Themenbeitrag zu “Der Zorn des Lammes”

derzorndeslammesGestern habe ich euch ja bereits Johannes Groschupfs neuen Roman “Der Zorn des Lammes” vorgestellt. Dabei habe ich ja auch berichtet, dass dieses Buch wirklich viel Stoff zum drüber nachdenken mit sich bringt. Ein paar Schlagworte will ich hier mal aufführen und meine Gedanken dazu niederschreiben. Wenn ihr mitmachen wollt, dann bitte gerne! Einfach in die Kommentare :)

Aber VORSICHT! Es könnte einige Spoiler zum Buch geben!


Kindheitstrauma

Wenn in der Kindheit irgendetwas vorgefallen ist, was man nicht richtig verarbeiten konnte, dann passiert es häufig, dass einen die Probleme bis ins Erwachsenenalter begleiten. Dies zeigt sich oftmals in Form von Depressionen und Angstzuständen, Psychosen, aber auch in Form von erhöhter Gewaltbereitschaft. Auch mit Stresssituationen können Betroffene meist nicht gut umgehen. Oftmals ist es einem selbst gar nicht so wirklich bewusst, dass man mit einem Ereignis aus der Kindheit nicht abgeschlossen hat.
Wichtig ist also, dass schlimme Kindheitstraumata so früh wie möglich behandelt werden.

Psychose

Milan, der Protagonist des Buches leidet an einer schweren Psychose, die sich vor allem durch Realitätsverlust auszeichnet. Milan lebt quasi in seiner eigenen Welt, in der es nur seine eigene Wahrheit und Wahrnehmung gibt. Seine Umwelt und deren Bedürfnisse nimmt er gar nicht richtig wahr.
Was die Ursachen einer Psychose sind, ist bislang noch unbekannt, zumindest wenn es sich um nichtorganische Psychosen handelt. Wissenschaftler vermuten, dass sich die Veranlagung für eine solche Psychose bereits sehr früh, nämlich noch im Mutterleib, entwickeln kann. Das sind bislang allerdings Theorien. Belegt ist jedoch, dass es auch genetische Ursachen haben kann und die Wahrscheinlichkeit einer Psychose höher ist, wenn es bereits Fälle in der Familie gibt oder gab.
Eine Behandlung erfolgt oftmals medikamentös durch sogenannte Neuroleptika, wie z.B. das Haldol, das beim Protagonisten Milan eingesetzt wurde. Wissenschaftler sind mittlerweile der Ansicht, dass auch eine Psychotherapie, soziotherapeutische und ergotherapeutische Maßnahmen helfen können.

Missbrauch

Unsere Protagonistin Jazz wird in diesem Buch Opfer eines sexuellen Missbrauchs. Dass sich nach einer solchen Tat ebenfalls schwere psychische Probleme auftun können, ist den meisten klar. Diese Probleme können mitunter das gesamte Leben eines Menschen zerstören, wenn er fortan durch Angstzustände geplant wird, durch Depressionen und Schuldgefühle, wenn die eigene Sexualität gestört ist oder der Betroffene gar an Selbstmord denkt und nicht selten auch versucht. 
Außerdem gibt es auch noch die physischen Folgen, die auftreten können, z.B. durch die Gewalteinwirkung. Das können z.B. Blutungen und Hämatome sein oder noch schlimmere Verletzungen, aber auch Geschlechtskrankheiten und ungewollte Schwangerschaften.
Auch auf das soziale Umfeld haben solche Taten dann durch die eigenen Probleme oftmals schwerwiegenden Einfluss, wenn die Beziehung gar zerbricht oder man durch Angstzustände nicht mehr in der Lage ist zu arbeiten.
Auch werden durch die Schuldgefühle die Taten oftmals gar nicht angezeigt. Die Vergewaltigung hat weltweit eine der niedrigsten Verurteilungsraten von allen möglichen Verbrechen, was daran liegt, dass die Betroffenen immer die Hauptlast in einem solchen Verfahren zu tragen haben und diese Verantwortung oftmals einfach nicht tragen können.

Stalking

Stalking wird hierzulande unter dem Straftatbestand der Nachstellung verfolgt, das allerdings erst seit 2007. Davor war das Stalking in Deutschland keine Straftat und konnte nicht verfolgt werden.
Unter Stalking versteht man übrigens, wenn jemand willent- und wissentlich verfolgt wird, dessen körperliche und geistige Unversehrtheit dadurch in Mitleidenschaft gezogen kann. Das kann sich durch einfache Verfolgung bemerkbar machen, durch Telefonanrufe. Täter schicken den Opfern nicht selten auch Geschenke, die diese eigentlich gar nicht wollen oder wenden sich an Freunde und Familie des Opfers um näher an sie heran zu kommen.
Im Buch ist Milan ein Täter, der sein Opfer verfolgt und sich schließlich sogar im gleichen Betrieb bewirbt wie sein Opfer.


Wie ihr seht, werden in diesem Buch schon einige sehr schwierige und schwer verdauliche Themen angesprochen. Das sind die Themen, über die ich mir persönlich die meisten Gedanken gemacht habe. Weitere Stichworte könnt ihr unten noch ersehen, wenn euch dazu noch etwas einfällt, dann schreibt mir doch ruhig in den Kommentaren eure Gedanken dazu!

Schuld

Gewalt

Selbstjustiz

Angst

Berlin

Liebe


Liebe Grüße,

Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.