Diamantkrieger-Saga 1: Damirs Schwur – Bettina Belitz

diamantkriegersaga1_foto

cbt Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 448 Seiten | 17,99 Euro | Februar 2016 | ISBN: 978-3570164174

Inhalt

(lt. amazon.de):

Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.
Kämpfe!
Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

Gewähltes Zitat

Zweihundert. Das war der Einbruch nicht wer gewesen, es war ein erbärmliches Gehalt. Doch ihn heraufzuhandeln wäre heute nicht gelungen. Ich hatte auch ohne diesen Versuch schon auf Messers Schneide Tango getanzt. Womöglich hatte er sogar recht – ich konnte froh sein, dass ich lebte.

(S. 108)

Meine Meinung

Sara hat eine besondere Gabe. Sie kann Diamanten aufspüren, denn sie hört sie, hört ihren ganz besonderen Klang. Außerdem ist sie sehr geschickt und sportlich, was sie zur Meisterdiebin macht. Sie stiehlt sich in die Villen der Reichen und klaut deren Schmuck um ihn dann an Kratos, einem wirklich üblen Zeitgenossen zu verkaufen, denn sie benötigt das Geld dringend um die Pflege für ihre Oma zu bezahlen. Eines Tages trifft sie in den Katakomben der Stadt auf Damir und plötzlich geschieht etwas mir ihr, was ihr Leben total auf den Kopf stellt und sie fast das Leben kostet …

Diamantkrieger-Saga! Der Titel alleine hörte sich schon großartig an und ich hatte recht hohe Erwartungen. Okay, anhand des Klappentextes habe ich tatsächlich etwas ganz anderes bekommen als ich es eigentlich erwartet hatte. Ich hatte ein Buch erwartet, das viel fantastischer ist und nicht in unserer realen Welt spielt. Das fand ich jedoch gar nicht schlimm, ich war allerdings schon überrascht und lese solche Bücher, die einen großen Bezug zu unserer realen Welt haben, ja auch viel lieber. Trotzdem hat mir diese Tatsache dieses Mal nicht geholfen mich ins Buch wirklich reinzufinden. Aber man von Anfang an …

Sara ist eine Figur, in die ich nur schwer verstehen und nachvollziehen, geschweige denn hinein versetzen konnte. Sie blieb für mich immer recht undurchschaubar und ich konnte oftmals einfach nicht verstehen, wieso sie einige Dinge in meinen Augen verkompliziert. Das hat mich ziemlich genervt. Die wenigen Momente, in denen ich mit Sara sympathisiert habe, die verschwanden unter dem Ärger, den ich beim Lesen empfand größtenteils.

Die Geschichte an sich ist wirklich interessant. Die Idee war für mich in dieser Form recht neu, aber trotzdem konnte sie mich einfach nicht wirklich fesseln. Woran lag das? Nun, ich empfand die Story als recht wirr. An vielen Stellen habe ich mich gefragt, warum das jetzt so war, z.B. warum Sara so abhängig von Kratos war, warum sie nicht einfach loslassen konnte mit diesen Fähigkeiten, warum auch Damir und La Loba nicht gemerkt haben, was da eigentlich hinter steckt, obwohl sie so viel Erfahrung mitbrachten und so weiter … Die Lösungsansätze dafür waren für mich einfach wenig glaubhaft.
Irgendwie hatte ich auch immer das Gefühl, das dieses Buch selbst nicht so genau wusste, was es eigentlich sein wollte. Eine fantastische Story über besondere Gaben? Ein Mafia-Geschichte, die in der Unterwelt angesiedelt ist? Ein Familien-Drama? Eine Liebesgeschichte? Eine brutale Story über Drogen und Abhängigkeit? Für mich passte die Verknüpfung dieser einzelnen Elemente einfach nicht gut. Es konnte mich nicht überzeugen.
Hinzu kommt noch, dass ich wirklich Probleme hatte überhaupt einen roten Faden zu erkennen, der sich durchs Buch zog. Das angekündigte Erwachen war für mich gar nicht wirklich greifbar und präsent, bei mir kam einfach nur wirres Durcheinander an und ich wusste teils wirklich nicht, was das jetzt alles sollte und wieso da nicht was passierte. Was es mit den Diamantenkriegern auf sich hat, das habe ich auch nicht begriffen. Was sollte das und woher kommt es? Das hätte ich gerne wissen wollen um mich auf den nächsten Teil einlassen zu können.
Und auch nach dem Lesen kann ich eigentlich nicht wirklich behaupten, dass so viel passiert war in der Geschichte, was mir wirklich relevant scheint. Hier habe ich wirklich das Gefühl einen endlos langen Prolog gelesen zu haben, der Rest fehlt aber. Okay, es wird ja tatsächlich noch weitere Bände geben, aber gerade deswegen hätte ich mir hier einfach mehr gewünscht, denn wirklich neugierig auf mehr hat mich dieses Buch nicht gemacht. Ich bin ehrlich gesagt eher froh gewesen, als ich endlich durch war. Und enttäuscht. Enttäuscht, weil ich den Stil von Bettina Belitz eigentlich so gerne mag, aber hier konnte ich ihm einfach gar nichts abgewinnen.

Fazit

Vielleicht lag es an einer falschen Erwartungshaltung oder aber auch einfach an meinem persönlichen Geschmack, aber obwohl ich die Autorin Bettina Belitz und ihre Bücher sehr mag hat mich der erste Band der Diamantkrieger-Saga sehr enttäuscht und etwas ratlos zurück gelassen. Was ich hier gelesen habe, das kann ich gar nicht genau sagen. Ja, es war vielschichtig, aber für mich hat es einfach nicht zusammen gepasst. Schade!

Meine Wertung

8 thoughts on “Diamantkrieger-Saga 1: Damirs Schwur – Bettina Belitz

  1. Hallo Nicole,

    ich kenne noch kein einziges Buch von Bettina Belitz, aber ihre neue Reihe hätte mich neugierig gemacht. Mhmm…ich werde wohl etwas abwarten (Lesestoff genug habe ich sowieso ^^), denn deine Rezension schmälere meine Neugierde.
    Schöne Rezi, sie ist ehrlich und ausführlich!

    Alles Liebe,
    Tiana

    • Huhu Tiana!

      Danke! Sie fiel mir wirklich nicht leicht, ich mag Bettina Belitz‘ Bücher sonst eigentlich so gerne und habe das nicht gerne geschrieben. Aber nun ja …
      Du kannst dir ja auch mal die vielen positiven Stimmen ansehen. Vielleicht bekommst du dann ja doch noch Lust dir ein eigenes Bild davon zu machen. Ich wäre da neugierig was du dann dazu sagst :)

      GlG,
      Nicole

  2. Hallo Nicole,
    so komisch das jetzt auch klingt, aber ich bin richtig froh, dass noch jemand das Buch nicht mochte. Die Amazon-Rezensionen sind bisher alle so positiv und ich hab echt schon an mir gezweifelt. Ich liebe eigentlich die Romane von Bettina Belitz, aber mit diesem kam ich auch überhaupt nicht zu Recht und kann deine Rezension voll und ganz bestätigen. Wirklich schade, zumal das einer meiner absoluten Vorfreude-Titel war.

    Wirst du dem zweiten Band denn trotzdem eine Chance geben?

    LG Sarah

    • Huhu Sarah!

      Jaaaa, so ging es mir auch. Überall nur positive Stimmen, da kommt man schonmal ins Grübeln, ob man selbst noch richtig tickt *lach* Aber das war halt wirklich nicht meins. Ist ja auch Geschmackssache.

      Und nein, den zweiten Band werde ich wahrscheinlich nicht lesen. Du?

      Liebe Grüße,
      Nicole

  3. Hmmm… Die Bewertung ist ja nicht so gut. Ich finde das Cover super und weiß ansonsten auch recht wenig über das Buch. Vielleicht habe ich deswegen Glück und ich mag es auch? Oder aber ich schmeiße es von meiner Wunschliste… Hmm schwere Entscheidung :/
    Aber danke, für die Rezension. Auch negativerer Bewertungen finden ich wichtig. Nicht jeder hat den selben Geschmack!

    • Huhu Anna!

      Also, den meisten gefällt es ja tatsächlich, aber ich war wirklich total enttäuscht. Vielleicht waren meine Erwartungen auch zu hoch … keine Ahnung. Wenn es dich anspricht, dann probiers damit. Aber bitte erzähl hinterher mal, wie es dir gefallen hat :D Bin neugierig *G*

      Und ja, ich finde negative Rezensionen meist sogar noch interessanter als positive, aber ich schreibe sie selbst eigentlich recht ungern. Ab und an muss es aber halt mal sein *G*

      GlG,
      Nicole

  4. Hey,
    ich konnte mit Damirs Schwur auch nicht viel anfangen – allerdings mochte ich die Autorin auch vorher schon nicht so sehr. Ich glaube, es war Splitterherz, was ich abgebrochen habe, kaum, dass ich angefangen hatte.

    Übrigens ist dein Blog richtig süß! Ich bin froh, dass das #litnetzwerk mich hierauf aufmerksam gemacht hat! :)
    Liebe Grüße!

    • Huhu Henrike,

      das ist sehr schade! Ich kanns zwar total nachvollziehen, aber da ich die Autorin wirklich mag und auch ein wirklich angenehmes Gespräch mit ihr hat meiner Rezension hatte, tut es mir irgendwie leid. Aber Meinung ist halt Meinung ;)

      Und danke, das freut mich natürlich, dass dir der Blog gefällt! Da werde ich doch auch mal bei Gelegenheit bei dir stöbern gehen :)

      Liebe Grüße
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.