Blogtour zu Das Mona-Lisa-Virus von Tibor Rode – Tag 1

Ihr Lieben! Ich freue mich total euch heute zur Blogtour zu einem ganz besonderen Buch begrüßen zu dürfen! Es handelt sich um einen wirklich tollen Thriller, der mir bereits im letzten Jahr auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde und der mich direkt an die Bücher von Dan Brown erinnert hat.

Die Rede ist natürlich von Das Mona-Lisa-Virus von Tibor Rode! In den nächsten Tagen stellen wir euch viele wissenswerte Dinge vor, die in diesem Roman thematisiert werden und die mich selbst auch während des Lesens dazu gebracht haben dauernd danach zu googeln.

Freut euch also auf eine wirklich interessante Tour und sichert euch die Chance auf einen tollen Buchgewinn!

[Update 13. Mai 2016: Die Gewinner stehen fest und wurden im Beitrag ergänzt!]

banner

Das Mona-Lisa-Virus von Tibor Rode

dasmonalisavirus

Inhalt (lt. amazon.de):

In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.
Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt – hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint…

Lübbe Verlag | Broschierte Ausgabe | ca. 464 Seiten | 14,99 Euro | März 2016 | ISBN: 978-3785725672

Buch-Themen

cloud

Wie ihr in der obigen Schlagwort-Wolke sehen könnt, enthält das Buch zahlreiche Themen, die auf dem ersten Blick gar nichts miteinander zu tun haben. Genau das macht es aber auch so spannend. Und keine Sorge, wir verraten euch natürlich nicht, wie alles zusammen hängt! Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Aber wir erzählen euch ein wenig was über die Themen an sich, ganz unzusammenhängend.

Zwei Stichpunkte will ich in aller Kürze heute vorstellen!

Schönheit

Schönheit ist natürlich ein sehr abstrakter Begriff und so wirklich kann man Schönheit gar nicht definieren. Die meisten würden der Aussage, dass Schönheit immer subjektiv ist wohl zustimmen. Jeder empfindet etwas anderes als besonders schön. Tatsächlich konnte Schönheit aber bereit experimentell nachgewiesen werden, denn es gibt bestimmte Merkmale, die der überwiegende Teil aller Menschen als schön empfindet. Dazu gehört beispielsweise Symmetrie. Dazu werdet ihr in den kommenden Tagen noch etwas erfahren.

Auf jeden Fall spielt auch unser vorherrschendes Schönheitsideal im Buch eine große Rolle!

Synästhesie

Synästhesie ist ein Thema, das den meisten Menschen total fremd ist und sich ein wenig verrückt oder Science Fiction-mässig anhört, tatsächlich aber existiert.

Unter der Synästhesie (altgriechisch mitempfinden oder zugleich wahrnehmen) versteht man die Kopplung mindestens zweier oder auch mehrerer physisch getrennter Bereiche der Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur, Ton, Musik und Räumlichkeit. So gibt es beispielsweise Menschen, die eine bestimmte Empfindung haben, wenn sie Farben sehen. Oder Gerüche mit bestimmten Tönen verbinden.

Grob erklärt liegt das daran, dass im Gehirn ein Impuls erzeugt wird, bei dem ein weiteres Sinnesorgan mit gereizt wird. So werden Wahrnehmungen verknüpft. Diese Menschen werden als Synästhetiker oder Synästheten bezeichnet.
Am besten kann man sich dies vielleicht vorstellen, wenn man an halluzinogene Drogen denkt, die ebenso bestimmte Wahrnehmungen verknüpfen können, indem sie die entsprechenden Hirnregionen reizen.

Nur ungefähr 4 % aller Menschen sind Synästhetiker. Man findet sie besonders häufig in künstlerischen Berufen und 43 % aller Betroffenen haben bereits Synästhetiker in ihrer Familie, woraus man schließen kann, dass dies vererbbar ist.
So, das waren zwei kurze Stichpunkte die ich euch hier schon einmal liefern werde. Was beides mit dem Buch zu tun hat, das müsst ihr dann aber selbst herausfinden!

Gewinnspiel

Natürlich haben wir für euch auch ein kleines Gewinnspiel vorbereitet.

Zu gewinnen gibt es drei mal je ein signiertes(!) Exemplar von Tibor Rodes Das Mona-Lisa-Virus, welche freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag zur Verfügung gestellt wurden!

Teilnehmen könnt ihr, indem ihr auf unseren Blogs die jeweiligen Tagesfragen in den Kommentaren beantwortet. Mit jeder Antwort bekommt ihr eine weitere Chance auf einen Gewinn. Kommentiert ihr auf allen sechs teilnehmen Blogs könnte euer Name am Ende also sechs mal im Lostopf stecken!

Meine heutige Frage an euch lautet:

Was bedeutet Schönheit für euch?
oder
Habt ihr bereits Erfahrung mit Synästhesien oder Synästhetikern gemacht?

Keine Sorge, es gibt keine falschen Antworten, ich bin aber sehr neugierig auf eure Antworten!

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme ist bis einschließlich zum 11. Mai 2016 möglich. Die Gewinner werden am darauf folgenden Tag auf allen Blogs verkündet und haben dann eine Woche Zeit uns ihre Postadresse zukommen zu lassen. Des weiteren erklären sie sich damit einverstanden, dass ihre Adressen an den Verlag zwecks Buchversand weiter gegeben werden.

[Update 13. Mai 2016: Die Gewinner stehen fest!]

Ihr Lieben!

Wir danken euch für eure Teilnahme! Leider konnte nicht jeder von euch gewinnen, aber wir hoffen, dass sich die folgenden drei Gewinner nun freuen:

Herzlichen Glückwunsch euch dreien! Euch war die Glücksfee hold :)
Bitte schickt eure Post-Adresse an lilstar [at] gmx [.] de, damit euch die Bücher baldmöglichst zugeschickt werden können.

Liebe Grüße von
Sarah, Kathleen, Denise, Denise, Martina und Nicole

Blogtour-Stationen

04. Mai 2016 bei Nicole von About Books (also hier!) – Buchvorstellung + Schönheit + Synästhesie
05. Mai 2016 bei Sarah von Books on Petrovafire – Leonardo da Vinci und die Mona Lisa
06. Mai 2016 bei Kathleen von Schnuffelchens Bücher – Der goldene Schnitt
07. Mai 2016 bei Denise von Little Dragon’s Library – Bienen und Bienensterben
08. Mai 2016 bei Denise von Tapsis Buchblog – Der Mona-Lisa-Virus
09. Mai 2016 bei Martina von Höhle der Leseratten – Interview mit Tibor Rode

11 thoughts on “Blogtour zu Das Mona-Lisa-Virus von Tibor Rode – Tag 1

  1. Guten Morgen,

    wie du schon in deinem Beitrag geschrieben hast liegt die Schönheit immer im Auge des Betrachters. Ein Schönheitsideal habe ich nicht. Klar gibt es Menschen sie schöner sind als andere. Aber da kommt der Charakter wieder mit ins Spiel. Wenn der nicht passt ist die Schönheit nur zweitrangig. Ich erfreue mich auch der kleinen Dinge. Eine schöne Blume oder einen schönen Garten find ich toll.

    Ich habe eine Kollegin die verbindet Zahlen immer mit bestimmten Farben. Drei ist bei z.B. Grün usw.

    Ich freu mich schon auf die weiteren Stationen. Ich bin mal im Internet darüber gestolpert und mich hat es auch sofort an Dan Brown erinnert.

    Liebe grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

  2. Hallo :)

    klar sieht man gerne schöne Menschen an, aber eigentlich bedeutet mir Schönheit rein gar nichts, denn der Charakter muss stimmen, ich selber halte mich auch nicht für schön oder hübsch, aber das liegt wahrscheinlich auch im Auge des Betrachters :)

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

  3. Hallo ,

    Ich habe keine Erfahrung mit Synästhesien oder Synästhetikern gemacht und
    für mich wichtig ist der Charakter und nicht die Schönheit .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

  4. Hallo =)
    Schönheit ist für mich nicht viel wert, wenn der Mensch an sich einen hässlich Charakter hat. Zudem hat ja sowieso jeder ein anderes Bild darüber, was schön ist und was nicht.

    Liebe Grüße

  5. Wahre Schönheit kommt von innen heißt es doch immer so schön. Wenn der Charakter stimmt ist alles andere unwichtig. Sicher sind schöne Menschen auf den ersten Blick sympathisch aber müssen es beim zweiten Blick längst nicht mehr sein. Daher ist Schönheit relativ :P.

  6. Hallo!
    Meine Tochter ist Synästhetikerin. Schon in früher Kindheit hat sie mir immer erzählt wie Farben schmecken. Da hat sie nicht von mir und ich konnte mir nie vortellen, dass sie das tatsächlich ernst meinte, bis es viel später raus gekommen ist. Aber für sie war es immer normal, dass etwas wie rot oder grün schmeckt.
    Viele Grüße!

  7. Hii :)
    Für mich kommt Schönheit von innen.. Menschen mit schlechtem Charakter sind für mich einfach nur hässlich, auch wenn andere diese Person als wunderschön betiteln.. Schönheit liegt halt im Auge des Betrachters.. Das ist einfach so.. Ich finde daran auch nichts Schlimmes oder so.. Es wäre ja schlimm, wenn alle den gleichen Geschmack hätten..

    Ich wünsche schonmal einen schönen Sonntag.. &LG
    cassie.blatt@gmail.com

  8. Hallo,
    Schönheit hängt immer vom Auge des Betrachters ab. So gelten in anderen Kulturen (oder vergangenen Zeiten) ganz andere Schönheitsideale und sogar innerhalb einer Kultur, da sich Peer Groups gerne darüber definieren. Was ein Gothic schön findet, finden andere Menschen vermutlich nicht schön.
    Über Synästhetiker habe ich bisher nur gelesen.

    lg, Jutta (jutta.liest[ät]gmail.com)

  9. Hallo Nicole,

    mein Freund ist Synästhetiker. Er hat eh schon das ultimative musikalische Gehör. Vor Jahren hat er mir dann mal erzählt, dass er die Musik, Rhythmen und Bässe als Muster sieht und sie optisch auseinander halten kann. Klingt erstmal schräg, finde das aber auch ungemein faszinierend. Manchmal beneide ich ihn um diese Fähigkeit. Ich hab die, wenn ich das so überhaupt gelten lassen kann, im kleinsten Maße auch. Da dreht mein inneres Auge dann ab. xD Aber dazu muss mich Musik wirklich mitreißen und tief berühren. Und damit meine ich noch nicht mal eine Ballade. Das kennt sicher jeder, dass es manche Lieder gibt, die einen immer wieder vom Hocker hauen, einfach abgehen lassen (sei es emotional oder durchs Tanzen, mitsingen etc).

    Und mir fällt gerade an, ich hatte mal eine Freundin, die Personen immer Farben zugeordnet hat. Ich war immer Pink. Frag mich nicht wieso. Dabei steh ich nicht mal sonderlich auf die Farbe. xD

    Eigentlich könnte ich ewig über Schönheit, Ästhetik oder Synästhesie quasseln. Gerade weil die Meinungen so vielfältig sind, ist das Thema unglaublich vielseitig und spannend. :)

    Liebste Grüße
    Rebecca

  10. Hallo,

    ich denke auch, dass es wie bereits im Beitrag beschrieben immer subjektiv ist, was als schön empfunden wird… dennoch denke ich auch, dass es einen gewissen Konsens über das gibt, was der Mensch als schön empfindet…
    Mit Synästhesie habe ich bis jetzt persönlich noch nichts zu tun gehabt, obwohl ich das Thema sehr spannend finde…

    LG

  11. Hallo,

    ich finde auch, dass Schönheit subjektiv ist. Und das sie von innen strahlt, wenn man einen guten Charakter hat.

    LG
    SaBine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.