Zorn und Morgenröte – Renee Ahdieh

zornundmorgenroete_foto

One Verlag by Bastei Lübbe | Gebundene Ausgabe | ca. 397 Seiten | 16,99 Euro | Februar 2016 | Originaltitel: The Wrath and the Dawn | Übersetzer: Dietmar Schmidt | ISBN: 978-3-8466-0020-7

Inhalt

(lt. amazon.de):

Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein … Und doch werden sie magisch voneinander angezogen …
Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle.

Gewähltes Zitat

»Ich finde, es sollte jemand sein, der keine Angst vor dir hat. Und obwohl ich mich in deiner Gegenwart … eingeschüchtert fühle, habe ich doch umso weniger Grund, sich zu fürchten, je mehr ich von allem ringsum sehe.«
Kaum hatte sie diese Worte laut ausgesprochen, stellte sie erstaunt fest, wie wahr sie waren. An dem einen Tag, an dem sie seine Frau gewesen war, hatte sie bemerkenswert wenig von dem blutdürstigen Ungeheuer zu Gesicht bekommen, auf das sie vorbereitet gewesen war.

(S. 78)

Meine Meinung

Jeden Tag wählt sich der Kalif Chalid eine neue Frau aus, die er bei Sonnenaufgang hinrichten lässt. Niemand weiß wieso er das tut, er gilt als kalt und herzlos. Als er eines Tages die beste Freundin von Shahrzad wählt und hinrichten lässt, schwört Shahrzad Rache und meldet sich freiwillig um die nächste Frau des grausamen Kalifen zu werden. Sie will überleben und denkt sich einen Plan aus, der sogar gelingen könnte. Und tatsächlich … Shahrzad kann den Kalifen dazu bringen, sie nicht direkt am Morgen zu töten. Und sie muss erkennen, dass hinter Chalid anscheinend einiges mehr steckt als der grausame Herrscher für den ihn alle halten …

Als ich im letzten Jahr auf der Frankfurter Buchmesse zum ersten Mal von diesem Roman hörte, da fühlte ich mich nicht unbedingt angesprochen, denn orientalische Geschichten sind eigentlich gar nicht so mein Fall. Dachte ich zumindest. Tatsächlich kenne ich eigentlich nur sehr wenige. Und diese wenigen haben mir auch noch gefallen. Aber nun gut. Ich hatte jedenfalls nicht vor es zu lesen und wurde dann aber neugierig, als ich von anderen Bloggerinnen, die einen sehr ähnlichen Lesegeschmack haben wie ich, dann ganz begeisterte Stimmen dazu las. Die Wanderbuch-Aktion von Sabrina kam mir da sehr gelegen und so kam ich dann doch in den Genuss dieses Buch zu lesen.

Zugegeben, es schaut optisch schon recht toll aus, aber die Optik ist natürlich nicht alles. Alles was ich wusste war, dass dieses Buch der Geschichte von 1001 Nacht nachempfunden war. Quasi eine Neuerzählung. Die Rahmenhandlung von 1001 Nacht war mir bisher tatsächlich fremd. Ich kannte lediglich einige der Geschichten, die diese enthielt wie z.B. (und natürlich) Aladin. Erst während des Lesens habe ich mir die Rahmenhandlung der ursprünglichen Geschichte durchgelesen.

Dass ich nun schon einige Elemente der Geschichte kannte, hat mich überhaupt nicht beim Lesen von Zorn und Morgenröte gestört, denn hier machen die Figuren, die tolle Beschreibung des Settings und generell der angenehme Schreibstil die Lesefreude aus.

Dass Chalid nicht der grausame Herrscher ist, als der er zunächst beschrieben wird, das merkt man eh direkt bei seinem ersten Auftreten. Es ist direkt klar, dass da viel mehr hinter stecken muss als einfach nur eine Laune. Was das ist, das kann man sich zwischendrin vielleicht schon denken, Spaß macht es aber trotzdem Shahrzad zuzusehen, wie auch sie zu diesem Entschluss kommt. Shazi ist eh eine ebenso beeindruckende wie auch nervige Protagonistin. Zum einen kommt sie mit ihren 16 Jahren sehr viel älter rüber und vor allem sehr abgebrüht. Für ihr Alter wirkt sie also wirklich sehr reif, was aber natürlich sein kann. Zum anderen ging mir ihr Verhalten teils auch mal auf die Nerven, weil ich einfach auch nicht verstehen konnte, wieso sie nicht einfach ganz anders handelt oder auch einfach mal die richtigen Fragen stellt. So was regt mich immer tierisch auf, egal in welchem Buch. Glücklicherweise hat ein solch doofes Verhalten hier aber nicht dominiert, weswegen ich darüber hinweg sehen kann.

Die Geschichte selbst fand ich ziemlich spannend und das Setting sehr fesselnd. Renée Ahdieh hat die orientalische Location wirklich toll beschrieben, auch wenn es mir persönlich gar nicht gefällt, dass das meiste aus Gold besteht und Shazi wahrscheinlich einen ganzen Kleiderschrank an goldenen Gewändern besitzt. Aber zumindest passte alles wunderbar und man hatte es bildlich vor Augen.

Fazit

Renée Ahdieh konnte mich mit Zorn und Morgenröte absolut verzaubern! Die Atmosphäre des Buches war wirklich schön und ich fühlte mich teils in die orientalischen Settings versetzt. Auch wenn ich mit Shahrzad bestimmt nicht immer einer Meinung war, so bin ich dennoch sehr gespannt darauf, wie die Geschichte zwischen ihr und Chalid weiter gehen wird!

Meine Wertung

Herzlichen Dank an Blogg dein Buch für dieses Buch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *