Kennt ihr eigentlich schon Arvelle?

Ja, wir Buchverrückten sind ja immer dabei Bücher zu horten und das nicht unbedingt in Maßen, sondern eher in Massen. Wer meine Neuzugangspostings kennt, der weiß, dass ich ja keine Ausnahme bin, sondern eher den Trupp mit anführe *G* Aber mal ehrlich … soooo viel Geld gebe ich im Monat gar nicht für Bücher aus, denn neben dem Büchertausch, kaufe ich die meisten Bücher nicht komplett neu, sondern in online Shops, wo es sie günstig gibt.

Meinen Lieblingsshop will ich heute dafür vorstellen. Ich gebe zu, auf diese Idee bin ich nicht selbst gekommen, sondern durch den aktuellen Arvelle-Newsletter, bei dem es tatsächlich einen Gutschien gibt, wenn man den Shop ein wenig bekannter macht. Aber ehrlich: Ich würde das nicht machen, wenn ich nicht wirklich überzeugt wäre und das bin ich bei Arvelle auf jeden Fall! ;)

arvelleAlles begann 2008 oder 2009, so ganz sicher bin ich mir da nicht mehr, als ich in einem Bücherforum über einen Beitrag vom Inhaber Christian Ebernickel stolperte, in der er seinen Shop vorstellte.
Ein Buchversand, bei dem es nur Mängelexemplare und Restauflagen gab. Und das ist Massen. Und natürlich viel günstiger als im Geschäft. Ca. 50-90 % weniger bezahlt man dort für Bücher.

Die Bücher sind nicht gebraucht, allerdings handelt es sich zum größten Teil um sogenannte Mängelexemplare, die kleinere Mängel aufweisen können. Oftmals ist der einzige erkennbare Mangel allerdings auch lediglich der Mängelexemplar-Stempel am unteren Buchschnitt.
Generell sind die Bücher allesamt mit Sternen versehen, die den Zustand beschreiben. Drei Sterne sind Standard für Mängelexemplare, es gibt aber auch Bücher mit größeren Mängeln und weniger Sternen, meistens steht dann dabei, was für Schäden diese beinhalten. Man kauft hier also nicht die Katze im Sack, sondern weiß in der Regel was einen erwartet.

Meine ersten Besuche in diesem Shop endeten jedes Mal in einem kleinen Desaster. Zumindest für meinen Geldbeutel und mein Bücherregal, denn so günstig wie die Bücher dort auch waren, so viel musste ich halt aber auch bestellen.
Meine Erfahrungen waren auch durchweg positiv. In den ganzen Jahren hatte ich lediglich einmal etwas zu beanstanden und da wurde mir sofort und ohne großes Tamtam Ersatz versprochen und geliefert.

Obwohl sich seitdem einiges geändert hat, bin ich auch heute noch absolut zufriedener Arvelle-Kunde.
Mittlerweile ist das Angebot wirklich riesig, das Lager ist vor einiger Zeit in ein größeres Gebäude umgezogen, das Arvelle-Online-Magazin wurde gegründet und es gibt mittlerweile nicht nur tolle Aktions-Pakete, die sich großer Beliebtheit erfreuen, sondern auch ganz neue Bücher zu kaufen.

arvelle1Den Shop finde ich sehr ansprechend und nutzerfreundlich gestaltet. Wer ein Kundenkonto besitzt, der kann sich interessante Bücher auf den Merkzettel schieben, damit sie nicht vergessen werden.

Ab 19,- Euro ist der Versand frei, darunter beträgt er 2,95 Euro pro Sendung. Mittlerweile wird ausschließlich per DHL versendet, was bisher immer super, schnell und zuverlässig funktioniert hat.

Als Zahlungsmöglichkeiten kann man wählen zwischen Amazon Payments, Kreditkarte, Bankeinzug, Vorkasse, Sofortüberweisung und PayPal, so sollte es für jeden das richtige geben.

Ich kann bislang nur gutes über Arvelle.de berichten. Ich weiß nicht, wie oft ich mittlerweile dort bestellt habe, aber es war ziemlich häufig, und ich all dieser Zeit habe ich nie negative Erfahrungen gemacht. Gerade wenn ich so an andere online Shops denke, in denen man Bücher günstig kaufen kann, weil sie gebraucht sind, weiß man hier in der Regel was man bekommt und kauft nicht die Katze im Sack. Genau aus diesen Gründen möchte ich euch Arvelle hier wärmstens empfehlen, zumindest all denen unter euch, die mit gut erhaltenen Mängelexemplaren leben können!

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Arvelle gemacht?

Liebe Grüße,

Nicole

2 thoughts on “Kennt ihr eigentlich schon Arvelle?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.