Irgendwann für immer – Katja Millay

irgendwannfuerimmer

Arena Verlag
Gebunndene Ausgabe
ca. 496 Seiten
17,99 Euro
August 2014
Originaltitel: The Sea of Tranquility
ISBN: 978-3401069975
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

In Nastyas Leben gibt es ein Davor und Danach. Seit dem Danach hat sie mit niemandem mehr ein Wort gesprochen – seit einem Jahr nicht mehr. Bis sie Josh begegnet. In Joshs Leben fehlt es an vielem, aber er hat sich damit abgefunden. Seitdem bleibt er für sich und ist ganz sicher nicht auf der Suche nach der großen Liebe. Bis er Nastya begegnet. Von da an ist für die beiden nichts mehr, wie es vorher war. Und damit beginnt die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Nastya und Josh. Kein Wort hat Nastya seit einem Jahr gesprochen, seit dem schrecklichen Überfall. Sie weiß, dass es nie wieder so werden wird wie vorher, und doch will sie es mit ihrem neuen Leben aufnehmen. Sie ahnt nicht, dass sie schon bald Josh begegnen wird. Josh ist der geborene Außenseiter, der Meister der Unnahbarkeit. Als Nastya an seine Schule kommt, ahnt er nicht, dass er seine Schutzhülle nach und nach für sie fallen lassen wird. Nastya und Josh werden Teile eines Ganzen. Bis Nastyas Trauma ihre Liebe zu zerstören droht.

Gewähltes Zitat

»Zu viele Verpflichtungen. Es heißt immer, Liebe sei bedingungslos, aber das ist sie nicht. Und selbst wenn sie bedingungslos wäre, ist sie trotzdem niemals frei. Sie ist immer mit Erwartungen verknüpft. Die Leute erwarten eine Gegenleistung. Zum Beispiel, dass du glücklich bist oder so. Und dadurch bist du automatisch für ihr Glück mitverantwortlich, weil sie nur dann glücklich sind, wenn du es auch bist. Du musst sein, wie sie denken, dass du sein solltest, und du musst fühlen, was sie denken, dass du fühlen solltest, weil sie dich lieben. Und wenn du ihnen nicht geben kannst, was sie wollen, geht es ihnen schlecht und dann geht es dir auch schlecht, sodass es am Ende allen schlecht geht. Diese Verantwortung will ich einfach nicht tragen.« 

(S. 261) 

Meine Meinung

Als Nastya zu ihrer Tante in eine fremde Stadt zieht und eine neue Schule besucht, spricht sie schon seit über einem Jahr kein Wort mehr. Zu niemandem. Nastya hat in der Vergangenheit schlimme Erfahrungen gemacht und will einfach nicht reden, obwohl sie es noch könnte. Auf ihrer neuen Schule trifft sie sowohl auf Drew, als auch auf dessen besten Freund Josh. Mit beiden freundet sie sich tatsächlich an, will aber eigentlich keinen von beiden näher kommen. Trotzdem passiert es natürlich und Nastya verliebt sich sogar…

Die Optik dieses Buches hat es mir schon angetan. Es schaut zwar leicht kitschig aus, mit dem Pärchen auf dem Cover, aber gerade die Farbzusammenstellung finde ich wirklich schön und gelungen. Das Buch selbst ist gebunden und obwohl es ‘nur’ knappe 500 Seiten hat, ist es wirklich sehr, sehr dick, was mich selbst überrascht hat, als ich es endlich auspacken konnte.

Oberflächlich betrachtet könnte man glauben, dass es sich bei “Irgendwann für immer” um eine einfache Teenager-Liebesgeschichte handelt. Das ist es aber nicht, diese Geschichte geht noch viel tiefer, es geht um so viel mehr als nur um Liebe und um so viel mehr als einfache Teenagerprobleme. Diese klingen immer wieder an, obwohl sie unter den einfachen oberflächlichen Problemen normaler Teenager auch einfach versteckt sind.

Nastya ist die weibliche Hauptfigur in diesem Buch. Ich mochte sie ganz gerne, obwohl sie mich an einigen Stellen schon ein wenig genervt hat. Andererseits war sie an vielen Stellen einfach so schön unkompliziert, obwohl sie eigentlich doch ganz schön schwierig einzuordnen ist. Und das nicht nur für die männlichen Protagonisten in diesem Buch, sondern auch für mich als Leser.
Josh und Drew waren ebenfalls zwei sehr vielschichtige Figuren. Bei Josh merkt man dies schon von Beginn an, das ist kein großes Geheimnis, bei Drew kam es doch ein wenig überraschend, denn er ist gar nicht so einfach in eine Schublade zu stecken, wie ich zu Beginn dachte.
Das hat mir wirklich gut gefallen. Nahezu alle Figuren in diesem Buch sind viel facettenreicher, als man zu Beginn dachte und man muss sich erst einmal auf sie einlassen und ihre Geschichte verfolgen, auch mal zwischen den Zeilen lesen, um sie komplett durchschauen zu können.

Die Geschichte ist ziemlich erschütternd, obwohl die Hintergründe, das ganze Ausmaß erst nach und nach enthüllt wird und die Autorin es durch ihren lockeren und frechen Schreibstil geschafft hat, dass der Humor in diesem Buch nicht zu kurz kommt, im Gegenteil, teilweise sogar vordergründig ist. Dennoch ist das eigentliche Thema sehr erschütternd.

Obwohl ich im Nachhinein alles sehr gut dargestellt fand, Nastyas Empfinden allesamt gut nachvollziehen konnte, habe ich mich während des Lesens, als man einfach noch nicht die benötigten Informationen hatte um alles durchblicken zu können, oftmals gefragt, was dieses Verhalten denn nun soll und ob die Geschichte an der einen oder anderen Stelle nicht einfach total übertrieben ist.
Erst mit dem Ende habe ich schließlich das gesamte Ausmaß auch wirklich verstanden und fand es wirklich insgesamt sehr gut erzählt!   

Fazit

”Für immer vielleicht” war ein Buch, dass mir schon beim Lesen sehr gefallen hat und irgendwie etwas besonderes war. Die ruhige Erzählung, die einerseits sehr locker und humorvoll daher kam, mich aber andererseits auch sehr erschütterte.
Eine sehr besondere Geschichte, die noch lange nachwirken wird.    

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.