[Rezension] Linkshänderland: Der Auftrag – Lara De Simone

linkshaenderland

Baumhaus Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 352 Seiten
12,99 Euro
August 2014
ISBN: 978-3833901171
Bestellen bei Amazon.de

Danke an
bdb-logo-small2
und den Baumhaus Verlag für dieses Buch!

Inhalt

(lt. amazon.de):

Eine computergesteuerte Welt, die das Leben auf der Erde simuliert? Eine Welt, zu der nur Linkshänder Zutritt haben und in der man schon mit zwölf Jahren volljährig ist? Die 13-jährige Trix ist wie vom Schlag getroffen, als sie von diesem mysteriösen Linkshänderland (LHL) erfährt. Über zwei Mikrochips in ihrem Gehirn ist sie mit dem LHL vernetzt und kann ihren Avatar steuern. Sie muss lediglich in Gedanken den Wunsch formulieren, sich ins LHL einzuloggen und schon sieht es in der realen Welt so aus, als würde sie schlafen. Wie ihr Mentor Liam, 16, beginnt sie eine Ausbildung zur Spionin. Und schon bald stecken die beiden in einem gefährlichen Auftrag, bei dem sie an eine Untergrundgruppe geraten, die sich gegen das LHL auflehnt. Damit setzen sie nicht nur ihre Freundschaft, sondern vor allem auch ihr Leben aufs Spiel.

Gewähltes Zitat

»Aha … nun, jedenfalls sind alle fünf Sinne an das LHL-Programm angeschlossen. Es ist in etwa so, wie eine Marionette zu lenken. Du selbst, besser gesagt, dein Gehirn lenkt sie. Eine Art Internetverbindung ersetzt die normalen Nervenbahnen, die einen Befehl deines Gehirns direkt an deine Projektion schicken, die ihn dann ganz normal ausführt. Andersherum kann dein Gehirn Eindrücke vom LHL empfangen und ganz normal verarbeiten. Deshalb benötigt man auch zwei Chips und nicht nur einen. Ein Out-Auge und ein In-Auge.«

(S. 106)

Meine Meinung

Der 16jährige Liam ist selbst noch nicht fertig mit seiner Ausbildung, als er Mentor der 13jährigen Trix werden soll. Trix ist eine Verkappte Linkshänderin, was bedeutet, dass sie erst spät als Linkshänderin erkannt wurde und auch erst jetzt ins Linkshänderland eingeführt wird. Zusammen mit Liam gehen sie seinen ersten Auftrag als Spione an.
Währenddessen wird Jannik von seinem ehemaligen Schulfreund Björn für die Abtrünnigen rekrutiert. Eine Organisation innerhalb des Linkshänderlands, deren Ziel es ist die Bestimmung zu finden…

“Linkshänderland” war ein Titel, der mich im Vorfeld aufgrund seiner außergewöhnlichen Idee total interessiert hat. Der Inhalt hörte sich richtig gut an, weswegen ich es auch unbedingt lesen wollte.
Hier angekommen habe ich auch direkt losgelegt … und es dann für eine ganze Weile wieder an die Seite gelegt. Warum? Also, der Anfang kommt ziemlich abrupt und holperig daher. Ich hatte auf den ersten ca. 100 Seiten keinen Schimmer wer gerade wer war und sich wo aufhielt. Das hat mich genervt. Eigentlich mag ich Einstiege, bei denen man sofort in der Geschichte gefangen ist, ganz gerne. Hier fiel es mir aber sehr schwer mich auf alles einzulassen, weil die Umgebung doch recht ungewöhnlich war und für mich schwer zu unterscheiden. Das war anstrengend und hat erst einmal keinen Spaß gemacht, weswegen ich das Buch an die Seite legte.

Nach einigen Wochen habe ich es mir aber wieder geschnappt und wollte es endlich fertig bekommen. Bis knapp über Seite 100 hat es mir auch wirklich nicht gut gefallen, aber als ich dann endlich auch in der Geschichte drin war und den Durchblick hatte, hat es mir schließlich doch noch Spaß gemacht.

Die Figuren sind zwar allesamt nicht sehr herausragend, sondern eher sehr stereotypisch angelegt und gehalten, das aber zumindest konsequent bis zum Schluss. Am besten hat mir noch Trix mit ihrer lockeren und vorlauten Art gefallen.

Die Geschichte an sich hatte meiner Meinung nach sehr viel Potential, das hier allerdings nicht voll ausgeschöpft wurde. Natürlich war auch ich als Leser interessiert daran, was es mit dem Linkshänderland auf sich haben würde. Ebenso wie die Protagonisten im Buch auch. Worum es allerdings auch wirklich geht, habe ich erst nach über der Hälfte des Buches herausgefunden und selbst da war ich mir nicht sicher, ob das auch wirklich alles sein würde.

Oftmals habe ich mich über die Arroganz der Linkshänder im Buch geärgert und mich darüber gefreut, dass die Autorin genau diese Arroganz im Buch aber ebenso anprangert. Das fand ich ziemlich stark.
Viele Dinge musste man allerdings als gegeben hinnehmen und ich konnte oftmals nicht verstehen, warum hier die Protagonisten nicht mehr mehr hinterfragen, sondern sich wie der Leser ebenso alles vorsetzen lassen. Viel zu spät kamen die rebellischen Gedanken zu Tage.

Ebenso hat mich auch gestört, dass das Alter der Protagonisten viel zu niedrig war um glaubhaft zu sein. Okay, es mag ja sein, dass es im LHL (Linkshänderland) anders läuft und man dort früher volljährig und auch entsprechend reif ist, aber die Protagonisten leben ja parallel dazu auch noch in der normalen Welt und dort agieren sie ebenfalls schon sehr erwachsen. Das kam für mich leider nicht wirklich glaubhaft rüber und hat mich sehr gestört, zumal ich am Anfang wirklich dachte, ich hätte es mit Erwachsenen zu tun und nicht mit 13- oder auch 16jährigen.

Fazit

Insgesamt fand ich die Idee des Linkshänderlands ganz gut. Es erinnerte ein wenig an Matrix, der Film wurde im Buch ebenfalls erwählt, also liegt die Anlehnung daran wohl tatsächlich nahe, konnte allerdings nicht auf ganzer Linie überzeugen. Vor allem wegen des wenig gelungenen Einstiegs und meiner weiteren Kritikpunkte vergebe ich hier lediglich 2 1/2 Sterne, die ich auf drei aufrunde, denn die Idee dahinter ist nicht schlecht. Sollte es eine Fortsetzung geben – Raum dafür wäre ja noch vorhanden – würde ich mir eine etwas besser durchdachte Geschichte wünschen, die besser nachvollziehbar ist.

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

2 thoughts on “[Rezension] Linkshänderland: Der Auftrag – Lara De Simone

  1. Jaaaa, ich fand es auch sehr schade, weil es sich ja wirklich toll angehört hat und mMn auch viel Potential hatte. Ist immer blöd. vielleicht kannst du ja einfach mal ins Buch reinlesen über eine Leseprobe. Ich denke, gerade der Anfang ist hier sehr aussagekräftig.

    GlG,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.