Bis zum Himmel und zurück von Catharina Junk

Bis zum Himmel und zurück von Catharina Junk ist das zweite Buch der sympathischen Autorin. Ihr Debüt konnte mich bereits begeistern, aber mit diesem Roman konnte mich Catharina Junk so richtig abholen!

biszumhimmelundzurueck_foto

Kindler Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 352 Seiten | 17,95 Euro | März 2018 | ISBN: 978-3463406947

Inhalt

(lt. amazon.de):

Bestsellerautorin Catharina Junk („Liebe wird aus Mut gemacht“) legt ihren zweiten Roman vor: ein tragikomischer Familienroman und eine wunderbare Liebesgeschichte.
Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…

Gewähltes Zitat

«Weißt du, wie lieb ich dich hab?» Die Stimme meines Vaters zitterte plötzlich.
Ich fragte: «Bis zum Himmel und zurück?»
«Vergiss das nie, ja?»
«Nein.»
Er legte auf, ohne Tschüs zu sagen, und ich ging zurück in den Aufenthaltsraum.

(S. 194)

Meine Meinung

Katja ist Drehbuchautorin und mehr oder weniger erfolgreich in ihrem Job. Als sie schließlich die Chance erhält ihre eigene Serie zu entwickeln, wirft sie der Anruf ihrer Mutter, zu der sie nur noch wenig Kontakt hat, aus der Bahn. Diese erzählt ihr, dass ihr Vater im Koma liegt. Ihr Vater, zu dem sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, der sie als Kind verlies und nie wieder kehrte. Die Situation wird nicht einfacher, als plötzlich ihre Halbschwester vor der Türe steht, von der sie bis dato überhaupt nichts wusste und die sie schmerzhaft an ihre kleine verstorbene Schwester erinnert. Das Chaos scheint perfekt …

Bis zum Himmel und zurück hat mit tatsächlich noch mehr gefallen als der erste Roman von Catharina Junk. Hierbei hatte ich dauernd das Bedürfnis alles und jedem zuzustimmen und nicht einmal hatte ich den Gedanken, dass das jetzt aber etwas weit hergeholt sein könnte. Es war das absolut richtige Buch für mich, ich mochte es wirklich von vorne bis hinten und hatte eigentlich gar keine wirkliche Kritik.

Katja ist eine wirklich interessante Person. Sie ist Drehbuchautorin, was sie übrigens mit Catharina Junk selbst gemein hat. Sie ist hin und wieder ein wenig unbeholfen und verdrängt unangenehme Situationen auch gerne mal.
Obwohl sie gut klar kommt mit ihrem Leben, hat man dennoch das Gefühl, dass sie noch nicht so wirklich angekommen ist und je weiter die Geschichte voran schreitet, desto mehr versteht man auch woran das liegt.
Katja gibt sich nämlich die Schuld am Tod ihrer kleinen Schwester, die starb als sie noch Kinder waren. Noch Jahre später ist sie davon überzeugt schuld gewesen zu sein und so ihre Familie auf dem Gewissen zu haben. Denn nach dem Tod der Tochter konnte ihre Mutter die Finger nicht mehr vom Alkohol lassen, weswegen auch Katjas Vater sich von seiner Familie abwandte und als Katja schließlich in einer psychiatrischen Einrichtung landete, komplett aus ihrem Leben verschwand ohne sich je noch einmal bei seiner Tochter gemeldet zu haben.

Das ist die Ausgangssituation und man will natürlich die ganze Zeit über wissen, was denn damals geschehen ist mit Katjas kleiner Schwester, was ihren Tod verursacht hat. Und man will wissen, wie es tatsächlich dazu kommen konnte, dass der bis dahin so treusorgende Vater tatsächlich einfach verschwinden konnte.

Das klingt alles recht dramatisch und das ist es irgendwie natürlich auch. Dennoch wird die Geschichte mit einer gehörigen Portion Witz und Humor erzählt, so dass man wirklich das Gefühl hat, dass das Leben selbst hier eine authentische Geschichte erzählt. Denn wo Schatten fällt, da gibt es bekanntlich auch Licht. So auch in dieser Geschichte.

Es ist einfach wunderbar gewesen Katja auf einen Teil des Weges zu begleiten und zu sehen, wie sie die Traumata ihrer Kindheit verarbeitet. Neben den Geschehnissen der Gegenwart erfahren wir in Rückblicken nämlich auch was damals genau geschehen ist.
Und so ganz nebenbei hilft Katja sich selbst auch ein wenig indem sie ein wenig ihrer Gefühle in ihr neues Serienkonzept einbringt.

Fazit

Catharina Junk hat mit Bis zum Himmel und zurück eine sehr authentische und gefühlvolle Geschichte geschrieben und es dabei geschafft das richtige Gleichgewicht zwischen Ernsthaftigkeit und Humor zu finden. Ich mochte ihr Erstlingswerk schon wirklich gerne, aber diese Geschichte konnte noch eins drauf setzen!

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.