Projekt Blogger-Alphabet – D wie Design

Vor zwei Wochen bin ich zufällig auf eine tolle Aktion gestoßen und habe spontan beschlossen mitzumachen. Es handelt sich um die Aktion Blogger-Alphabet, ins Leben gerufen von Neontrauma und dies ist mein zweiter Beitrag dazu.

52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
Alle 14 Tage steht ein neues Stichwort im Raum, von „A wie Arbeit / Ausbildung“ bis hin zu „Z wie Zeit“. Jedes Thema ist dabei mit dem Bloggen verknüpft – beispielsweise, inwiefern das Bloggen deinen Job beeinflusst und umgekehrt oder wie viel Zeit du in deinen Blog investierst. Du bist herzlich eingeladen, mit einem Beitrag zum jeweiligen Thema an diesem Projekt teilzunehmen.

(by Neontrauma.de – hier gibt es mehr Infos zum Projekt)

Es geht darum, dass ein Jahr lang, also 52 Wochen lang, alle zwei Wochen ein neuer Begriff, dem Alphabet nach, aufgegriffen und darüber gebloggt wird. Nachdem es in der letzten Woche um A wie Arbeit ging, ist heute das B dran …

blogger-aphabet4_thumb3

D wie Design

Ui, ja … Design ist für mich als totaler grafischer Analphabet ja ein gutes Thema *hihi* … Dann wollen wir mal ;) …

Was macht für dich ein gutes Blogdesign aus? Welche Tipps kannst du Blog-Einsteigern da mit auf den Weg geben?

Okay, Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich, aber für mich ist es total wichtig, dass ein Design gut strukturiert ist. Ich will mich nicht erst durch alle möglichen grafischen Elemente wühlen müssen um zu finden was ich suche. Eine klares Design ist mir also wichtig. Niemand hat etwas davon, wenn das Design zwar nett ausschaut, aber man einfach nicht durchsteigt. Leider schon häufiger mal erlebt.

Was ist dir bei deinem eigenen Bloglayout wichtig?

Ja, mein Blogdesign ist ja recht speziell, aber glücklicherweise scheint es vielen zu gefallen.
Wichtig ist mir hier vor allem, dass alles recht übersichtlich ist und dass der Wiedererkennungswert gegeben ist. Ich denke, beides habe ich erreicht. Für dieses Design habe ich mich entschieden, weil ich irgendetwas ruhiges haben wollte, was nicht zu auffällig ist, aber auch nicht langweilig. Es sollte einfach zu mir passen. Kleinigkeiten ändere ich immer mal wieder, aber das Grundthema, nämlich Meeresgrund und der lesende Seestern, die bleiben. Auch die Farbgebung wird sich wohl nicht allzu sehr verändern. Vielleicht hin und wieder mal ein paar Nuancen, aber knallpink oder total dunkel wird es hier wohl nie werden, auch wenn ich selbst drauf stehe :D

Lieber angeteaserte Beiträge auf der Startseite oder volle Artikel?

Wenn sich auf einem Blog viel tut und wenn ich gerne stöbern möchte, dann bevorzuge ich tatsächlich die angeteaserten Beiträge. Dann kann ich mir selbst schnell einen Überblick verschaffen, was es alles gibt und was ich tatsächlich lesen möchte. Wenn es nur wenige Inhalte gibt, dann kann ruhig alles direkt angezeigt werden.
Früher wurden hier bei mir die Beiträge auch alle komplett angezeigt. Dann musste man aber mitunter schon ein ganzes Eckchen scrollen bis der nächste Beitrag angezeigt wurde, das fand spätestens dann nicht mehr so toll, wenn mich Leser fragten, wo denn Beitrag XY geblieben sei, da sie den nicht mehr finden konnten, obwohl er noch auf der Startseite stand. Deswegen gibt es jetzt immer die letzten fünf Beiträge angeteasert ;)

Was sind absolute No-Gos in Sachen Layout?

Wenn ich eine Seite aufrufe und es ertönt sofort irgendein Sound! Das geht gar nicht, dann klicke ich die Seite sofort weg und schaue auch nicht mehr drauf! Das gilbt für Werbung ebenso wie für gewählten und gewollten Sound. Das nervt mich schrecklich.

Erinnerst du dich noch an Webdesign-Trends, die heute nicht mehr angesagt sind?

Oh ja! Den oben angeprangerten Sound zum Beispiel :D Das war zu Zeiten meiner ersten Homepage noch total in Midi-Sounds einzubauen, die sich automatisch abgespielt hatten, wenn man die Seite aufrief. Außerdem überall blinkende und glitzernde animierte Bildchen. Gibt es heute glücklicherweise nicht mehr!

 

So, was sagt ihr denn so dazu? Was ist euch beim Blog-Design am wichtigsten? Und was geht gar nicht? Ich bin gespannt was ihr meint :)

Bisherige Artikel zum Projekt:

2 thoughts on “Projekt Blogger-Alphabet – D wie Design

  1. Hey Nicole, du hast so Recht! Irgendein Sound der einen gleich um die Ohren haut finde ich auch absolut schrecklich. Das mag zwar langweilig klingen, aber alles was irgendwie animiert ist oder quitscht und quackt kann bei mir nicht Punkten.
    Wünsche euch noch einen schönen Sonntag Abend.
    Rena

    • Huhu Rena!

      Jaaaa, das geht gar nicht *lach* … Meine erste Homepage war allerdings auch noch mit schrecklichen Midi-Sounds ausgestattet. Boah … schrecklich *lach* Aber vor 18 Jahren fand ich das noch geil :D

      GlG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.