Dark Wonderland: Herzkönigin – A. G. Howard

darkwonderland1

cbt Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 464 Seiten
17,99 Euro
November 2014
Originaltitel: Splintered
ISBN: 978-3570163191
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Folge dem Flüstern … in das Reich hinter dem Spiegel!
Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?

Gewähltes Zitat

Aus der Trance erwachend, lasse ich mich auf den Boden fallen und presse die schmerzenden Hände gegen meine Brust. Die Narben pochen, als seien sie frisch. Morpheus beugt sich über mich und streicht mir das Haar glatt. »Ich habe dir gesagt, dass du etwas Besonderes bist, Alyssa«, murmelt er, und das Gewicht seiner Hand ist seltsam tröstend auf meinem Kopf. »Niemand sonst hat je für mich geblutet. Die Treue eines Kinds gegenüber einem anderen ist unermesslich. Du hast an mich geglaubt, hast deine neuen Erfahrungen mit mir geteilt, bist mit mir groß geworden. Damit hast du dir meine aufrichtige Zuneigung verdient.«

(S. 205)

Meine Meinung

Alyssa leidet sehr unter der Tatsache, dass sie eine späte Verwandte von Alice Liddell ist, der Alice, deren Geschichte Lewis Carroll vor Jahren nieder schrieb. Das allein könnte ihr egal sein, wäre da nicht der Familienfluch, der dafür verantwortlich ist, dass alle weiblichen Familienmitglieder irgendwann verrückt werden. So ist auch Alyssas Mutter in psychiatrischer Behandlung. Glücklicherweise hat sie ihren besten Freund Jeb an ihrer Seite, der ihr beisteht und ihr sogar folgt, als sie sich in große Gefahr begibt um diesen Familienfluch zu brechen …

Romane mit Märchenbezug sind derzeit ja recht populär. Auch das Märchen “Alice im Wunderland” musste schon mehrfach für eine Neuerzählung herhalten. So nimmt auch Anita Howard Bezug auf Lewis Carrolls Märchen vom Wunderland.
Von einer einfachen Neuerzählung kann hier allerdings nicht die Rede sein, obwohl sich sehr viele Elemente der ursprünglichen Geschichte auch in “Dark Wonderland” wieder finden. Hier wird die Geschichte jedoch eher anders erzählt. Innerhalb der Story wird davon gesprochen, wie es wirklich war und was Lewis Carroll alles falsch wider gegeben hat von der Geschichte rund um die ursprüngliche Alice.
Das Wunderland ist tatsächlich nämlich gar nicht so wundersam, wie es beschrieben wurde, sondern sehr düster und gefährlich. Kein Ort, an dem man länger verweilen möchte. Es ist zwar ebenso verrückt wie das beschriebene Wunderland bei Carroll, aber nicht halb so prächtig.
Auf ihrer Reise ins Wunderland um ihre Aufgabe zu erfüllen, bringt sich Alyssa somit in große Gefahr und das mehrfach.

Die Figuren in Dark Wonderland sind sehr unterschiedlich. Alyssa, unsere Protagonistin ist ein rebellischer Teenager, der das Herz aber am rechten Fleck trägt. Sie war mir zwar recht sympathisch, ihre Art hat mich teils aber auch ein wenig genervt, vor allem ihre Unentschlossenheit. Trotzdem konnte ich mich gut mit ihr anfreunden.
Unsere beiden männlichen Protagonisten Jeb und Morpheus habe ich ebenfalls ins Herz geschlossen, obwohl es bei diesen beiden eher eine Art Hass-Liebe war. Mal mochte ich sie, dann haben sie mich wieder total genervt und ich wollte sie eigentlich nur noch in einen Sack stopfen. Gerade die Streitigkeiten zwischen den Jungs konnten mich aber sehr amüsieren.

Wer also “Alice im Wunderland” mag, der wird sicherlich auch viel Freude an dieser Geschichte finden. Ich fand es sehr toll all die Unterschiede zur ursprünglichen Story zu entdecken, was mir auch recht gut gelungen ist – sehr zu meinem Erstaunen, weil mir ehrlich gesagt die ursprüngliche Geschichte gar nicht mal mehr allzu gut im Gedächtnis ist. Trotzdem habe ich beim Lesen einiges wieder erkannt.

Fazit

“Dark Wonderland” ist eine Geschichte für Fans der ursprünglichen Alice-Story, aber nicht nur! Auch Fantasy-Fans und Fans des Verrückten und Abstrusen können hier auf ihre Kosten kommen. Für mich war es teils ein wenig zu verworren und fantastisch, ich mag es lieber klar strukturiert. Trotzdem habe ich die Geschichte gemocht und komme nicht umhin die Autorin dafür zu bewundern, wie gekonnt sie die ursprüngliche Geschichte in eine dunkle und düstere Atmosphäre versetzt hat.

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogen

2 thoughts on “Dark Wonderland: Herzkönigin – A. G. Howard

  1. Huhu Nicole! :)
    Die Weihnachtsaktion von ankas geblubber führt mich zu dir. ;)
    Dieses Buch reizt mich total! Und deine Rezension macht mir nur noch mehr Lust darauf! Ich kann mir gut vorstellen, dass es teilweise verworren ist. Bei „Alice im Wunderland“ ist das ja ähnlich. Mal sehen, wie ich damit zurecht kommen werde ;D
    Ich lasse dir ganz liebe Grüße hier. Man liest sich … ;)
    Sarah von LeseBonbons

    • Huhu Sarah!
      Danke für den Kommentar! Der Gegenbesuch folgt! ;)
      Wenn du Interesse hast, dann schau doch mal auf meiner Facebook-Seite nach, da verlose ich das Buch gerade :)
      Dir ebenfalls viele und liebe Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.