Almost a Fairy Tale 1: Verwunschen – Mara Lang

almostafairytale1_foto

Ueberreuter Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 400 Seiten | 17,95 Euro | September 2017 | ISBN: 978-3764170684

Inhalt

(lt. amazon.de):

Es war einmal …
Aeromobile, Sicherheitsdrohnen und »Tischlein Deck Dich«-Fastfoodketten:
Die junge Magische Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, die nach höchstem technischen Standard funktioniert. Und auch wenn es Schlösser, Einhörner, Riesen – und Prinzen – gibt, ist alles Magische festen Regeln unterworfen.
Als Natalie ihr Herz an Prinz Kilian verliert und ihm in einer brenzligen Situation helfen will, benutzt sie verbotenerweise Magie. Damit bringt sie einen Stein ins Rollen, der nicht nur ihr Leben aus den Fugen geraten, sondern auch die Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern lässt …

Gewähltes Zitat

Natalie hatte gehört, dass es früher Bestrebungen gab, die Grenzen der Technik mithilfe von Magie zu überwinden. Nicht nur der Zauberer und Physiker Nikola Tesla hatte diesbezüglich hochtrabende Pläne gehabt, doch die Magiegesetze hatten ihnen die Grundlade entzogen.

(S. 160)

Meine Meinung

Mitran ist eine deutsche Stadt im Jahre 2030. Voller Magie und Technologie. Natalie ist eine Magische, aber ihre Magie darf sie eigentlich nicht anwenden. Das darf nur der Mächtige. Als magische Wesen im Zoo drohen auszubrechen, wendet Natalie dennoch Magie an um das schlimmste zu verhindern. Damit beginnen ihre Probleme, denn dafür soll sie bestraft werden. Schnell werden aber auch andere Parteien auf ihre enormen Kräfte aufmerksam und wollen Natalie für ihren Zweck einspannen…

Schon als ich das Cover mit dem zauberhaften Titel dieses Buches erstmals gesehen habe, war für mich klar, dass ich es unbedingt lesen wollte! Die Inhaltsangabe machten nur noch neugieriger und so freue ich mich natürlich, als das Buch kürzlich auf meinem Reader landete.

Der Einstieg ins Buch verlief dann aber nicht so ganz komfortabel, denn als Leser wird man direkt ins Geschehen geworfen und ich brauchte erst einmal ein wenig um mich mit dem Setting vertraut zu machen um schließlich auch die Handlung zu verstehen. Es war der sprichwörtliche Sprung ins kalte Wasser. Als ich mich aber erst einmal an die Temperatur gewöhnt hatte und mich in Mitran zurecht fand, fühlte ich mich auch darin wohl!

Mitran ist eine deutsche Großstadt in einer fiktiven Zukunft. Magie ist allgegenwärtig, wird aber von den normalen Menschen gefürchtet und skeptisch beäugt, es sei denn, es ist ihrem Zweck dienlich und kontrollierbar. Magische werden entsprechend unterdrückt und in Klassen eingeteilt. Wer sich nicht an die magischen Gesetze hält, wird aussortiert. Da ist es nur verständlich, dass es selbstverständlich auch Rebellen gibt, die sich gegen eben jene Gesetze erheben.

Die Geschichte begleitet viele Figuren und so bekommt man von allen etwas mit und springt von hier nach da. Das hat mir eigentlich recht gut gefallen, denn so wusste man in dieser recht komplexen Geschichte auch, was gerade so passiert. Leider wurde es mir dadurch aber auch oftmals ein wenig zu hektisch und ich konnte mich auf die Figuren nicht immer so einlassen, wie ich es gerne getan hätte. Davon abgesehen dauerte es auch ein wenig, bis ich alle Figurenkonstellationen raus hatte und genau überblicken konnte.

Die Idee ist wirklich super und auch das Setting wusste wirklich zu gefallen. Die Geschichte selbst hatte viel, viel Action. Für meinen Geschmack beinahe schon ein wenig zu viel, denn ich hätte es mir an einigen Stellen doch ein wenig ruhiger gewünscht und die Antagonistin Raikun etwas weniger durchtrieben um wenigstens das Gefühl zu haben, dass sie den anderen zumindest nicht IMMER einen Schritt voraus ist. Gerade das war allerdings auch ein Element, das mich immer dazu getrieben hat weiter zu lesen, denn ich wollte unbedingt wissen, wann genau sie endlich scheitern würde. Und wie.

Fazit

Almost a Fairy Tale von Mara Lang war weniger märchenhaft wie ich es mir vorgestellt hatte, hatte dafür aber unzählige Überraschungen und Intrigen zu bieten, die mich an die Seiten fesseln konnten. Auf den zweiten Band ich nun natürlich total gespannt und hoffe aber, dass dieser dann vielleicht ein wenig ruhiger ist, damit ich mich noch mehr auf die Figuren einlassen kann!

Meine Wertung

Weitere Blogger-Meinungen

Silke von World of Books and Dreams

Anette von Katze mit Buch

Elisabeth von Good Reading

3 thoughts on “Almost a Fairy Tale 1: Verwunschen – Mara Lang

  1. Pingback: Tretet ein in eine rasante,magische Welt voller Einhörner, Prinzen und festen Regeln.  Wir nehmen euch mit auf Tour zu »Almost a Fairy Tale« von Mara Lang.

  2. Danke für die Rezi! Bücher, die sofort loslegen, mag ich lieber als eine ewiglange Anlaufphase im Buch. Klingt auf alle Fälle lesenswert für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.