Dark Eden 1: Das Camp – Patrick Carman

darkedendascamp

cbj Verlag
Taschenbuch Ausgabe
ca. 288 Seiten
7,99 Euro
Juli 2013
Originaltitel: Dark Eden
ISBN: 3570401731
Bestellen bei Amazon.de

Inhalt (lt. amazon.de):

Eine atemberaubende Expedition in die Abgründe menschlicher Ängste
Schon als Will das erste Mal seinen Fuß ins Camp Eden setzt, spürt er, dass hier etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Und von da an vergeht kein Tag, an dem sich nicht einer der sieben Jugendlichen, die sich dort aufhalten, einem schrecklichen Geheimnis stellen muss. Und zuletzt ist Will dran, er, der als Einziger weiß: Sie werden uns hier nicht heilen. Dieser Ort wird uns alle zerstören!

Zitat:
Was ich befürchtete, als ich quer über die Lichtung lief, konnte einfach nicht wahr sein. Es war eine albtraumhafte Ausgeburt meiner Fantasie, mehr nicht. Das machte es aber kein bisschen weniger unangenehmer, als ich mit dem Rücken zur Wand im Bunker stand.
Ich hatte es zwar geschafft, konnte aber nicht aufhören, mir vorzustellen, Camp Eden hätte mich beobachtet, um sich darüber klarzuwerden, was es mit mir anfangen sollte.
(S. 47)

Kommentar:
Der Junge Will wird mit weiteren sechs Jugendlichen in ein abgelegenes Camp gebracht, wo sie innerhalb einer Woche von ihren neurotischen Ängsten geheilt werden sollen. Eingefädelt hat dies ihre Therapeutin Dr. Stevens. Im Camp angekommen setzt sich Will ab und beobachtet die anderen aus der Ferne. Irgendetwas kommt ihm merkwürdig vor, allerdings weiß er nicht was, aber er ist sich sicher, dass im Camp irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt, denn die Kurzbeschreibung hört sich ja wirklich gut! Eine Reise in die „Abgründe menschlicher Ängste“, das hört sich doch spannend an! Ich erwartete also einen spannenden Psychothriller für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene, wirklich bekommen habe ich diesen allerdings nicht.

Erzählt wird die Geschichte aus Wills Sicht. Optisch ist es im Inneren auch ansprechend gestaltet und gegliedert, so besteht das Buch aus vier Abschnitte, die optisch durch schwarze Doppelseiten gekennzeichnet sind. Innerhalb dieser Abschnitte gibt es teils auch noch Einteilungen.

Es geht eigentlich ganz gut los. Die ausgewählten sieben Jugendlichen treffen alle im Camp ein, wo sie von ihren Ängsten geheilt werden sollen. Nur unser Protagonist Will nicht, der setzt sich vorher ab und versteckt sich im Keller, wo es zufälligerweise einen Raum mit Monitoren gibt, mit denen er die ganze Zeit über die anderen Jugendlichen im Haus überwachen kann. Dort lässt er sich nieder, denn ganz klar, einen solcher Raum wird natürlich von sonst niemanden genutzt. Aha. Von dort aus beobachtet er tagelang seine Mitreisenden bei ihren Experimenten und ihren Heilungen, kommt aber nicht auf die Idee, dass es doch irgendwie merkwürdig ist, dass sonst niemand diesen Raum kennt und benutzt. Das war schon eine Sache, die mich sehr gestört hat. Wieso wird ein solcher Raum nicht genutzt, bzw. wieso kommt Will, der eigentlich nicht dumm ist, nicht von selbst auf diese Idee?

Gut fand ich zwar, dass die Ängste der meisten lange Zeit erst einmal unklar blieben. Wills Ängste erfahren wir zB. erst recht spät. Weniger gut fand ich, dass es vorher keine wirklichen Anzeichen gab, sprich, dass Will sich nichts hat anmerken lassen, als er in einer Situation war, die dies hergegeben hätte. Ich rede hier ein wenig um den heißen Brei herum um nicht zu spoilern, das ist allerdings gar nicht einfach. Kurz gesagt fand ich es gut, dass man lange rätseln konnte, bis man auf die jeweiligen Ängste kam, weniger gut war einfach, dass diese schlecht ausgearbeitet waren.

Wie eingangs bereits erwähnt beobachtet Will die anderen Patienten bei ihrer Heilung. Diese geht wirklich sehr mysteriös von statten, scheint aber wirklich zu funktionieren. Trotzdem ist Will felsenfest davon überzeugt, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Wie er darauf kommt? Tja, er kommt einfach darauf. Wie auch immer. Auch dies fand ich wenig überzeugend, auch wenn er schlussendlich damit irgendwie ja Recht behalten hat. Trotzdem fand ich seine Reaktionen wenig nachvollziehbar.

Am meisten hat mich allerdings gestört, dass dieses Buch in eine ganz andere Richtung gegangen ist, als ich es gedacht und gewünscht hatte. Am Ende geht es nämlich – ohne groß Spoilern zu wollen – nicht mehr um wirklich fassbares oder erklärliches, sondern einfach um Fantastik. Dahingehend wurde ich sehr enttäuscht, anhand der Buchbeschreibung und der Aufmachung hätte ich so etwas nämlich nicht erwartet.

Insgesamt bin ich von diesem Buch also wirklich enttäuscht. Die Fortsetzung, die es davon wohl geben wird, werde ich auf jeden Fall nicht mehr lesen. Lediglich zwei Sterne von mir.

 

Meine Wertung:
RegenbogenRegenbogen

5 thoughts on “Dark Eden 1: Das Camp – Patrick Carman

  1. Hui, das hast du mal sehr anschaulich beschrieben…dann les ich wohl doch erstmal was anderes ;-) Dankeschön…:-)

    LG

    Kay

  2. Uhi, das hört sich ja nicht so dolle an. Das wandert wohl nach weiter unten in meiner Wunschliste. ;) Aaaaber tolle Rezi. ^-^
    LG
    Mandy

  3. Guten Morgen,
    meine Begeisterung für das Buch ist auch nicht so wahnsinnig hoch.
    Genau wie du werde ich darauf verzichten, die Trilogie zu verfolgen…
    Ich wünsche dir einen schönen Start in den Tag!

  4. kanya87, danke! :) Freut mich.

    Julia, ja, schade eigentlich, ich fand, es hat sich wirklich gut angehört :(

    Liebe Grüße an euch und danke für eure Kommentare :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.