich aber auch nicht erwartet, denn immerhin gibt es ja noch einen dritten Band, der das wohl offen legen wird.

Auf diesen bin ich nun auch sehr gespannt, denn auch in diesem zweiten Band wurde klar, dass Kassy, die dritte im Bunde, mehr Geheimnisse hat, als Emma und Marie angenommen haben. Welche das sind, das interessiert mich jetzt brennend. Leider müssen wir uns da ja noch eine ganze Weile gedulden.

Fazit

Mit Secrets – Wem Marie vertraute füllen sich ganz viele Wissenslücken, die sich in Band noch aufgetan haben. Man merkt dem Band auch überhaupt nicht an, dass mit Elisabeth Denis nun eine andere Autorin am Werk war, denn es fügt sich alles so nahtlos zusammen, dass man es wieder total flüssig runterlesen kann.
Natürlich bleibt am Ende aber immer noch die große Frage übrig, was denn nun geschehen ist, ebenso wie einige andere kleinere Fragen. So bleibt mir leider nichts anderes übrig als mich nun bis zum dritten Band zu gedulden.

Meine Wertung

Reihe

Februar 2016: Secrets 1: Wen Emma hasste – Daniela Pusch
März 2016: Secrets 2: Wem Marie vertraute – Elisabeth Denis
September 2016: Secrets 3: Was Kassy wusste – Lara de Simone

Specials

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.