Die Tage der Scythe

Hallo liebe Leser!
Ich bin die ehrenwerte Scythe Greta und möchte euch heute etwas über unsere Geschichte erzählen, die der großartige Autor Neal Shusterman erstmals im Jahre 2017 in Deutschland mit dem ersten Teil veröffentlicht hat.

jna9BpWU.jpeg

Unsterblichkeit – Ein Menschheitstraum

Schon seit Jahrhunderten wünschen sich Menschen unsterblich zu sein. Kein Wunder, denn ist ein großer Wunsch des Menschen unsterblich zu werden und ewig zu leben, einfach weil wir nicht wissen, was nach dem Tod auf uns wartet. Und Unbekanntes macht uns Angst.

Es wurden sogar schon etliche Geschichten darüber in zahlreichen Varianten erzählt.

Schon die Gebrüder Grimm erzählten im Märchen „Der Gevatter Tod“ davon, dass es töricht und nicht möglich sei, den Tod zu überwinden.

In moderneren Märchen wie „Interview mit einem Vampir“ geht es um eine andere Art von Unsterblichkeit. Aber immerhin weiß man, was einen dabei erwartet und nicht zuletzt diese Tatsache macht einen großen Teil der Anziehung dieser Vampirgeschichten aus.

In „In Time“ erfährt Justin Timberlake am eigenen Leib, dass Unsterblichkeit aber einen Preis haben muss.

Selbst in Abenteuern wie Indiana Jones ist man häufig auf der Suche nach der Unsterblichkeit.

In den meisten Geschichten wird die Unsterblichkeit als etwas wirklich großartiges und erstrebenswertes angesehen. Aber ist es dies tatsächlich?

Überbevölkerung

Schauen wir uns doch mal unseren Planeten an. Ihr in Deutschland lebt gut. Es gibt genügend Platz für alle, aber auch ihr merkt mittlerweile, dass Wohnraum knapp wird. Der Klimawandel bewirkt gerade in diesen Tagen, dass selbst mitten in Deutschland, genauer ist Ostwestfalen, das Trinkwasser knapp wird. Und das in einem Land, das im Überfluss lebt.

Jetzt bewegt euch doch mal aus eurer Komfortzone und schaut, wie es bereits heute in anderen Ländern der Erde ausschaut. In China, einem der bevölkerungsreichsten Ländern der Erde, gab es bis vor vier Jahren die Ein-Kind-Politik, was bedeutete, dass jedes Ehepaar nur ein Kind haben durfte. Dies führte zwar zu einer Drosselung des Bevölkerungswachstums, allerdings auch zu einer Verschiebung der Geschlechter zugunsten der Männer, denn die Familien wollten alle gerne einen Stammhalter, also einen Sohn haben. Was geschah, wenn sich ein Mädchen ankündigte, das kann an sich wohl ausmalen, oder?

Und auch in anderen Ländern wie Indien, Indonesien oder Ruanda sind Familienplanungsprogramme Thema und werden unterstützt.

Wenn man das Wort Überbevölkerung hört, denkt man wohl zunächst an ein Platzproblem. Was komisch klingt, wo es doch auf der Welt noch so viele unerschlossene Orte gibt. Tatsächlich ist das Thema aber viel komplizierter. Denn außer der Platzproblematik steht natürlich auch noch das Problem der Versorgung im Vordergrund. Es gibt einfach nicht genügend Essen für alle. Und auch kein Trinkwasser. Zumindest nicht überall und dort, wo es so viel gibt, dass es sogar weggeschmissen wird, ist es nicht immer unbedingt möglich es an Orte zu schicken, wo es dringend gebraucht wird.

Das ist der Stand heute, ohne Fiktion! Das ist die Realität!

Natürliche Selektion

Und nun malt euch mal aus, wie es ausschauen würde, wenn ab sofort niemand mehr sterben müsste.
Die Weltbevölkerung würde explodieren! Oder die Regierungen müssten regulieren, dass keine Kinder mehr geboren werden. Man könnte also sagen, dass der Tod, den die Menschen so fürchten, die natürliche Selektion ist um das Überleben aller Menschen zu gewährleisten. Auch wenn sich dies niemand wünscht, aber anders scheint es nicht zu gehen.

Oder … man schaut sich an, was Neal Shusterman aus unserer Geschichte gemacht hat. Die Geschichte der Scythe! Shusterman hat sich nämlich genau das gefragt: Warum soll Unsterblichkeit erstrebenswert sein? Wäre dies so, dass niemand mehr stirbt, dann wäre die Welt in kurzer Zeit die Hölle! Und um dies zu umgehen und dennoch ein gutes Leben, wie wir es jetzt kennen oder sogar noch besser, zu ermöglichen, müsste selektiert werden.
Und um genau diese Selektion geht es morgen bei Justine the reading mermaid, denn da heißt es: Wer verdient den Tod? Wer darf Gott spielen?


WERBUNG | Dieses Gewinnspiel kann mit Unterstützung des Verlags durchgeführt werden, der die Bücher zur Verfügung stellt!

Gewinnspiel

Dank des Fischer Verlags dürfen wir je 3x den gerade erschienenen Band 1 „Scythe – Die Hüter des Todes“ im Paperback-Format an euch verlosen und je 3x Band 3 „Das Vermächtnis der Ältesten“ im Hardcover-Format.

EmsCsUrr.jpeg

Um zu gewinnen beantwortet bitte folgende Frage auf Instagram und/oder Facebook:

Wärt ihr gerne unsterblich?

Und bitte verratet in euren Kommentaren ob ihr lieber Band 1 als Paperback oder Band 3 als Hardcover gewinnen möchtet. Bitte beachtet, dass Teil 3 erst nach seinem Release Ende November an euch verschickt wird.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN ZUM GEWINNSPIEL
Beantwortet die Gewinnspielfrage aus diesem Blogpost auf meinem Instagram- oder Facebook-Kanal. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Versandweg erfolgt über die Post/DHL hierfür werden eure Daten weitergegeben an den Verlag.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen. Deadline ist der 5.Juli 18:00Uhr
Dieses Gewinnspiel findet auf Instagram und Facebook statt, beide Unternehmen haben mit dem Gewinnspiel nichts zu tun.

Die Tage der Scythe…

am 25.06.2019 – Willkommen in der Zukunft
bei Charleens Traumbibliothek

am 26.06.2019 – Thunderhead
bei Rainbookworld

am 27.06.2019 – Überbevölkerung
bei Lilstar.de (also hier!)

am 28.06.2019 – Wer verdient den Tod
bei Justinewynnegacy.de

am 29.06.2019 – Scythe-Ausbildung
bei Teriisbuecherblog.blogspot.com

am 30.06.2019 – Innere Kämpfe / Konflikte
bei Sharonbakerliest.de

am 01.07.2019 – Sekten
bei The Anna Diaries

7 thoughts on “Die Tage der Scythe

  1. Hallo,
    also ich wwäre nicht unsterblich in dem Sinne, sondern fände es ganz schön, wenn ich deutlich langamer altern würde sund dadurch nicht unsterblich, aber langlebig wäre. Also z. B. ab dem Jugendalter so langsam altern, dass ich vielleicht alle zwölf Jahre ein Jahr älter würde. So könnte ich verschiedene Leben leben, mehr lernen und erleben und bliebe gesund und würde nicht ewig lang als Runzelgreis leben müssen.
    Möchte mich für Band 3 bewerben :-)
    LG Christina P.

    • Huhu Christina!

      Bitte schreib deine Antwort doch auch nochmal auf Facebook oder Instagram in die Kommentare. Das Gewinnspiel läuft nur über diese Social Media Kanäle! Die Links findest du oben :)

      Ganz liebe Grüße
      Nicole

  2. Unsterblichkeit war noch nie etwas, was mich gereizt hat. Was mic haber durchaus reizt ist Zeitreisen oder aber nach demTod in verschiedene Zeiten gucken zu können. es interessiert mich nämlich ungemein was in 100, 200 oder 1000 Jahren aus uns wird und unserer Welt. Wie lange überleben die Menschen, wie und wann sterben wir aus und noch viel wichtiger was kommt nach uns?! Ich will es unbedingt sehen können. Aber so lange leben? nein.

    Ic hhabe keine Präferenz beim Gewinn. Ich kann mich nämlich zwischen den beiden Covern so gar nicht entscheiden und im Falle eines Gewinns könnte mir die Entscheidung nach Hardcover oder Paperback so genommen werden xD

    Kommentar ist euch bei Instagram/Facebook gepostet :)

  3. Hallo liebe Nicole,

    hier ist die Karin.

    Meine Antwort ist ein klares “ Nein“ . Denn eine Überbevölkerung macht das Leben/Wirkenauf der Erde für viele Menschen einfach nur schlimm und unmenschlich….außer man ist reich und lebt ohnehin auf der Sonnenseite des Lebens. Siehe z.B. den Kinofilm „In Time – Deine Zeit läuft ab“ mit Justin Timberlake…..ewiges Leben der Reichen…für die Armen ist jede Sekunde/Minute/Stunde ein nackter Kampf ums Leben.

    Zumal wir jetzt schon genug Probleme/Leid und Kummer haben und das die vielen Probleme usw. nur verstärken würde. So wie es ist muss/soll es passen…meine Meinung. O.K.

    LG..Karin…

    PS: Bitte um Beachtung meiner Mail vom 27.06.2019..Danke..

  4. Hallo Nicole,

    ich kann die Frage nicht klar beantworten.
    Was ich im Buch so spannend fand, die Vorstellung, wie sich das eigene Leben verändern würde, wenn wir unsterblich wären. Ein wichtiger Punkt auch das reseten. Denn wenn ich 150 bin und mein Körper nicht mehr mit macht, wäre es ziemlich ätzend. Ich fand die Frage auch spannend, wie sich die Prioritäten verändern würden. Das man mit 90 nochmal eine Ausbildung anfangen könnte.. usw.

    In der heutigen Realität wäre es natürlich nicht lustig.
    Ich glaube im Übrigen durchaus, dass es genug Lebensmittel für alle gibt. Nur die Verteilung stimmt nicht. Gerade heute war ich bei rewe einkaufen und die haben dann über die Lautsprecher erzählt, was sie für die Umwelt tun. So schiffen sie zB Bananen, die man hier nicht mehr verkaufen kann, nach Südamerika und machen dort andere Lebensmittel draus, für die Bevölkerung dort.

    Ich würde gerne Band 3 gewinnen.

    Liebe Grüße
    Petrissa

  5. Hallo und vielen lieben Dank für diesen schönen Beitrag zur Blogtour! Ich wäre nicht gerne unsterblich. Ich denke, es macht Sinn, dass die Lebenszeit begrenzt ist. Nur so genießt man Dinge wirklich und versucht der verbleibenden Zeit einen Sinn zu geben. Außerdem wäre ich wahrscheinlich sehr einsam, wenn ich unsterblich wäre, da früher oder später alle Menschen, die mir etwas bedeuten, gehen werden. Das wäre kein schönes Gefühl.

    Viele liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.