Kiss & Crime 1: Zeugenkussprogramm – Eva Völler

zeugenkussprogramm

One by Bastei Lübbe Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 368 Seiten
14,99 Euro
August 2015
ISBN: 978-3846600153

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Band 1 der neuen Serie Kiss & Crime von Eva Völler. Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht’s aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz …

Gewähltes Zitat

Doch das Ganze hatte ein Nachspiel gehabt. Es stellte sich heraus, dass das LKA unsere Leitung überwachte und anhand der Protokolle sah, dass ich gegen die Regeln verstoßen hatte. Tags darauf hatte der für uns zuständige LKA-Beamte bei uns auf der Matte gestanden und eine lange Predigt gehalten, über die Gefahr, in die ich uns alle gebracht hatte. Ob mir denn nicht klar sei, dass unser Leben bedroht sei, wenn ich so was tat?

(S. 113)

Meine Meinung

Als Emily spät Abends nach Hause kommt, findet sie einen Einbrecher in ihrem Haus vor und ruft die Polizei, als schon ihre Mutter und deren neuer Freund nach Hause kommen. Genau auf diesen Freund scheint der Einbrecher gewartet zu haben und schießt sowohl auch Emilys Mutter als auch auf ihren Freund. Irgendetwas steckt dahinter und da nun diese Verbrecher auf der Spur von Emilys Familie sind, werden sie allesamt ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen, was Emily, die gerade kurz vor ihrer Abiturprüfung steht, eigentlich gar nicht passt …

Mit Zeugenschutzprogramm bedient Eva Völler hier ein recht neues Genre, genannt Kiss & Crime. Es handelt sich hier nämlich um eine kleine Romanze mit Krimi-Potential.
Das Buch beginnt wie ein typischer Krimi, es geschieht ein Verbrechen und schnell wird klar, dass mehr dahinter steckt. Was das allerdings ist, das erfahren wir erst langsam nach und nach. Auch erst nach und nach entwickelt sich die Romanze in diesem Buch, denn einer der Ermittler hat es Emily ziemlich angetan.

Dieses neue Genre hat sich sehr interessiert und ich war total gespannt, wie ich es finden würde was Eva Völler hier als ersten Band abgeliefert hat. Generell ist die Geschichte abgeschlossen, hat aber sicherlich auch das Potential fortgesetzt oder mit neuem Fall und ähnlichem Setting weiter geführt zu werden.

Emily ist in diesem Band die Hauptfigur. Sie ist noch recht jung und entsprechend naiv. Dennoch war sie mir ziemlich sympathisch, auch wenn ihr ab und an gerne mal die Meinung gesagt hätte. Trotz dem wir die Geschehnisse soweit alle aus ihrer Sicht miterleben dürfen, blieb sie mir leider dennoch ein wenig zu flach und nicht tiefgründig genug für ein solches einschneidendes Erlebnis. Das fand ich ein wenig schade, hier hätte ich mehr erwartet.
Auch die sonstigen Figuren blieben mir ein wenig zu eindimensional. Emilys Oma war noch diejenige, die sich am meisten hervorgetan hat, das hat mir recht gut gefallen, obwohl es auch hier noch ein wenig mehr Persönlichkeit hätte sein dürfen.

Mein größter Kritikpunkt in diesem Buch war die Liebesgeschichte, denn diese fand ich nicht besonders glaubhaft. Schon alleine, dass so ein junger Mann so eine große Verantwortung hat scheint mir einfach unglaubwürdig und dass er sich dann in ein noch viel jüngeres Mädchen verliebt und das so mir nichts dir nichts … nun ja. Für mich war das einfach zu wenig.

Die Geschichte an sich konnte mich allerdings schon unterhalten! Ich fand den Fall recht gut und spannend konstruiert, das hat mir gefallen und so war der Sog weiter zu lesen auch immer vorhanden. Außerdem – und das ist mir persönlich auch immer wichtig – war das alles nicht so wirklich vorhersehbar. Einige Dinge hatte ich schon erwartet, aber halt nicht alles. Und ich mag es, wenn mich ein Schluss dann auch doch noch überraschen kann.

Fazit

Zeugenkussprogramm von Eva Völler konnte mich gut unterhalten und ich denke, dass ich auch den nächsten Teil noch lesen würde. Allerdings könnte gerade im Bereich der Figurenentwicklung noch etwas drauf gelegt werden, hier hatte ich mir wirklich mehr erhofft. Insgesamt eine nette Geschichte mit klaren Schwächen, die aber dennoch unterhalten kann.

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.