Gift: Der Tod kommt lautlos – Ivo Pala

giftdertodkommtlautlos

Blanvalet Verlag
Taschenbuch Ausgabe
ca. 448 Seiten
9,99 Euro
April 2015
ISBN: 978-3734101465

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Hoch ansteckend: Die Pest wüstet im 21. Jahrhundert
Ein NATO-Stützpunkt an der deutschpolnischen Grenze wird Ziel eines Giftanschlags. Patrizia Hardt und Gernot Löw von der nationalen Terrorabwehr machen Jagd auf die Terroristen und stoßen auf einen furchtbaren Skandal: Aus der Zeit des kalten Krieges schlummern auf ostdeutschem Boden versteckte Depots mit Kampfgiften und biologischen Waffen – darunter eine tödliche Seuche. Hardt und Löw folgen der Spur der Terroristen bis nach Leipzig. Da wird der erste Todesfall bekannt. Diagnose: PEST!

Gewähltes Zitat

Siebzig Jahre nach dem Ende der furchtbaren Schrecken des Zweiten Weltkriegs stand jetzt ein dritter direkt auf der Schwelle; es schien so, als hätten die Menschen nicht das geringste daraus gelernt; als hätten sie all das vergessen, was damals an Grausamkeiten von allen beteiligen Seiten verübt worden war.
Würde die Welt jemals aus ihren Fehlern lernen?

(S. 203)

Meine Meinung

Nur kurze Zeit nach den Angriffen aufs Trinkwasser wird der GTAZ (Gemeinsames Terrorrissmusabwehrzentrum der BRD) – Chef Böllinger vermisst. Er befand sich auf einem geheimen Einsatz als er verschwand. Seine Kollegen bekommen kurz darauf eine Videobotschaft von Terroristen in dem Böllinger ein Geständnis ablegt und darauf brutal ermordet wird. Um ihre Forderungen zu untermauern wird sogleich auch ein terroristischer Anschlag auf ein NATO-Stützpunkt an der deutsch-polnischen Grenze verübt. Die Terroristen lassen durchklingen, dass dies nicht der letzte Anschlag durch Biowaffen auf deutschem Boden gewesen sein muss …

Gift ist nach H2O der zweite Thriller dieser Reihe aus der Feder von Ivo Pala. Und so gibt es in diesem Teil direkten Bezug auf die Ereignisse im Vorgängerband. Dennoch muss man diesen nicht gelesen haben um Gift zu verstehen und viel wird auch nicht vorweg genommen, wenn man H2O noch nicht gelesen hat. Wir treffen allerdings natürlich ein paar Figuren des ersten Bandes wieder, so dass man hier natürlich schon weiß, was aus diesen geworden ist.

Nach einem spannenden Prolog, bei dem der Leser bereits einen Einblick bekommt, worum es in Gift gehen könnte, geht es auch schon direkt los und Ivo Pala lässt den Leser gar nicht mehr groß verschnaufen. Lahmes Geplänkel und große Einführungen gibt es nicht, es geht direkt zur Sache. Und das wirklich großartig! Ich war direkt gefangen von dieser temporeichen Geschichte, hatte trotz des schnellen Einstiegs nie das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben.

Die Geschichte verfolgen wir durch unterschiedliche Personen. Da ist zum einen die Patrizia Hardt, die die Ermittlungen leitet und Böllingers Nachfolge antritt, mit Löw bekommen wir die Einsätze in der Praxis hautnah mit und der fiktive Bundeskanzler Wagner und der doch recht progressive, russische Präsident bringt uns das politische Dilemma nahe. Es gibt noch viel mehr Figuren mit denen wir durch die Handlungen gehen, aber diese vier fand ich am interessantesten. Insgesamt fand ich es aber großartig überall ein wenig mitzuerleben ohne jedoch wirklich das gesamte Ausmaß der Geschichte erfassen zu können und das ist wirklich umfangreich ausgearbeitet worden.

Die Geschichte selbst ist wirklich spannend. Es geht nicht nur um die drohende Biowaffenkatastrophe, die alleine ja schon für eine Menge Herzklopfen sorgen könnte, was mich so richtig begeistern konnte, das sind hier die politischen Verstrickungen, die man sich gerade in unserer heutigen Situation schon so vorstellen kann – leider! Wünschenswert sind diese natürlich nicht. Von daher hatte ich hier aber auch zu keinem Zeitpunkt und das trotz der recht komplexen Geschichte das Gefühlt, dass Ivo Pala hier mit seiner Geschichte übertreibt. Im Gegenteil! Nach der Lektüre, die ich wirklich in kürzester Zeit verschlungen hatte, erwartet ich in den Nachrichten schon fast Meldungen zu ähnlichen Ereignissen hören zu müssen. Selbstverständlich kamen solche aber nicht! Aber so weit hergeholt fand ich das alles nun leider auch nicht.

Was die Bildhaftigkeit angeht möchte ich hier noch erwähnen, dass gerade der erste Anschlag mit Anthrax, der in diesem Buch beschrieben wird, doch sehr detailliert beschrieben wird. Ein wenig flau im Magen wurde mir bei einer Szene dann tatsächlich schon, obwohl ich diesen Thriller insgesamt doch eher als weniger brutal einstufen würde. Dennoch hat er seine Momente, was diese Schockelemente angeht.

Fazit

Bisher konnte mich Ivo Pala mit seinen Kinder- und Jugendbüchern bereits sehr begeistern und das hat er nun auch mit diesem Thriller geschafft. Gift ist einfach ein komplexer, gut durchdachter, aber keineswegs konstruiert wirkender Roman, der an den richtigen Stellen zu überraschen weiß. Ich bin jedenfalls sehr begeistert von dieser gelungenen Mischung aus Terror, Medizinthriller und Politik und hoffe, dass es aus dieser Reihe möglichst bald noch mehr geben wird!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Reihe

Juni 2014: H2O: Das Sterben beginnt
April 2015: Gift: Der Tod kommt lautlos

3 thoughts on “Gift: Der Tod kommt lautlos – Ivo Pala

  1. Na du machst mir die Reihe ja schmackhaft. Grad beim Thema Pest kann ich einfach nicht widerstehen und „H2o“ wartet auch schon geduldig auf der WL. Sehr interessante Rezi.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Huhu Nicole!

      Jaaa, zurecht! :D Die Bücher von Ivo Pala kann ich wirklich nur empfehlen, er hat einen tollen Stil und die Geschichten sind immer gut durchdacht und spannend :)

      GlG,
      Nicole

  2. Pingback: [Rezension] Gift – Der Tod kommt lautlos | Fluchtpunkt Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.