Klammroth – Isa Grimm

klammroth

Lübbe Verlag
Broschierte Ausgabe
ca. 336 Seiten
14,95 Euro
März 2014
ISBN: 978-3785761076
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Seit Jahren ist der uralte Tunnel stillgelegt. Doch etwas geht um in den Tiefen des Berges. Kinderstimmen wispern im Dunkel, und etwas regt sich in den Schatten. Einst war Klammroth ein stiller Weinort am Fluss – bis eine Katastrophe die Idylle zerstörte. Dutzende Kinder starben bei einem verheerenden Unfall im Tunnel, viele weitere wurden entstellt. Nun, sechzehn Jahre später, kehrt eine der Überlebenden nach Klammroth zurück: Anais hat die Qualen des Feuers noch nicht überwunden, als ihr Vater sie zu sich ruft. Etwas Unerklärliches erscheint des Nachts vor den Fenstern. Gespenstisches geschieht – und jemand fordert neue Opfer. Der Tunnel hat Anais nicht vergessen … 

Gewähltes Zitat

»Man kann gegen Theodora sagen, was man will« und das war eine Menge, dachte sie – »aber sie wusste, was sie tat. Auf ihrem Gebiet war sie eine Koryphäe. Sie war schon auf Schmerztherapien spezialisiert, bevor sie nach Klammroth kam, hatte an diversen Uni-Kliniken gearbeitet, zuletzt als Chefärztin. Vor sechzehn Jahren hat sie dann hier ihr eigenes Institut aufgebaut und sich auf die Behandlung von Brandopfern spezialisiert.«

(S. 61) 

Meine Meinung

Als Anais’ Stiefmutter stirbt, macht sie sich auf den Weg in ihre ehemalige Heimatstadt Klammroth, aus der sie nach dem schrecklichen Unfall damals geflüchtet ist, bei dem so viele Kinder gestorben oder verstümmelt wurden. Auch jetzt will sie eigentlich nur die Angelegenheiten ihrer Stiefmutter klären, die Vormundschaft für ihren Vater übernehmen, der im Heim lebt und sich dann wieder verabschieden. Doch es kommt anders als geplant und Anais fängt an die Geschehnisse von heute und auch von damals zu hinterfragen…

Schon als ich im März einen geheimnisvollen Brief der Protagonistin Anais erhielt, war ich total gespannt auf diesen Roman. Jetzt habe ich ihn endlich bekommen und schnell verschlungen.

Eines muss man dem Buch lassen: es lässt sich wirklich gut weg lesen, ist flüssig geschrieben und es ist auch recht spannend. Zumindest die ersten zwei Drittel konnten mich recht fesseln.

Anais ist mir als Figur die meiste Zeit sympathisch gewesen, so dass ich wirklich gerne mit ihr auf diese Jagd nach der Wahrheit gegangen bin. Dass es um die Wahrheit geht, ist mir allerdings erst viel später bewusst geworden, ich konnte nämlich lange Zeit gar nicht mal so wirklich absehen, wohin sich die Geschichte entwickeln würde und worum es denn überhaupt tatsächlich geht. Als ich dann schließlich verstand, in welche Richtung sich das ganze entwickeln würde, war ich allerdings eher enttäuscht, denn diese Richtung hat mir gar nicht gefallen. Ich habe noch eine ganze Weile gehofft, dass sich das Blatt vielleicht noch wenden und die Geschehnisse irgendwie realistisch erklärbar seien, aber leider hat sich meine Hoffnung nicht erfüllt.

Die Geschichte hatte wirklich viel Potential und dadurch, dass selbst der Leser ziemlich um Dunkeln gelassen wurde und nicht wusste, was da gerade eigentlich wirklich passiert und vor allem aber, was damals in der Vergangenheit tatsächlich geschehen ist, war die Spannung auch vorhanden. Ich jedenfalls war anfangs wirklich sehr gespannt, was da noch kommen würde und war für jedes kleine Häppchen froh, was nach und nach enthüllt wurde.

Am Ende war ich dennoch enttäuscht, weil ich nicht erwartet hatte, dass das Buch in diese unerklärliche Richtung driftet. Auch mit dem Ende war ich demnach überhaupt nicht zufrieden und fühlte mich sehr unbefriedigt zurück gelassen. Hier hätte ich mir definitiv etwas anderes gewünscht.

Fazit

Insgesamt konnte mich “Klammroth” über einen langen Zeitraum fesseln und auch begeistern. Als es jedoch zum Ende hin ging und ich erkannte, in welche Richtung das ganze nun gehen würde, war ich doch enttäuscht und konnte vor allem auch mit dem Ende einfach nichts mehr anfangen. Hier hätte ich mir weniger phantastische Einflüsse gewünscht und mehr Realismus, genau das hatte ich nämlich auch von Beginn an erwartet.   

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

Specials

Ein geheimnisvoller Brief …

2 thoughts on “Klammroth – Isa Grimm

  1. Angenehmen Sonntag Nicole :D

    Das Buch ist bei mir auch noch ungelesen auf der „Musst du dir besorgen“ Liste…Hmpf. Aber die Meinungen gehen da wirklich stark außeinander. Die eine Seite fand das Buch toll, die andere war enttäuscht. Und gerade wie du das mit dem Ende der Auflösung und deiner Enttäuschung darüber geschildert hast, hat mich mehr auf die „Enntäuschte“ Seite geschlagen. *Mir es da jetzt so gut wie es nur geht bequem mach*
    Ich mags auch mehr natürlicher und rege mich auch oft über „unangenehme“ Enden auf, die so nicht ganz passen wollten. Schade, schade…das Buch hatte ja damals für Aufruhr bei uns Bloggern mit dieser Briefaktion gesorgt, weshalb ich es auch lesen wollte.
    Aber ich bilde mir natürlich (in weiter Zukunft) selbst mal die Meinung und bedanke mich für deine Rezension und ehrliche Meinung darüber. BTW bin ich froh, dass ich dich durch die Blogtour entdeckt habe. ^.^ Da stöbere ich mich also gleich mal durch weitere Beiträge durch. :D

    Dir noch einen schönen Restsonntag mit deiner Familie. :))
    Es grüßt
    ~ Jack

    • Huhu Jack!

      Ja, diese Briefaktion zu diesem Buch fand ich damals auch sehr cool und spannend! Das Buch hörte sich ja auch klasse an, deswegen musste ich es auch einfach haben.
      Naja … ich denke, ich bin so enttäuscht, weil ich einfach etwas anderes erwartet hatte. Es liegt wohl zum einen an der Erwartungshaltung, zum anderen aber auch am Ende, was mich einfach nicht zufrieden stellen konnte ;)

      Liebe Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.