Der Geschmack von Glück – Jennifer E. Smith

dergeschmackvonglueck

Carlsen Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 384 Seiten
17,90 Euro
Juli 2013
Originaltitel: This is what happy looks like
ISBN: 9783551583048
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt (lt. amazon.de):
Ein einziger, kleiner Tippfehler und schon landet die Email von Graham Larkin, dem zurzeit am heißesten umschwärmten Teeniestar, in Ellies Postfach – ganz am anderen Ende der USA und in einer vollkommen anderen Welt: ohne Glamour, dafür mit Ferienjob in einer Eisdiele. Dennoch, und ohne, dass der eine irgendetwas vom anderen weiß, entspinnt sich sofort ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie können über Gott und die Welt miteinander reden, nur nicht darüber, wer sie in Wirklichkeit sind. Doch dann schlägt Graham als Drehort für seinen neuesten Film Ellies kleines Küstenstädtchen vor, weil er sie endlich persönlich kennenlernen will. Aber wie macht man das als überall bekannter Filmstar und warum scheut umgekehrt Ellie die Öffentlichkeit so sehr?

Zitat:
Es war ein Ausruf der Überraschung und zugleich der Freude, das Echteste, was es auf der Welt gab, und ohne noch einen Augenblick zu zögern, trat sie aus dem Schatten der Bäume, um ihn tatsächlich anzusprechen.  
(S. 119)

Kommentar:
Als der Teeniestar Graham Larkin eines Tages einen kleinen Tippfehler in seine e-Mail einbaut, landet diese doch glatt beim falschen Empfänger, nämlich bei der jungen Ellie, die aber trotzdem antwortet. Ohne sich ihre Namen zu verraten mailen die beiden eine ganze Weile hin und her und haben irgendwann das Gefühl sich richtig gut zu kennen ohne sich wirklich schon einmal begegnet zu sein oder überhaupt den Namen des anderen zu kennen. Anhand einiger Hinweise von Ellie kann Graham sich zusammen reimen wo Ellie wohnt und als es sich ergibt, dass sein nächster Film in Ellies Wohnort gedreht wird, sucht er sie einfach auf. Doch Ellie ahnt nicht, dass Graham in Wahrheit ein Filmstar ist. Aber auch Ellie verbirgt ein Geheimnis …

“Der Geschmack von Glück” umfasst 25 Kapitel auf über 360 Seiten. Zu Beginn eines jeden Kapitels gibt es kurze Mailauszüge oder andere Dialoge. Der Prolog besteht aus den ersten rein fiktiven E-Mails zwischen Ellie und Graham. Gerade diese Einschübe machen dieses Buch zu etwas besonderem und dem Leser richtig Spaß. Sie lockerten das Buch richtig auf. Nicht, dass diese Geschichte eine Auflockerung überhaupt nötig gehabt hätte, im Gegenteil. Jennifer E. Smith hat hier eine wunderbar locker leichte Geschichte geschrieben um Oberflächlichkeiten, Gefühle, Glück und natürlich Liebe. Über Gefühle.

Ellie hat mir als Figur richtig gut gefallen, ebenso Graham, den ich schon beinahe zu nett fand für einen großen Teenie-Star. Jedenfalls wurde er nicht so dargestellt, wie man sich einen Teeniestar vielleicht vorstellt, auch keinen netten, denn auch bei den nettesten Stars würde ich ab und an doch zumindest einen Funken Überheblichkeit erwarten. Bei Graham allerdings Fehlanzeige. Er ist einfach der nette Typ von nebenan, der ideale Schwiegersohn.

Dass Ellies Mutter das ganz anders sieht, liegt eher an dem Familiengeheimnis, das Ellie und ihre Mutter hüten, seit Ellie vier Jahre alt ist und weswegen Ellie sich auch nicht mit Graham einlassen möchte, da sie die Öffentlichkeit fürchtet.

Dies ist übrigens ein Teil der Geschichte, den ich richtig gut geschildert fand, nämlich die Tatsache, dass der Ruhm und Erfolg, von dem so viele Menschen ja träumen auch viele Schattenseiten mit sich bringt. So beschreibt die Autorin recht gut, dass es Graham kaum möglich ist ein normales Leben zu führen und normale Dinge zu tun, ohne dass es gleich in sämtlichen Zeitungen des Landes steht. Außerdem wird auch deutlich, dass Graham es nicht einfach hat Freunde zu finden, die sich wirklich für ihn als Mensch interessieren und nicht für Graham den reichen Filmstar.

Ich habe die Lektüre dieses Buches sehr genossen, hätte mir aber gerade von e-Mail Austausch, der dieses Buch zu etwas besonderem macht, dann doch etwas mehr versprochen.
Dennoch ist “Der Geschmack von Glück” ein wunderbares Sommerbuch, das den Leser für einige Stunden durchaus glücklich machen kann!

 

Meine Wertung:
RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

2 thoughts on “Der Geschmack von Glück – Jennifer E. Smith

  1. Toll, jetzt bereue ich es total das Buch bei meinem letzten Exzessivkauf nicht doch gekauft zu haben. :( Aber ich werde es ja so oder so noch lesen. :)
    Danke für die tolle Rezension.

    • Beim nächsten Kauf ists dann dabei! *G* Ist ja hoffentlich noch eine Weile Sommer, denn zu dieser Jahreszeit passt es besonders gut! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.