Das Paket – Sebastian Fitzek

daspaket_foto

Droemer Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 368 Seiten | 19,99 Euro | Oktober 2016 | ISBN: 978-3426199206

Inhalt

(lt. amazon.de):

Der neue Psychothriller von Sebastian Fitzek!
Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …

Gewähltes Zitat

Emma schloss die Augen und hoffte, die Polster der Couch würden sie für immer verschlucken, so wie die Blätter einer fleischfressenden Pflanze eine Fliege, aber das geschah leider nicht.
Und weil sie wohl keine andere Wahl hatte, begann sie mit brüchiger Stimme ihre Geschichte zu erzählen.
Von dem Paket.

(S. 58)

Meine Meinung

Nach einem Seminar, bei dem sie einen aufwühlenden Vortrag hielt, wird die junge Psychiaterin Emma Stein in ihrem Hotelzimmer vergewaltigt. Alles deutet darauf hin, dass es der Serienkiller war, der von den Medien Frisör genannt wird, war. Zumindest für Emma, denn es konnten keinerlei Spuren sicher gestellt werden. Monate später traut sie sich immer noch nicht aus dem Haus, als sie eines Tages ein Paket für einen Nachbarn entgegen nehmen muss. Damit beginnt der Schrecken für Emma erst richtig…

Als großer Fan von Sebastian Fitzek und seinen Büchern, hatte ich in der Vergangenheit aber doch schon einiges zu meckern gehabt, denn die Messlatte liegt mittlerweile sehr hoch, denn von Fitzeks Büchern erwarte ich immer viel!
So war es auch bei diesem Buch wieder. Seitdem ich vor einer Ewigkeit von diesem Buch hörte und auch das großartige Cover sah, war ich gespannt, was sich dahinter verbergen würde. Die Story hörte sich jedenfalls wieder mega-spannend an!
Es ist also eher nicht erwähnenswert, dass ich das Buch direkt verschlungen hatte, als es schließlich hier ankam.

Das Buch beginnt mit einem gruseligen Prolog aus Emmas Kindheit. Solche Anfänge liebe ich ja, denn das bietet so viel Raum für eigene Gedanken, weil man ständig am überlegen ist, wie die Vergangenheit mit der Gegenwart wohl verknüpft ist. So war es also auch hier.

Der größten Teil der Handlung wird als Rückblick erzählt, denn Emma befindet sich bei ihrem langjährigen väterlichen Freund, einem Anwalt, der sie auch vertritt, im Gespräch. Ihm vertraut sie, deswegen erzählt sie ihm alles. Warum Emma überhaupt von einem Anwalt vertreten wird, das erfahren wir auch erst im Laufe der Geschichte. Wir wissen, dass auch nach Emmas Überfall noch etwas viel schlimmeres geschehen sein muss. Und was, das gilt es heraus zu finden.

Mit „Das Paket“ fühlte ich mich wieder so an Fitzeks erstes Buch „Die Therapie“erinnert, was ich damals großartig fand. Auch hier geht es nicht besonders actionreich zu und es treten auch nur wenige Protagonisten in Erscheinung. Es erinnert ein wenig wie ein Kammerspiel.

Das ständige Rätseln, was nun wirklich passiert ist, ist schon spannend genug. Aber es wäre ja kein Fitzek, wenn nicht immer noch etwas nachkommen würde. Immer wenn man gerade glaubt, man wüsste nun, was Sache ist, dann setzt der Autor hier noch einen drauf und man sitzt wieder mit offenem Mund und hibbelig vor den Seiten.
Mit der generellen Auflösung habe ich so nicht gerechnet, wenn ich es teils aber doch vermutet hatte, so habe ich meine Theorie doch wieder umgeworfen. Ein absolutes auf und ab!

Die Kapitel sind übrigens auch hier wieder allesamt recht kurz. “Nur noch schnell ein Kapitel” geht also auch hier wieder – bis das Buch beendet ist. So war es jedenfalls wieder bei mir.

Mit dem titelgebenden ‚Paket‘ hat die Geschichte aber gar nicht allzu viel zu tun gehabt, wie ich finde. Jedenfalls hatte ich es mir im Vorfeld schon anders vorgestellt und die Bedeutung des Pakets einfach falsch eingeschätzt. Nicht, dass das irgendwie schlimm war. Das Buch war dennoch total spannend und wieder richtig gut, aber halt doch etwas anders als erwartet.

Noch einmal zur Optik: Die ist einfach klasse! Das Buch sieht aus wie ein Paket und das passt ja nun mal wirklich prima zum Thema. Das muss einfach erwähnt werden. Der Verlag und der Autor geben sich hier immer wieder Mühe ein großartiges Leseerlebnis zu schaffen, das nicht nur mit der Geschichte erreicht wird, sondern auch mit dem ganzen drum-herum. Und das ist auch hier mal wieder ganz passabel gelungen!

Fazit

Mit „Das Paket“ konnte Sebastian Fitzek mich wieder total fesseln, gruseln und eine lange Nacht verbringen lassen! Für mich ist dieses Buch wieder eines seiner besten. Oder auch seiner Allerbesten, denn wirklich schlechte Bücher von Fitzek gibt es bislang meiner Meinung nach nicht. Dieses Paket hier spielt aber auf jeden Fall wieder mit seiner Raffinesse ganz vorne mit dabei!

Meine Wertung

One thought on “Das Paket – Sebastian Fitzek

  1. Hey,
    ich stimm dir da absolut zu. Auch ich finde, es ist eines seiner besten und auch ich habe „Das Paket“ regelrecht verschlungen. Am Ende fragt man sich, wie kommt der Mann nur auf solche Ideen :)
    Die kurzen Kapitel fand ich übrigens auch richtig gut, denn wie Du sagst, verlocken sie dazu nur noch schnell ein Kapitel zu lesen. Und dann noch eins und noch eins …
    Liebe Grüße
    Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.