Montagsfrage

Hach, ich freue mich doch immer wieder, wenn ich es mal nicht vergesse und auch tatsächlich an einem Montag an die Montagsfrage denke. So freue ich mich auch heute!
Ich wollte bei dieser tollen Aktion, bei der Nina von Libromanie jeden Montag eine Frage stellt, die es zu beantworten gilt, eigentlich regelmäßig mitmachen, aber ich vergesse es so häufig. Heute habe ich aber mal wieder dran gedacht!

Habt ihr euch schon mal vor einem Buch gedrückt, obwohl ihr es eigentlich lesen wolltet?

Jap! Mehrfach *G* Die Gründe sind vielfältig. Beim letzten Band einer Reihe habe ich es oft, dass ich es doch noch ein wenig aufschiebe, weil ich eigentlich nicht will, dass es zu Ende geht.
Bei vielen anderen Büchern warte ich auf die rechte Gelegenheit. Zum Beispiel warte ich jetzt wieder auf die Adventszeit um ein paar Bücher zu lesen, von denen ich mir Ruhe und Besinnlichkeit verspreche. Das sind zwar nicht unbedingt Weihnachtsbücher, aber diese möchte ich gerne in der ruhigen, gemütlichen und besinnlichen Atmosphäre des Advents lesen.
Und dann gibt es wieder andere Bücher, da warte ich einfach auf den richtigen Zeitpunkt, da muss es mich einfach packen. Das sind meist die Bücher, die einem Genre angehören, das ich sonst nicht so viel lese, wo ich aber genau dieses Buch nun gerade unbedingt gelesen haben will. Nur halt nicht sofort, sondern zum passenden Zeitpunkt ;)

Könnt ihr so etwas nachvollziehen? Geht es euch auch häufig mal so? Ich bin gespannt :)

3 thoughts on “Montagsfrage

  1. Ich drück mich momentan vor dem Stephen King Buch „Wind“, welches zum dunklen Turm Zyklus zählt. Das Buch wurde ja nachträglich geschrieben und steht in der Story-Kontinuität an Platz 4.5 (?), also mittendrin. Da ich den Zyklus schon vorher durchgelesen habe und ihn auch sehr liebe, schiebe ich dieses Buch jetzt vor mir her, weil ich erstens Angst vor einer Enttäuschung habe und zweitens der Zyklus ja zu Ende ist. Aber eigentlich will ich die Figuren trotzdem gerne noch mal wiedersehen. Vielleicht les ich es irgendwann noch mal komplett von vorne und nehme das Buch dann mit.

  2. Ich kenne dieses Problem zur Genüge. Meist ist es dann auf einen vin 2 Gründen zurück zu führen. Wenn ich weiß, es ist der letzte Teil einer Reihe die ich geliebt habe, dann mag ich einfach nicht lesen, weil ich damit das Ende besiegele.

    Oder ich habe so hohe Erwartungen, das ich eigentlich schon von Anfang an weiß, das mich das Buch eigentlich nur enttäuschen kann. Denn solch hohe Erwartungen, kann kein Buch erfüllen. Für diesen Fall habe ich sogar ein aktuellen Fall. Nach der Tour zu „irgendwann für immer“ wo ich auch ein Buch gewonnen habe, sind meine Erwartungen jetzt viel zu hoch. Ich lasse dasBuch jetzt ein paar Wochen liegen und hoffe, das ich dadurch einen entsprechenden Abstand zur Tour bekomme, um das Buch dann auch mit den Augen sehen zu können, das es verdient.

    Mal schaun ob es klappt.

    Liebe Grüße
    Kathleen

  3. Ich drücke mich vor allem vor dicken Wälzern, die dazu noch etwas anspruchsvoller sind, z.B. Ken Follets „Jahrhundert-Trilogie“, die – das kommt erschwerend hinzu – auf Englisch lesen möchte.

    Ist denn in Deiner Leseplanung für die Adventszeit zufällig auch Dickens „Weihnachtslied“ bzw. „A Christmas Carol“ enthalten? Falls ja, lade ich Dich zu meiner kleinen Advents-Leserunde ein. Wir lassen uns ganz gemütliche 4,5 Wochen für die knapp 100 Seiten Zeit.

    Liebe Grüße Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.