Die Leichtigkeit von Catherine Meurisse

dieleichtigkeit1_foto

Carlsen Verlag | Gebundene Ausgabe | ca. 144 Seiten | 19,99 Euro | Dezember 2016 | Originaltitel: La Légèreté | Übersetzer: Ulrich Pröfrock | ISBN: 978-3764531829

Inhalt

(lt. amazon.de):

Die Karikaturistin Catherine Meurisse, die seit vielen Jahren für Charlie Hebdo arbeitet, entkommt dem Attentat auf Charlie Hebdo nur, weil sie an diesem Morgen im Januar 2015 für die Redaktionssitzung zu spät dran ist. Viele ihrer Kollegen und Freunde werden bei dem Anschlag aus dem Leben gerissen. Sie selbst sucht seitdem nach einem Umgang mit der Tragödie und einem neuen Zugang zu ihrem Leben. Meurisse sucht in der Schönheit der Natur und der Künste nach anderen Bildern, macht sich nach Italien auf und beginnt langsam, zu ihrer eigenen Leichtigkeit zurückzufinden. Mit „Die Leichtigkeit“ hat Catherine Meurisse ein intensives und sehr persönliches Buch geschaffen, das ihrer Trauer Raum gibt und zugleich eine Ermutigung ist, sich die Schönheit des Lebens zurückzuerobern.

Gewähltes Zitat

dieleichtigkeit3_foto

Meine Meinung

Catherine Meurisse war von 2005 bis 2016 Karikaturistin für das Satiremagazin Charlie Hebdo. Spätestens seit den Anschlägen im Januar 2015 kann wohl jeder mit diesem Namen etwas anfangen, Charlie Hebdo war lange Zeit in aller Munde, viele Menschen bekundeten ihre Solidarität durch Sätze wie Je suis Charlie. Catherine Meurisse hatte viel Glück, denn aufgrund von Liebeskummer kam sie am Morgen des Anschlags zu spät in die Redaktionsräume und genau das rettete ihr das Leben. Ob das allerdings wirklich Glück war, das stellte die begabte Karikaturistin anschließend in Frage …

Auf der Frankfurter Buchmesse hatte ich dank des Carlsen Verlags die Gelegenheit Catherine Meurisse kurz zu treffen und mir dieses Comic signieren zu lassen. Eigentlich bin ich überhaupt kein Freund von Comics, aber dieses Werk hat mich aufgrund des tragischen Hintergrunds sehr neugierig gemacht und tatsächlich habe ich mich auch direkt nach der Buchmesse hingesetzt und diesen Comic gelesen.

dieleichtigkeit2_foto

Mit diesem Comic versuchte Catherine Meurisse die Erlebnisse zu verarbeiten und wieder zurück ins Leben zu finden, wieder Glück zu finden.
Sie erzählt hauptsächlich durch Bilder und wenig Text, wie es ihr vor allem nach dem feigen Anschlag auf die Charlie Hebdo-Redaktion erging. Denn obwohl die überlebt hat, ja, nicht einmal selbst da gewesen ist, erlitt sie ein schweres Trauma und verlor ihre titelgebende Leichtigkeit. Arbeiten und Kreativität war fortan erst einmal nicht möglich.

Als Außenstehender kann man es kaum verstehen, was für ein Angriff auf die eigene Selbstverständlichkeit dieser Anschlag für die Beteiligten, bzw. vor allem für Catherine gewesen sein muss. Sie schildert, dass vor allem die Außenwahrnehmung auch ein großes Problem war. Und die Erwartungshaltung.

Der Comic gibt Catherines persönliche Geschichte wieder, zeigt den Abend vor dem Anschlag, die Stunden danach, zahlreiche Verlagskonferenzen später und Versuche wieder zurück zu finden. Neben den Geschehnissen werden auch aber vor allem die Gedanken und Gefühle über Freundschaft, über die verlorene Leichtigkeit, mit viel Gefühl und auch Humor vermittelt.

Ich hätte nie gedacht, dass es ein Comic einmal schaffen würde, mich so zu berühren wie es Die Leichtigkeit geschafft hat. Ich fand den Weg Catherine Meurisses  sehr eindrücklich und bedrückend, gleichzeitig aber auch sehr lebensbejahend und … ja, einfach schön!

Fazit

Catherine Meurisse hat in Die Leichtigkeit die Ereignisse nach dem feigen Anschlag auf ihren Arbeitgeber Charlie Hebdo verarbeitet. Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Comic einmal so berühren und ohne viele Worte so viel ausdrücken könnte, wie dieser es vermochte.

Meine Wertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.