Blogtour zu Monday Club – Tag 3: Idiopathische Insomnie

Ihr Lieben!

Ich freue mich sehr euch heute innerhalb unserer Blogtour zu Krystyna Kuhns ersten Band ihrer neuen Reihe „Monday Club“ ein ganz interessantes Thema nahe zu bringen.

Die Rede ist von der Idiopathischen Insomnie. Noch nie gehört? Aber Schlafstörungen sind euch doch bestimmt ein Begriff oder? Dann passt mal auf …

banner

Was ist überhaupt Schlaf?

Nahezu ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Dabei ist immer noch nicht genau geklärt was Schlaf überhaupt für ein Vorgang ist und warum wir überhaupt schlafen. Wir wissen aber, dass er unsagbar wichtig ist.
Einige biochemische Prozesse, die für einen geregelten Schlaf sorgen, konnten bereits nachgewiesen werden. Ebenso wissen wir heute, dass während wir schlafen sich im Körper einiges abspielt. So werden schadhafte Zellen ausgesondert und auch das Immunsystem regeneriert sich im Schlaf. Die Bereiche im Gehirn, die das Immun- und Hormonsystem steuern, sind während wir schlafen sogar viel aktiver als im Wachzustand.

schlaf1Schlaf scheint also wirklich ein nötiger Prozess zu sein. Das hat ganz bestimmt schon jeder von uns mal am eigenen Leib erfahren, nämlich, wenn er nicht ausgeschlafen war. Und das ist doch sicherlich schon jedem mal passiert.

Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, dann fühle ich mich einfach nicht wohl. Ich fühle mich müde, unkonzentriert und schlapp. Nicht selten bekomme ich dann auch noch Kopfweh und bin etwas träge und reaktionsfaul. Nicht schön! Und dazu reicht schon ein paar Stunden zu wenig Schlaf aus.

Was machen dann nur Menschen, die wirkliche Schlafstörungen haben? In Ansätzen erfahren wir in Monday Club ein wenig darüber, wie es ist, wenn man nicht genügend Schlaf bekommt, denn die Hauptfigur Faye leidet an einer seltenen Schlafkrankheit.

Idiopathische Insomnie

idio­pa­thisch

Wortart: Adjektiv

Gebrauch: Medizin

zu griechisch páthos = Leiden, Krankheit

Bedeutung: ohne erkennbare Ursache, selbstständig, unabhängig von anderen Krankheiten entstanden (von bestimmten Krankheitsbildern)

Insomnie

Wortart: Substantiv, feminin

Gebrauch: Medizin

lateinisch insomnia, zu: insomnis = schlaflos, zu: in- = un-, nicht und somnus = Schlaf

Bedeutung:
Schlafstörung

Beinahe jeder Mensch leidet irgendwann in seinem Leben mal unter Schlafstörungen. In den allermeisten Fällen handelt es sich dann um sekundäre Insomnie. Das bedeutet, dass es Ursachen dafür gibt, wie zum Beispiel Krankheiten, erhöhte Blasentätigkeit, Stress, Medikamenten- oder Drogenkonsum und vieles mehr. Diese Schlafstörungen gehen meist schnell vorüber und sind gut behandelbar.

schla2Eine primäre Insomnie ist hingegen eher selten. Eine solche liegt vor, wenn es keine erkennbaren Ursachen für die Schlafstörungen gibt. Zu diesen primären Insomnien gehört auch die sogenannte idiopathische Insomnie, deren Namen vereinfacht ausgedrückt bedeutet, dass die Schlafstörung ohne erkennbare Ursache ist.

Die idiopathische Insomnie zeichnet sich dadurch aus, dass die betreffenden Personen meistens schon vom frühsten Kindesalter an nicht in der Lage sind einen ausreichend erholsamen Schlaf zu erlangen.
Das kann sich dadurch äußern, dass sie trotz großer Müdigkeit nicht in der Lage sind einzuschlafen oder nachts häufig und nach zu kurzer Schlafenszeit wach werden und dann auch nicht mehr einschlafen können, oftmals über Stunden nicht.
Von einer Schlafstörung spricht man übrigens, wenn ein Mensch nicht in der Lage ist, innerhalb einer angemessenen Zeitspanne (ca. 30 Minuten nach dem zu Bett gehen) einzuschlafen. Um als tatsächliche Krankheit klassifiziert zu werden müssen allerdings noch andere Faktoren erfüllt sein, wie z.B. eine mindestens drei mal wöchentlich wiederkehrende Schlafstörung die sich über ein halbes Jahr zieht.

Frage an die Autorin

Idiopathische Insomnie – Eine seltene Schlafkrankheit, wie bist du auf das Thema gekommen? Was genau hat dich bewogen, genau diese Krankheit in deine Geschichte einzuweben?
Faye, die Hauptfigur, ist hypersensibel. Ein Phänomen, über das in den letzten Jahren viel geschrieben und geredet wird. Hypersensible Menschen besitzen eine außergewöhnliche Wahrnehmung, ihre Sinne sind geschärft, sie erleben alles intensiv. So jemand kämpft mit Schlaflosigkeit und lebhaften Träumen. Dass die genauen Ursachen für Idiopatische Insomnie nicht bekannt sind, macht es mysteriöser. Außerdem tritt das Phänomen bereits in frühem Kindesalter auf und das ist für Fayes Geschichte von großer Bedeutung. Warum – das kann ich leider noch nicht verraten.

Wie bereits erwähnt sind die Ursachen für die idiopathische Insomnie nicht bekannt. Man vermutet aber ein neurologisches Problem, vor allem in den Abläufen des Gehirns, die für den schlafwachregulierenden Prozess verantwortlich sind.
DSC_0081Dafür spricht vor allem auch, dass gerade kleine Kinder, teils Babys die darunter leiden, sicherlich noch keine äußeren Einflüssen ausgesetzt wurden, die solche Symptome hervorruft. Außerdem ist sie auch recht unabhängig von situativen Bedingungen, was bedeutet, dass die Lebensumstände gerade total egal sind, man unter extremen Stress und Druck stehen oder gerade der glücklichste und gesündeste Mensch der Welt sein kann, an der Schlafstörung ändert sich in der Regel nichts.

Weiter oben bin ich ja bereits kurz darauf eingegangen, was Schlaf überhaupt ist und was während des Schlafs passiert. Zumindest über die Prozesse, die uns mittlerweile bekannt sind.
Wenn man sich nun überlegt, dass diese Prozesse gar nicht mehr in ausreichendem Maße ablaufen können, dann kann man sich wahrscheinlich vorstellen, wie es Patienten geht, die immer unter Schlaflosigkeit leiden. Bei Tieren tritt nach spätestens einem Monat in der Regel der Tod ein, wenn man sie nicht schlafen lässt. Beim Menschen wird dies ähnlich aussehen. Davon ab, dass man sich nach wenig Schlaf schon gar nicht mehr richtig konzentrieren und orientieren kann, macht das auch der Körper nicht mit und reagiert entsprechend darauf.
Man kann sich vielleicht also vorstellen, wie es Faye in dem Buch teilweise ergeht. Nicht vorzustellen!

Eine Therapie bei Insomnien ist nur dann empfohlen, wenn eine Beeinträchtigung der Tagesbefindlichkeit vorliegt. Behandlungsmöglichkeiten ohne Medikamente gibt es je nach Art und Ursachen in Form von Verhaltenstherapien, Analyse und Änderung der Schlafgewohnheiten, Psychotherapien und einiges mehr. Ich erwähnte ja bereits, dass die situativen Bedingungen keinen Einfluss auf das Schlafverhalten haben, wenn eine idiopathische Insomnie vorliegt. Von daher kann man sich denken, dass mit diesen Methoden keine Besserung erzielt werden kann. So bleibt im Falle der idiopathischen Insomnie im Bedarfsfall nur noch eine medikamentöse Behandlung.

Glücklicherweise leiden allerdings weniger als 1 % aller Menschen an dieser Krankheit. Das ist immer noch ziemlich viel und umso schrecklicher ist es, dass wir immer noch wenig über den Schlaf überhaupt wissen.


Gewinnspiel

mondayclub1Zu gewinnen gibt es während unserer Blogtour sage und schreibe 15 signierte Exemplare von Monday Club: Das erste Opfer von Krystyna Kuhn!

Indem ihr die Fragen auf den Blogs beantwortet bekommt ihr jeden Tag eine weitere Chance zu gewinnen. Je mehr Fragen ihr beantwortet, desto höher ist also eure Gewinnchance.

Ich möchte heute gerne von euch wissen:

Wie seid ihr drauf, wenn ihr nicht ausgeschlafen habt? Wie fühlt ihr euch dann?

Falsche Antworten gibt es nicht, aber ich bin neugierig, wie ihr eure Schlaflosigkeit bekämpft ;)

Teilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Gewinner

Lieber Leseratten & Buchsüchtigen!

Wir freuen uns über die zahlreichen Bewerbungen zu unseren Beiträgen.

Wir freuen uns immer wenn wir euch viele News geben können, die euch begeistern können!

Nun aber wollen wir euch die 15 glücklichen Gewinner vorstellen:

  1.  Julia Lotz
  2. Wayland
  3. Malin Jo
  4. Tracy
  5. Jasi Ich
  6. Lesesumm
  7. Bella Kardinal
  8. Buchrättin
  9. Sonja
  10. tintenhain
  11. Leelou
  12. karin
  13. Blue Ocean (Lena)
  14. Mel-anieK
  15. Tiffi2000

Herzlichen Glückwunsch!

 

Bitte schickt eure Postadressen per eMail an:

netzwerkagenturbookmark@gmail.com

Betreff: Monday Club


Blogtour-Stationen

18.7. Interview mit Krystyna Kuhn
Katja – www.kasasbuchfinder.de
19.7. Charaktere & Inspirationen
Dani – www.lesemonsterchens-buchstabenzauber.blogspot.de
20.7. Idiopathischer Insomnie
Nicole – www.lilstar.de – also hier! :)
21.7. Geheimnisse/Monday Club
Bianca – http://www.bibilotta.de
22.7. Interview mit Faye
Sonja – www.lovinbooks4ever.blogspot.de
23.7. Neu – England
Vanessa – www.buchtempel.net
24.7.  Gewinnerbekanntgabe

51 thoughts on “Blogtour zu Monday Club – Tag 3: Idiopathische Insomnie

  1. Hallo und Guten Morgen Nicole,

    oh, oh… wenn ich nicht ausgeschlafen habe, bin ich nach dem Aufstehen ein ziemliches Ekel, wenn ich ehrlich bin. Ich komme dann nur sehr langsam in die Spur und brauche erst einmal Unmengen an Kaffee um überhaupt irgendwie wach zu werden. Also so richtig wach. Am besten man lässt mich dann erst einmal in Ruhe, denn ich komme dann von ganz alleine, wenn ich o.k. bin. ;-)

    Liebe Grüße und ich hoffe Du und alle anderen hier bist/seit dann heute gut ausgeschlafen und habt einen guten Start in die neue Woche
    Lesesumm :-)

  2. Huhu! :)

    Gestern bin ich knappe 3 Stunden im Wasser gewesen und deswegen wie ein Stein ins Bett gefallen. Vor einer Stunde bin ich super wach wieder aufgewacht und natürlich fühle ich mich toll! Ich bin gespannt was mich heute erwartet. Ich selbst merke schon immer einen großen Unterschied ob ich geschlafen habe oder nicht. :)

    Alles Liebe, Jasi ♥

  3. Hallo und guten Tag,

    schlapp, wie ein Schluck Wasser in der Kurve um da mal ein paar Sprüche an zu bringen.

    Und ich hoffe, dann ehrlicherweise das es endlich Abend wird und ich ins Bett kann um dann endlich gescheit schlafen zu können.

    LG..Karin..

  4. Hallo Nicole,
    wenn ich schlecht oder wenig geschlafen habe, dann bin ich oftmals grummelig und wenig kommunikativ. Ich brauche mindestens 6 Stunden Schlaf, besser wären 8.
    Liebe Grüße

  5. Moin! :)

    Ein richtig interessanter Beitrag! ;)

    Ich bin sowieso kein Morgenmensch, aber wenn ich schlecht geschlafen habe, bin ich wirklich unausstehlich. Und wenn mir dann noch jemand auf die Nerven geht.. :D

    Der Kaffee am Morgen ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken, auch wenn ich gut geschlafen habe, dann kann ich da nicht drauf verzichten ;)

    Liebe Grüße
    Chianti

  6. Guten Morgen!

    Das ist eine gute Frage :D
    Wenn ich nicht ausgeschlafen hab, bin ich ehrlich gesagt erstmal nicht ansprechbar ^^ Ich brauche auch immer meinen Kaffee in der Früh – nicht wegen dem Koffeein, ich trinke den schon seit einigen Jahren Koffeeinfrei, aber es ist einfach eine Gewohnheit von mir.

    Da ich aber meine Kinder immer in der Früh wecken muss und ich sie nicht mit meiner schlechten Laune anstecken will, reiß ich mich da ganz gut zusammen :D Seit ich blogge hab ich mir es auch zur Gewohnheit gemacht, extra früh aufzustehen, weil ich dann in Ruhe meine ganzen „BLogsachen“ erledigen kann – untertags hab ich da kaum Zeit dazu. Und da mir das Spaß macht, hab ich gleich in der Früh etwas, was meine Laune etwas anhebt :)

    Übrigens ein sehr interessanter Beitrag!

    Liebste Grüße, Aleshanee

  7. Guten Morgen!
    Interessanter Beitrag :)
    Wenn ich nicht ausgeschlafen habe, bin ich erst etwas zerknittert. Aber nach relativ schneller Zeit gibt es sich auch schon und der Tag kann beginnen. Meist reicht dafür ein Lächeln meiner Kids:D

    LG, Claudia :)

  8. Huhu, nicht ausgeschlafen bin ich eigentlich dauernd. An den Zustand gewöhne ich mich ziemlich schnell. Ich merke es eher wenn ich ausschlafen kann wie fit ich bin und auch, dass ich unternehmungslustiger und fröhlicher bin. Das liegt alles aber auch nur am Mamasein. Ich bin froh keine Schlafstörungen an sich zu haben. Das wäre furchtbar.

    LG Magda

  9. Huhu :)!

    Also wenn ich nicht ausschlafen KANN, dann fühle ich mich meist, als hätte mich ein Bücherregal erschlagen! Wenn man mir dann etwas Zeit gibt bin ich dann aber fit. Allerdings… Wenn man mich nicht ausschlafen/ schlafen LÄSST…. Dann sieht es für die Person ganz schön bitter aus, denn dann ist mein Tag gelaufen und der, der Person die mich aus meinen Träumen gerissen hat oder mich nicht Schlafen lässt, auch. Sie trifft meine geballte Ladung schlechter Stimmung und Todesblicke xD!

    Von der Krankheit habe ich vor dem Buch noch nie gehört, aber es ist äußerst interessant was es nicht alles gibt :o.

    Lg Conny :)

  10. Hallo (:
    Vielen Dank für deinen ausführlichen Artikel. Er war wirklich interessant und gut zu lesen! (:
    mmh wenn ich nicht ausschlafen kann, dann fühle ich mich insbesondere demotiviert und träge. Schlimm ist es dann, wenn mein Kopf sagt, ich MUSS aber jetzt lernen (die Klausurenphase steht an). Dann geht mein ganzer Gemütszustand im Keller spielen >.<
    Aus bekannten Gründen hilft mir dann z.B. die Sonne… die sich ja diesen Sommer etwas rar macht :P
    Liebe Grüße
    Malin Jo

  11. Guten Morgen :)

    Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, dann fühle ich mich, als wäre ich in Watte gepackt. Irgendwie ist alles ganz dumpf und ich kriege ziemlich Kopfschmerzen. Meist verfliegt das, wenn ich mit meinem Hund draussen war. Manchmal hab ich aber das Gefühl es zieht sich durch den ganzen Tag und das ist echt nervig und unangenehm. Als würde man neben sich stehen. :S

    Die Krankheit klingt echt schlimm. Hatte vorher noch nichts davon gehört von dieser Krankheit. Ich stell mir das irgendwie sehr kräfteraubend vor.

    Liebe Grüße
    Suselpi

  12. Ich bin dann eigentlich ganz normal drauf aber am Nachmittag hab ich dann meistens ein kleines tief das ich mit nen Kaffee überbrück !!!!

    Gruß
    Suse

  13. Hi und einen guten Morgen!

    Wenn ich nicht genug Schlaf abbekommen habe, bin ich unausstehlich. Ich kann mich nur schlecht konzentrieren und möchte mich am liebsten unter einer Decke verkriechen, weil ich dann einfach nicht kommunikativ ist.
    Wer mich dann anspricht, kann nicht mit einer netten Reaktion rechnen. Leider ;)
    Außerdem habe ich auch die ganze Zeit das Gefühl, als würde ich jeden Moment einschlafen. Dieses Gefühl ist schrecklich, weil man sich dann einfach so hilflos fühlt :D

    Liebe Grüße
    Mira

  14. Hey, schöner Beitrag :)
    Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, bin ich müde, unausgeglichen, unkonzentriert und meist schlecht drauf. ;)
    Dagegen hilft meist bewegung oder ein leckeres Frühstück, oder eine Dusche.

    Lg lara

  15. Hey also ich bin auch im inausgeschlafem Zustand ganz normal
    OK naja vllt ein kleines bisschen reizbarer
    Allesdings so Nachmittags um 16 Uhr hab ich dann meist ein tief das ich mit ner Tasse Kaffee überbrück

    Winke Suse

  16. Hallo,
    danke für den interessanten Beitrag. :)
    Wenn ich nicht ausgeschlafen habe bin ich ziemlich mürrisch und schlecht gelaunt. Oft lasse ich dann etwas fallen oder mir passieren andere Missgeschicke. Zudem bin ich natürlich müde und fühle mich erschöpft.

    Liebe Grüße,
    Diana

  17. Hi Nicole!

    Wenn ich nicht genug geschlafen habe, dann bin ich unausstehlich. Dann fühle ich mich einfach nicht fit, will mich nicht bewegen und auch das denken fällt schwer. Schön ist das nicht, denn ich lasse meine Befindlichkeiten dann auch an meinem Umfeld aus. Deswegen wichtig: Schlafen lassen! :D

    Grüße,
    Marco

  18. Hi Nicole,
    die Antwort ist ganz einfach :) Ich bin den ganzen Tag über müde, so das ich bei allen Sachen einschlafe bei denen ich mich nicht bewegen muss (wie Vorlesungen, in der Bahn, beim Fernsehen, beim Lesen). Und dann bin ich noch den ganzen Tag unleidlich und alles geht mir auf die Nerven. Da ich auch kein Kaffee mag gibt es keinen Munternmacher für mich. Du siehtst, es wäre schön wenn es für mich ein T-Shirt zum Tragen geben „Achtung, nicht ausgeschlafen“, damit meine Mitmenschen frühzeitig gewarnt sind :D

    Viele Grüße
    Laura

  19. Hallihallo,
    oh je wenn ich net ausgeschlafen bin, bin ich leider wirklich schnell gereizt. Ich muss mich dann sehr beherrschen dass ich beim Arbeiten nicht nur mit den Kindern meckere, weil die Geduld an solchen Tagen eher nicht so mitspielt wie ich es gerne hätte oder von mir selbst gewöhnt bin.
    Abgesehen davon ist die Konzentration halt echt wesentlich schlechter als normal.
    Lg Lena

  20. Hallo Nicole!
    Toller Beitrag. Also, wenn ich nicht ausgeschlafen bin, bin ich ziemlich gereizt. Dann bringt mich die kleinste Kleinigkeit schon an die Decke. Außerdem kann ich mich dann schlecht konzentrieren, bin schlapp und müde.

    Liebe Grüße,
    Leelou

  21. Hi, also ich brauche jeden Morgen erstmal eine halbe Stunde um in Ruhe wach zu werden. Mein Mann zieht mich immer auf, weil ich morgens einen Wecker um 6 Uhr hab und den nächsten um 6:30 Uhr, damit ich nicht verschlafe;-). Ich kann sonst ganz schön grantig sein, wenn ich nicht meine Zeit habe um in Ruhr aufzustehen. Und das schlimmste ist mein Mann ins ein Morgenmensch, er arbeitet bei der Bundeswehr und ist meistens noch vorm Wecker wach. Und hat dann auch noch gute Laune. Das ist einfach schrecklich für einen Morgenmuffel wie mich :-((
    Aber zum Glück sollen sich ja bekanntlich Gegensätze anziehen.
    LG und noch eine wunderschöne Woche. Ricarda

  22. Hey,

    das ist wirklich ein toller, ausführlicher Bericht. Sehr interessant!
    Wenn ich unausgeschlafen bin, bin ich meistens etwas reizbar. Wobei ich recht schnell wach werde, dank unserer Hunde :-) In der Regel wollen die zwei um sieben Uhr Morgens Futter haben. Ich knurre dann zwar rum und schleiche missmutig in die Küche, um den Damen das Frühstück anzurichten, aber spätestens wenn ich danach Gassi gehe, hebt sich meine Stimmung wieder. Ich liebe es den beiden beim Spielen zuzusehen und die kühle Morgenluft macht ordentlich wach :-)

    Ganz liebe Grüße Nadine
    (Nalas.Blog@gmail.com)

  23. Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, bin ich oft unkonzentriert, träge und kann nicht so schnell denken, wie sonst. Wenn ich mal nachts nicht schlafen kann, versuche ich das mit einem kurzen Mittagsschläfchen auszugleichen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  24. Wenn ich total unausgeschlafen bin – bei mir wäre das in etwa bei weniger als 5 bis 6 Stunden der Fall – habe ich am nächsten Tag meist Kopfschmerzen, der ganze Körper ist schwer wie Blei – im Kopf und beim Denken das Gefühl von Watte oder Nebel. Meist bin ich appetitlos und extrem sensibel. Meine Nerven liegen dann einfach blank, weil mein Körper alle restliche Kraft braucht, wach zu bleiben .
    Nicht schön !! ;)

    Liebe Grüße,
    Leselinchen

  25. Zu wenig Schlaf? Das kenne ich nur zu gut! Ich habe häufiger Phasen in denen ich schlechter, aber auch wieder Phasen, in denem ich besser schlafe… :/
    Morgens direkt nach dem Aufstehen, fühlt sich mein Körper eigentlich noch relativ normal an und ich kann meistens trotzdem gut in den Tag starten. Aber spätestens nachmittags habe ich dann ein ziemliches Down, kriege Kopfschmerzen, meine Augen fallen wir zu und ich werde dann schlapp und träge. Kein schönes Gefühl! Wenn ich die Zeit finde versuche ich auch immer, wenn ich nachts schlecht geschlafen habe, ein kleines Nickerchen zwischenzuschieben :D Aber das funktioniert unter der Woche dann meistens nicht, weil dann doch immer wieder was dazwischen kommt! :D
    LG, Bea

  26. Hallo,

    glücklicherweise bin ich meistens ausgeschlafen, denn wenn nicht, habe ich da arge Probleme mit. Bei Müdkeit bekomme ich auch gleich immer Kopfschmerzen dazu und kann mich sowieso schlecht konzentrieren. Außerdem schwitze ich dann auch total schnell.
    Aber sonst bin ich eigentlich gut drauf dann.

    LG,
    Stephanie

  27. Hallo,

    Wenn ich nicht ausgeschlafen bin , bin ich schlecht gelaunt und müde .
    Ich bin ein Morgenmuffel und wenn ich Kaffe getrunken habe geht
    mir dann besser.
    Toller und sehr interessanter Beitrag :) Vielen Dank :)

    Liebe Grüße Margareta

  28. Hallo und guten Tag,

    ich bin persönlich kein Morgenmuffel. Aber ich fühle mich dann einfach nur extrem müde und schlapp.

    LG..Patrick

  29. Hallo,
    mittlerweile hab ich gelernt mit wenig Schlaf auszukommen. Mein Sohn ist ein Frühaufsteher….d.h. das längste ist 6:30 Uhr und somit komm ich manchmal zu nur ein paar Stündchen Schlaf wenn ich mal wieder gefesselt werde von einem Buch und somit erst später ins Bett komme….
    Wie bin ich drauf, zu Hause brauch ich dann meist meinen Kaffee und bin froh wenn ich dann noch ne Stunde rasten kann auf der Couch mit meinem Sohnemann und er nicht gleich Action will. :-D
    Aber im Prinzip bin ich deswegen jetzt nicht schlechter drauf oder so, solang es nicht jeden Tag ist und ich meinen Kaffee am Morgen bekomme und mich nicht gleich morgens jemand stundenlang vollquasselt. :-D Ich bin da eher eine Frohnatur. :-D
    Lg

  30. Hi,
    Was du da geschrieben hast ist ein sehr Informativer Beitrag, ja sich auszudenken man hätte so eine Schlafstörung ist echt miss und schlimm. Dann lieber nicht ausgeschlafen. Wen ich wirklich wenig schlafe. Dann bin ich ganz schön träge, Fühle mich unwohl, brauch doppelt so lange bis ich in die Gänge komme. Und bekomme kaum meinen Mund auf (außer beim Anblick meines gewohnten Kaffees) in so einer frühen und dazu unausgeschlafenen zeit bin ich nicht Grad redselig die ersten stunden bin ich auch noch ein wenig schusselig. Aber am meisten merk ich es dann wen ich es ruhig wird und ich keine Arme oder Beine bewege da fallen mir nur die Augen zu. Darum bemühe ich mich, das ich immer wenigstens so viel Schlaf bekomme das es nicht so schlimm ausfällt, viel Schlaf ist irgendwen ein teil von mir den ich nicht ganz erreiche ich denke immer jetzt ist noch nicht der Moment. Bin sowie so wieder wachgerüttelt. Und kann mich dann mit den Gedanken jetzt schlafen zu gen nicht anfreunden und wen mir dann einfällt das es mir jetzt erst mal wichtiger erscheint. Statt sich der Müdigkeit hinzugeben.

    Liebe grüße, Petra
    http://reichderbuchgedanken.blogspot.de/

  31. Oh weh, also wenn ich so überhaupt nicht ausgeschlafen bin ist das wirklich nicht lustig. Ansonsten bin ich eigentlich kein Morgenmuffel, wenn aber die Nacht schlecht war, sollte lieber niemand in der Nähe sein.
    Häufig hilft dann eine kalte Dusche und der Gang auf den Balkon, um die frische Luft tief in die Lungen einströmen zu lassen. Koffein muss aber natürlich auch her.. ;)
    LG
    Christiane

  32. Hallo und vielen Dank für die tolle Blogtour und den schönen Beitrag! Ich bin eigentlich recht ausgeglichen. Selbst wenn ich übermüdet oder nicht ausgeschlafen bin, bin ich immer noch ganz gut drauf, vielleich etwas langsamer als sonst, vielleicht auch etwas schlapp. Aber normalerweise stecke ich Schlafmangel ganz gut weg.

    Vielen Dank auch für die tolle Verlosung!

    Viele liebe Grüße
    Katja

  33. Pingback: Bibilottas Kunterbunte Welt | Blogtour: „Monday Club – Das erste Opfer“ von Krystyna Kuhn Tag 4

  34. Tja, wenn ich nicht ausgeschlafen bin, fühle ich mich müde und schlapp. Mit meinen zwei Kindern muss ich mich aber zusammennehmen, ich merke aber, dass ich dann viel gereizter bin und auch mer und schneller schimpfe. Ich rette mich dann mit Schokolade oder einer eisklalten Cola über den Tag und gehe den Tag einfach gelassener an.

    lg Favola

  35. Wenn ich nicht lange geschlafen habe, bin ich sehr gereizt und will nur in Ruhe gelassen werden – und irgendwo einschlafen.Zwar brauche ich nicht viel Schlaf, doch der muss dann auch sein! ;)
    Also ein netter Partner bin ich ohne Schlaf definitiv nicht! ^^

  36. Was für ein spannender Beitrag :) Ich habe ihn wirklich gerne gelesen. Also wenn ich nicht richtig ausgeschlafen habe (wie heute morgen grrrr) bin ich im ersten Momanet ziemlich quängelig (gibt es das Wort außerhalb von Hessen überhaupt? Also falls nein: irgendwie ein bisschen schlecht gelaunt aber nicht auf eine saure Art sondern eher so wie kleine Kinder :D). Ist die Müdigkeit aber dann erst mal augenscheinlich weg bin ich einfach nur noch ziemlich verpeilt :D Das wirkt sich dann gar nciht mehr auf meine Laune aus sondern nur noch auf die Dinge, die ich tue bzw. die ich nicht richtig tue. Und darüber bin ich auch froh. Das ist auf jeden Fall besser als jeden mit meiner Laune zu stressen.

    Jule♥

  37. Huhu :)
    Wenn ich nicht ausgeschlafen bin und es mir wirklich in den Knochen hängt, dann bin ich unerträglich. Ich fühle mich ausgelaugt, unwohl – natürlich müde – und einfach genervt. Dann geht bei mir gar nichts und ich brauche richtig lange, bis ich hochgefahren bin.
    Dagegen stehen natürlich Momente, bei denen ich nicht ausgeschlafen bin, aber etwas tolles mich erwartet! Um 4Uhr los fahren, weil man zum Flughafen muss und dann in einen wunderschönen Urlaub fliegt, ist natürlich angenehm und dann kann ich mich viel besser zusammenreißen und dann Schlaf weg schütteln.
    Liebe Grüße :)

  38. Oh wenn ich nicht ausgeschlafen oder sehr müde bin, dann werde ich sehr gereizt, und lasse es auch meine Umwelt spüren. Auch besteht die Gefahr, dass ich mich dann nicht mehr konzentrieren kann und abschweife – auch wenn ich z.B. gerade auf Arbeit bin – ich schlafe dann einfach kurz ein (auch im Sitzen) und habe sowas wie Sekundenschlaf-Vorträume oder so ähnlich ;)

  39. Guten Abend,

    unausgeschlafen sollte man mich lieber nicht erleben. Ich werde sehr schnell zickig, bin mürrisch, gereizt und mir kann man nichts recht machen :)

    Liebe Grüße, Melanie

  40. Hallöchen.

    Wie ich mich fühle, wenn ich nicht ausgeschlafen habe? Gerädert!!!! Und ich gehe den ganzen Tag gähnend und schlurfend durch die Gegend ;-)

    Was ich dagegen mache?? Ich nehme mir jedes Mal vor, dann am nächsten Tag (wenn ich zu wenig geschlafen hatte in der nacht!) einen Mittagsschlaf zu machen oder SEHR PÜNKTLICH ins Bett zu gehen und den Schlaf nachzuholen… PUSTEKUCHEN! Dabei bleibt es meistens, beim Vorsatz *gg*

    Danke für diese tolle Blogtour und ich bin schon ganz gespannt auf das Buch!

    Liebe Grüße
    Katja Kaddel Peters (FB)

  41. Hallo,

    wenn ich nicht ausgeschlafen bin, dann fühle ich mich schlapp und bin nicht gut drauf. Zum Glück kommt das nicht so oft vor :)

    Liebe Grüße
    SaBine

  42. Huhu,

    naja wenn ich müde bin, bin ich oft gereizt und ziemlich unmotiviert. Das äußert sich dann oft darin, dass ich einfach weiterschlafe statt zur Uni zu gehen :O

    Zu wenig Schlaf ist also gar nicht gut. Andererseits kann ich ohne Probleme eine Nacht durchmachen und am nächsten Tag topfit sein. :D

    Liebe Grüße,
    Bella

  43. Nach einer schlaflosen Nacht fühle ich mich meist Agressiv und das bekommt mein Umfeld auch leider immer wieder zu hören, da ich dan immer ein wenig gereizt wirke bringt mich jedes bisschen auf die Palme und leider unter Appetilosigkeit.
    Deswegen versuche ich die schalflosen Stunden auch in jeder freien Sikunde auch nachzuholen, sei es im Bus oder Zug immer wenn ich gerade Freizeit habe und nichts zu tuen schlafe ich meist auch dann.

    LG Kuisawa
    otaku4ever000@gmail.com

  44. Wenn ich unausgeschlafen bin, fühle ich mich einfach müde und schwach, was sich dann zwar gibt, wenn ich erst mal „in Gang“ gekommen bin, und von der Müdigkeit abgelenkt. Oft ist dann auch mein Kreislauf „im Keller“, so dass ich Anlaufschwierigkeiten habe. Nachmittags dann ein Stündchen Schlaf hilft dann oft schon.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama@onlinehome.de

  45. Hallo,

    ich bin dann ehrlich gesagt unausstehlich und kann mich auch ganz schlecht konzentrieren, weshalb ich schon versuche eine gewisse Stundenanzahl an Schlaf zu bekommen

    LG

  46. Hallo!
    Wenn ich nicht ausgeschlafen bin, dann bin ich total biestig, nur am rumzicken und einfach unausstehlich. Da hilft nur was Essen oder wieder schlafen legen.
    LG,
    Karina

  47. Huhu,

    Ich bin fitter wenn ich nur 5 Std geschlafen hab, anstatt 8 Std :D

    Aber wenn ich nicht ausgeschlafen bin, dann fühle ich mich doof, ich blick nichts mehr und bin unmotiviert und ja ich bekomm nichts auf die Reihe.

    Alles Liebe
    Nadine

  48. Pingback: [Blogtourfahrplan] Blogtourfahrplan Monday Club – Das erste Opfer von Krystyna Kuhn – kasasbuchfinder.com

  49. Pingback: [Blogtourfahrplan] Blogtourfahrplan Monday Club – Das erste Opfer von Krystyna Kuhn – Kasas Buchfinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.