Elternsein: Der pralle Wahnsinn – Aus dem Leben einer stinknormalen Familie – mit beknackten Zeichnungen – Amber Dusick

elternseinderprallewahnsinn

Mosaik Verlag
Gebundene Ausgabe
ca. 224 Seiten
14,99 Euro
Mai 2015
Originaltitel: Parenting: Illustrated with Crappy Pictures
ISBN: 978-3442392797

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt

(lt. amazon.de):

Klar ist Elternsein das Schönste auf der Welt. Trotzdem macht es manchmal keinen Spaß. Genauso geht es auch Amber Dusick. Deshalb hat sie damit angefangen, auf ihrem Blog die witzigen (und frustrierenden) Alltagsgeschichten aufzuschreiben, die einem als Mutter oder Vater so zustoßen. Und mit – zugegebenermaßen nicht sehr guten – Zeichnungen zu illustrieren. Ihr urkomischer Blick auf das Leben mit Kindern machte ihren Blog über Nacht zum durchschlagenden Erfolg. Und zeigt vor allem, dass der tägliche Wahnsinn mit Kindern ganz stinknormal ist.

Gewähltes Zitat

Statt einem Zitat gibt es dieses Mal einen Einblick ins Buch, denn die saukomischen Zeichnungen kann man einfach nicht zitieren, die muss man selbst gesehen haben.

Meine Meinung

Was mit einem stinknormalen Blog gegen den alltäglichen Wahnsinn begonnen hat, ist für Amber Dusick mittlerweile viel mehr geworden. Mit rasender Geschwindigkeit hat sie eine große Fangemeinde um sich gescharrt, die ihren Blog Crappy Pictures amüsiert verfolgt. Und nun ist daraus sogar ein ganzes Buch entstanden!

In diesem Buch schreibt und malt Amber Dusick über den ganz normalen Alltag einer stinknormalen Familie mit zwei Kindern. Das ältere Kind nennt sie dabei einfach Junge und den kleineren einfach Baby. Ansonsten kommen noch Mama und Papa vor.

Mit einer gehörigen Portion Selbstironie beschreibt die Autorin hier immer kurz und knapp Episoden aus dem Leben der Familie. Die meisten Situationen werden alle Eltern in dieser oder ähnlicher Form kennen, trotzdem sind die sehr amüsant mitzuverfolgen.

Einen großen Anteil daran haben natürlich auch die unsäglichen Zeichnungen die Amber Dusick hier in Massen und immer total passend zur Story angefertigt hat. Wobei die Bilder die Geschichte selten einfach nur untermalen, sie erzählen die Geschichte vielmehr selbst, wie in einem Comic. Ein wenig zusätzlichen Text gibt es meistens nur als ergänzende Erklärung anbei und das meist sehr bissig, sarkastisch und humorvoll.

Die Bilder. Ja. Was soll man dazu sagen? Man muss sie einfach selbst gesehen haben. Schön sind sie sicherlich nicht und als Zeichengenie ist Dusick sicherlich auch nicht zu bezeichnen, aber dennoch haben die Bilder Charme und ihren gänzlich eigenen, unnachahmlichen Charakter. Nach einem kurzen Aha-Effekt fand ich sie den Geschichten sehr angemessen und total passend. Sie zeugen einfach von einer Mutter, die sich Abreagieren will und das auf sehr kreative und witzige Weise.

Die Geschichten sind – wie bereits erwähnt – solche, mit denen sich Eltern einfach identifizieren können. Es sind solche, die man im Alltag immer wieder erlebt, über die man während sie sich abspielen gerne mal verzweifelt, über die man später aber herzlich lachen kann – oder sie halt erzählt!
Dusick bedient hier auch einige Klischees, aber wenn man Eltern fragt, dann kann man nur hören, wie wahr diese doch eigentlich sind. Leben mit Kindern ist einfach der pralle Wahnsinn.

Fazit

Amber Dusick konnte mich mit ihren gezeichneten Geschichten prima unterhalten! Schön sind diese Zeichnungen zwar wahrlich nicht, aber sie haben Charme und machen Spaß! Selbstironisch nimmt sie sich und ihre Familie ein wenig aufs Korn, allerdings nicht ohne auch eine kleine Liebeserklärung an ihre Familie auszusprechen.
Mir hat es gefallen, großes (Komödien-)Kino in Buchform!

Meine Wertung

RegenbogenRegenbogenRegenbogenRegenbogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.