Amrita – Am Ende beginnt der Anfang – Aditi Khorana

amrita_foto

Dressler Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 320 Seiten | 17,99 Euro | August 2017 | Originaltitel: The Library of Fates |Übersetzer: Peter Klöss | ISBN: 978-3791500560

Inhalt

(lt. amazon.de):

Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?
Opulent, außergewöhnlich atmosphärisch, erzählt in ungemein detailreicher, bildhafter Sprache: AMRITA ist literarische Fantasy mit starken, unabhängigen und klugen Heldinnen.

Gewähltes Zitat

Ich wollte daran glauben. Ich wollte glauben, dass in die Welt, in der wir lebten, Magie eingewoben war, dass unter der sichtbaren Oberfläche noch ein ganzes Universum lag. Gewiss, wir wussten nicht viel darüber, aber das bedeutete noch lange nicht, dass es nicht existierte.

(S. 193)

Meine Meinung

Amrita ist die Tochter des Herrschers von Shalingar, einem idyllischen Land, in dem für alle Bewohner besorgt ist. Als sie mit dem grausamen Herrscher Sikander von Makedon verheiratet werden soll um durch diese Verbindung Frieden für ihr Land zu garantieren, kommt aber alles anders und Amrita findet endlich heraus, woher sie tatsächlich kommt …

Auf dieses Buch habe ich freudig gewartet, weil ich in der letzten Zeit Bücher die im Orient spielen und so ein wenig Magie aus Tausendundeiner Nacht beinhalten, sehr gemocht habe. Als das Buch dann hier ankam, musste ich allerdings erst einmal die Optik bestaunen, denn das Buch sieht wirklich sooooooo toll aus! Wirklich, wirklich schön! Leuchtend, schimmernd!

Das Buch beginnt mit einer kurzen Geschichte, der Parabel vom Land der Bäume. Wir würden dazu wohl Märchen oder Fabel sagen. Genau das ist es auch in Shalingar und es ist sofort klar, dass diese Geschichte noch etwas mit der weiteren Handlung zu tun haben würde. Im Laufe der Geschichte werden noch weitere solcher Geschichten erwähnt. Die von der riesigen Spinne Makara zum Beispiel, die Schöpferin, Zerstörerin und Bewahrerin der Welten ist. Erst nach und nach ergeben diese Geschichten einen Sinn und passen perfekt zur Geschichte.

Schon auf den ersten Seiten konnte ich Amrita wirklich ins Herz schließen. Ich mochte diese kluge, freundliche und besonnene Protagonistin sehr und wollte daher von Anfang an wissen, wie es mit Amrita weiter gehen würde.
Auch die meisten anderen Figuren sind interessant gestaltet. Vor allem natürlich die Hauptfiguren. Bei einigen wusste ich zunächst nicht, woran ich bei ihnen bin. So wie bei Thala, einem Orakelmädchen. Hier war ich teils unsicher, was ihre Absichten waren. Oder auch beim offensichtlichen Bösewicht Sikander. Bei ihm war ich sehr gespannt darauf, wie er sich von einem eigentlich freundlichen und gutherzigen jungen Mann zu einem solchen Despoten wandeln konnte.

Die Spannung baut sich langsam und gemächlich auf, aber ich fühlte mich mit der Lektüre so wohl, dass keine Sekunde lang Langeweile empfunden habe. Die unterschwellige Spannung, was noch kommen würde und was es mit Amritas Mutter auf sich haben würde, haben mich immer weiter lesen lassen und so war ich viel zu schnell durch dieses wirklich wunderbare Buch durch.

Die Geschichte selbst ist anders als ich sie erwartet hatte, aber auch viel besser und auch irgendwie anders als sonstige Geschichten, denn sie trägt eine wunderbare Message sehr offen vor sich hin. Man muss also nicht erst zum Ende kommen um die Botschaft zu verstehen, die die Autorin hier übermitteln wollte.

Auch das Ende des Buches war komplett anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Das Buch ist ein Einzelband und abgeschlossen. Und auch, wenn ich es mir ganz anders vorgestellt hatte, so war ich mit dem Ende mehr als zufrieden.

Ganz zum Schluss gibt es noch ein paar erklärende Worte der Autorin, wo sie darüber schreibt, was genau sie für eine Botschaft mit Amrita übermitteln wollte. Das fand ich sehr interessant und insgesamt auch ziemlich gelungen!

Fazit

Mit Amrita – Am Ende beginnt der Anfang konnte mich Aditi Khorana sehr begeistern! Ich war von der erschaffenen Welt wie verzaubert und habe mich selbst nach Shalingar gewünscht. Amrita war mir als Protagonistin überaus sympathisch! Ein wirklich wunderbares Buch, das trotz seiner lediglich 320 Seiten eine aussagekräftige Geschichte erzählt!

Meine Wertung

Weitere Blogger-Meinungen

Steffi von His and her Books

Steffi von Angeltearz liest

Hanna von Hannas Bücherwelt

3 thoughts on “Amrita – Am Ende beginnt der Anfang – Aditi Khorana

  1. Die Protagonisten wirkt ja wirklich super sympathisch und so wie man sich eine ganz besondere Figur so wünscht. Eine wahre Prinzessin des Orients! Ich finde man merkt richtig wie gut dir das Buch gefallen hat – aber solangsam frage ich mich eh ob es überhaupt jemanden gibt der dieses Buch nicht mag ? Warscheinlich nicht 🙂 !
    Ich finde deine Rezension liest sich wirklich klasse und das schöne: du verrätst nicht zuviel sodass ich mich echt auf die 320 Seiten freue 🤗😍
    Ganz liebe grüße
    Christina Hi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.