Blogtour zu Young World 1: Die Clans von New York – Tag 2: Die Clans von New York

Ich freue mich sehr euch heute hier zur Blogtour des neuen Buches von Twilight- und Der goldene Kompass-Regisseur und Drehbuchautor Chris Weitz begrüßen zu können!

Mit Die Clans von New York hat er den ersten Teil seiner Young World-Serie herausgebracht und bereits gestern konntet ihr bei Shou einen exklusiven Blick in das Tagebuch des Protagonisten werfen. Auch bei mir wird euch heute ein kleiner Blick ins Tagebuch gewährt, dieses mal in das der Protagonistin!

Außerdem könnt ihr euch im Anschluss die Chance auf eines von je fünf Büchern oder Hörbüchern sichern!

Viel Spaß!

bt_banner

Liebes Tagebuch,

… doofe Anrede! Dieses “Liebes Tagebuch” stammt noch von Dem, was davor war, aber jetzt kommt es mir überflüssig vor. Also fand ich einfach so an …

Hey!

Heute hatten wir Besuch von einem anderen Clan bei uns.
Okay, Besuch ist wohl zu optimistisch gesagt. Es war ein eher unangenehmer Besuch von der sogenannten Uptown Konföderation. Sie kamen bewaffnet, aber wir haben uns nicht aus der Reserve locken lassen. Sie wollten mit unserem Anführer sprechen und haben uns ein Schwein zum Tausch angeboten. Man glaubt nicht, was sie als Gegenleistung haben wollten. Unglaublich! Denen ist wohl nichts mehr heilig. Menschenleben bedeuten denen wohl gar nichts mehr, schon gar kein weibliches! Glücklicherweise waren wir nicht weniger bewaffnet.

Ich kann echt froh sein, dass ich hier beim Washington Square Clan gelandet bin, wenn ich so etwas höre. Wir halten wirklich zusammen, sind beinahe unabhängig, weil wir einige kluge Köpfe unter uns haben, die genau wissen, wie man diverse Dinge anbaut und erntet und solche Sachen. Dank Brainbox, der sich irgendwie mit allem auskennt, und seinen Generatoren haben wir sogar Strom. Irgendwie hat hier jeder seine Aufgabe. Jeder hilft jedem und sorgt für jeden. So bin ich die Ärztin bei uns, das kann ich. Wir helfen uns gegenseitig und teilen alles. Klingt irgendwie nach Kommunismus, aber es funktioniert.

Wenn ich da so an die anderen Clans denke. Allen voran natürlich den Uptownern. Da will man vor allem als Mädchen nicht fest sitzen. Die tun immer so stark und unabhängig, dabei sind das alles arrogante und gewaltbereite Volltrottel, die meinen, sie würden New York beherrschen! Dabei gibt es noch so viele andere Clans.

Die Fischer zum Beispiel, die unten an der South Street in einem alten Schiff, ich glaube, es hieß einmal USS Peking, vom Fischen leben. Sie würden lieber Piraten genannt werden, aber für uns sind es einfach die Fischer.

In Harlem leben die Schwarzen und Hispanos zusammen und haben sich was eigenes aufgebaut. Die sollen ziemlich cool sein und es echt weit gebracht haben bisher.

In der alten Bibliothek wohnen angeblich die totalen Freaks. Wenn man dem glauben soll, was so geredet wird, dann ist ihre neue Religion das Wissen und Informationen generell. Das Sein interessiert die wohl gar nicht mehr und auch der Mensch an sich nicht. Nur noch die Information. Die fressen sich wahrscheinlich auch gegenseitig, so wie diese Religionsfreaks drauf sind.

Es gibt so viele verschiedene Clans, aber noch hat keiner die Oberhand gewonnen. Einige stehen zwar besser da als andere, manche treiben miteinander Handel, manche sind die absoluten Todfeinde. Die Uptowner sollen sogar ein Währungssystem entwickelt haben, so dass es fast an unsere alte Geld-Gesellschaft erinnert. Kann ich mir gar nicht vorstellen, wie soll das denn funktionieren wo alles zusammen gebrochen ist? Wer soll denn da Werte festlegen? Irgendwie klingt der Tauschhandel Ware gegen Ware nachvollziehbarer.

Vielleicht, wenn ein Wunder geschieht, werden die Clans ja irgendwann alle Freunde. HAHA! Bevor das passiert sind wir wohl alle tot!

Donna


Gewinnspiel

tourgewinnZu gewinnen gibt es je eines von 5 Bücher oder 5 Hörbüchern von Chris Weitz ‚Young World – Die Clans von New York‘!

Diese werden unter allen Teilnehmern verlost, die uns unter unseren Blogbeiträgen einen Kommentar hinterlassen, in denen sie die jeweilige Tagesfrage beantworten. Falsche oder richtige Antworten gibt es hierbei nicht, also keine Scheu! 😉

Die heutige Tagesfrage:

Welche Rolle würdest du spielen, wenn du Mitglied eines Clans wärst? Was wäre deine Aufgabe?

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Blogtour-Stationen

23.10.2015 ‚Ein Tag in der neuen Welt‘
bei Shou von Born from the Sky

24.10.2015 Die Clans
bei Nicole von About Books (also hier!)

25.10.2015
New York – Vor – & Nach der Seuche
bei Manja von Manjas Buchregal

26.10.2015 Die Seuche
bei Verena von Books and Cats

27.10.2015 Überleben…
bei Ricarda von Ricas fantastische Bücherwelt

28.10.2015
Gewinnerbekanntgabe im Laufe des Tages auf allen Blogs

 

51 thoughts on “Blogtour zu Young World 1: Die Clans von New York – Tag 2: Die Clans von New York

  1. Guten Morgen,

    vielen Dank für den Kurzen Einblick in das Tagebuch. 🙂
    Ich denke ich würde in der Botanik mithelfen. Ich werkle immer gerne im Garten heim und habe selber auch Tomatenpflanzen und Zucchini hochgezogen. Außerdem bin ich sid dem Land groß geworden und kann auch gut mir den etwas größeren Tieren umgehen. Vielleicht hilft das alles ja ein bisschen. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabelle

  2. Einen schönen Guten morgen 🙂

    Ein super interessanter Beitrag, der mich nun noch neugieriger macht!

    Also, ich würde wohl in der Botanik arbeiten (ich hab ein eigenes Gewächshaus und bin da einfach gern im Garten und kenne mich nun ein wenig aus).

    Oder ich würde mich um die jüngsten und kleinsten unseres Clans kümmern, als gelernte Erzieherin sollte mir das nicht allzu schwer fallen 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

  3. Guten Morgen Nicole,

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. 🙂
    Ich glaube ich würde entweder eine sehr kreative Rolle einnehmen ( Sachen bauen, etc.) oder die Rolle der Oberglucke ( alle bemuttern, mich um jeden einzelnen kümmern). Ich denke im Washington Square Clan würde ich super klarkommen und da wäre ich auch richtig. 🙂

    Liebe Grüße Ina

  4. Guten Morgen!

    Eine tolle Vorstellung hast du da gemacht, da kann man sich gut vorstellen, wie es „da abgeht“ 😀
    Die Frage ist ziemlich schwierig, weil ich mir gar nicht vorstellen kann, welche Rolle ich da übernehmen könnte … ich glaube, ich wäre das „Mädchen für alles“ und würde immer so kleine, unbedeutende Aufgaben übernehmen ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

  5. Huhu, da mein Spitzname schon seit meiner Schulzeit Professor lautet, wäre ich wohl zuständig für Informationsbeschaffung, Wissensbewahrung und alles was sonst noch in das Thema fällt^^

    Liebe Grüße Carina

  6. Hallo und guten Tag,

    also ich koche gerne und versuche auch mit kleinen Mengen oder Resten noch etwas essbaren zusammen zu kochen.

    Das wäre mein persönlicher Beitrag.

    Danke für den interessanten Einblick heute…LG..Karin..

  7. Ein sehr schöner Tagebucheintrag. Da muss es ja zugehen, dass will man lieber nicht erleben.

    Ich würde wohl mit im medizinischen Bereich helfen. Das würde am besten zu mir passen, da ich selber beim Arzt arbeite ;-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa
    ich würde gerne für ein Buch in den Lostopf hüpfen, falls das möglich ist.

  8. Hallo,
    Also ich wäre wohl diejenige, die versucht, alte Bücher wieder zu beschaffen und den anderen zugänglich zu machen. Ich denke , dass das wichtig ist, da in Büchern ja auch Wissen vorhanden ist, dass beim Überleben hilft.

    Lg Curin

  9. Huhu liebe Donna!

    Ein ineressante Beitrag, der mir die Clans von New York ein wenig näher gebracht hat. Wenn ich da selbst auch involviert wäre, dann würde ich am Liebsten im Handl tätig sein. Mit anderen Mitgliedern herumziehen um Clanmitglieder zu treffen und um Wahren zu feilschen. Keine ungefährliche, aber sicher eine aufregende Arbeit. 😀

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    bookblossom@yahoo.com

  10. Wieder ein toller Blogeintrag. Meine Aufgabe wäre bestimmt so was wie taktische Planung. Das muss dann nichts mit Krieg zu tun haben. Sondern eher damit, wie man in ein Gebäude reinkommt, wie man überlebt und allgemeine Lösungen zu finden :). Das hat mit knobeln, rätseln und kombinieren zu tun. Sowas macht mir eigentlich immer Spaß und ich habe auch eigentlich immer ganz gute Ideen.

  11. HUhu,
    das war ein sehr interessanter Einblick in das Leben der Clans, auch wenn es nur ein kurzer Tagebucheintrag war.
    Ich wäre wohl auch im Medizinischen Bereich zu finden, da ich früher mal Rettungssanitäter und Narkosehelfer war. Sowas kann ich ganz gut.
    Ansonsten kann ich recht gut organisieren und auch kochen.
    Liebe Grüße
    Monja

  12. Hi alle zusammen
    wenn ich in einem Clan wäre hätte ich vermutlich eine eher untergeordnete Position. Ich bin nämlich nicht so der Anführertyp. Mich würde man vielleicht in der Küche oder bei Büchern finden. Ich koche nämlich wirklich gern und in einem Buch könnte ich wohnen, wenn ihr versteht, was ich meine.
    Der Beitrag ist übrigens echt toll, gefällt mir wirklich gut.
    LG

  13. Die Rolle des Anführers würde mir nicht liegen, also wäre ich dann wahrscheinlich eine Untergebene, die Aufgaben ausführt 🙂

    Liebe Grüße,
    Daniela

  14. Hallo, ein toller Beitrag. Also ich würde gerne im Hintergrund organisieren und wäre so eine Art Projektmanagerin, die auch Recherchen macht. Ich würde mich ehrlich gesagt aus Kämpfen lieber raushalten, das ist nicht so mein Ding. Ich könnte mir auch vorstellen, für die ganze Gang zu kochen.

    lg, cyrana

  15. Huhuuuuu,

    vielen Dank für den heutigen Blogtag 😀
    Ojeee, was würde ich tun???
    Entweder würde ich mit auf Nahrungssuche gehen, oder
    ich würde helfen, verschollene Bücher wieder zu finden.
    Es sei denn, man bräuchte woanderst noch helfende Hände. ich bin Teamplayer, also würde ich überall helfen, wo Not am Mann/Frau wäre.

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

  16. Hallo, ich wäre mit ziemlicher Sicherheit für die Versorgung der kranken zuständig. Oder ich würde mich um die kleinsten kümmern.
    Lg lesemaus1981

  17. Hey,
    es ist schwer meine Rolle einzuschätzen aber wenn würde ich wohl am liebsten vorrangig versuchen das Wissen der Welt die wir kannten zu bewahren. Vielleicht sogar nieder zu schreiben. Zweitrangig könnte ich noch als Richter fungieren, um wenigstens ein bisschen Gerechtigkeit in dieses dystopische Welt zu bringen.

  18. Huhu! Ein toller zweiter Blogtour-Tag! Ich finde die Idee, die Beiträge in Tagebuchform zu schreiben wirklich super 🙂
    Zur Frage: Ich denke ich wäre für die Verpflegung der ganzen Gruppe zuständig. Ich koche und backe für mein Leben gern, überlege mir immer gern neue Rezepte und experimentiere mit Zutaten. Vor allem das „Experimentieren“ wäre in so einer Welt wirklich am wichtigsten: Man muss schauen und prüfen aus welchen Sachen/Lebensmitteln (vielleicht ein Schwein? Wer weiß? ^^) man noch was halbwegs essbares zusammenzimmern kann, um die wilde Meute satt zu kriegen! 😀
    Ein supi Beitrag übrigens!
    Liebe Grüße,
    _Buchliebhaberin_

  19. Das buch hört sich richtig spannend an. Ich könnte gut beim kochen helfen. Mir macht es richtig Spaß auch mal kreativ zu sein und spontan etwas zu kochen mit dem was der Kühlschrank gerade zu bieten hat.

  20. Ich würde mich um kleidung kümmern. Stoffe besorgen lassen, wolle und so und darauß nähen, stricken, häckeln damit es alle warm haben. Essenkochen kann ich auch gut. oder die ganz kleinen großziehen. Babysitten, den so ganz ohne erwachsene bleiben viele viele kleinkinder hilflos zurück. ich wäre voll das Hausmutterchen des Clans das sich um alle kümmert 😀

  21. Also ich würde mich wohl um den Anbau von Lebensmitteln kümmern, wenn man irgendwo noch etwas auftreiben kann. Und auch um das zubereiten der Nahrungsmittel, die einem noch zur Verfügung stehen.
    Liebe Grüße
    Sunny

  22. Okay, die Frage ist ja gar nicht so einfach. Ich glaube, ich wäre ein guter Stratege. Ich möchte eigentlich nicht der Anführer sein, denn das ist ein sehr undankbarer Job, aber so etwas wie ein strategischer Planer oder Berater würde mir gut gefallen!
    LG, Anja =)

  23. Ein zweiter schöner Beitrag 🙂

    Ich würde glaub ich Kleidung oder andere Sachen nähen, die benötigt werden. Solange man eine Nadel und Faden und Stoff hat natürlich 🙂 Aber ich würde auch andere Aufgaben übernehmen, wenn mir welche zugeteilt werden.

    Liebe Grüße
    Ina 🙂

  24. Guten Morgen,
    da ich mit der Nähmaschine recht geschickt bin, würde ich sagen, dass ich dafür zuständig wäre, die Klamotten zu reparieren, aufzuarbeiten und aus Stoffen, die wir uns überalls zusammensuchen eventuell neue Kleidung für die Clanmitglieder zu nähen.
    Viele Grüße
    Yvonne

  25. Das ist wieder ein total toller Einblick.. .die Neugier wird immer größer 😉

    Ich wäre in so einem Clan wohl immer eher in der Streitschlichtung tätig… Seelentröster und Kummerkasten oder so….
    Ansonten würd ich wohl eher noch gucken, dass ich einspringe und helfe wo Not am Manne ist … bin ja doch ein sehr spontaner und flexibler Typ und auch nicht unbedingt mit zwei linken Händen ausgestattet 😉

  26. hallo ihr Lieben,
    da bei mir sogar ein Kaktus eingeht und somit Botanik keine Option ist, würde ich wahrscheinlich bei der Verteidigung mithelfen. Ich brauch immer ein bisschen Action 😉

  27. Hallo ,

    Toller und interessanter Beitrag. Vielen Dank .
    Ich würde im medizinischen Bereich helfen weil das
    kann ich glaube am besten .

    Liebe Grüße Margareta

  28. Hallo!

    Ich würde mich wahrscheinlich um die Organisation und Erledigung wichtiger Aufgaben kümmern. Oder auch die Rolle als Versorgerin einnehmen. Ich kann vielseitig kochen und backen, habe aber auch Interesse an vielen verschiedenen Sachen. Eine Aufgabe oder eine feste Nische ist da nichts für mich. Aber die Aufgaben würden mir eher liegen. 🙂

    Liebste Grüße!
    Becca

  29. Hallo Nicole!
    Wow, der Tagebucheintrag hat es ja in sich. Da liest man ja jetzt schon raus, dass Konflikte und Machtkämpfe zwischen den Clans unvermeidlich sind. Aber nun zu deiner Frage.

    Ich bin technisch und handwerklich sehr geschickt. Ich würde mich um Reparaturen und um den Aufbau von unterschiedlichen Dingen kümmern. Und natürlich würde ich auch an anderen Stellen helfen, wenn Not am Mann ist.

    Liebe Grüße,
    Amelie

  30. Moin moin,
    ich würde mich wahrscheinlich im Hintergrund halten und darauf warten, dass mir irgendwer was überträgt. Bin vom Grundsatz her zwar jemand, der durchaus das Heft in die Hand nimmt, wenns nötig ist, aber auf Grabenkämpfe hätte ich nicht so Lust.
    Kochen, Jagen, handwerkliches Geschick – kann ich alles eher so semi, Pflanzen und Kinder sollte man mir auch nicht anvertrauen. Ich glaub, das einzige, das ich richtig gut könnte, wäre meckern xD

    Grüße

  31. Hi,
    gut ein blickender Beitrag, den du gemacht hast.

    Des wäre sich um die Mahlzeit Verpflegung zu kümmern, sich aus den Vorhandenen Zutaten etwas zusammen kreieren, das liegt mir am leichtesten. Bei Problemen Hefen, mit grübeln wie sich das lösen lässt, und wozu man noch ein Kreatives Köpfchen braucht.

    Möchte fürs Printexemplar in den Lostopf.

    Liebe Grüße, Petra

  32. Hi,
    ich wäre auf alle Fälle im Washington Clan. Der klingt mir am ehesten nach mir und den Leuten mit denen ich mich normal umgebe. 😉
    Was wäre meine Aufgabe. Ich denke ich wäre für die Kleineren unter uns zuständig. Für sie zu sorgen, ihnen Dinge beizubringen und Essen zu kochen. Sowas in der Richtung. Mama sein eben. 😉

    Lg
    Gaby

  33. Hallo,

    ich glaube, ich würde am liebsten im medizinischen Bereich arbeiten und den Leuten helfen 😉
    Ich würde gerne für die Hörbücher in den Lostopf hüpfen 😉

    LG

  34. Ich glaube ich würde auch eher eine organisatorische Rolle spielen.
    Vor allem im Bereich verpflegung, Nahrung. Evt. auch in der Küche arbeiten.
    Eine Rolle als Anführer wäre mir mittlerweile zu stressig, bin nicht mehr so streitlustig wie früher *kicher*
    LG Ela
    (michaela(at)gutowsky-online.de)

  35. Ich wäre ein Organisator. Ich bin gut darin, Abläufe zu analysieren und ggfs. zu verbessern, so dass alles möglichst effizient abläuft.
    Durchsetzen darf das allerdings gerne jemand anderes, ich mach nur Vorschläge :-))

  36. Toller Blog!!!

    Auch die Tour gefiel mir sehr gut!

    Ich würde fürs Backen und Kochen verantwortlich sein – ich glaube, das liegt mir am meisten.

    Liebe Grüße
    Jane 🙂

  37. Huhu!

    Ein sehr interessanter Beitrag! Danke!
    Also, wenn ich Mitglied eines Clans wäre, wäre ich sowas wie eine Spionin oder würde Rätsel lösen und nach Lösungen für Probleme suchen. Mag kniffelige Aufgaben die gelöst werden wollen.

    Liebe Grüße
    Samy von Samys Lesestübchen

  38. Huhu :),

    ohje. Welche meiner Fähigkeiten würde in so einer Welt überhaupt noch etwas bringen? Ich kann ganz gut mit Kindern- aber die gibt es ja nicht mehr. Ich würde mich dann wohl um die ‚Jüngsten‘ kümmern. Kochen kann ich auch ganz gut und Gitarre spielen ;). Ich würde uns abends ein Lied am Lagerfeuer vorsingen. Aber so eine richtige Gabe wie Sachen erfinden, Technik, Medizin, … leider nein :/.

    LG Conny

  39. Pingback: Gewinner - About BooksAbout Books

  40. Pingback: [Blogtour-Tag 5] Young World - Die Clans von New York | Überleben... - Die fantastische Bücherwelt

  41. Pingback: Tag 3 der Blogtour „Young World – Die Clans von New York“ von Chris Weitz – „New York – Vor & Nach der Seuche“ – test95424.test-account.com

  42. Pingback: Blogtour - Ankündigung "Young World - Die Clans von New York" von Chris Weitz - Manjas Buchregal

  43. Pingback: [Blogtourfahrplan] Young World – Die Clans von New York von Chris Weitz – kasasbuchfinder.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.